Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
°°NICO°°

Wie soll ich mich verhalten ...?

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr!

Also ich habe folgendes Anliegen. Ich gehe jeden Tag mit Nico bei uns in Herbrechtingen Spazieren. Auf meinem Weg liegt in der Nähe ein Bauernhaus, auf ihrem Grundstück lebt auch ihr Appenzellerrüde der eigentlich im Zwinger genau an der Straße lebt, an der ich öfters laufe.

Nun folgendes...

In letzter Zeit häufen sich die Begegnungen der zwei Hunde, also ihrem Appenzeller Arko und meinem Nico. Mein Nico verhält sich neutral, ist also keineswegs aggresiv, Arko hingegen schon. Nun habe ich die Frau von dem Bauern letzte Woche mit dem Hund und ihren zwei Enkelkindern getroffen. Der Hund hatte weder Leine noch Halsband dran. Er kam auf uns zugerannt, die Frau rief ihrem Hund nicht einmal, sondern ließ ihn einfach bei Nico und mir ca 10 Meter weit weg und kam langsam auf uns zu gelaufen. Nun kam dieser Arko und schnüffelte Nico ganz angeregt an Hintern. Nico war an der Leine. Als dieser Arko dann auf Nico losgehen wollte, schrie ich ihn an und stellte mich zwischen die zwei. Ich konnte gar nicht mehr machen, da die Alte so lang brauchte bis sie kam. Nico verhielt sie ganz ruhig, stellte nur etwas die Haare, aber sonst interessierte ihn dieser Hund nicht wirklich.

Nun vor zwei Tagen bin ich an ihrem Haus vorbei gelaufen und sah, dass der Zwinger offen war. Also war der Hund auf dem Hof unterwegs und hätte zu Nico und mir herkommen können, allerdings keine Menschenseele auf dem Hof die nach dem Hund geschaut haben. Wie ich mirs schon dachte stand er mitten auf dem Hof und kam langsam auf uns zu. Ich bin eben weiter gelaufen, Nico war wieder an der Leine. Dieser Hund lief uns dann den Weg hinterher, ich blieb stehen und schrie ihn an, darauf blieb er stehen und schaut uns noch ewig hinterher, kam uns dann aber - gottseidank- nicht hinterher!

Nun es geht weiter... Heute war ich natürlich wieder mit meinem Nico Gassi und da traf ich wieder die Frau mit ihren Enkelkindern und dem Hund.... Der Hund wieder ohne Leine, allerdings sah mich die Frau schon von weitem und nahm den Hund -diesmal wenigstens mit Halsband- mit irgendeinem Strick zu sich. Da sie mit den Kindern unterwegs war und ich auf dem selben Weg laufen musste wie sie, holte ich die 4 ein. Nico wieder an der Leine, und jammerte ein bisschen, da er zu dem Hund hinwollte, allerdings wieder keine Aggresion. Nun da uns dieser Hund und die Frau hatte zu tun, den Hund zu halten, da er schon wieder abging. Ich musste also hinter ihr herlaufen, in einem Schneckentempo, weil überholen wollte ich sie nicht, nachher konnte sie ihn nicht halten und er ging erst wieder auf Nico los.

So nun, wie würdet ihr euch da verhalten? Würdet ihr die Frau mal "zusammenscheißen" auf Deutsche gesagt;) Aber das möchte ich eigentlich nicht, da es eben doch die Bauern bei und hier sind ( und sie denken eh ihnen gehören alle Felder da hinten) und wenn ich mich es mit denen verscherze, fänd ichs eigentlich auch nicht so toll. Was was soll ich tun?

Ich habe nämlich kein Bock drauf, mein Hund mal ersthaft von dem Hund verbeissen zu lassen, wenn die nie nach ihm schauen.

Hoffe ihr habt mir Rat!:(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Nico,

wenn Du mit der Frau schimpfst bringt das meist kaum Einsicht sondern in der Regel nur böses Blut.

Ich würde mir eine Blumenspritzflasche,mit Wasser gefüllt mitnehmen und wenn der Hund zu nahe kommt,ihn bespritzen.

Tut ihm nicht weh ,er bekommt nur einen Schreck.

Vielleicht merkt er es sich und hält in Zukunft Abstand.

