Jump to content
Hundeforum Der Hund
Ronja1703

Probleme mit Sauberkeit, Beißen, Knurren und Bellen sowie Leinenführigkeit

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute

Ich habe echt ein großes Problem, denke ich zumindest :???

1. Sauberkeit

Fanju meldet sich teilweise überhaupt nicht wenn er sein Geschäft erledigen will. Er steht auf und pinkelt oder kackert los :motz: Er schläft bis morgens halb sechs durch dann gehen wir raus in den Garten, aber Fanju denkt nicht daran sich zu lösen er spielt mit den Grashalmen knabbert an Stöckchen und Blumen und wenn wir dann wieder drinn sind löst er sich. Ich bekomme echt bald die Krise. 2 Teppiche wurden schon entzorgt

2. Beißen Knurren Bellen

Das erste womit ich morgens begrüßt werde ich ein netter Biß in den Fuß oder Wade. ein scharfes aus bringt da überhaupt nichts, ganz im Gegenteil das macht ihn nur noch griffiger. Auch ein einfaches stehen bleiben mit kurzem ignorieren bringt nichts er beißt munter weiter

Ich weiß echt nicht wie ich das in den Griff bekommen soll, meine Arme und Hände sehen wirklich schon sehr übel aus.

3. Am Geschirr gehen

Da sperrt er total legt sich hin läuft nicht mehr weiter oder zerrt in eine andere Richtung. Ich habe extra ein Geschirr genommen da es mit Halsband und Leine überhaupt nicht geklappt hat. Wenn uns andere Hunde begegnen oder Menschen versucht er zu flüchten oder fängt an zu knurren.

Fanju ist nicht mein erster Welpe ich hatte damals einen Chow-Chow und Malteser da gab es kaum Probleme mit den besagten Punkten

Könnte es daran liegen das der kleine auf einen Bauernhof geboren wurde und in seiner Babyzeit kaum Kontakt mit Menschen hatte? oder liegt es an mir das ich einfach zu doof bin ihn zu verstehen?

Langsam find ich es wirklich nicht mehr lustig sondern nur noch stressig

LG

Rosita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wie alt ist denn Fanju, wie lange hast Du ihn schon, wie sieht Euer Tagesablauf so aus? Sorry, wenn ich so viel frage, aber sonst finde ich es schwer, die richtigen Tipps zu geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
dann gehen wir raus in den Garten, aber Fanju denkt nicht daran sich zu lösen er spielt mit den Grashalmen knabbert an Stöckchen und Blumen und wenn wir dann wieder drinn sind löst er sich.

Warum gehst Du mit ihm in den Garten, mein Hund dürfte nicht in meinen Garten kacken. Nimm ihn an die Leine und geh, wie jeder andere auch, mit Deinem Hund vernünftig gassi. So lernt er, dass man "Draussen" sein Geschäft macht und nicht im Garten oder der Wohnung :) .

Wieso gehst Du wieder rein, wenn er sich noch gar nicht gelöst hat? Du musst solange draußen bleiben, bis der Hund auch fertig ist mit seinem Geschäft. Natürlich auch das LOBEN nicht vergessen ;) .

Das erste womit ich morgens begrüßt werde ich ein netter Biß in den Fuß oder Wade. ein scharfes aus bringt da überhaupt nichts, ganz im Gegenteil das macht ihn nur noch griffiger.

Wenn Dein Hund das macht, dann verfrachte ihn in sein Körbchen mit einem Befehl, wie AUS oder NEIN. Ignoriere ihn eine Weile und dann lass ihn wieder raus aus dem Korb. Das machst Du jedesmal, wenn er sich so aufführt. Außerdem, musst Du wissen, ein Hund hat keine angeborene Beißhemmung. Du musst ihm also "zeigen", dass es Dir weh tut, wenn er Dich beißt. Am Besten schreist Du laut auf, wenn er Dich zwickt und unterbrichst sofort das Spiel.

Da sperrt er total legt sich hin läuft nicht mehr weiter oder zerrt in eine andere Richtung.

Wie lange dauert so ein Spaziergang in der Regel bei Euch? Du darfst nicht vergessen, dass Du einen Welpen hast.

Wenn uns andere Hunde begegnen oder Menschen versucht er zu flüchten oder fängt an zu knurren.

Wie verhälst Du Dich, wenn Dein Hund so reagiert?

Langsam find ich es wirklich nicht mehr lustig sondern nur noch stressig

Dann ist JETZT genau der richtige Zeitpunkt um mit dem Training anzufangen :klatsch: .

