Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Olli

Wehrhaftigkeit gegens Herrchen

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)
:party:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hey

Ich kenne das, der eigene Hund macht plötzlich Sachen derern Urspung man sich nicht genau erklären kann, weil man seine Vergangenheit nicht kennt.

Wie du beschreibst, muss dein Hund bei der Begegnung eines anderen eine grosse Stresssitation bewätligen. Es würde ihm vielleicht helfen, die Distanz zu anderen Hunden zu vergrössern und erst mit der Zeit wieder ohne Stress zu verkleinern. Du weiss ja nicht, was dein Hund früher alles so durchgemacht hat. Werde auf keinen Fall mehr hektisch, denn wenn du und der Hund stress haben, so schaukelt ihr euch gegenseitig hoch, biss er dann nicht mehr zu bremsen ist und sich dir zuwendet.

War dein Schäfer früher nicht ein Zwingerhund? ich denke dass für ihn alles sehr neu ist und du ihm viel Zeit lassen solltest sich ein zu gewöhnen und ihn nicht Situationen aussetzen, die er noch nicht bewätligen kann. Wenn er angebunden ist und ein anderer Hund kommt auf ihn zu, so hat er keine Ausweichmöchlichkeit und deshalb kommt er vielleicht auch so in Rage, aber wenn du die Distanz zum anderen Hund vergrössern könntest, würde ihm das womöglich helfen.

greezli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Olli,

das Verhalten deines Schäferhundes war aus Hundesicht ziemlich normal. Er fühlt sich in dem Moment extrem von dir eingeengt und richtet seine Aggression dann gegen dich.

Noch viel kritischer wird es, wenn dein Hund Aggressionsverhalten gegenüber anderen Hunden zeigt und du ihn versuchst mit einem Schnauzengriff zu korrigieren ... da sollte man gleich den "Erste-Hilfe-Kasten" bereit halten.

Sinnvoll ist es grundsätzlich in solchen Situation die Leine immer locker zu halten ... auch wenn der Hund zieht, nicht noch mehr Gegendruck ausüben. Ein lautes "Gähnen" vermittelt dem Hund leichte Entspannung deinerseits.

Bevor er allerdings Aggressionsverhjalten zeigt, solltest du in dem Augenblick (Timing alles entscheiden) wo er einen anderen Hund erblickt und noch keine Aggressionen zeigt, ihn sofort mit einem ganz besonderen Leckerchen belohnen (z.B. Fleischwurst). Sobald er danach wieder Aggressionen zeigt ist Ignoranz angesagt (nicht reden, nicht ansehen, nicht anfassen, Leine locker ... die Leine spannt sich von ganz alleine).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank Euch beiden für Eure Hilfe, ich werde das auf jeden Fall beherzigen und versuchen selber stressfreier zu bleiben wenn ein anderer Hund kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Olli,

da ihr euch erst 3 wochen kennt, hat dein hund noch kein vertrauen zu dir. aus seiner sicht hast du ihn auch noch angegriffen und er mußte sich verteidigen. hunde an der leine sind ja sowieso immer kritisch.lief der andere frei? Wie sieht es ansonsten mit eurer Rudelordnung aus? ich würde dir eine gute hundeschule empfehlen. die leute können vor ort besser beurteilen, wer euer kleines rudel anführt.

liebe grüsse und nach 3 wochen hat bei mir auch nix geklappt, nicht aufgeben:megagrins

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Shunkawin, ich gehe mit ihm in eine Hundeschule, wo wir auch jedesmal Fortschritte machen. Ich denke schon das er mich so langsam akzeptiert...zeigt sich mir gegenüber eigentlich nicht dominant...oder ich merke es nicht :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, lieber Olli,

ganz bestimmt hat dein Hund aber bereits erkannt, dass IHR das neue Rudel seid - kann sein, muss aber nicht ;) - dass er nun das Rudel verteidigt. Vielleicht solltest du ihm nicht erlauben, diese Position zu übernehmen, denn nur der Rudelführer entscheidet auch in diesen Situationen. Es gibt viele Kleinigkeiten, die tagtäglich bestimmt werden müssen und einem Hund obliegt es leider nicht - sonst kann er sehr leicht überfordert werden. Natürlich wünschen wir uns alle einen freundlichen, spielfreudigen, sozialisierten, immer lieben Hund :holy:, aber die Hunde nehmen auch oft Aggression war, die für uns noch nicht erkennbar sind. Lerne deinen immer wieder jeden Tag neu kennen! Ich wünsche dir ganz, ganz viel Spass weiterhin mit dem neuen Familienmitglied. Marion

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hi,

dazu hab ich auch mal ne kurze frage.

meine huendin macht des auch zur zeit (eigentlich schon laenger) dass sie wenn sie ander leine ist, hunde anbellt.

