Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Welpen zum älteren Hund dazu nehmen oder lieber nicht?

Empfohlene Beiträge

Hallo.

Ich weiß, dass das Thema hier schon öfter diskutiert wurde, aber ich habe trotzdem noch ein paar Fragen dazu... :Oo

Also. Wie die meisten hier ja schon wissen, haben wir Shelly. Sie ist 7 Jahre alt und eine DSH. Sie hat HD und vor 2 Monaten einen Bandscheibenvorfall gehabt, von dem sie sich gerade erholt. Das geht aber schon wieder relativ gut.

Nun hatten wir das Thema hier, dass junge Hunde oft von Älteren lernen und sich vieles abgucken. Ich habe schon lange mit Caren darüber gesprochen, dass wir uns "nach Shelly" auf jeden Fall wieder einen Hund, (höchstwahrscheinlich) eine Deutsche Schäferhündin, holen wollen. Ich habe auch immer wieder hin und her überlegt, ob wir jetzt schon, wo Shelly noch da ist, oder besser "nach ihr" einen Welpen holen.

Dafür sprechen würde, wenn wir jetzt schon einen holen, dass sie sich von Shelly einiges abgucken könnte und sich gleich an einen anderen Hund gewöhnen würde. Shelly hätte dann auch wieder eine Aufgabe.

Meiner Meinung nach spricht jedoch dagegen:

- Shelly soll eigentlich, laut ihrer Physiotherapeutin, nicht so viel mit anderen Hunden toben

- dass Shelly evtl überfordert wäre mit einem Welpen

- was ist, wenn Shelly dann nicht mehr ist? Ich kenne viele Hunde und auch andere Tiere, die mit so einem Verlust sehr schwer zurecht kommen

Zeitmäßig wäre es bei uns sicherlich kein Problem. Ich studiere ja im Moment und habe relativ viel Zeit. Bin meist nur wenige Stunden (wenn überhaupt) pro Tag weg. Und wenn, dann ist der Papa von Caren meist zu Hause.

Die zweite Sache wäre, wenn wir jetzt schon eine holen würden, "Vertragen sich die beiden?". Ich möchte, wenn es geht, auf jeden Fall wieder eine Hündin haben. Ob das gut geht?

Fragen über Fragen. Das ist echt schwer... Habt ihr vielleicht irgendwelche Ideen? Was würdet ihr machen? Vorteile? Nachteile? Bin gespannt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ui Ricky, das ist ne schwere Frage für einen Außenstehende wie mich.

Also, Tessy war ja auch 7 Jahre alt als Buddy zu uns kam. Sie war wie eine Mama für ihn und hat ihn immer sauber geleckt. Manchmal sogar zuviel, so dass wir einschreiten mussten, bevor er wund wurde. Viel gespielt hat sie nie mit ihm. Aber das musste sie auch nicht, weil wir mit ihm in eine Welpengruppe gegangen sind. Außerdem haben ich mich noch einmal bis zweimal die Woche mit zwei Freundinnen getroffen, die auch Welpen im fast selben Alter hatten.

Ich finde, dass es wunderbar gelaufen ist. Sicherlich hab ich manchmal gedacht, wäre besser gewesen früher einen Welpen dazu zu tun, weil Tessy einfach nicht so die Lust hatte zu toben. Aber trotzdem hat Buddy unsere Tessy nochmal ein wenig aufgemöbelt. Und weisst du was noch? Tessy hat sich von Buddy was abgeguckt und nicht umgekehrt, ist doch merkwürdig oder?

Naja, sie hat aber auch die körperliche Behinderung nicht wie deine Shelly. Ich denke aber, dass du das steuern kannst, wieviel Shelly wirklich mit dem Welpen spielt. Und du kannst wie ich durch Welpenschule und private Treffs Ausgleich für den Welpen sorgen.

Ja, was die Verträglichkeit angeht, kann ich nix zu sagen. Wie verhält sich Shelly denn, wenn ihr andere Welpen oder Junghunde trefft?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aaaaalso. Erst mal danke... Ihr macht mir das alle irgendwie sehr schmackhaft. Was ich auch gut finde... ;)

Manchmal sogar zuviel, so dass wir einschreiten mussten, bevor er wund wurde.

Hi hi, das stelle ich mir grad etwas kustig vor... :D

Nun zu den Fragen:

Wenn wir mit ihr am Strand sind, hat sie mit Welpen meist gar nix am Hut und spielt generell nicht wirklich viel mit anderen Hunden. Außer die Welpen stänkern rum, dann geht sie auch mal dazwischen.

Also ich glaube nicht, dass Shelly von sich selber sehr viel mit dem Welpen spielen würde, wenn sie nicht muss. Soll heißen: Die Schwester von Caren hat nen, mittlerweile, 9 Monate alten Junghund (klein). Der geht Shelly die ganze Zeit auf den Keks und dann kommt sie nicht mehr zur Ruhe, die sie eigentlich brauch. Er fängt immer wieder an zu stänkern und dann macht sie natürlich mit. Wenn ich das sehe, trenne ich die Hunde meist immer, um Shelly zu schonen. Deshalb meine Bedenken... Aber wenn ich mir das so überlege, könnte man die Hunde sicherlich auch leicht trennen. Shelly darf ja die Treppen eh nicht mehr hoch und wir haben oben unser Zimmer.

Tessy hat sich von Buddy was abgeguckt und nicht umgekehrt, ist doch merkwürdig oder?

