Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Pepper-Lee

"Angst" vor Fliegen etc.

Empfohlene Beiträge

:winken:

Ich pack das mal in diese Rubrik, weil ich nicht so Recht weiß, wohin damit.

Pepper hat Probleme mit Fliegen, Bienen usw. Allerdings nur in der Wohnung. Letzten Sommer fing es an, das sie jedesmal unruhig rumgelaufen ist, sich immer wieder erschrocken umgesehen hat usw., sobald in der Wohnung etwas fliegendes war.

So und jetzt geht das ganze wieder los. Eben war ne Fliege in der Wohnung und mein Hund rennt jetzt wie ein aufgescheuchtes Huhn durch die Gegend. Sie sieht sich immer wieder um, riecht an ihren Hinterläufen und zackelt komisch. Jeder Platz hier wird untersucht, sie legt sich hin um sofort wieder aufzustehen...

Wie schafft man es, das der Hund da ruhig bleibt? Lee ist die Ruhe selbst, die will die Viecher höchstens fangen. Es ist ja nicht so das hier jeden Tag zig Fliegen tec. in der Wohnung sind. Aber ab und zu findet halt mal eine den Weg hier rein um dann wieder rauszufliegen. Blöd nur wenn mein Hund dann recht lange nur noch rumzackelt :Oo

Irgendwelche Ideen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist sie schonmal gestochen worden?

Hast Du schonmal versucht, für sie deutlich sichtbar das Summse-Vieh zu erlegen und ihr dann Deine Beute zu präsentieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein noch nie, im Gegensatz zu Lee :Oo Der Bock hängt ja seinen Rüssel in das Nest von Erdwespen.

Ich hab mal versucht deutlich das Viech zu killen und ihr die tote Beute zu zeigen. Das nimmt sie nicht an bzw. ich glaub sie kann damit nichts anfangen. Selbst wenn sie das sieht, sie rennt danach immer noch aufgeregt rum. Das ist auch nicht so, wie wenn sie etwas fangen/jagen will, sondern eher als würde sie flüchten *sfz*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm, kann da nur von meiner Beverly berichten, die lief auch wie ein angstochenes Huhn in der Wohnung rum wenn eine Biene oder Fliege rumsummte. :Oo

Bei ihr war es allerdings folgender Grund: Die Fliegenklatsche! Sie reagierte äußerst sensibel auf alle *Schlaggegenstände* wie Fliegenklatschen, Federballschläger etc., denke sie ist von dem Vorbesitzer (habe sie mit etwa 2 Jahren aus dem TH geholt) damit *erzogen* worden! :motz:

Da sie dann noch merkte daß ich nicht gerade freudlich auf die *Fliegviecher* reagierte und sie durchs Zimmer gejagt habe hat sie eine regelrechte Phobie entwickelt. Sobald sie das Summen hörte stand sie auf und lief in ein anderes Zimmer, denn Frauchen schlägt gleich wieder um sich! :Oo

Vielleicht ist es bei euch ähnlich? :Oo

LG Elke ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:D:D:D:D:D:D:D:D:D

Tschuldigung..... :D:D:D:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Luno hat auch schiss vor Bienen & Co... :Oo Aber ich auch... :D:D

Seit wir von einem Schwarm Erdwespen verfolgt wurden und er am Kopf gestochen wurde :(

So sah er nachher aus :motz:

bbb.jpg

nnn.jpg

Da ich nicht mal ruhig bleibe wenn eine Biene o.ä. in meinem Zimmer ist, kann ich dir bei deiner Frage leider nicht weiter helfen... :zunge:

Wir flüchten dann immer und rufen gaaanz laut meine MAMA :kaffee:

Bei Fliegen ignoriere ich einfach Hund und Fliege, dann legt sich Luno auch hin und schläft weiter :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Caro :motz: Das ist nicht witzig! Das nervt echt, wenn der Hund 2 Stunden hektisch rumrennt :motz: Wie war das doch gleich mit dem neurotisch :Oo

