Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
crazypazy

Spielzeug frei verfügbar?

Empfohlene Beiträge

Man liest und hört, dass Hundespielzeug für den Hund nicht frei verfügbar sein soll, sondern ihm nur für einen begrenzten Zeitraum - nämlich wenn man mit ihm spielen will - gegeben werden soll.

Beluga kann sich an einigen Spielsachen bedienen. Wenn ich tagsüber arbeite und wenig Zeit habe mich mit ihm zu beschäftigen, bemerke und höre ich schon, dass er sich auch ab und zu allein mit den Sachen beschäftigt. An seinen Plüschtieren schnullt er herum wie ein Welpe an den Zitzen der Hundemama. Ich frage mich deshalb, ob es richtig wäre, ihm jegliches Spielzeug vorzuenthalten. Würde er dann nicht vielleicht an Möbeln etc. ´rumkauen?

Mich würde deshalb mal interessieren, was ihr dazu meint und ihr das handhabt.

Liebe Grüße von

Patci und Beluga

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als Emma noch alleine war hatte sie eine spielzeugkiste aus der sie sich auch bedient hat bzw. ich eines ausgesucht habe, um mit ihr zu spielen. ( hat sie allerdings auch nicht davon abgehalten an möbel zu knabbern) Plüschtiere etc. musste ich schon vor langer zeit wegtun, weil Emma sie zerlegt und gefressen hat. Inzwischen ist es so, dass ich die Kiste weggetan habe (wegen rumliegender Beute) und ein Spielzeug aussuche, mit dem die beiden spielen. das klappt super. es gibt überhaupt viele fortschritte bei den beiden, bin ganz überrascht. meistens wird eine irgendwann müde und beendet damit das spiel oder ich beende es, wenn ich der meinung bin es artet aus.

LG Bärbel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Patci!

Spielzeug nicht rumliegen zu lassen hat vorallem den Hintergrund das Spielzeug bei der Erziehung eines Hunden eine wichtige Triebhilfe sein kann.

Nun ist es aber (mal ganz einfach erklärt) bei Trieb so:

Schlüsselreiz (Wahrnehmen von Spielzeug oder Futter), Triebstimmung (Schwanz wedeln etc.) Instinkthandlung (Beute nachjagen) Endhandlung (Beute besitzen) =Triebbefriedigung.

Wenn jetzt Beute stets zur Verfügung ist und die Triebbefriedigung ohne den Hundeführer sehr oft stattfinden kann dann steigt damit die Reizschwelle (die Zeit die es braucht damit Du Deinen Hund z.B. mit einem Spielzeug animieren kannst). Sie wird höher (heisst es dauert länger, oder der Hund hat garkein Interesse mehr daran).

Deshalb ist es sinnvoller dem Hund im Haus Kauelemente (Pansen, Kauknochen etc) zu geben.

Eigentlich sollte ein ausreichend ausgelasteter Hund so müde sein das er schläft oder ruht, wenn man zuhause ist. Aktion gibt es mit dem Hundeführer.

@Bärbel: spiele nicht so lange bis einer müde wird oder es ausartet. Finde geschickt den Zeitpunkt un breche das Spiel kurz vor diesem Zeitpunkt ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Bärbel,

meinst du also, dass sich der Respekt der Hunde dir gegenüber erhöht hat (und das soll ja der Grund sein, warum die Spielsachen nicht herumliegen sollen), seitdem die Spielsachen nicht mehr frei zugänglich sind, sondern du sie den Hunden gibst?

LG patci

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Patci!