Das finde ich ja mal interessant. Kannst du mal ein paar Beispiele bringen? Würde mich mal interessieren.. :D

Ich denke aber, dass du das steuern kannst, wieviel Shelly wirklich mit dem Welpen spielt. Und du kannst wie ich durch Welpenschule und private Treffs Ausgleich für den Welpen sorgen.

Das denke ich jetzt langsam auch, wie schon gesagt. Leider gibt es bei uns weit und breit keine richtige Hundeschule, also auch keine Welpenschule. Aber das ließe sich sicher regeln, wenn wir wissen, worauf zu achten ist. Am Hundestrand kommen bei uns immer wieder neue Welpen, die man sicher auch mal einzeln treffen kann.

Wie verhält sich Shelly denn, wenn ihr andere Welpen oder Junghunde trefft?

Erstmal: Shelly ist eigentlich mit jedem Hund verträglich, der ihr normal (also nicht aggressiv o.ä.) gegenübertritt. Wie gesagt, fremden Hunden geht se meist aus dem Weg oder geht dazwischen, wenn sie sich zanken. Sonst nix. Und als der Hund vo Carens Schwester noch klein war, konnte sie auch nicht wirklich viel mit ihm anfangen (kannte das auch nicht, einen so kleinen Hund ständig vor die Nase gesetzt zu bekommen), außer ihn (gaaaanz selten) mal zurechtzuweisen, weil er es immer provozierte. Und jetzt muss sie immer mit ihm spielen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Boomer war auch schon 7, als die "Mücke" Shelly dazu kam.

Ich würde das auf jeden Fall wieder tun!

Ich habe allerdings "Vorarbeit" geleistet, ab einem bestimmten Zeitpunkt, sind wir die 10 Welpen jeden Tag besuchen gegangen, ab der 9. Woche kam Shelly für 1-2 Stunden "auf Besuch" zu uns nach Hause.

Als sie dann endgültig bei uns einzog, war das für Boomer nichts Fremdes!

Boomer hat vorher NIEMALS mit anderen Hunden gespielt!

Als Shelly zwei Wochen bei uns war, hat er ihr Spielzeug gebracht, und sie zum Spielen aufgefordert!

Ich dachte, ich seh nicht recht! :o

Mittlerweile spielt er auch mal mit anderen Hunden unterwegs, wäre vorher undenkbar gewesen.

Da Boomer aus dem Tierheim ist, ist er Fremden gegenüber sehr reserviert und zurückhaltend, zuweilen auch etwas aggressiv.

Seit er sieht, dass Shelly ohne jegliches Problem auf Leute zugeht, lässt sich Boomer ohne Murren auch von Fremden anfassen!

Für uns hat der Einzug eines Welpen eigentlich nur Vorteile für uns alle gebracht!

Ich habe diesen Schritt noch niemals bereut und würde es jederzeit wieder so machen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh man... :D

Gibt es auch irgendwelche Bedenken oder Nachteile eurerseits?

Sieht wohl so aus, als sollten wir uns doch jetzt schon langsam nach einem Welpen umsehen... :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Oh man... :D

Gibt es auch irgendwelche Bedenken oder Nachteile eurerseits?

Sieht wohl so aus, als sollten wir uns doch jetzt schon langsam nach einem Welpen umsehen... :Oo

Tja, dann bring das mal schonen deinem Caren bei! :klatsch:

Nein, im Ernst, die meisten hier haben damit eigentlich gute Erfahrungen gemacht.

Es kann vielleicht sein, dass Shelly die ersten Tage bisschen brummelt, weil ihre Alleinherrschaft nun ein Ende hat, aber das legt sich.

Ihr müsst halt drauf achten, dass Shelly Nr. 1 war und auch Nr. 1 bleibt!

Da kann eigentlich nix mehr schief gehen!

Ach, noch ne kleine Anregung oder Pluspunkt:

Shelly`s eine Schwester wurde in einen Haushalt mit ner alten Schäferhündin vermittelt, die keinen Schritt mehr vors Haus gemacht hat, jeder glaubte, sie geht bald über die Regenbogenbrücke!

Nun läuft die "alte Dame" sogar die kompletten Runden mit, ist fit wie ein Turnschuh, und die Regenbogenbrücke ist in weite Ferne gerückt! :prost:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, mir hat man mal gesagt, wenn mein Hund fünf Jahr alt ist kann ich nen zweiten Hund holen. Das hab ich ja dann durch Zufall auch so gemacht. aber ich weiß nicht, ob das allgemein ne Regel ist, oder ob die auf mein Hund bezogen war..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Caren freut sich auch schon wie ein Schneekönig auf den nächsten Welpen... Wie gesagt, wir reden oft darüber.

Ach ich glaube, Shelly macht das nicht allzuviel aus... Sie hat starke Nerven. ;)

Aber trotzdem. Was haltet ihr davon 2 Weibchen zu nehmen?

@Caren: Du bringst es aber deinem Papa bei, ok??? Bitte bitte bitte... a176.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hatte ich eben noch vergessen..

Wenn ihr euch wieder ein Weibchen und eine DSH holen wollt... hmm. Durch mein Kindheitstrauma hätte ich da Angst.

Aber das ist ne Profi-Frage..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ricky,

ich glaube die gleiche Frage hat AngelaE auch gestellt.... Aber wo? :??? :??? :??? Karl hat ihr Tipps dazu gegeben.

Du findest den Beitrag bestimmt :D :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.