Elke, das kann es nicht sein. Weder benutze ich sowas wie eine Fliegenklatsche, noch hat die kleine jemals Schläge bekommen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, ich habe auch das Problem mit meinem Hund Kenny. Er hat Angst vor Fliegen, und das seit ca. 3 Wochen. Kenny sitzt nur noch unter dem Tisch, und beobachtet die Fliegen. Dann rennt er panisch weg, und zittert. Es wird von Tag zu Tag schlimmer. Ich habe mir schon Bachblüten für meinen Hund besorgt, aber die helfen auch nicht wirklich. Er ist nicht gestochen worden, und eine Fliegenklatsche habe ich nicht. Ich habe mich auch in der Hundeschule, und beim Tierarzt schlau gemacht. Mir wurde gesagt, das man den Hund total ignorieren soll, und bloß nicht bedauern. Aber das hilft auch nicht´s. Er wird immer mehr in seiner Lebensqualität eingeschränkt, und guckt nur noch traurig. Dabei ist er ein so lustiger Kerl.

Was kann ich noch machen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohje,

das hört sich schlimm an. Tipps für die Hunde habe ich leider nicht, aber zum Abschrecken der Fliegen: Ich habe festgestellt, dass die Citronella-Kerzen, die Mücken fern halten sollen, auch gut gegen Fliegen sind. Vielleicht bringt es ja etwas Linderung, so die Anzahl der Fliegen klein zu halten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey Kathrin,

ich kann das gut nachvollziehen, meiner rennt im Haus rum wie ein Nervenbündel, wenn es windig ist.

Ist wirklich nervig :(

Ich habe mich aber mit der "Macke" abgefunden, denn nichts hat geholfen, leider.

Man lässt abends die Fenster auf..........windstill, um 3 Uhr nachts kommt Wind auf,.......Hund dreht total durch............Nachtruhe, ..............ade........ :motz::motz:

Mit Fliegen habe ich das zwar noch nie gehört, aber was willst Du tun? :???

Ich denke, man muss sich damit arrangieren :wall:

Es würde mich wirklich wundern, wenn jemand da ein "Heilmittel" hätte.

Bin aber gespannt........... ;)

Kannst von Glück sagen, das Fliegen nur tagsüber unterwegs sind ;)

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angst dass der Hund nicht allein bleiben kann

      Hallo zusammen,    Ich bin gerade in das Forum eingetreten. Da ich seit meinen Kindheit schon immer einen Hund an meiner Seite wollte über legen meine Freundin und ich jetzt einen Hund in unsere Familie zu lassen, bzw. Sind wir uns sicher; dass wir es wollen. Wir haben allerdings beide bis auf, dass ich mal zwei Wochen auf die beiden Hunde einer Freundin aufgepasst habe(bei denen zuhause, die Familie war im Urlaub) keine Hundeerfahrung. Im Sommer werde ich 14 Wochen die Möglichkeit haben nur am Wochenende zuarbeiten und wir sehen diese Zeit als beste Möglichkeit einen Hund ins Haus zu holen.  Wir sind uns bewusst dass es eine Große Herausforderung wird und dass vor allem ich(da sie maximal zwei Wochen Urlaub im Sommer bekommt) in der Zeit viel Gedult, Verständniss und alles was was dazu gehört aufbringen müssen. Wir wohnen im einem zwei Familienhaus in der EG-Wohnung die 58qm groß ist. Wir haben einen relativ großen Garten, den man problemlos einzäunen kann, allerdings leider keine Tür die direkt in den Harten führt. Unsere Nachbarn haben in ihrer etwas größeren Wohnung selbst zwei kleine Hunde und einen Dobermann(ich weiß dass das kein Beispiel sein sollte). Ihr seht dass wir uns schon einige Gedanken gemacht haben.    Was uns, aber vor allem meiner Freundin nun Kopfschmerzen bereitet ist, dass in den drei Monaten der nicht gut genug lernt allein zu bleiben. Zwar arbeitet meine Freundin in Gleitzeit, muss aber trotzdem um spätestens um 8.30 das Haus verlassen, sie geht also zuletzt aus dem Haus. Ich selbst verlasse das Haus in der Regel um 6Uhr das Haus und bin gegen 16.00 wieder zuhause.   Ich weiß nicht ob es an der rosaroten Brille bei mir liegt, aber alle Hundehalter mit denen ich bereits geredet habe, haben keine Probleme damit ihren Hund allein zulassen.  Zwei Arbeitskoleginnen meiner Freundin können ihre Hunde auch nach langer Zeit nicht allein lassen.   Auch wenn ich selbst der Überzeugung bin, dass 99% der Hunde allein bleiben kann(vorrausgesetzt er lernt es vernünftig).   Mein Elternhaus liegt gleich in der Nebenstraßen, was uns ermöglichen würde den Hund über Tag dort im Garten zulassen. Meine Mutter möchte zwar nicht eingeplant werden, hat sich aber bereit erklärt mal auf den Hund aufzupassen.   Naja der Text ist jetzt bereits deutlich länger als gedacht, also gebe ich ihn einfach mal in die Runde und Freue mich schon auf antworten von euch.