Schau mal, was ich oben geschrieben habe (wahrscheinlich waren wir gleichzeitig). Mit Respekt hat das wenig zu tun, mehr mit interessant sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich meinte, dass die beiden lernen, dass ich derjenige bin der aktionen startet und beendet (bissl blöd ausgedrückt)

@ karl

soll ich dann beenden auch wenn es gerade toll läuft?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Karl,

genau - du hast recht - ich mache mich durch die Gabe von Spielzeug interessant. Habe aber in einem Buch von Jean Donaldson "Hunde sind anders" gelesen, dass man durch das Reichen von Spiezeug dem Hund beweist, dass man der "Herr" über die Ressourcen ist. In puncto Futter, Spielzeug, Spaziergang etc. Deswegen dachte ich, steigt beim Hund der Respekt mir gegenüber.

Stimmt, der Beluga schläft tagsüber. Wenn er aber nachmittags wieder fit wird, ich aber hier noch etwas arbeiten muss (also nicht so wie jetzt gerade), dann höre ich ihn oben, wie er sich selbst beschäftigt. Gut ich kann auch Kauknochen nehmen. Ich sehe nur das Problem, dass er dann die Knochen zum Spielen benutzt (durch die Gegend schmeißen) anstatt sie zu kauen. D. h. zum Fressen werden die Knochen dann wieder uninteressant, was ich auch nicht gut finde (Stichwort Zahnsteinbildung).

Ja und wie gesagt, das Stofftier nimmt er, gerade auch wenn er müde ist, besonders vormittags und abends, zum Schnullen. Es scheint ihn zu beruhigen, mein Mann deutet diese verhaltensweise als Zitzenersatz, weil der richtig nuckelt und mit den Pfoten das Tier regelrecht melkt.

LG patci

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Karl,

jetzt muss ich noch eine Frage hinterher schießen. Vertrittst du auch die klassische Ansicht, dass der Hund nicht

1. als Erster durch die Tür,

2. Spiele grundsätzlich gewinnen

3. Zerrspiel mit uns machen soll?

Habe da jetzt teilweise abweichende Meinung in zuvor zitiertem Buch gelesen. Gerade in Hinblick auf Nr. 1 und 3.

LG Patci

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Patci!

Heute ist mal wieder die Zeit knapp, ich werde noch ausführlicher darauf eingehen.

Ganz kurz zu deiner letzten Frage: Manche Massnahmen machen in machen Situationen Sinn, stärken aber damit nicht unsere "Rudelführerrolle" (schreckliches Wort) sondern setzte Grenzen. Den Hund bei Spiel nicht gewinnen zu lassen ist Schwachsinn. Zerrspiele sind (ausser es bestehen *echte* Schwierigkeiten, heisst der Hund knurrt mich im Alltag an) total in Ordnung. Hinter mir durch die Tür ist eher eine Sache der Vorliebe des HF. Ich werde sicher nicht *dominanter* dadurch dass mein Hund hinter mir durch die Türe geht.

Für Führungsansprüche braucht es echte Führungsqualitäten und nicht einfach irgendwelche Handlungen.

Was die Bücher betrifft: Alle Methoden und Lehrmeinungen haben ihre Ursprünge. Die wenigesten aber tatsächlich aus signifikanten Beobachtungen an Hunden. Sondern aus Gehegewölfen, freilebenden Wölfen, Wildhunden etc.

Da sich die Haltung und das Umfeld der Tiere ganz enorm auf das Verhalten auswirkt (da schreibe ich noch mal einen langen Bericht) kann es nicht einfach 1 zu 1 auf das Verhalten unserer Hunde übertragen werden.

Ein Hund ist kein Wolf. Er ist ein Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie einige hier schon mitbekommen haben, hatte Shelly leider mal ne Zeit die Angewohnheit, wenn ich morgens arbeiten war, die Wohnung etwas "umzudekorieren"! :(

Seit ich morgens EIN Spielzeug, und zwar jeden Tag ein ANDERES hinlege, ist meine Wohnung mittags noch so, wie ich sie verlassen habe! :P

Den Rest des Tages entscheide ich, wann und mit was gespielt wird, das klappt richtig gut, und die beiden sind immer überrascht, was ich denn heute schönes aus der Kiste "zaubere"!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.