Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bärenkind

Unkastrierter Rüde und Gehorsam

Empfohlene Beiträge

Es würde mich mal interessieren, inwieweit Eure unkastrierten Jungs noch mit Euch arbeiten, wenn die holde Weiblichkeit mit Düften lockt.

Sherlock ist prinzipiell mit mir kommunikativ und meist motiviert, wenn wir arbeiten. Heute hatten wir dann wieder mal ein Mädel auf dem Platz, das vor 2 Wochen mit der Läufigkeit fertig war, und Bärenkind "funktionierte" dann nur noch so vor sich hin. Also kaum Blickkontakt, meine Wünsche wurden zwar erfüllt, aber nicht in gewohnter Präzision und ohne Freude, er war einfach nicht mein Hund.

Das kommt im Jahr vielleicht 3x vor, von daher kann ich "eigentlich" damit leben. Wolle einfach nur mal hören, ob ich nun ein Bindungs- oder Führungsproblem habe, wenn er sich im Fall der Fälle so verhält.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Olli, die Nase, reagiert auch 6 Wochen nach der Hitze einer Hündin stark auf die Düfte. Eine Mitarbeit kann ich dann nur angeleint erwarten, er würde ansonsten am Hintern der Dame kleben.

Ich denke schon, dass es auch was mit Führung zu tuen hat, denn wie Mensch beim Jagdtrieb daran arbeiten muß, den Hund unter Kontrolle zu haben, so ähnlich muß es auch beim Sexualtrieb sein.

Wenn der Hund meine Führungsposition anerkennt, hat er eine untergeordnete Rolle, in der es ihm nicht zusteht seinen Sexualtrieb auszuleben, denn das steht dem höchstrangigem zu......es sei denn, der Sexualtrieb wäre ein Bereich zwischen Hund-Mensch-Beziehung, den man rein vom Verhalten aus betrachtet nicht 1:1 als Mensch nachahmen/übertragen kann, wie zum Beispiel das Verhalten beim Einsatz der Beschwichtigungssignale, die ja auch vom Mensch mit der gewünschten Wirkung angewandt werden können.

Ich habe schon oft den Hundeplatz verlassen, wenn eine duftende Hündin da war, denn ich ärgere mich sehr darüber, dass ich nicht in der Lage bin, meinen Hund in dieser Situation ordentlich zu führen. Da ich auch nur Mensch bin, neige ich dann zu Ungerechtigkeiten meinem Olli gegenüber und das möchte ich vermeiden. :Oo

Ansonsten arbeite ich dann mit dem angeleinten Hund, was trotzdem einen Heidenaufwand bedarf. Der Hund von unserem Beagle-Trainer, reagiert ebenso stark auf die Düfte, andere Rüden der Meute zeigen Null Reaktion....

Bei der Verteilung der Triebe hat Olli 8 x "Hier" gerufen, sowohl beim Jagdtrieb als auch beim Sexualtrieb ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir geht es da leider auch nicht viel besser als euch. Buddy arbeitet dann zwar mit mir, ist aber auch nicht richtig bei der Sache. In den Pausen, wo ein anderer dran ist, seine Übungen zu machen, fiepst er leise von sich hin, weil er, anstatt mit mir kleine Sitz -und Platzübungen zu machen, lieber zu der Hündin möchte. Und Sabine, stimmt, ich reagiere dann auch nicht immer so nett, weil es mich dann nervt, und ich dann rumzische und sage: LASSSSSS DASSSS, vielleicht sollte ich es wie du machen und den Platz verlassen, denn genervt ist keine Stunde gut.

beaglaender

Bei der Verteilung der Triebe hat Olli 8 x "Hier" gerufen' sowohl beim Jagdtrieb als auch beim Sexualtrieb ;)

Musste über deinen Satz grad lachen. Das war echt gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da war Barry immer super. War etwas läufiges auf dem Platz, durfte er kurz "abschecken" und dann war die Sache für ihn eh abgehackt. Nur an den "stehtagen" hatte ich einen Hund den ich in die Tonne hätte klopfen können. Dann sind wir aber gegangen. Barry hat dann noch kurz gejammert und dann wars ok.

