Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
cooki

Wann sollte man sein Tier einschläfern lassen?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Ich habe eine 15 Jahre alte Hunde Dame,sie begleidet mich schon seit dem sie ein kleiner Welpe war.Jetzt bekommt sie nur noch schwer luft,blutet aus der Scheide,hat Krebs und liegt nur noch rum und schläft.Ich war natürlich auch schon beim Tierarzt aber möchte nicht das sie auf ihren letzten Tagen mit aller macht am leben erhalten wird.Ich möchte nicht das ,das einzige was sie zuletzt gefühlt hat ,schmerzen waren.Ihr geht es ja so schon schlecht.Nun komme ich zu meiner Frage.

Ist es richtig von mir sie jetzt einschläfern zu lassen oder doch lieber zu warten bis sie echt nicht mehr kann.Ich mein,ich liebe mein Hund über alles ,schließlich ist das mein aller erster Hund den ich hatte und gerade deshalb will ich nicht das sie irgendwann vor schmerzen auf den Boden liegt und nicht mehr laufen kann,was ja sehr bald kommen wird so wie es aussieht.

Ich hoffe ihr könnt mich verstehen und gebt mir eure Meinung dazu

Mit feundlichen Grüßen

Raphaela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Raphaela,

herzlich Willkommen hier bei uns auch wenn der Anlass für dich im Moment kein schöner ist.

Ich kann dir nur soviel dazu sagen. Diese Entscheidung kann dir leider keiner abnehmen.

Aber wenn du denkst das sich deine Maus nur noch quält und du es ihr ersparen möchtest

das sie bald garnicht mehr kann dann lass sie gehen.

Wenn du denkst das es für sie am besten ist dann lass sie gehen.

Ich wünsche dir viel Kraft für deine Entscheidung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hat sie schmerzen, hast Du den Eindruck, das sie keine Freude mehr hat?

Dann denke ich wirst Du wissen was zu tun ist. Du kennst Deinen Hund am

besten, um das zu beurteilen.

Das kann Dir keiner Abnehmen. Ich hoffe Du betrachtest die Sache objektiv,

im Sinne des Tieres.

Das tut mir sehr leid mit Deiner Maus

Traurige Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Raphaela,

Ich wünsche dir viel Kraft für deine Entscheidung und für die danach kommende Zeit. Das ist eine sehr schwere Entscheidung. Wie es dir jetzt geht, kann nur jemand verstehen, der das selber schonmal miterlebt hat. Die Trauer ist sicher jetzt schon da. Den richtigen Moment zu finden, das ist für den Tierhalter oft das schlimmste.

Wenn du deinen Hund in die Augen schaust und kein Lebenswille mehr siehst, dann wäre es sicher besser, ihn zu erlösen. Ich wünschte, ich hätte meinen Hund damals ein paar Tage früher erlöst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Raphaela,

am 08.04.2008 habe ich meine Cora gehen lassen. Sie war 17,5 Jahre alt.

Auch sie hatte ich von Anfang an.

Im letzten Jahr hat sie zusehens abgebaut. Sie wollte nicht mehr spazierengehen, außer für ihr Futter hatte sie für nichts mehr Interesse.

Sie hat zum Schluß auch nur noch geschlafen - also eigentlich keine Freude mehr am Leben.

Du hast Dein Tier so viele Jahre um Dich gehabt, alles habt ihr zusammen erlebt, jetzt mußt Du ihr bei ihrem letzten Gang beistehen und sie begleiten.

Deinen Schmerz mußt Du zurückstellen, sie sollte in Frieden und Harmonie gehen dürfen.

Sie hat es auch nicht verdient, Schmerzen ertragen zu müssen.

Glaub mir, ich verstehe Dich sehr gut, auch ich mußte meine Cora gehen lassen.

Sie hatte es auch nicht verdient zu leiden.

Deine Hündin wird immer in Deinen Gedanken bleiben und irgendwann, wenn der Schmerz nachläßt, wirst Du ein gutes Gefühl wegen Deiner Entscheidung haben.

Laß sie gehen, sie kann es Dir nicht sagen, aber ich denke sie möchte gehen.

lg

Renate

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Raphaela,

wir verstehen deinen Kummer sehr gut und wer sein Tier schon gehen lassen mußte, weiß, wie verzweifelt man ist, bevor man sich diesen letzten Schritt vornimmt.