      in Der erste Hund

    • Angst bei Leine oder lauteren Geräuschen

      Hallo!   Mein kleiner ist jetzt 8 Monate alt und ein Dackel/Jack Russel/Labrador mischling und mein absoluter Liebling nur leider sehr ängstlich :( wenn es zum Beispiel um die Leine geht pinkelt er mir alles voll aber nicht so als wenn er muss sondern zittert und pinkelt einfach im stehen oder laufen wenn ich ihm dann trotzdem anleine drückt er seinen Körper runter legt sich aber nicht hin oder wenn ich z.B. meinen Sohn rufe oder meinen man etwas nach rufe beginnt er auch sofort zum zittern und bepieselt sich dann auch in den meisten Fällen. Draußen war er auch ängstlich da haben wir jetzt so ein Thundershirt aber das wirkt eher bedingt ist aber trotzdem schon viel besser. Wie kann ich das mit dem anleinen erleichtern leckerli und während dem spielen habe ich alles schon probiert hat aber nur 2/3 mal was gebracht dann hat sich das wieder erledigt. Sonst ist er so ein glücklicher Hund aber darunter leidet er sehr und da würde ich ihm gerne helfen :(    Habe ihm erst mit 5 Monaten bekommen von einer bekannten weil ihre Tochter scheinbar eine Allergie hatte und sie hat ihm von einem Bauernhof wo er aber drinnen war. Und wir gehen ca. alle 4-5 Stunden raus in der Nacht jedoch sind es 8-9 Stunden  Hunde mag er auch nicht sonderlich da hat er aber keine Angst sondern ignoriert sie eher und will keinen Kontakt.   Danke für eure Zeit und Hilfe :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

      Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

      in Junghunde

    • Angst wegen biss Welpe Tollwut

      Ich weiß es hört sich vielleicht total dumm an
      Wir haben für unseren 8 Wochen alten uerst ein Termin am Freitag zum impfen weil er erst die wurmkur Montag bekommen hat
      Jetzt hat er mich an der Hand erwischt
      Und da sie draußen im Garten waren bei dem „Züchter „in einer Hütte  habe ich total Angst wegen Tollwut

      in Hundekrankheiten

    • Extremer Angst hund

      Hallo, wir haben einen ca 1 jährigen Dogge- boxer Mischling. Er ist ein extremer Angst hund und fängt jetzt auch an unsere Möbel an zu knabbern. Das ist alles was in seinem Umfeld rum liegt. Allerdings ist das eigentliche Problem die Angst. Er hat besonders Angst vor fremden Menschen. Das geht so weit dass wenn ein Handwerker zu uns kommt und der ihn nur anspricht er anfängt vor Angst los zu pullern. Mit ihm zu laufen ist daher eine große Herausforderung. Er hat mich bereits einmal weg gezogen. Ich traue mich kaum noch mit ihm raus. Wir waren bereits mit ihm in der hundeschule, allerdings waren die Besitzer sehr grob was nicht wirklich zur Besserung beitragen hat. Wir wissen nicht mehr weiter. Weg geben wollen wir ihn eigentlich nicht. Ich hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich. Lg 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.