aber des laeuft so ab, wir sehen den hund. dann macht sie erstmal gar nix. sie steht nur da und schaut. und dann hab ichs probiert mit gar nix sagen, dann hab ichs probiert sie zu loben und mit spezial leckerli abzulenken, leine auch nicht ganz kurz nehmen oder hektisch reagieren. aber es hilft alles gar nichts. sie faengt dann an den hund anzubellen. sie macht auch nichts. also wenn sie dann zu dem hund hingehen koennte, dann wuerde sie den nur beschnuppern und dann einfach weiter laufen. aber sie moechte den hund unbedingt beschnuppern, und wenn sie des nicht kann bellt sie.

ich versteh des nicht, weil ja diese pause erst da ist. sie sieht den hund und schaut einfach nur. also irgendwas muss sie ja dazu alamieren zu bellen????

weiss vielleicht jemand rat???

hm, mir faellt grad auf, eigentlich passt des hier ja gar nicht rein, weils ja wehrhaftigkeit gegenueber dem herrchen heisst??!!:??? sorry, hab ich zu spaet gecheckt

viele gruesse

anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anja,

habe einen Rüden, der meint, jeden anderen Rüden erst mal nieder zu machen. Ich versuche es jetzt so: Sehen wir einen Hunde entgegenkommen, drehe ich erst mal um, gehe ein paar Schritte, hole ein Leckerli raus, lobe ihn, weil ja erst mal Ruhe ist. Dann drehe ich mich wieder in Laufrichtung, Leckerli in der Hand und rede auf den Hund ein, ganz freundlich, als wenn ich mich wunders wie freue, dass gerade er neben mir läuft. Und dann einfach zügig an dem anderen Hund vorbei, ohne stehen zu bleiben und Blickkontakt zu dem anderen Hund zu halten. Klappt zwar nicht immer, aber immer öfter und besser!

Ist zumindest mal ein Versuch wert!

LG Renate mit Shelly und Boomer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Renate hi Anja,

ich mache es im Moment genauso wie Renate und muss auch sagen mal mit, mal ohne Erfolg. Manchmal spuckt er das Leckerli auch wieder aus:-)

Habe den Tipp das so zu machen auch hier erhalten und bin sehr dankbar darüber. Klappt auch alles irgendwie jeden Tag besser.

Habe die Emfehlung für ein Hailti heute bekommen, genau für diese Situation, daher hab ich auch mal einen Threat eröffnet um nach Euren Meinungen zum Hailti zu fragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund bellt Herrchen an

      Hallo, wir haben ein Problem. Bacu, knapp sieben Monate, seit drei Wochen bei uns, bellt seit einigen Tagen in der Nacht, wenn er etwas hört. Er hat sein Bett neben meinem. Jetzt ist es so, dass mein Mann öfter später ins Bett geht. Wenn Bacu ihn dann hört, fängt er an zu bellen. Das geht so weit, dass er auch laut bellend auf ihn zuläuft, wenn er das Schlafzimmer betritt. Das selbe Phänomen gibt es auch am Morgen wenn er zur Arbeit geht und sich fertig macht. Gestern hat er ihn auch angebellt, als er ins Wohnzimmer gekommen ist während wir ferngesehen haben. Mein Mann tut ihm aber nichts und tagsüber ist das nie so. Auch wenn er von der Arbeit kommt ist nichts. Bacu hat das immer nur nachts. Ich muss dazu sagen, dass er generell die Dunkelheit nicht mag, er ist auch etwas vorsichtig, wenn es nachts noch mal zum Pipi rausgeht. Ist das die Angst vor der Dunkelheit? Was ist da los? Wie kann ich das in den Griff kriegen?    Bine

      in Junghunde

    • BOB ... sein Herrchen starb und der Hundeopi ist nun im Tierheim

      Bob liegt mir ganz sehr am Herzen. Seit Pupa mit 15 Jahren wieder bei uns einzog, weil ihre Besitzer erkrankt sind, weiß ich, wie es einem Hund geht, wenn er holter di polter umziehen muss. Nur, dass Pupa eben zu uns ziehen konnte, Bob sich hingegen plötzlich im Tierheim wiederfand. Und das mit 13 Jahren. Es muss fürchterlich für einen alten Hund sein, seinen geliebten Menschen zu verlieren. Aber dann auch noch sein Zuhause ... einfach schlimm.

      Daher wünsche ich mir ganz sehr, dass wir für Bob bald eine Familie finden.

      Mehr zu Bob: http://www.cani-italiani.de/zuhause-gesucht/rueden/bob/

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Diskussion: Würde ein verhungernder Hund sein Herrchen als potentielle Beute ansehen?