Ute

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rambo interessiert sich nur für die Hündin, wenn sie in der Standhitze sind, aber da er so rattig auf den Ball ist den Frauchen bei dem Taning immer bei sich haut, kann ich ihm damit sehr gut von läufigen Hündinen ablenken und so arbeitet er troz des tollen Geruches gut mit. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Dazu kann ich aus eigener Erfahrung und den Erfahrungen in der Hundeschule folgendes sagen:

Es ist weder eine Sache der Bindung noch der Führung (Sexualtrieb, beim Jagdtrieb sieht das anders aus).

Es ist eine reine Sache der Motivation. Ich kann mit meinem unkastrierten Rüden auf dem Pissfleck einer hochheissen Hündin spielen oder arbeiten, obwohl er ohne Ansprache sehr wohl stark auf läufige Hündinen reagiert.

Aber: Das ist nur möglich, weil er von der achten Woche an das Spiel mit mir als das Wichtigeste auf der Welt kennengelernt hat.

Wenn man das verpasst hat, dann hat man meiner Erfahrung nach keine Chance mehr dem erwachsenen Hund klar zu machen: Mit mir ist viel lustiger! Weil ihm eben seine Hormone was anderes sagen.

Ganz früher hat ein alter Ausbilder zu mir gesagt: Das muss funktionieren. Also haben wir Zwang ausgeübt, mit dem Ergebnis welches Bärenkind schildert. Die Hunde haben alles gemacht, aber wie!!

Inzwischen bin ich mir sicher, dass man sogar dem Sexualtrieb überlegen sein kann, aber wirklich überlegen eben nur durch intrinsische Motivation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber: Das ist nur möglich, weil er von der achten Woche an das Spiel mit mir als das Wichtigeste auf der Welt kennengelernt hat.

Wenn man das verpasst hat, dann hat man meiner Erfahrung nach keine Chance mehr dem erwachsenen Hund klar zu machen: Mit mir ist viel lustiger! Weil ihm eben seine Hormone was anderes sagen.

Bei meinen Rüden hat es geklappt!

bevor er 1 3/4 Jahre alt war hat er jedes Spielzeug ganz uninteressant gefunden und alles andere war besser und lustiger als ich und das Spielzeug, demnach war nichts von wegen Ball holen, geschweige denn mal hinter den Ball her rennen, auch kein zerren an irgendwelchen Seilen/Beißwürsten etc...

Bisi ch denn mit im als 1 3/4Jahr alt war unseren ersten Agi-Kurs belegten, da wurde mir klar, so kann esnicht weiter gehen. Denn wenn ich mit ihm und den Ball spielen wil soll es das Lustigste und Interessanteste sein. Und bis ich ihn soweit hatte, hat es 1 Jahr lang gedauert und das war harte Arbeit, schon alleine bis er sich mal etwas für das Spielzeug interessierte haben die Trainerin, meine Familie und ich knappe 3Moante gebraucht und jetzt gibt es für ihn nichts besseres mal sein Frauchen mit dem Spielzeug. Sobald er dem Ball sieht ist alles andere was um ihn herum passiert egal, dann gibt es für ihn, in seinen Augen nur noch dem Ball!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ausnahmen bestätigen die Regel...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey Susanne, DAS finde ich mal klasse. Habe so oft Leute bei uns, die nach 2 halbherzigen Versuchen sagen, daß ihr Hund eben nicht spielen mag, und basta. Tolle Leistung :respekt:

@ Karl: Mit dem Lieblingsball konnte ich ihn gestern auch wunderbar führen und ablenken. Aber nicht ohne! Ohne machte sich Unlust breit.

Es beruhigt mich aber ungemein, daß es Euch auch treilweise so gehr und daß es kein Führungs- oder Bindungsproblem ist! :party:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.