Jump to content
Hundeforum Der Hund
SassiThyson

Arthrose beim 19 Monate alten Schäferhund? :-(

Empfohlene Beiträge

der 10 Monate alte Schäferhund von meiner Oma hat Arthrose in einem teil seiner Hüfte ....

also ich fange mal von vorne an ......Als erstes hat der Schäferhund von meiner Oma vorne links immer gehumpelt dann ist sie mit ihm und mir zu Tierarzt der hat festgestellt das die Knochen noch nicht richtig zusammen gewachsen sind :-( schon blöd dann gabs ein Pulver damit sich die Knorpel schnell aufbauen!!!!

Seit einiger Zeit ist das ja auch wieder in Ordnung nun humpelt er seit einigen Wochen hinten rechts hm naja humpelt erhebt das Bein die ganze Zeit an und Belastet es nur ungern ..... nagut wir wieder zum Tierarzt der sagt das ist eine Bänderdehnung 14 Tage lang alle 2 Tage hin zum Tierarzt Spritze holen .......aber es wird nicht besser.....

Ich habe mit meinem Hund Hundeschule und wir kommen so ins Gespräch über den Tierarzt meine Hundetrainer-in erzählt das über diesen Tierarzt in letzter Zeit nur schlecht geredet wird ich natürlich am überlegen mit dem Schäferhund und meiner Oma zu einem anderen Tierarzt zu fahren ..... nagut heute war sie wieder bei dem gleichen da ich gesagt hatte das das nicht angehen kann weil er noch nicht einmal geröntgt hat also sie hin und die Hüfte Röntgen lassen.....

Als die Bilder entwickelt waren sagt der Tierarzt die Hüfte ist offen und auf der einen Seite hat sich schon Arthrose gebildet ein bisschen ......:-( meine Oma völlig entsetzt nun meinte der Tierarzt ob der Hund denn Papiere hat meine Oma noch nie ein Hund mit Papieren gehabt sagt natürlich nein wofür denn dann meinte der Tierarzt tja deshalb sollt man immer Hunde mit Papieren kaufen !!!!!!!!!!!

So nun meine Fragen!!!!!

1) hätte man die Bildung von Arthrose frühzeitig erkennen können ????

2) und wenn ja hätte man sie verhindern können ????(also ihr vorbeugen können )

3) kommt diese Krankheit oft bei Schäferhunden vor????

4)ist es Bei Hunden mit Papieren denn gewährleistet das sie keine arthrose bekommen können nur weil die Eltern der Tiere und die Großeltern keine Arthrose hatten????

5) Kann man die Krankheit jetzt noch irgendwie bekämpfen????

6) was kann man allgemein jetzt noch machen für den Hund damit er keine schmerzen bzw. Probleme mit der Krankheit hat???

7) ist es normal das die Krankheit so früh auftritt

danke schon mal im Voraus für eure Antworten

Lg Sassi & Thyson

post-4012-1406412112,49_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, was nun ganz wichtig ist, -WENN es wirklich Arthrose ist- ganz viel Bewegung! Ihr müsst die Muskeln um das Gelenk aufbauen, denn dann wird dieses entlastet!

Ihr könnt auch passiv die Hüftmuskuloatur dehnen!

Uund, wenn ihr irgendwie die Möglichkeit habt, schwimmen, schwimmen, schwimmen!!!

Die Muskulatur MUSS nun aufgebaut werden, denn sie bildet einen Schutzmantel, mit dem euer Kleiner keine Schmerzen mehr haben wird!

...WENN es wirklich Arthrose ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schau mal Sassi, den link hatte ich gestern wegen eines anderen Themas herausgesucht.

HD und Arthrosen, dort wird beschrieben, wie und warum das zusammenhängt.

Die Arthrose entsteht ja durch die Fehlbildung der Hüfte .. vereinfacht ausgedrückt.

Auch bei Rassehunden mit Papieren kann das vorkommen, jedoch ist es so, daß dort Hunde mit bestimmten HD Werten nicht in die Zucht gehen dürfen, so daß man so das Risiko , schwere HD an die Welpen zu vererben, minimieren kann. (Es kommt aber trotzdem noch vor. )

Ob der Arzt das früher hätte erkennen müssen, weiß ich nicht. Das Röntgen der Hüfte wird ja erst mit 18 Monaten vorgenommen. Jedoch gibt es die Empfehlung, große Hund als Welpen nicht übermäßig toben ( wegen der plötzliches Stopps und Drehungen) zu lassen, keine Treppen steigen lassen und darauf achten, daß durch gleichmäßiges Laufen eine gute Muskulatur aufgebaut wird.