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ronja,

wie alt ist denn Dein Welpe ?

Gwenn ist ca. 4 - 5 Monate.

Als sie zu uns kam konnte sie nichts und nochmal nichts.

Sie hat gebissen, sie sprang ständig an uns hoch, alles was sie ins Maul bekam wurde zersissen usw (Das war vor 3 Wochen ).

Ich habe angefangen mit dem Clicker ihr ihren Namen beizubringen, danach das Abrufen geübt.

Das kann sie jetzt gut und folgt sofort.

Im Moment lernt sie nicht mehr zu beissen und nicht mehr hochspringen.

Wir sagen laut und deutlich NEIN und wenn es absolut mal wieder nicht klappt, kommt der Schnauzengriff.

Dein Hund muß erst mal verstehen was du von ihm willst.

Versuch es, es klappt bestimmt.

Geduld brauchst Du halt schon.

Er braucht das Gefühl von Liebe und Sicherheit.

lg

Renate

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rosita,

ich denke, Du hast überhaupt kein Problem, sondern nur etwas schlechte Nerven und ansonsten einen völlig normalen Welpen.

1. Sauberkeit

Hunde melden sich nur dann, wenn sie Grund dazu haben. Den haben sie nur, wenn sie bereits gelernt haben, was richtig und was falsch ist. Hunde kommen auf die Welt und denken, Klo ist überall und Kauspielzeug ist alles, was nicht wegrennt. Wenn es wegrennt, dann ist es jagbares Kauspielzeug. Einen größeren Horizont hat Dein Baby momentan noch nicht.

Wenn Du möchtest, Dass sich Dein Hund meldet, dann könntest Du ihn zum Schlafen in eine Hundebox oder einen großen Karton, aus dem er nicht entweichen kann, legen. Beides muss natürlich für den Welpen schön gemacht werden. Also nicht rein da und weglaufen, sondern ihm das richtig toll verkaufen mit Futter da drin, Leckerlie, Schmusen, Spielen.

Ein Welpe, sofern er aus einem guten Zuhause kommt, wo regelmäßig die Wurfkiste gesäubert wurde, macht nicht auf sein eigenes Lager, sondern halt ein Stück daneben. Kommt er da nicht raus, wird er sich in der Regel melden. Dann auf den Arm nehmen und raus. Geschäft erledigt, loben.

Dass ein Hund draußen "besseres" zu tun hat, als sich zu lösen, ist auch normal, mein Gott, was ist das da spannend für ihn. Da hat er einfach keine Zeit. Wenn er wieder drin ist, dann kann man sich entspannen, und ... lösen.

Wir haben beizeiten ein Lösewort eingeführt. Immer, wenn mein Hund grad dabei war, sich zu setzen, um Pipi oder Häufchen los zu lassen, so einen minimalen Augenblick, bevor es los geht, was man ja gut sehen kann, haben wir das Wort gesagt. Das muss man noch nicht mal groß bestätigen, also loben, weil die "Erleichterung" des sich lösens ist für den Hund schon Bestätigung genug. Dann kann man es irgendwann auch fordern, also nach vielen Wiederholungen kann man den Hund erinnern, weswegen man da nachts im Regen steht ;) .

2. Beißen Knurren Bellen

Auch hier ist eine Box oder ein unverwüstlicher Raum wie z.B. eine Gästetoilette mit einem Kindergitter abgesperrt, eine wundervolle Lösung. Hilft Wegdrehen und totales Ignorieren nichts, dann schnappt man ihn sich und setzt ihn in diesen "Schmollraum", bis er sich wieder beruhigt hat. Ist Ruhe, kann er am sozialen Leben wieder teilhaben. Dreht er wieder hoch, sofort wieder da rein. Aufmerksamkeit immer nur dann, wenn er ein Verhalten zeigt, das ich mit meiner Aufmerksamkeit für ihn belohnen möchte.

3. Am Geschirr gehen

Geschirr an sich ist prima. Denn der Druck verteilt sich gleichmäßiger und die empfindlichen Stellen am Hals können nicht geschädigt werden.

WANN läuft er nicht mehr weiter? Gleich vom Haus weg schon mal nicht? Oder nach einer halben Stunde erst?

Das Verhalten Deines Hundes spricht von wenig prägenden Erlebnissen dort, wo Du ihn her hast. Weißt du etwas darüber, was dort so ablief? Was er dort schon alles kennen lernen durfte?

