Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Podencochen

Leckerlis selber machen

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Hat jemand evtl ein Rezept um Hundekuchen selber zu backen? Möchte meinen beiden Vierbeinern mal was gutes tun...

Ausserdem sind in den meisten Leckerlis immer so viel Zucker...

Danke.

Podencochen

post-263-1406411046,41_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ja, ich habe ganz viele Hundekuchen Rezepte.

Hast du eine bestimmte Vorstellung. Denn ich habe ein ganzes Buch. Ich kann dir schlecht alles abschreiben.

Es gibt welche mit Knoblauch, Honig, Käse usw.

Kannst mir ja mal sagen, was du gerne für Inhaltsstoffe haben willst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mach "Leber-Leckerlies" selbst:

Rinderleber abkochen, in kleine Stücke schneiden, und dann im Backofen trocknen, für ca. 1 1/2 bis 2 Stunden, bis sie ganz durchgetrocknet und -gehärtet sind!

Ich tue sie dann in ein Glas mit Schraubverschluss, halten sich so ne ganze Zeit und schmecken meinen Beiden besonders gut!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

schonmal danke für eure antworten!

mit käse kllingt sehr interessant.

wie heisst denn das buch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Buch heißt "Hundekekse selber backen" und ist von Weltbild.

Ich schreib dir mal gerade drei oder vier hier rein.

Sind aber nicht alle aus dem Buch.

1. Bellos goldener Käsetraum

Ein herlich elastischer Teig für goldene gesprenkelte, weiche Leckerbissen.

Zutaten für ca. 60 Stück: 750 ml Weizenvollkornmehl; 2 TL Knoblauchpulver; 125 ml Pflanzenöl; 250 ml Reibkäse; 1 ei; 250 ml Milch.

Bei 200°C ca. 25 min. backen.

2.Käseplätzchen

Zutaten: 100g geriebener Emmentaler; 150g Butter; 200g Mehl; 1 zerdrückte Knoblauchzehe; 1/4 TL Salz; 2 Eiweiß; Sesam nach Belieben.

Alles mit einander verkneten, außer das Eiweiß und dem Sesam, das kommt am ende drauf gestrichen.

Bei 190°C ca. 20 min. backen.

Natürlich muss man diese Plätzchen alle ausstechen.

Morgen schreib ich die anderen.

Falls du noch eine Frage hast zum Zubereiten oder so, kannst du sie gerne stellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich merke schon, dass du Beaglaenders Adventskalender nicht gelesen hast, da stehen jeden Tag Hundeplätzchenrezepte drin, also vormerken, ab dem 1.12.2006 gehts wieder los.

Hier ein paar Rezepte:

Quark-Leckerlies:

ZUTATEN:

150g Quark

6 Esslöffel Milch

6 Esslöffel Sonnenblumenöl (oder Distelöl etc.)

1 Eigelb

200g Hundeflocken

ZUBEREITUNG:

Zutaten gut mischen und zu kleinen Kugeln formen. Auf einem Backblech ca. 30 Minuten bei 200 C° schön kross backen.

Als Geschmacksvariante kann auch Käse, Honig, Schinken oder Hüttenkäse dazu gegeben werden

Kräftiger Keks mit Fleischgeschmack:

ZUTATEN:

500g mageres Rinderhackfleisch

2 Eier

750 ml Weizenmehl, Type 405

250 ml Köllnflocken

250 ml Wasser

ZUBEREITUNG:

1.) Rinderhackfleisch und Eier in einem Mixer oder in einer Küchenmaschine gründlich durchmengen und beiseite stellen. 2.) In einer großen Rührschüssel Mehl und Köllnflocken mischen. Die Fleischmischung nach und nach mit den Händen einarbeiten, bis alles gut vermengt ist. 3.) Wasser hinzufügen und unterrühren, so daß ein klebriger Teig entsteht. 4.) Den Teig in zwei Kugeln teilen, damit er sich leichter verarbeiten läßt. 5.) Jede Teigkugel etwa 2 Minuten auf einer bemehlten Arbeitsfläche durchkneten und bei Bedarf Mehl hinzufügen, bis der Teig nicht mehr klebt. (Damit es leichter geht, bestäuben sie dabei auch Ihre Hände und den Teig mit etwas Mehl.) 6.) Den Teig bis auf 6 bis 12 mm Stärke ausrollen. 7.) Mit dem Messer längliche Knochen ausschneiden oder runde Formen, bzw Sterne mit einer Ausstechform oder einem Trinkglas ausstechen und danach auf ein leicht gefettetes Backblech legen. 8.) Die Kekse bei 180° C ca. 1 Stunde backen. 9.) Das fertige Gebäck auf einem Rost vollständig auskühlen lassen. In einem Gefäß mit nicht absolut fest schließendem Deckel lagern. (Keksdose aus Weißblech, Glas oder Keramikdose) Sie halten sich dann ca. 2-3 Wochen.

