Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Bullpower

Probleme bei meinen 2 Rüden

Empfohlene Beiträge

Hallo,

in einem anderen Thread habe ich schon etwas dazu geschrieben.

Also, heute kam es zwischen den beiden fast zum Showdown:o

Ich war im Garten und plötzlich höre ich ein leises Knurren. Ich sofort zu den Jungs und sehe, wie der Große steif dasteht und das Nackenhaar gesträubt hat. Der Kopf nach vorne und in Richtung des Kleinen. Der steht in ca. 4m Entfernung und hat den Großen fixiert. Dabei knurrte er den Großen an. Ich weiß nicht aus welchem Grund, aber ich bin sofort dazwischen, bevor der Alte sich den Pupser greifen konnte. Bislang hat das der Kleine noch nie gemacht. Oh Mann, wenn der Alte mit seinen 73kg sich den Kleinen mal vornimmt, dann ist auch Schicht im Schacht:heul:

Was meint Ihr, soll ich dazwischengehen oder soll ich dem Alten vertrauen, das er den Kleinen nicht "platt macht"?

Mir rast das Herz noch immer:(

Bullpower

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich hatte ein ähnliches Problem,aber eben nur ähnlich.Nach zu lesen unter Rudel (Rüdenbeisserei).

Am Ende wurde es für den rangtiefen unerträglich so, dass ich ihn schweren Herzen abgegeben hab.Nun lebt er mit seines gleichen und blüht wieder auf.

Ich hoffe für Dich,dass Du Hilfe im Forum bekommst und es bei Dir wieder gut wird.

LG Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wir hatten zwei unkastrierte Briardrüden, Elliot (1 Jahr älter und somit 1 Jahr vorher bei uns) war immer der Führer. Balou der jüngere, hat immer wieder versucht, mal die Führung zu bekommen, was mit etwas wüsterer Rangelei verbunden war. Es war auch ab und zu mal mit etwas Blut verbunden, das war m. E. wohl mehr ein Versehen, es war mal das Bein oder das Ohr, wo man sich dann eben mal unglücklich getroffen hatte - war aber nie wirklich schlimm.

Nach einiger Zeit hat er eingesehen wer der Ranghöhere war und es war meistens Ruhe. Ich habe es sie allein austragen lassen.

Jahre vorher hatten wir zwei Rüden: einen Schäferhundmischling und einen Rauhhaardackel, auch hier die gleiche Version - da habe ich es aber nicht durchgehen lassen, weil der Größenunterschied zu groß war und ich hatte Angst, dass da ein Versehen größere Auswirkungen hätte haben können. Wir haben den Schäferhundmischling kastrieren lassen, zumal beide im Haus ihr Revier durch Pipimachen markiert haben. Nach der Kastration war Ruhe.

LG Angelika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Bullpower!

Diese Geschichte mit Deinen Rüden ist unmöglich aus der Ferne zu beurteilen. Oftmals ist der Hundehalter dabei (nicht falsch verstehen bitte) emotional so belegt, dass eine objektive Beschreibung der Situation nicht möglich ist.

Hole Dir möglichst bald einen Profi-Hundetrainer ins Haus der die Lage beurteilt. Wo wohnst Du? Viellicht kenne ich jemanden in der Nähe.

In der Regel müssen "echte" (unechte wäre Situationen die alleine durch das Verhalten des Hundehalters ausgelöst wurden) Rudelordnungsauseinandersetzungen zugelassen werden. Sie dauern meist ca. drei Tage, kann sein es gibt mal einen Kratzer doer auch mehr aber dann ist Ruhe. Diese Auseinandersetzungen gehen nur dann sehr laut vonstatten, wenn es sich bei beiden Hunden um wenig souveräne Tiere handelt. Denn oft werden diese Dinge ganz lautlos geregelt, um möglichst Agressionen zu vermeinden.

Liebe Grüsse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anita,

das Problem bei uns ist, das es 2 ziemliche Brocken sind:o

Der Große mit 73kg (9 1/2 Jahre) und der Kleine mit 50kg (11 Monate). Der Große ist sehr kampferfahren und hat schon etlige Keilereien hinter sich und alle gewonnen. Leider oft mit ziemlich bösem Ausgang. Ich habe nun die Angst, das der Große den Kleinen arg verletzt, oder Schlimmeres.

Professionelle Hilfe hatten wir schon hier (Hundephsychologin). Geholfen hat es nur bedingt.

Eine spezielle Frage:

Der Große ist tagsüber meist in der ersten Ettage unseres EFH oder mit dem Kleinen unter Aufsicht im Garten und der Kleine meist unten im Keller, da wir da unser Büro haben. Abends wollen wir den Kleinen mit ins Wohnzimmer holen, doch er hat deutlich Angst ins Haus zu kommen. Der Alte hat ihn schon 1-2mal angeblufft, wenn er rein wollte. Es bedarf immer ziemlicher Überedungskünste, den Kleinen ins Haus zu locken. Soll ich trotzdem darauf bestehen, das der Kleine Abends mit reinkommt, oder soll ich ihn im Keller lassen, wo er nachts auch schläft??

Übrigens, ich wohne PLZ 15566.