Für mich wäre schon die Atemnot ein Signal, meinen Hund gehen zu lassen, wenn man weiß, es gibt keine Hilfe mehr. Ich stelle mir dies immer sehr schlimm vor, nach Luft ringen zu müssen :(

Meine Freundin saß nachts mit ihrem Puli auf dem Balkon als er erstickte, weil das Herz zu groß war und auf die Luftröhre drückte. :(:(

Als mein Arpad hinten nicht mehr hochkam, war der Tag gekommen, obwohl ich mir immer sagte, solange er noch frißt? Aber ist dies ein Leben? NEIN. Und so werde ich auch bei Bogi handeln, dessen Uhr auch so langsam abläuft.

Mir hat ein Gespräch mit unserer TÄ sehr geholfen, auf die Frage, wie sie bei ihrem eigenen Hund handeln würde, gab sie mir zur Antwort, was ich eh schon wußte............. :(:(

Die ganzen Symptome deiner Hündin, bwz. ihr jetziger Zustand wären für mich ein Signal, sie in Frieden gehen zu lassen, für diese verdammt harte Entscheidung wünsche ich dir alle Kraft.

Deine Hündin wird es dir danken, es ist dein letzter Liebesbeweis an sie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das ist die schwerste Entscheidung, die man für den Hund treffen muß. Da kann Dir niemand helfen.

Ich hatte bei allen meinen Hunden immer das Gefühl, dass sie mir gesagt haben, laß mich los. Und trotzdem dachte ich immer, hoffentlich war es die richtige Entscheidung. Aber im Nachhinein wußte ich doch, dass es richtig war. Nur der eigene Schmerz ließ mich zweifeln.

Dir und Deinem Hund viel Kraft, egal wohin Euer Weg geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rapahela,

es gibt leider dafür keine vorgegebenen Richtlinien "wann" der richtige Zeitpunkt ist. Jeder muss das selbst für sein Tier entscheiden.

Für mich ist es das "humane" an der Veteriärmedizin das man Leiden beenden darf.... beim Menschen darf man es leider nicht.

Tut mir leid, das Du nun solchen Kummer hast...jeder von kommt irgendwann an diesen Punkt.

Es ist immer schlimm einen Freund gehen lassen zu müssen.....egal wann!

Wünsche Dir, das Du die für Deinen Hund richtige Entscheidung treffen kannst.

LG,

Karen mit Bonny + Isa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

sie wird es Dir sagen/zeigen, wann es soweit ist.....Achte auf die Zeichen und laß sie dann gehen.

Hast Du schon Mal mit dem Tierarzt darüber gesprochen?

Was sagt er?

Seid wann blutet sie aus der Scheide?

Das sind Alles so Anzeichen dafür, das es Nicht mehr lange dauert....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

auch von uns erstmal ein herzliches Willkommen hier bei uns!

Wie die anderen schon sagten...diese Entscheidung kann dir keiner abnehmen...die musst du für dich und deinen Hund treffen.

Ich bin mir sicher, dass dein Hund dir ein Zeichen geben wird, wenn sie gehen möchte...ich wünsch dir viel Kraft für die Entscheidung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mensch-Tier-Gräber

      Eben bin ich auf diesen Artikel gestoßen, indem darüber nachgedacht wird, Mensch und Tier gemeinsam zu beerdigen: https://www.stern.de/panorama/gesellschaft/hamburger-friedhof-denkt-ueber-gemeinsame-mensch-tier-graeber-nach-8455718.html   Es gibt aber scheinbar auch schon Friedhöfe, die das erlauben: https://www.domradio.de/themen/ethik-und-moral/2016-11-20/mehrere-deutsche-friedhoefe-erlauben-mensch-tier-bestattung   Mir ist das völlig neu, dass es das überhaupt schon gibt, wusstet ihr davon? Und was geht in euch vor, wenn ihr darüber nachdenkt?

      in Plauderecke

    • Tier bei Euthanasie allein lassen?