Getreide-Hundekuchen

ZUTATEN:

3 Tasse Weizen- oder Roggenmehl

3 Tasse Haferflocken

½ Tasse Weizenkeime

6 Esslöffel Margarine

¼ Tasse Rübezucker (Melasse)

1 Tasse Milchpulver

1 Tasse Wasser

ZUBEREITUNG:

Trockene Zutaten mischen. Restliche Zutaten hinzufügen und alles gut miteinander verrühren.

Eine ½ Stunde ruhen lassen.

Entweder: Bällchen mit einem Löffel formen und flachdrücken, anschliessend auf ein leicht gefettetes Backblech legen.

Oder: Masse ca. 1 cm dick ausrollen und mit Knochenbackförmenchen ausstechen und auf ein leicht gefettetes Backblech legen.

Bei ca. 175°C für 1h backen

Grüne Hundekekse:

1 EL Margarine

1 EL Vollkornmehl

2 Eier

Vollkornhaferflocken

2 EL kleingehackte Petersilie oder Löwenzahnblätter

Margarine, Mehl und die Eier mit den Kräutern verrühren. Dann so viele Haferflocken hinzugeben, bis ein breiiger Teig (wie beim Rührkuchen) entstanden ist.

Backpapier auf ein Blech legen. Mit einem Löffel kleine Häufchen auf das Backpapier geben, und etwas flachdrücken.

Bei 180 °C auf der mittleren Schiene 15 Minuten backen.

Dann die Kuchen umdrehen, und noch einige Minuten auf der anderen Seite backen lassen, bis sie trocken sind.

Leberplätzchen

400g Leber, 200g Mehl, 200g Haferflocken, 2 Eier, 2 Knoblauchzehen. Alles in den Mixer und 20min bei 200°C backen. Die Hunde sind total scharf drauf und es ist in der Konsistenz wie Frolic, also ein bißchen weich, bröselt aber nicht.

Kartoffel-Speck-Taler

Zutaten

150 g Kartoffeln

100 g Haferkleie

1 gehäufter TL Bierhefe (z.B. zerdrückte Bierhefetablette)

50 g Speck

50 g Mehl

Zuerst die Kartoffeln kochen, abkühlen lassen, schälen und zerstampfen. Den Speck in der Zwischenzeit in sehr feine Würfel schneiden. Haferkleie, Bierhefe und Mehl zu den zermatschten Kartoffeln geben und alles zu einem festen Teig verkneten. Den Keksteig 0,5 cm dick ausrollen und kleine Taler ausstechen.

Kartoffeltaler bei 170°C ca. 30 Minuten backen.

Käse-Plätzchen

Zutaten

100 g Geriebener Emmentaler

100 g Magarine

200 g Mehl

1 zerdrückte Knoblauchzehe

1/4 TL Salz

2 Eigelb

1 EL Sesamkörner

Alle Zutaten gut miteinander verkneten. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig 1 cm dick ausrollen und beliebige Formen ausstechen.

Im vorgeheitzen Ofen werden die Käseplätzchen bei 190°C ca. 20 Minuten gebacken. An der Luft gut nachtrocknen lassen.