Jeder Tipp bringt uns weiter:Oo

Danke

Bullpower

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Bullpower!

Ja... die Tierpsychologen... es gibt solche und solche...

Die PLZ sagt mir nichts. Kannst Du mir einen Ort in der Nähe nennen?

Aus der Ferne (aus der Nähe könnte ich eine ganz andere Meinung haben) würde ich Dir raten kein Risiko einzugehen.

Die Gefahr das der junge massiv an Vertrauen in Euch verliert finde ich zu gross.

Kampferfahren?? Wie meinst Du das? Wie kam es zu den Auseinandersetzungen?

Und nochmal: Tipps sind in Eurem Zusammenhang sehr gefährlich, es geht hier nicht einfach nur um einen Erziehungsratschlag. Ihr braucht Hilfe vor Ort.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo Bullpower!

Ja... die Tierpsychologen... es gibt solche und solche...

Die PLZ sagt mir nichts. Kannst Du mir einen Ort in der Nähe nennen?

Aus der Ferne (aus der Nähe könnte ich eine ganz andere Meinung haben) würde ich Dir raten kein Risiko einzugehen.

Die Gefahr das der junge massiv an Vertrauen in Euch verliert finde ich zu gross.

Kampferfahren?? Wie meinst Du das? Wie kam es zu den Auseinandersetzungen?

Und nochmal: Tipps sind in Eurem Zusammenhang sehr gefährlich, es geht hier nicht einfach nur um einen Erziehungsratschlag. Ihr braucht Hilfe vor Ort.

Hallo,

Tierpsychologe- es war eine von den Superfrauchen RTL2 (aber ohne Kameras). Sicher kein Garant für Qualität, aber wie soll man sonst beurteilen wer Ahnung hat und wer nicht?? Ich wohne in der Nähe von Berlin, ca. 20km vom Zentrum. Kampferfahrungen: Also, der Große hatte oft Auseinandersetzungen mit anderen Hunden (Rüden), zum Teil mit Beschädigungsbeissen. Dabei kam es leider auch zu einem tödlichen Zwischenfall mit einem Rottweiler. Stets waren die anderen Hunde nicht angeleint. Rüden, die sich ihm nicht unterworfen haben, hat er ernergisch bekämpft. Es waren oft die Hundehalter, die der Meinung waren, "die machen das schon":[

Ja, ein Risiko möchte ich auch nicht eingehen, aber die Lage muss sich auch mal entspannen. Seit ca. 2 Monaten stehe ich unter Anspannung, was die Jungs betrifft. Die erste Auseinandersetzung gab es wegen Futter. Dabei hat der Große den Kleinen verletzt (aber wahrscheinlich unabsichtlich), so das der getackert werden musste. Ich habe beide noch rechtzeitig getrennt bekommen. Beim 2. mal entstand es aus dem Spiel heraus, wobei der Große den Kleinen dominieren wollte, und der sich das nicht gefallen lassen wollte. Innerhalb von Bruchteilen waren beide ein "Paar". Auch hier kam icvh noch rechtzeitig dazwischen, um Schlimmes zu verhindern.

Also, wer gute Ratschläge hat, immer her damit. Auch gute Hundetrainer in meiner Nähe sind gern gesehen.

Bullpower

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hatte das problem mit zwei Malamuts, beides Rüden. Der eine 4jahre, dann kam der zweite in alter von 9m0n. dazu.Erst alles gut, ein halbes jahr später ging der Spaß los. Merkte schon das der kleine auch zum Chef gebohren war, dachte er selber von sich. Ein weiteres halbe jahr später habe ich den kleinen aus dem Rudel entfernt. Hat ein anderes Rudel bekommen und Ruhe war. Das war vor 8 Jahren, habe gelernt das zwei Dominante Rüden immer Probleme machen. Gerade wenn sie nie klein bei geben mußten. Möchte nicht gerade die Blauhelmtruppe sein wenn 75kg und 50kg meinen es auszukämpfen zu müssen. Habe schon Musher erlebt die böse Erfahrungen gemacht haben. Glaube nicht das das gut geht ohne das es irgendwann knallt. Manche sachen passen halt nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

es tut mir leid,aber ich glaube auch nicht,dass das je in Ordnung kommt.

Wenn da einmal der Wurm drin ist...,irgendwann krachts.

Ich verstehe auch Deine Angst.

Ebenso die Angst des Jungrüden.

Wie gesagt,ich sprech aus Erfahrung.

Vielleicht ist es für die Hunde das beste, sie zu trennen,für den jungen ein neues liebes Zuhause zu finden.

Ich wollte es auch lange Zeit nicht wahrhaben,aber irgendwann hab ich eingesehen,dass einer der Hunde sehr gelitten hat.

Es tat sehr weh,aber es wahr der einzige und richtige Weg.

Ich wünsche Dir,dass Du die richtige Entscheidung triffst.

LG Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Bullpower!

Ich weiss es ist ein Stück zu fahren (ca. 190km) aber ich würde Dir empfehlen zu Thomas Baumann nach Dresden zu fahren.

Die Internetadresse: www.dogworld.de

Thomas ist ein sehr netter Mensch und ein absolut kompetenter Hundetrainer, weit jenseits von jeglichen Superfrauchen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.