      Tiere suchen ein Zuhause hat eine Diskussion eingestellt, die sich mit dem Thema beschäftigt. Grund sind Zahlen aus Amerika, wo sich herausstellte, dass dort viele Besitzer nicht bei der Euthanasie ihres Tieres dabeibleiben. Wie denkt ihr darüber? Und habt ihr mit euren Tierärzten im Vorfeld über Einzelheiten der Euthanasie gesprochen? Mit welchem Mittel das geschieht? Wie der Ablauf ist?
      Ob es auch zu Hause geht?   Mir ist klar, dass dieses Thema sehr sensibel ist, aber ich finde es auch sehr wichtig, sich bereits im Vorfeld zu informieren und nicht wenn es soweit ist, damit man als Tierbesitzer genau weiß was da auf einen zukommt und damit diese schwerste Stunde so sanft wie möglich verläuft.    

      in Regenbogenbrücke

    • Geo-Artikel: Beziehung Mensch-Tier

      In Geo habe ich gerade ein Interview mit Kurt Kotrschal zum Thema Beziehung Mensch-Tier gelesen. Fand ich interessant und vielleicht finden es andere auch noch interessant. Das komplette Interview muss allerdings bezahlt werden. Aber ein großer Teil ist kostenlos lesbar:   https://www.geo.de/magazine/geo-wissen/17807-rtkl-mensch-und-tier-was-eine-gute-beziehung-zu-tieren-ausmacht?utm_campaign=&utm_source=email&utm_medium=mweb_sharing

      in Plauderecke

    • Wann zog euer Hund ein?

      Irgendwie fiel mir das die Tage mal ein.   Habt ihr euch darüber im Vorfeld Gedanken gemacht, in welcher Jahreszeit euer Hund einzieht, oder hat es sich so ergeben, weil der Wurf gerade gefallen war, ihr günstig Urlaub einreichen konntet, oder oder oder?   Mein Pudel kam im Spätsommer zu uns. Er ist der einzige Hund vom Züchter, kam im Alter von drei Monaten zu uns und ich hatte die erste Zeit Urlaub.  Angenehm fand ich die Jahreszeit allein schon deshalb, weil man nicht noch fünf Schichten Kleidung überwerfen musste, wenn man im gestreckten Sprint und Hund unter den Arm geklemmt nach draußen sprinten musste, um Welpchen möglichst schnell Pipi machen lassen zu können.  Fly kam im Spätsommer zu uns, brauchte das allerdings nicht mehr so dringend, da sie schon zwei Jahre alt war, als sie zu uns kam. Sie war also schon stubenrein.  Ansonsten war der Sommer bzw. der darauffolgende Herbst aber ziemlich schmuddelig, so dass meine Plüschmaus ziemlich viele Handtücher gekostet hat, wenn wir nach Hause kamen. Minos dagegen als Glatthaarhund und größer, war und ist da von Anfang an deutlich pflegeleichter gewesen.   Lucky und Minos kamen im Herbst zu uns. Lucky war schon sieben, auch stubenrein, hatte aber die ersten Tage  "Magenproblem", so dass ich bei ihm auch öfters geflitzt bin, um ihn erst mal im Garten zu "lüften." Minos war fünf Monate alt, als er zu uns kam und schon ziemlich stubenrein. Als er einzog, war es aber schon deutlich kälter, als beispielsweise im Sommer und ich präpierte schon einige Anziehsachen, die ich mir dann schnell überwarf.   Einen "Frühjahrshund" oder "Winterhund" hatte ich bisher noch nie.    Wie sieht bzw. sah es bei euch so aus und könnt ihr Vor- oder Nachteile wegen der Jahreszeit sehen?    

      in Plauderecke

    • Wann könnte das Körperwachstum abgeschlossen sein?

      Hallo,   Ich war gestern mit meinem Old English Bulldog-Rüden bei einer anderen Tierärztin. Habe dort leider erfahren, dass ihm Impfungen fehlen und dass er nicht richtig registriert war in Österreich. Also zum anderen Tierarzt gehe ich sicher nicht mehr hin. Der hat immer gesagt, dass alles passt.  Die Tierärztin hat ihn auf über 2 Jahre geschätzt und gemeint, er sieht wie ein Erwachsene, große Bulldogge aus. Er ist jetzt aber erst 10 Monate alt. Nun zu meiner Frage. Kann da vom Körper noch viel passieren? Von anderen Bulldoggen Besitzern weiß ich, dass Ihre Bulldoggen manchmal bis zu drei Jahren an Muskelmasse da zugewinnen. Oder ist er einfach nur ein Frühentwickler?   Vielen Dank für eure Antworten!

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.