Jump to content
Hundeforum Der Hund
Linnie

Mein Hund, das Aas

Empfohlene Beiträge

Wir alle kennen hunderte von anrührenden, witzigen, zauberhaften Geschichten über unsere Vierbeiner. Aber es gibt auch die anderen Erlebnisse mit ihnen, wo man sie kaltlächelnd erschlagen könnte... nun gut, oft sind diese Geschichten zumindest witzig für andere.

Hier ist eine von meinen:

Als ich meine Linnie noch keine zwei Monate hatte, habe ich ausprobiert, ob ich sie auch ohne Leine laufen lassen kann. Sie hat am Anfang auch immer schön geschaut, dass sie mich nicht verliert. Und so habe ich bei einem Rheinspaziergang die 5m-Flexileine - an der die 10m Schleppleine hing - fixiert, hingelegt und bin dann weitergegangen. Alles in der Erwartung, dass mir mein braver Hund folgen würde.

Sie warf einen Blick nach rechts in meine Richtung, dann nach links, wieder nach rechts und ....weg war sie. Während ich verzweifelt "Linnie, Linnie" rief, wurde mein Hund am Horizont immer kleiner. Zum Glück bog sie vor einer der Rheinbrücken rechts hin zur Uferpromenade ab und verschwand in einem Klettenwäldchen. Alles mit der 10m Schleppleine und der 5m Flexileine im Schlepptau.

Ich also hin zum Klettenwäldchen, aus dem ich Geraschel und galliges Bellen hören konnte. Ich hatte meinen Hund wieder gefunden! Leider - oder Gott sei Dank? - hatte sie die Leinen im Klettenwäldchen um einen Busch/Baum gewickelt und kam mit ihrem Geschirr weder vor noch zurück.

Also musste ich ins Klettenwäldchen krabbeln, um meinen Hund zu retten. Hinein ging ich mit glatten, kinnlangen Haaren in einer klassischen Bob-Frisur. Heraus kam ich ziemlich zerkratzt und mit einer Frisur wie Gloria von Thurn und Taxis in den 80er Jahren, aber mit Hund!

Dieses Erlebnis hatte mir gereicht. ich scheifte meinen völlig aufgedrehten Hund zum Auto und fuhr zurück in meine Wohnung. Dort angekommen setzte ich mich erstmal auf den Balkon, um mit dem Hundekamm (!) ungefähr ein Dutzend Kletten aus meinen Haaren zu entfernen. Dabei schimpfte ich wie ein Rohrspatz.

Mein Hund hatte sich mittlerweile berühigt und ihr fiel ein, wozu sie am Rhein nicht mehr gekommen war... sie setzte sich mitten auf dem Wohnzimmerteppich hin und pinkelte mir quasi vor die Füße...

Daraufhin musste ich meine unfreiwillige Punk-Frisur erstmal Punk-Frisur sein lassen und durfte zu Meister Propper greifen, um sauber zu machen. Zu diesem Zeitpunkt hörte ich auf zu schimpfen und starrte meinen Hund nur noch giftig an... Wahrscheinlich strömte mein Zorn und die gesammelte negative Energie dieses Tages in Wellen von mir durch den Raum. Jedenfalls hatte mein Hund genug von der schlechten Stimmung und verschwand lieber außer Sichtweite.

Als ich aufgewischt und die restlichen Kletten entfernt hatte, hatte ich mich auch schon wieder beruhigt und ging meinen Hund suchen. Und wo fand ich das dicke Linnie-Tier? Im Schlafzimmer mitten auf meinem Bett mit einem Blick, der nur zu sagen schien: "Was willst Du eigentlich, Du liegst doch jetzt nicht drin....".

Heute kann ich über diese Geschicht selbst lachen, aber nie so herzlich wie meine Mutter, als ich ihr das damals erzählt habe....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:D Deine Frisur hätt ich ja gern gesehen :klatsch:

Du weißt ja , wer den Schaden hat.... :D:D:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sonja,

der Brüllerrrrrrrrrrrrrrr!!!!!!!!!! :klatsch::klatsch::klatsch::klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry aber...................