      Guten Tag zusammen,    eins vorweg, diese Diskussion mag nicht für jeden geeignet sein, aber da es im Endeffekt um das Verhalten von Hunden geht habe ich gehofft hier die ein oder andere vernünftig argumentierte Antwort zu finden, abseits des "Mein Hund würde sowas niemals machen". Ich habe die Tage mit der Mutter meiner Freundin eine Folge der doch sehr bekannten Serie Game of Thrones gesehen, worauf eine längere Diskussion ausbrach.  (Achtung: Spoiler!) In der Serie wird einer der "Bösen" von seinen eigenen Hunden, vermutlich aufgrund von Hunger, getötet. Die Hunde wurden für die Jagd trainiert, hatten 7 Tage nichts zu essen und der Besitzer war an einen Stuhl gefessel. Alle waren gemeinsam in einen Raum gesperrt.    Hierauf sagte die Mutter meiner Freundin, dass ihr Hund dies ja niemals tuen würde, egal unter welchen Bedingungen.    Wir selbst besitzen auch Hunde, aber ich würde es nicht generell ausschließen dass ein Hund dies in einer solchen Situation tuen würde.    Ich vermute, dass ein Hund, welcher wirklich am verhungern ist, sehr triebgesteuert agieren würde.  Desweiteren glaube ich nicht dass es hier eine "moralische" Hemmschwelle gäbe, da das Leben im Rudel für den Hund ja doch eher Zweckorientiert ist.    Es gibt mehrere belegte Fälle, bei denen Hunde die Leichen ihrer verstorbenen Herrchen fraßen, weil sie ansonsten verhungert wären.  Desweiteren habe ich auch von aktivem Kannibalismus im Rahmen eines Rudels verhungernder Hunde gelesen.  Auch lässt sich sagen, das Menschen gelegentlich von Hunden angegriffen werden, ob das jetzt bedingt durch die Erziehung ist sei mal dahingestellt.    Egal wie domestiziert das Tier doch ist, würde der Überlebensinstinkt nicht schließlich durchgreifen? Klar sieht der Hund das Herrchen als den "Futterbringer" und Anführer des "Rudels" an. Aber käme nicht irgendwann der Punkt an dem der Hund alles zum eigenem Überleben tuen würde?  Es geht wirklich um die Situation dass ein verhungernder Hund mit einem nicht wehrerfähigem Herrchen eingesperrt ist.    Bin mal sehr gespannt auf eure (hoffentlich argumentierten) Meinungen und Antworten.    Liebe Grüße Ytuberem  

      in Plauderecke

    • Tolles Spiel für Hund und vor allem Herrchen

      Man braucht: einen durstigen Hund von etwa 17 kg einen viel zu kleinen Wassernapf   Das Spiel läuft ab wie folgt: Herrchen füllt den Napf am Wasserhahn, bring ihn möglichst ohne Wasser zu verschütten zurück und stellt ihn dem Hund, der in einem anderen Zimmer wartet hin. Hund leert den Napf. Den leeren Napf nimmt Herrchen mit zurück zum Wasserhahn und füllt ihn wieder, bringt ihn zurück zum wartenden Hund der von sich aus dort sitzt. Hund geht zum Napf und leert ihn erneut. Dies wiederholt man so lange, bis Hund nicht mehr durstig ist. Nach ca. 14 Runden ist Herrchen erschöpft und Hund zufrieden. Dies steigert nicht nur die Fitness und Feinmotorik von Herrchen sondern sorgt auch für einen nun sitten Hund. Man muß allerdings bereit sein, eine halb überschwemmte Wohnung und einen Pool um den Napf herum in Kauf zu nehmen.   Im Ernst, ich brauche einen größeren Napf, gaaaanz dringend.  

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Findik & Elif stellen sich mit Herrchen vor

      Schönen Guten Abend,   Ich bin Victor und mir geht es in erster Linie darum einen netten Umgang mit der Community zu genießen und mit Ihr zu interagieren, Wissen über bestimmte Themen zu sammeln und sich konstruktiv auszutauschen.    Unsere Hunde sind Mischlinge. Findik ist der ältere und bei Ihm ist Kangal (Hütehund) mit drin was man auch deutlich an seinem Bewacherinstinkt merkt. Elif (auf dem Profilfoto) ist die jüngere und schwer zu sagen was da alles drin steckt. Haben Sie in einer Einkaufsstraße in einem Dorf in der Türkei gefunden. Hatte kaum Fell mehr, voller Ungeziefer und einen dicken Wasserbauch. Dort genießen Hunde nicht den Status wie hier in Deutschland. Also mitgenommen und aufgepäppelt. Wir konnten Sie leider nicht sofort mitnehmen wegen Bluttest also flogen wir alleine zurück nach Deutschland und nahmen 3 Monate später wieder einen Flug in die Türkei. Sie war in der Zwischenzeit bei Bekannten in einem kleinen Hotel untergekommen und wurde dort prächtig versorgt. Seid fast 3 Jahren lebt Sie jetzt bei uns in Deutschland und es war die beste Entscheidung diesen Hund mitzunehmen.    Dann haben wir noch eine Katze die auf den Namen Katze bzw, Mathilda hört. Sie versteht sich mit den beiden Hunden sehr gut.   So jetzt freue Ich mich das Forum zu durchstöbern   Schönen Sonntag an alle

      in Vorstellung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.