So, wie er sich gebärdet, fühlt er sich im höchsten Maße verunsichert und versucht dann als erstes zu flüchten, was normal ist, und weil er das an der Leine dummerweise nicht kann, entscheidet er sich für Gegenangehen. Völlig normal. Wenn Du in solchen Situationen auf ihn ein gehst, dann bestätigst Du sein Verhalten.

Grundsätzlich würde ich ihm erst mal zeigen, dass mit Dir gehen, ganz toll ist. Übe das in einer ganz reizarmen Umgebung. Garten, vor dem Haus auf der Straße, wenn nix los ist. Nimm eine Futterration von ihm mit und lass ihn die sich erarbeiten. Du hältst die Leine in der rechten Hand, Dein Hund geht neben Deinem linken Bein und Du fütterst aus der linken Westentasche mit der linken Hand so aufrecht wie möglich immer in das kleine Mäulchen, wenn er schön neben Dir geht. Dabei möglichst wenig Körperdrehung, deshalb aus Leine rechts, Futter links, und vorwärts gehen. Gehen. Gehen. Wenner bockt, WEITERGEHEN. DU bestimmst, wohin es geht, nicht er. Das muss er schon als Welpe lernen. Man kann einen Welpen am Geschirr auch mal einen Meter ziehen, da geht er nicht kaputt. Nur sobald er mitläuft, gleich freuen und füttern. Bitte NIE mit dem Oberkörper nach hinten drehen und locken, denn damit blockst Du ihn mit der Körpersprache voll aus.

Das ist echt schwer, das über ein Forum zu beschreiben. Würde es Dir lieber zeigen...

Wichtig ist bei allem, dass er für sein Tun ein angemessenes Feedback und eine gute Alternative bekommt.

Kauen an irgendwas - deutliches NEIN und reiche ihm sein Kauspielzeug. Nimmt er es, priiiima. Sonst lernt er nur, dass das Tischbein nur dann nein ist, wenn Du nicht da bist, kennt aber keine erwünschte Alternative.

Pipi im Haus, ignorieren, raus tragen, draußen für Geschäft loben.

Beißen in die Hände - sofort jegliche Aufmerksamkeit einstellen, ist er wieder ruhig, Aufmerksamkeit wieder zuwenden.

Leinengehen: zieht er, stehen bleiben, Richtung wechseln. Geht er schön neben Dir, priiiiiima, füttern, über die Dir zugewandte Seite streicheln, toll. Bitte nie über den Kopf tatschen zur Belohnung, das finden sie alle blöd, glaub mir nur keiner ;) .

Und so gilt das für alles. Feedback ist das A & O. Stell Dir vor, Du kommst auf dem Mars an, hast keine Ahnung von den dortigen Gepflogenheiten, hast aber die Chance "heiß" und "kalt" zu lernen, in dem Du die Konsequenzen Deines Tuns an angenehmen und unangenehmen Folgen sehen kannst. Dann bist Du auf Feedback angewiesen, um dort zurecht zu kommen.

Dein Hund braucht Sicherheit. Er zeigt Unsicherheit durch sein Bellen und Knurren, wenn er andere Leute sieht. Wenn Du ihn erst mal vernünftig an der Leine führen kannst, dann kannst Du ihm auch ruhig zeigen, dass das alles nix Schlimmes ist. Z.B. in dem Du ihn einfach dran vorbei führst, Deinen Körper immer zwischen dem Angsmachenden und Deinem Hund, und er merkst, Du hast die Situation im Griff, ich muss mich nicht fürchten.

Wünsche Dir gute Nerven und viel Spaß beim erkennen, wie Dein Hund lernt.

LG Anja

PS. Ich habe einige Kunden, die hatten schon viele Hunde im Leben, aber sie haben noch nicht mit einem wirklich fair kommuniziert bzw. auch nur einen ansatzweise verstanden... Bis dann einer kommt, bei dem alles anders ist. Nimm die Herausforderung an!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anja

Danke für die super Informationen, ich werde sie beherzigen und danach üben :) wäre doch gelacht wenn ich den kleinen Teufel nicht in den Griff bekomme

Um deine Frage zu beantworten, Fanju ist auf einem Bauerhof geborgen und lag in so einer Scheune wo eine Holzkiste mit Stroh stand.

Er konnte sich auf dem Hof frei bewegen und das Futter wurde für die Welpen einfach nur lose in die Wurfkiste geworfen Trinken konnten sie aus einer ausgedienten Bratpfanne :wall:

Alles in allem nicht gerade toll für einen Welpen abgegeben wurde er mit 6 Wochen ohne Entwurmt zu sein. Bei mir ist er jetzt seit drei Wochen hat seine Emtwurmung hinter sich bekam die erste Impfung und wurde geschipt :)

LG

Rosita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe dein Thema hinsichtlich des Betreffs geändert und meinen dahingehenden Hinweis gelöscht.

