Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
gast

Was man mit dem ersten Hund erleben kann

Empfohlene Beiträge

Diese Geschichte ist mir wieder eingefallen und ich denke sie ist, für Hundehalter die so was noch nicht erlebt haben, nicht uninteressant.

Als Nelly ca. 8 Monate alt war machte ich mit ihr, meinem Sohn und 2 Freunden (alle 3 damals 8 Jahre alt) einen Ausflug zu einer Burgruine.

Auf dem Weg vom Parkplatz zur Burg unterhielt ich mich mit einem Waldarbeiter (warum ich das erwähne, erklärt sich später).

Da das Wetter sehr schlecht war und keine Leute unterwegs waren, konnte ich Nelly mit den Jungs springen lassen. Nelly lief ihnen also überall hinterher und auch mit hinauf auf einen kleinen alten Aussichtsturm über eine unbeleuchtete Wendeltreppe.

Und hier war der Spaß dann leider zu Ende. :[ Denn mein Hund wollte diese Treppe nicht mehr runter, kein Leckerli, kein gutes oder böses Zureden half, da sie damals schon fast 40 Kg hatte, konnte ich sie auch nicht tragen.

Ich verstand die Welt nicht mehr und wurde sehr nervös….. wie peinlich – ich bekomme meinen eigenen Hund nicht mehr von diesem Turm.

Mein Sohn (schlaues Kind) :P , der wohl meine Ratlosigkeit 19.giferkannte, ging zu dem netten Waldarbeiter und bat ihn um Hilfe. Dieser beruhigte erst mal Hund und Frauchen und Nelly ließ sich von ihm ohne Probleme die Treppen runter tragen.

Als ich diese Geschichte in der nächsten Gruppenstunde der Hundeschule erzählte, dachte ich jetzt lacht mich jeder aus…… aber siehe da :Oo ,es gab noch jemanden der eine ähnliche Geschichte zu erzählen hatte. =)

Der Hundetrainer erklärte uns dann auch den Grund. Nach oben läuft der Hund zum Licht, schaut er aber dann nach unten, sieht er nur ein schwarzes Loch (bei einer Wendeltreppe) und gerät in Panik angst.gif .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wusste zwar, dass Hunde nicht gerne in ein dunkles Loch laufen, aber das sie dann eine Treppe nicht mehr runter gehen hätte ich nicht gedacht.

Aber gut, dass du das hier mal geschrieben hast.

Hast damals sicher einen riesigen Schreckt / Schock bekommen und wusstest nicht mehr was du machen solltest, oder?

Aber dein Sohn ist ja ein richtig schlauer! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das kommt mir seeeeehr bekannt vor. :D

Mir ging es damals mit meiner alten DSH Dina so. Sie war noch total lütt und musste UNBEDINGT die Treppe im Haus hochwatscheln, weil da ja etwas gaaaanz interessantes hätte sein können. Ich habe das gar nicht wirklich mitbekommen, bis sie dann oben auf der Treppe stand und rumqietschte (um Hilfe rief :D ), weil sie nicht mehr runterkam... Gott sei Dank war dat Würmchen da noch sehr handlich, ich packte sie untern Arm und ging runter. Das war das letzte Mal, dass sie das machte. n020.gif

Das mit dem "ins dunkle Loch" gehen, war mir noch gar nicht so bewußt. Aber jetzt wo du es sagst...

Habe erst letztens bei *Dogs with Jobs* gesehen, dass Hunde Probleme mit Höhe haben.

Und auch habe ich mal gehört, dass Hunde Angst vor Badewannen haben, weil sie durch das weiß (sind sie ja meistens) nicht sehen können, wo der Boden ist, bzw. wie tief es geht. Deshalb soll man ein dunkles Handtuch unten reinlegen... :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Musste gerade herzhaft lachen, weil es mich an meinen Dago erinnert. :D

Wir haben eine Wendeltreppe im Haus. Dago wollte eines Tages unbedingt da hoch, weil ich oben gearbeitet habe. Mein Mann war unten bei ihm. Vorsichtig stapfte Dago die Stufen zu mir hoch, aber runter traute er sich dann absolut nicht mehr! Er jammerte zum Herzerweichen! Erst haben wir ihn zappeln lassen, aber er bewegte sich partout nicht. Da hat sich mein Mann den Kerl geschnappt (damals knapp 2 Jahre alt, gut 35 kg) und ihn die Treppe herunter getragen.