In kleinen Mengen ist Käse für Hunde durchaus ein erlaubter Genuss

Bananen-Bissen

Zutaten

100 g Vollkornmehl

250 g Weizengries

1 Ei

100 g Banane (ca. eine halbe Banane)

2 EL Sonnenblumenöl

2 EL Wasser

1/2 EL Fruchtzucker oder 1 EL Rohrzucker

Die Banane mit einer Gabel zu Brei zerdrücken. Alle weiteren Zutaten zum Bananenbrei dazugeben und zu einem festen Teig verkneten. Auf einer mit Weizengries bestreuten Arbeitsfläche den Teig ausrollen und Kekse ausstechen.

Bei 160°C ca. 30 Minuten goldgelb backen.

Trockenfleisch

Zutaten

1 kg Mageres Fleisch (Pute, Huhn, Rind oder Schwein)

Das Fleisch in kleine, ca. 1 cm große Würfel schneiden. Fett abschneiden. Die Würfel dicht an dicht auf ein mit Backpapier belegtes Backblech oder Rost legen. Fleisch bei 150°C im nicht vorgeheizten Ofen ca. 1 Stunde backen bzw. sterillisieren. Dann den Ofen auf 100°C einstellen und einen dicken Holzkochlöffel in die Backofentür klemmen. So kann die Feuchtigkeit besser entweichen.

Die Fleischwürfel ca. 3 Stunden im Ofen trocknen lassen. Danach weitere 24 Stunden im ausgeschalteten Ofen ruhen lassen.

Das Trockenfleisch trocken aufbewahren. So gelagert ist es ca. 1 Jahr haltbar (solange braucht es bei Aika nicht haltbar sein ).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hundekuchen mit Möhren

Benötigt wird:

770 g Mehl

225 g Haferflocken

110 g Hefeflocken

1 Eßl. Knoblauchpulver oder frische gehackte Knoblauchzehen

1 Eßl. getrocknete Petersilie oder 25 g frische Petersilie

1/2 Te. Salz

2 Eßl. Kalziumkarbonat

1 kleine geraspelte Karotte

55 ml Pflanzenöl

Trockene Zutaten mischen. Das Öl, die Karotte und ca. 3 Tassen Wasser dazugeben. Zu geschmeidigem Teig verarbeiten. Teig ausrollen und Förmchen ausstechen. Bei 180 Grad C 10-15 Minuten backen. Temperatur auf 70 Grad C zurückschalten und Kuchen im Ofen lassen, bis er hart und knusprig ist (4-6 Stunden).

Hundekekse Supergesund

Benötigt wird:

2-3 kg Roggenvollkornmehl

2 kg Weizenvollkornmehl

ca. 100-150 g Soja-Granulat

ca. 100-150 g Soja-Flocken

500 g Dinkel (Körner)

500 g Grünkern (Körner)

300 g Buchweizen

Weizenkleie

ca. 250 g Sesamsaat

ca. 100-150 g Leinsamen

ca. 100-150 g Sonnenblumenkerne

ca. 100-150 g Kürbiskerne

Hefe-Würzflocken

3-4 EL Jod-Fluorid-Meersalz

ca. 150-200 ml Olivenöl

Wasser

Weitere mögliche Zutaten:

Soja-Würfel

alle Sorten Vollkornflocken

Tahin oder Gomasio (Sesampaste ohne/mit Salz)

Miso (Würzpaste)

Bei Verwendung dieser sehr nährstoffreichen und teilweise gesalzenen Zutaten ggf. kein Salz mehr zusetzen. Die Mengen an Körnern und Kernen können großzügig variiert werden. Zutaten ohne Mengenangaben ganz nach Gutdünken und Gefühl, jedoch nicht zuviel Soja verwenden, da dies den Teig lockert, was ja nicht erwünscht ist. Gleiches gilt für Soja- und Dinkelmehl anstelle von Weizenmehl.

Körner am besten zuvor in reichlich heißem Wasser etwas aufweichen. Alle Zutaten zu einem

Knetteig verarbeiten, der nicht mehr klebt und möglichst trocken ist. Faustgroße, nicht

zu dicke Hundebrote formen (ca. 3cm Durchmesser), dabei die Hände immer wieder mehlen.

Eng auf ein Backblech mit Backpapier legen. Bei ca. 180 Grad C eine gute Stunde backen.

Gut auskühlen lassen (am besten über Nacht im Backofen bei leicht geöffneter Tür).

Nochmals backen.