Da du es aber offensichtlich nicht für nötig erachtet hast dazu eine kurze Rückmeldung zu geben (ein Halbsatz, dass du es zur Kenntnis genommen hast hätte gereicht), sei dir gesagt, dass zukünftig Themen wie "ich werde kirre" kommentarlos gelöscht werden, solange bis dort (s. jetzt oben) ein vernünftiger Betreff steht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich habe dein Thema hinsichtlich des Betreffs geändert und meinen dahingehenden Hinweis gelöscht.

Da du es aber offensichtlich nicht für nötig erachtet hast dazu eine kurze Rückmeldung zu geben (ein Halbsatz, dass du es zur Kenntnis genommen hast hätte gereicht), sei dir gesagt, dass zukünftig Themen wie "ich werde kirre" kommentarlos gelöscht werden, solange bis dort (s. jetzt oben) ein vernünftiger Betreff steht.

Tut mir leid, ich war heute sehr in Zeitdruck hätte dir später natürlich noch geantwortet.

Denke aber das es wohl besser ist dieses Forum wieder zu verlassen, da du doch ein wenig zu freundlich für mich rüber kommst.

Noch mal es tut mir leid ich wünsch dir trozdem noch ein schönes Wochenende

@ll

Danke für die Hilfreichen Ideen und es war sehr nett bei Euch :)

LG

Rosita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

;) Rosita, Mark meint es nicht so hart, wie es rüberkommt, sollte halt ein freundlicher Hinweis an dich sein!

Wäre schade, wenn du dich zurückziehen würdest! :kuss:

Ich würde mich freuen, weiterhin von dir zu lesen! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rosita, bleib doch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Anspringen, bellen, beißen

      Hallo ihr Lieben, ich habe seit einiger Zeit einen Rhodesian Ridgeback Rüden. Er ist mittlerweile 8 Monate jung. Er ist natürlich sehr verspielt und immer auf Action aus. Nun ist es leider so, dass wenn wir unser Training beginnen (ich achte sehr darauf, dass die Einheiten nicht zu lange sind) er plötzlich völlig aufdreht mich mit voller Wucht anspringt und in alles reinschnappt was er erwischen kann. Die Versuche ihn zu beruhigen machen es meist nur schlimmer. Ignorieren, wegdrehen und völlige

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Knurren,Märchen,Schlafplätze,Machtphantasien,Wölfe und Partnerschaften

      Ausgekoppelt aus dem Thread in dem es um den Mann, den Junghund und das Geschirr ging.                                                                                              

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Knurren = Vertrauen(sbruch)?

      Hallo ihr Lieben,   Oli ist mein erster Hund, ein Chihuahua-Rüde, 7 Monate alt. Ich habe ihn erst seit 3 Wochen. Ich würde sagen, wir waren (sind?) auf einem guten Weg, was unsere Beziehung angeht. Klar, er testet hier und da mal Grenzen und manchmal ist es ganz schön anstrengend, stets schnell genug zu reagieren 😜, aber wir lernen ja beide noch.   Vom Typ her ist er ruhig, bellt fast nicht und guckt eher erst mal, ehe er handelt, ist aber dennoch neugierig und gewöhnt s

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Scheu nehmen/ An Knurren arbeiten?

      Hallo liebes Forum, mal wieder eine Frage   Vorab sag ich schon mal, dass mein Hund in keiner dieser Situationen Anstalten gemacht hätte, nach vorn zu gehen, er ist auch nicht panisch, also verliert nicht völlig den Verstand und flippt aus vor Angst. Es ist wirklich Skepsis, die in Ängstlichkeit umschlägt, er bleibt ansprechbar.   Von Anfang an war mein Hund sehr skeptisch und auch etwas ängstlich bei Menschen, die er gruselig findet, das wären Kleinkinder, manche Rentner un

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Nachts bellen

      Hey. Wir haben einen Junghund der Nachts draußen schlafen will und auch soll. Allerdings wohnen wir direkt am Wald, wo es nun mal nachts auch knackt und raschelt, wodurch sie immer anfängt zu Bellen und die Nachbarn beschweren sich schon. Hat jemand vielleicht eine Idee was dagegen hilft oder wie man am besten reagiert?  LG

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.