LG Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Maßnahme mit dem Wasser finde ich eine gute Idee, auf jeden Fall für die Situationen, in denen Du die Dinge regeln mußt, weil keiner da ist.

Vielleicht hast Du ja mal das Glück und triffst die Frau ohne den Hund und die Kinder und bittest sie dann höflich, den Hund besser zu beaufsichtigen, da Du Dich von ihm bedroht fühlst und Angst hast, die Situation könne eines Tages eskalieren.

Zusammenscheißen ist zwar das, was einem irgendwie nahe liegt, wenn man sich im Recht fühlt, ich denke aber, es löst bei den meisten Menschen nur Trotz und Gegenreaktionen aus, die gar nichts bringen.

Freundlichkeit und Höflichkeit führen sicher weiter.

Viel Glück und Erfolg wünschen

Anja und Bärenkind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde es auch so wie Bärenkind machen und auf ängstlich besorgt machen, das weckt evtl. die Bereitschaft einem netten Mädchen aus der Patsche zu helfen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ihr!

Danke für eure Ratschläge! Doch ich glaube nicht, dass die Frau es mir abnimmt, wenn ich mich als verschüchtertes Mädel ausgeb, da ich sie schon mal angebrüllt hab, sie soll ihren Hund holen und auch so nicht als verschüchtertes Mädel rüberkomm...;) Naja, ich werde sehen, wie sich es weiterentwickelt, mal sehen ob ich ihn in nächster Zeit mal wieder sehe, heute wurde ich verschont. Allerdings ist er - weil er wieder frei war - heute Amy nicht von der Pelle gerückt und wollte meiner Mama hinterher ( wir gehen getrennt spazieren mittags ) und erst als die ihn angebrüllt hat, ist er gegangen.

Naja, alles nicht so ganz einfach mit den Bauern und ihren unerzogenen Hunden.

Aber trotzdem Danke für eure Tips :danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meinst du nicht, dass sich die beiden Hunde mit der Zeit anfreunden?

Wir haben hier auch einen Berner-Sennen, Besitzer ebenfalls Bauer, allerdings hat Herrchen schon den dritten Schlaganfall hinter sich, und Frauchen macht halt einfach die Tür auf, "Benno" wird schon irgendwann wieder heim kommen!

Ein bis zweimal die Woche hab ich Benno auf meinen Touren dabei, wenn ich Boomer dann auch von der Leine mache, geht das ganz gut mit den beiden "Männern"!

Da mir der Hund so leid tut, nehm ich ihn halt mit, wenn wir ihn unterwegs "aufgabeln", drehe meine Runde so, dass ich ihn im Nachbarort wieder zu Hause abliefern kann.

Frauchen sagt zwar immer, der findet auch allein wieder heim, aber ich glaube, sie ist ganz froh, dass sich jemand drum kümmert, dass er unterwegs nicht unter die Räder kommt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Renate!

Also ich wies nicht, ob sich die zwei anfreunden können, da dieser Arko auch aggresiv sein kann. Einerseits hätte ich nichts dagegen, meinen mal von der Leine zu machen, eben um er zu testen, doch das möchte ich nicht, wenn ich allein mit den zweien bin, nachher gehen sie auf einander los und ich bin machtlos. Andererseits sehe ich das auch nicht ein, wieso denn auch, die sollen ihren Hund erziehen und wenn sie zu Faul dazu sind, sollen sie ihn eben in seinem Zwinger lassen. Doch das machen sie ja auch nicht.

Dieser Hund ist schon in der Nachbarschaft bekannt und jeder sagt er seie aggresiv...

Ich weis auch nicht, was ich davon halten soll, denn ich habe absolut KEINE Lust, meinen Hund von dem anfallen zu lassen, denn irgendwann wird sich Nico auch mal wehren und vielleicht fängt er dann an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich meine auch nicht, daß Du die Verschüchterte machen sollst. Ich dachte nur, daß man sich trotz allem an die allgemeinen Umgangsformen halten sollte, ob diese Menschen nun Landwirte, Professoren oder Klofrauen sind.

Anbrüllen finde ich halt NIE eine Lösung und nicht gerade ein Zeichen von Überlegenheit. Damit erreicht man sicher nur Trotz und Gegendruck, speziell als Minderjährige... Sorry, daß ich das jetzt so direkt sage, aber ich seh es einfach so. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.