Sollten die Hundebrote nach dem vollständigen Auskühlen innen immer noch brotartig, also

etwas weich sein, müssen sie nochmals gebacken werden. Erst wenn sie nach dem vollständigen Auskühlen knüppelhart sind, sind sie fertig. Darauf achten, daß die Backhitze nicht zu groß ist, sonst werden die Hundebrote zu dunkel. Ggf. Hitze und/oder Einschubhöhe ändern.

Hundebrote nach sorgfältigem, vollständigem Auskühlen (am besten nach 1-2 Tagen) in Vorrats-behältern gut verschlossen aufbewahren. Halten sich sehr lange. Ergibt ca. 80-90 Hundebrote.

Natürlich können Sie auch kleinere Mengen backen. Verringern Sie dann die Mengen der einzelnen Zutaten einfach entsprechend. Ein Hundebrot kostet weniger als 50 Pfennig, selbst dann, wenn alle Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau und daher etwas teurer sind.

Hundeküchle

Von diesen knackigen Cookies sollte man unbedingt immer ausreichend vorrätig haben.

400 g Instanthaferflocken

4 Würfel Hühnerbrühe

100 g Margarine

400 ml kochendes Wasser

400 g Vollkornweizenmehr

300 g Maismehr

200 ml fettarme Milch

2 Eier

2 Esslöffel Zucker

400 g geriebener Cheddarkäse

genügend Mehl, um ein festen Teig zu kneten

1. Den Backofen auf 175° C vorheizen

2. Ein Plätzchenblech mit Backpapier auslegen

3. Instantflocken, Suppenwürfel und Margarine in einer großen Schüssel vermischen

4. Das kochende Wasser zufügen. Rühren, bis sich die Brühwürfel aufgelöst haben und die Margarine geschmolzen ist

5. Restliche Zutaten untermischen - außer dem Mehr zum Kneten

6. Den Teig zu einer großen Kugel formen, dabei so lange Mehl einkneten, bis ein zäher Teig entsteht

7. Den Teig auf 1 cm Dicke auswellen - mit hundekuchen- oder knochengroßen Formen Plätzchen ausstehen und auf das Backblech legen

8. 20 Minuten ausbacken - oder bis die Plätzchen goldbraun sin

9. Gut abkühlen lassen, dann erst verfüttern

EIN-APFEL-PRO-TAG-HUNDEKEKS

2 Tassen Vollkornmehl, ½ Tasse Mehl, ½ Tasse Maismehl, 1 geriebener Apfel, 1 geschlagenes Ei, 1/3 Tasse Öl, 1 Essl. brauner Zucker, 3/8 Tasse Wasser .

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Ein Backpapier mit Öl einpinseln.

Alle Sorten Mehl in eine große Schüssel geben und vermischen.

Apfel, Ei, Öl, brauner Zucker und Wasser mit dem Mehl gut verkneten.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und mit beliebigen Formen ausstechen, auf das Backpapier legen und ca. 35 - 40 Minuten backen.

Den Ofen ausstellen und 1 Stunde bei geschlossener Backofentür nachgaren lassen. Das macht die Hundekuchen crisp. Nach dieser Zeit vom Backpapier nehmen.

Die Hundekuchen in einem luftdichten Behälter aufbewahren, oder in einer

Plastiktüre im Kühlschrank

JEDEN-TAG-HUNDEKUCHEN

2 Teel. Trockenhefe, 1/2 Tasse lauwarmes Wasser, 2Essl. getrocknete Petersilie, 2 Essl. geriebener Knoblaub, 1 1/2 Tassen Hühnerbrühe, 3 Essl. Honig, 1 Ei, 5-6 Tassen Vollkornmehl .

In einer großen Schüssel wird die Hefe im lauwarmen Wasser aufgelöst. Petersilie, Knoblauch, Brühe, Honig, und Ei zufügen. Nach und nach genügend Mehl dazu geben damit man einen festen Teig daraus formen kann.

Auf eine bemehlte Fläche geben und noch einmal ca. 3-5 Minuten durchkneten.

Den Teig in eine Kugel formen und 6 mm dick ausrollen. Beliebige Formen ausstechen und auf ein ungefettetes Backpapier legen. Ein klein wenig Platz lassen zwischen den einzelnen Keksen.

