Jump to content
Hundeforum Der Hund
Pepper-Lee

"Angst" vor Fliegen etc.

Empfohlene Beiträge

:winken:

Ich pack das mal in diese Rubrik, weil ich nicht so Recht weiß, wohin damit.

Pepper hat Probleme mit Fliegen, Bienen usw. Allerdings nur in der Wohnung. Letzten Sommer fing es an, das sie jedesmal unruhig rumgelaufen ist, sich immer wieder erschrocken umgesehen hat usw., sobald in der Wohnung etwas fliegendes war.

So und jetzt geht das ganze wieder los. Eben war ne Fliege in der Wohnung und mein Hund rennt jetzt wie ein aufgescheuchtes Huhn durch die Gegend. Sie sieht sich immer wieder um, riecht an ihren Hinterläufen und zackelt komisch. Jeder Platz hier wird untersucht, sie legt sich hin um sofort wieder aufzustehen...

Wie schafft man es, das der Hund da ruhig bleibt? Lee ist die Ruhe selbst, die will die Viecher höchstens fangen. Es ist ja nicht so das hier jeden Tag zig Fliegen tec. in der Wohnung sind. Aber ab und zu findet halt mal eine den Weg hier rein um dann wieder rauszufliegen. Blöd nur wenn mein Hund dann recht lange nur noch rumzackelt :Oo

Irgendwelche Ideen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist sie schonmal gestochen worden?

Hast Du schonmal versucht, für sie deutlich sichtbar das Summse-Vieh zu erlegen und ihr dann Deine Beute zu präsentieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein noch nie, im Gegensatz zu Lee :Oo Der Bock hängt ja seinen Rüssel in das Nest von Erdwespen.

Ich hab mal versucht deutlich das Viech zu killen und ihr die tote Beute zu zeigen. Das nimmt sie nicht an bzw. ich glaub sie kann damit nichts anfangen. Selbst wenn sie das sieht, sie rennt danach immer noch aufgeregt rum. Das ist auch nicht so, wie wenn sie etwas fangen/jagen will, sondern eher als würde sie flüchten *sfz*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm, kann da nur von meiner Beverly berichten, die lief auch wie ein angstochenes Huhn in der Wohnung rum wenn eine Biene oder Fliege rumsummte. :Oo

Bei ihr war es allerdings folgender Grund: Die Fliegenklatsche! Sie reagierte äußerst sensibel auf alle *Schlaggegenstände* wie Fliegenklatschen, Federballschläger etc., denke sie ist von dem Vorbesitzer (habe sie mit etwa 2 Jahren aus dem TH geholt) damit *erzogen* worden! :motz:

Da sie dann noch merkte daß ich nicht gerade freudlich auf die *Fliegviecher* reagierte und sie durchs Zimmer gejagt habe hat sie eine regelrechte Phobie entwickelt. Sobald sie das Summen hörte stand sie auf und lief in ein anderes Zimmer, denn Frauchen schlägt gleich wieder um sich! :Oo

Vielleicht ist es bei euch ähnlich? :Oo

LG Elke ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:D:D:D:D:D:D:D:D:D

Tschuldigung..... :D:D:D:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Luno hat auch schiss vor Bienen & Co... :Oo Aber ich auch... :D:D

Seit wir von einem Schwarm Erdwespen verfolgt wurden und er am Kopf gestochen wurde :(

So sah er nachher aus :motz:

bbb.jpg

nnn.jpg

Da ich nicht mal ruhig bleibe wenn eine Biene o.ä. in meinem Zimmer ist, kann ich dir bei deiner Frage leider nicht weiter helfen... :zunge:

Wir flüchten dann immer und rufen gaaanz laut meine MAMA :kaffee:

Bei Fliegen ignoriere ich einfach Hund und Fliege, dann legt sich Luno auch hin und schläft weiter :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Caro :motz: Das ist nicht witzig! Das nervt echt, wenn der Hund 2 Stunden hektisch rumrennt :motz: Wie war das doch gleich mit dem neurotisch :Oo

Elke, das kann es nicht sein. Weder benutze ich sowas wie eine Fliegenklatsche, noch hat die kleine jemals Schläge bekommen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, ich habe auch das Problem mit meinem Hund Kenny. Er hat Angst vor Fliegen, und das seit ca. 3 Wochen. Kenny sitzt nur noch unter dem Tisch, und beobachtet die Fliegen. Dann rennt er panisch weg, und zittert. Es wird von Tag zu Tag schlimmer. Ich habe mir schon Bachblüten für meinen Hund besorgt, aber die helfen auch nicht wirklich. Er ist nicht gestochen worden, und eine Fliegenklatsche habe ich nicht. Ich habe mich auch in der Hundeschule, und beim Tierarzt schlau gemacht. Mir wurde gesagt, das man den Hund total ignorieren soll, und bloß nicht bedauern. Aber das hilft auch nicht´s. Er wird immer mehr in seiner Lebensqualität eingeschränkt, und guckt nur noch traurig. Dabei ist er ein so lustiger Kerl.

Was kann ich noch machen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohje,

das hört sich schlimm an. Tipps für die Hunde habe ich leider nicht, aber zum Abschrecken der Fliegen: Ich habe festgestellt, dass die Citronella-Kerzen, die Mücken fern halten sollen, auch gut gegen Fliegen sind. Vielleicht bringt es ja etwas Linderung, so die Anzahl der Fliegen klein zu halten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey Kathrin,

ich kann das gut nachvollziehen, meiner rennt im Haus rum wie ein Nervenbündel, wenn es windig ist.

Ist wirklich nervig :(

Ich habe mich aber mit der "Macke" abgefunden, denn nichts hat geholfen, leider.

Man lässt abends die Fenster auf..........windstill, um 3 Uhr nachts kommt Wind auf,.......Hund dreht total durch............Nachtruhe, ..............ade........ :motz::motz:

Mit Fliegen habe ich das zwar noch nie gehört, aber was willst Du tun? :???

Ich denke, man muss sich damit arrangieren :wall:

Es würde mich wirklich wundern, wenn jemand da ein "Heilmittel" hätte.

Bin aber gespannt........... ;)

Kannst von Glück sagen, das Fliegen nur tagsüber unterwegs sind ;)

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden


×
×
  • Neu erstellen...