Ich hoffe, das geht gut aus für die arme Socke.

:winken:

Martina mit Cleo & Yuma

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also nach den Röntgenaufnahmen ist es in jedem Fall Arthrose okay vielen Dank für deine schnelle Antwort.

Supi, dankeschön. Ich werde mich mal durchlesen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Arthrose entsteht ja durch die Fehlbildung der Hüfte .. vereinfacht ausgedrückt.

Öhhm nö!!!

Arthrose entsteht durch Fehlbelastung der Gelenkpartner! Das wiederum kann begünstigt sein durch eine Fehlbildung und oder zu frühe Überbelastung. Es gibt aber noch eine Menge anderer Faktoren, unter anderen kann es auch erblich bedingt sein!

Ach ja, das kann bei jedem Lebewesen passieren ob mit oder ohne Papiere...

...was eine lächerliche Auassage deines TA!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

>>>>>>>>>> Schieb

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

.........weiß keiner mehr was zu meinen Fragen?????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So nun meine Fragen!!!!!

1) hätte man die Bildung von Arthrose frühzeitig erkennen können ????

2) und wenn ja hätte man sie verhindern können ????(also ihr vorbeugen können )

3) kommt diese Krankheit oft bei Schäferhunden vor????

4)ist es Bei Hunden mit Papieren denn gewährleistet das sie keine arthrose bekommen können nur weil die Eltern der Tiere und die Großeltern keine Arthrose hatten????

5) Kann man die Krankheit jetzt noch irgendwie bekämpfen????

6) was kann man allgemein jetzt noch machen für den Hund damit er keine schmerzen bzw. Probleme mit der Krankheit hat???

7) ist es normal das die Krankheit so früh auftritt

danke schon mal im Voraus für eure Antworten

Lg Sassi & Thyson

Also,dann will ich dir mal versuchen zu helfen.

zu 1.& 2.) Darf ich dich dazu etwas völlig simples fragen? Hätte es etwas geändert? Arthrose ist Arthrose. Egal ob Früh oder spät erkannt. Das Kind ist nun in den Brunnen gefallen. Daran gibt es nix mehr zu rütteln.

zu 3.) Ja, Schäferhunde haben leider es Öfteren mit HD/Arthrosen zu tun. Zumindest zeigt es meine Erfahrung.

zu 4.) Zwei meiner drei Hunde haben Papiere. Und beiden Hunde mit Papiere haben Arthrose. Armas bekam sie mit ca.8. Jahren, (bald wird er 13. ;) ) Kimmy mit 13. Monaten diagnostiziert. Es macht also keinen Unterschied.

zu 5.) Nein! Wenn Arthose erstmal da ist,wird sie es bleiben. Man kann nur bewirken dass sie nicht rasend schnell fort schreitet.

zu 6.) Auf jedenfall muss sich der Hund bewegen. Denn "Wer rastet, der rostet!" Man kann mit Homoöpathie oder Nahrungsergänzugen viel machen. Hier gibt es na ganze Menge toller Treads zu dem Thema. Schmeiß mal die Suche an!

zu 7.) Normal ist relativ. Bei dem einen kommt es früher,bei dem anderen später. Ansonsten ließ nochmal meinen Beitrag zu Punkt 1. und denk drüber nach was es geändert hätte ob der Hund es jetzt bekommt oder in 8 Jahren. Eure Welt bricht ERSTMAL so oder so zusammen!

Aber glaube mir, auch ein Hund mit Arthrose kann damit sehr gut sehr alt werden!

Und ihr lernt damit zu leben! Versorpchen! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

okay vielen dank für deine vielen antworten ich kenne mich mit der krankheit nähmlich überhaupt nicht aus gehört hatte ich das schon mal aber hab mich nie damit beschäftigt dankeschön

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Sassi,

leider keine Seltenheit, dass Hunde schon so früh unter Arthrose leiden - und nicht nur bei Schäferhunden. Meine Freundin ist Physiotherapeutin für Tiere. Ihre jüngste Arthrose-Patientin Golden Retriever) ist gerade mal 6 Monate alt...

Da meiner (12) auch Arthrose hat, beschäfteige ich mich schon lange ziemlich intensiv mit dem Thema. Alle Infos, die ich dazu gefunden habe bzw. von Tierärzten & Physiotherapeuten bekommen habe, findest du hier:

guck

Diese blöde Krankheit ist zwar leider nicht heilbar, aber man kann einigen tun, um den Hund möglichst lange beweglich und schmerzfrei zu halten.

Liebe Grüße & alles Gute für die Hündin! :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.