30 Minuten backen bei 180 Grad, herumdrehen und nochmals 15 Minuten backen, bzw. bis die Kuchen hell-braun auf beiden Seiten sind. Über Nacht abkühlen lassen.

Noch ein Tipp: Nach dem Backen den Ofen abschalten, die Hundekuchen alle auf ein Backblech legen und im Ofen über Nacht abkühlen lassen. Dadurch werden sie besonders knusprig.

Festtagskekse

Zutaten:

225g Paniermehl

225g Wurstbrät

50-120ml Wasser

1. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Mehl und Wurstbrät gut vermischen.

2. Soviel Wasser dazugeben, dass ein weicher Teig entsteht. Teig auf einer bemehlten Fläche circa 5 mm dick ausrollen.

3. Kekse ausstechen und im Ofen solange backen, bis sie goldgelb und mürbe sind. Auskühlen lassen und in einem luftdichten Behälter verschliessen.

Hundekekse Rezept:

Fleisch (Hähnchenleber oder -herzen eignen sich gut, jedes andere Geflügelfleisch geht auch, oder Rindfleisch oder, was meine Maus sehr gern mag, eine Dose Thunfisch, allerdings nehme ich dann den ohne Öl)

Eier

zum Binden Kartoffelpüree-Pulver

Das Fleisch/den Fisch mit dem Pürierstab pürieren, je nach Menge ein bis zwei Eier dazu, das Ganze dann mit Kartoffelpüree-pulver binden, bis eine feste Masse entsteht. Weil es doch ziemlich klebt, wenn man Formen ausstechen will, rolle ich meist Kügelchen.

Dann in den Ofen bei ca 175° und so lange drin lassen, bis es wirklich hart ist. Ich stelle dann den Ofen aus und lasse die Kekse noch darin nachtrocknen.

Leberwurstkekse:

1KG Roggenmehl

2x kleine Leberwürste

2 Eier

Wasser

Roggenmehl, Leberwurst und Eier vermischen. dann Wasser hinzugeben, bis der Teig schön geschmeidig ist. Kleine Bällchen formen und bei 175Grad im Ofen backen, bis die Kekse schön hart sind.

Die meiste Arbeit macht das Formen der kleinen Bällchen. Hat man diese Kekse dann aber bei sich, wollen alle Hunde etwas davon haben.

Thunfisch Kekse

1 Dose Thunfisch (im eigenen Saft)

75g Butter

500g Mehl

1 Ei

Etwas Wasser

Alles vermengen, soviel Wasser zugegeben bis der Teig nicht mehr zu krümelig ist.

Teig ausrollen und mit Förmchen ausstechen.

Bei 120 grad ca. 20 min. Backen

Diät-Kekse

250 g Weizenvollkorn Mehl

125g Roggenvollkorn Schrot

125g Haferflocken

50g Butter

½ Tasse laufarme fettarme Milch

½ Tasse Wasser (Ich brauchte etwas mehr da der Teig zu trocken war)

1Teelöffel Kräuter der Provence (oder Anis, oder Fenchel)

Alles vermengen, und in Folie gewickelt eine Stunde in den Kühlschrank)

Mehrere Rollen Formen, davon Scheiben abschneiden und auf ein Backblech legen. Es können auch ganze Rollen( nicht zu dick) gebacken werden. So hat man neben den Keksen auch gleich einen größeren Snack parat.

Bei 200 Grad ca. 20 min. Backen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sabine, hast die alle selbst gebacken und auch selbst getestet? :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Sabine, hast die alle selbst gebacken und auch selbst getestet? :klatsch:

Das Testen überlasse ich den Hunden und die haben sich nicht beklagt.....

Schön ist es auch, wenn sie vor dem Ofen liegen und die Plätzchen gargucken......

Ich möchte aber noch auf 2 Dinge hinweisen:

1. Manche Plätzchen stinken erbärmlich......meine Männer beklagen sich immer...

2. Plätzchen müssen von der normalen Futterration abgezogen werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmmm.... hört sich ja nicht schlecht an, aber ich habe gelesen, dass Knoblauch gar nicht gut sein soll für Hunde!!!!!!!! :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.