:D:D:zunge::D

Sehr schön geschrieben, und ich nehme an genauso war es... Der Zorn geht in Wellen vor einem durch den Raum und die Viecher ziehn es vor zu verschwinden! Von wegen sie wissen nicht was sie getan haben... ;)

Erinnert mich so ein wenig an meinen ersten Husky, der ja so zuverlässig hörte und immer abrufbar war... Und dann entschied er wird ein Revoluzzer und rannte einfach davon, aus Spaß, es gab nicht mal was interessantes zu sehen! Ich quäle mich in größten Ängsten nach Hause, trommle im Geiste schon dutzende Helfer zusammen damit der Hund nicht auf Nimmerwiedersehn verschwindet und wer rennt mir entgegen vor der Haustür? Über und über mit Schlamm besudelt, ein Erdferkel das offensichtlich den größten Spaß auf seiner Exkursion gehabt hat.

Mein Hund das Aas, das geht mir jetzt bei Luna durch den Kopf wenn sie denkt 'ach du glaubst du brauchst dich nicht mit mir zu beschäftigen? Dann fresse ich eben deine KRÄUTER!!!'

:motz::wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sonja,

ja da hast du recht............Was dem einen sein Freud.........ist dem andern sein Leid.........

:megagrins :megagrins :megagrins :megagrins :megagrins :megagrins :megagrins :megagrins

Tolle Geschichte, hast mir den vormittag damit versüsst =)=)=)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... Der Zorn geht in Wellen vor einem durch den Raum und die Viecher ziehn es vor zu verschwinden! Von wegen sie wissen nicht was sie getan haben... ;)

Erinnert mich so ein wenig an meinen ersten Husky, der ja so zuverlässig hörte und immer abrufbar war... Und dann entschied er wird ein Revoluzzer und rannte einfach davon, aus Spaß, es gab nicht mal was interessantes zu sehen! Ich quäle mich in größten Ängsten nach Hause, trommle im Geiste schon dutzende Helfer zusammen damit der Hund nicht auf Nimmerwiedersehn verschwindet und wer rennt mir entgegen vor der Haustür? Über und über mit Schlamm besudelt, ein Erdferkel das offensichtlich den größten Spaß auf seiner Exkursion gehabt hat.

Das kenn ich auch, das beeindruckende dabei war allerdings, wir waren grade erst umgezogen und Chaka hat trotzdem ganz genau gewußt, wo sie hin musste...

ich hätte sie erwürgen mögen in dem Moment, als ich um die Ecke kam und der Hund saß schon vor der Haustür mit einem Blick der zu sagen schien: Was dauert das so lange... :wall:

Gruß

Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Alexandra (AAJ und Mariandel) und Susa

Schön, dass ihr euch amüsiert... zum Glück gibt es von der Frisur keine Beweisfotos :think:

@ Powerviech und Andrea

Ich freu mich auch über Geschichten von Erdferkel-Revoluzzern, Kräuter-Dieben und anderen Verbechern! Denn ich kann zwar (zur Not) auch über mich lachen, aber über andere lachen (am Besten natürlich mit ihnen!) ist auch schön. :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie die Zeit vergeht.... Jetzt ist sie schon 9 Jahre alt.... :o

Am 15.10.1999 soll meine dicke Maus geboren worden sein. Ihre ersten 1 - 2 Jahre hat sie in Spanien bei einem jungen Paar verbracht, das nicht sehr nett mit ihr umgegangen iat. Als sie eine schöne neue Wohnung hatten, haben sie sie in die Garage abgeschoben... :wall: Aber ob sie vorher wirklich eine Wohnung gekannt hat? Wenn der Fernseher anging, hat sie sich später bei mir immer erstmal hinter einem Sessel versteckt? Jedenfalls haben sie sie nicht in eine Tötungsstation abgeschoben, sondern in ein kleines privates Tierheim gegeben.

Und am 11.07.2003 ist sie dann zu mir gekommen. Ich stand ganz aufgeregt im Hof vor dem Transporter und die Tierschützerin, die sie mir übergeben hat, sagte gleich: "Die Linda ist nicht gut drauf". Dann wurde sie aus dem Transporter geholt, ich stand da mit dem Leckerchen in der Hand und wurde ... angeknurrt. :motz: Die nette Tierschützerin sagte nur: "Aber Linda, dass ist doch deine neue Mami..." und mein einziger Gedanke war: "Können wir da nochmal drüber reden...?"....

Egal. Sie war mein Hund. Sie ist mitgekommen, wurde in Linda umbenannt, hat mir innerhalb der ersten 2 Tage 11 mal in die Wohnung gepinkelt (Wohnung: 11 mal ! draußen: 0 mal), musste mit Waschlappen und Gießkanne im Garten meiner Eltern gewaschen werden (die Kratzer vom Fluchtversuch aus meine Wanne reichten mir) und durfte bleiben.

Sie ist ein Aas. Immer schon gewesen, immer eines geblieben. Ich lieb sie sehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.