Und nun kommt´s: Dago fand das so klasse, dass er direkt wieder hochlief! Dann folgte erneutes Jammern! Er wollte wieder getragen werden! Da sind wir Bösen hart geblieben und haben ihm nicht mehr geholfen. Nach einer halben Stunde ist Dago dann alleine herunter gegangen! Die ersten Stufen ganz zögerlich, die restlichen Stufen mit Schwung! Von nun an wollte er ständig dort rauf, was wir aber durch Sperren unterbunden haben.

______________________________

Eine ganz andere traurigere Geschichte:

Mein Berry hatte eine schlimme Vergangenheit. Er lebte auf einem Schrottplatz, wurde geschlagen und schlecht versorgt. Deshalb wurde er ein Streuner und Jäger. Zur Bestrafung wurde er vom Vorbesitzer zeitweise in den dunklen Keller gesperrt.

Dunkle Räume blieben Berry immer suspekt, aber er baute großes Vertrauen zu uns auf. So begleitete er uns letztendlich in diese. Auch kurze Treppen im Freien folgte er uns nach längerer Gewöhnung.

Berry ging aber bis ans Ende seines Lebens keine längere Treppe mehr hinunter, deren Ende er nicht überblicken konnte. Auch nicht bei uns im Haus.

Eigentlich war es auch gut so, denn die Treppen sind ja für die Gelenke und den Rücken schädlich. Von der Veranda bei uns führt deshalb auch eine lange Rampe in den Garten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt Martina... Jetzt wo du es sagst!

Ich glaube Dina hat es auch noch mal probiert. (Sorry, aber meine Erinnerungen lassen etwas nach ;) Ist ja auch schon 13 Jahre her.) Aber das kam mir doch recht bekannt vor, von wegen: "Nochmal rauf usw" :D

Ich hatte sie beim zweiten Mal auch stehen lassen und hab so getan, als will ich rausgehen. (Sie konnte mich von oben nicht sehen, aber hören.) Dann rief sie lauter... Ich blieb stur. Also musste sie versuchen dort irgendwie runter zu kommen. Sie ist natürlich mehr gerutscht und gepoltert als gegangen. :D Aber DAS war ihr dann wirklich eine Lehre...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe ich mir fast gedacht, dass hier einige sind die das schon erlebt haben :D . Bin mir auch nicht sicher, ob Nelly nicht noch mal hoch gelaufen wäre :??? .

Wahrscheinlich schon, aber nachdem sie endlich unten war.... habe ich sie sofort angeleint.

Schade das man in keinem Hundebuch lesen kann:

WARNUNG: lassen sie ihren Hunde keine Wendeltreppe hoch laufen :D , er hat Angst wieder runter zu gehen. :[

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das wär doch mal ein guter Tipp Katja ;)

Flüster das doch mal Anita ins Ohr... *hi hi*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ricky,

Karl´s Hund hätte bestimmt keine Angst :D und wenn doch könnte sie ihn alleine runter tragen =)=)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein katja... Das meinte ich nicht! ;) Es war eher darauf bezogen:

Schade das man in keinem Hundebuch lesen kann:

WARNUNG: lassen sie ihren Hunde keine Wendeltreppe hoch laufen :D , er hat Angst wieder runter zu gehen. :[

Klar, Anita könnte ich ihre 4 Hunde auf einmal runter tragen :D *hihi*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin überzeugt, dass joey sogar Höhenangst hat. Der geht manchmal nicht mal hoch irgendwo.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.