Jump to content
Hundeforum Der Hund
Wölfin

Bin am ende- Diagnose Trennungsangst!!!

Empfohlene Beiträge

Hallo Thomas!

Auch ich zweifele nicht an, das Du mit Deinem Weg Erfolg hast, ich verstehe Dich bloss nicht.

Aus Deinem Zitat geht ganz klar hervor, dass wohl kein Hund, der eine Box oder ein Zwinger nicht kennt, freiwillig dort hinein geht. Oder anders formuliert, dass sich doch der Hund niemals, ohne vorherige Schönmacherei die Box aussuchen würde.

Das verstehe ich nicht. Verstrickungen eines Frauen und eines Männerhirns. Selbstverständlich bin ich der Meinung das der Hund dort freiwillig reingeht. Auch ohne Futter. Da stehst: man kann, nicht man sollte, oder man muss. Wie kommst Du zu dieser Interpretation meiner Worte???

Da ein Hund ein Individuum ist, welches sich durch genetische, psychische und soziale Einflüsse verändern lässt „und das ist keine Theorie“. Somit finden zwangsläufig Verknüpfungen statt. Ich bewundere Dich, wie Du mit Hunden kommunizieren kannst ohne auf die Verknüpfungen zu achten.

Auch hier: Wie kommst Du zu dieser Auswertung dessen, was ich geschrieben habe? Ich habe nirgendwo geschrieben, dass ich nicht auf Verknüpfungen achte. Ich habe nur erklärt, das für mich "die richtige Verknüpfung" für eine Verhaltensänderung nicht massgeblich ausschlaggebend ist.

Ich gebe Dir da ein Beispiel:

Hund bellt, HF bekommt von Trainer gesagt, dass er den Hund ignorieren soll. Trainer erklärt das es so sein wird: Hund wird nach dem der sogenannte "Extension Burst" Effekt, also dem vorübergehende Verschlimmern (weil ja der Hund bisher mit dem Bellen Erfolg in Form von negativer oder positiver Aufmerksamkeit bekommen hat), eingetreten ist, das Bellen einstellen. So weit, so schön.. die liebe Lerntheorie.

Nur: Ein Hund der bellt, der kommuniziert! Er sagt: ich habe ein Bedürfnis!! Hallo!! Interessiert das hier jemanden??

Ein typisches Beispiel. Ich sage: Erkenne und stille sein Bedürfnis und er wird aufhören zu bellen.

Weisst Du was ich meine Thomas? Meine Vorgehensweise nimmt nicht als erste Massnahme zu Hand: der Hund soll lernen, sondern: der Hund soll verstanden werden.

Nie habe ich irgendwo geschrieben das alles und jedes auf jeden Hund angewendet werden kann oder soll. Das würde meiner Einstellung zu dem Individuum Hund völlig wiedersprechen. Nur setze ich so gut wie nie, was dieses Beispiel sehr gut zeigt, beim Hund an, sondern zunächst beim Menschen.

Wölfin hat sich Rat geholt, da hast Du recht. Ergebnis: Wölfin ist verzweifelt und Trainer ist ratlos. Mmmh

Aber ich gebe Dir recht, sie hat einen ersten wichtigen Schritt getan. Ich habe ihr nun die nächsten beschrieben, was ihre Einstellung angeht.

Ja, Du hast versucht zu vermitteln, was sie am Hund ändern soll, ich habe versucht zu vermitteln was sie an sich ändern soll. Insofern hat sie jetzt eine gute Mischung.

Für mich sind dies alles nur Hilferufe und Verzweifelung!

Da bin ich ganz Deiner Meinung, siehe meinen ersten Beitrag.

Thomas, Du sprichst im allgemeinen von Theorie und ich sprach davon dass für mich die Lerntheorie nur einen kleinen Bereich ausmacht. Das ist ein himmelweiter Unterschied. Selbstverständlich braucht jeder prof. Trainer theoretisches Wissen! Nur auch wird es so sein, dass er mit Wissen nur dann tatsächlich heilen kann, wenn er die richtige Einstellung gefunden hat.

Zum Abschluss möchte ich noch kurz sagen, dass genau das einer der Gründe ist, weshalb ich mich immer vor ein solches Forum sträubte.

Jedes Buch, jedes Forum, jedes Theoretische Seminar und jedes Gespräch ist alles nur Theorie. Die unterschiede der Menschen und die Unterschiedlichsten Hunde, lassen doch jedes Problem oder Verhalten der beiden Spezies neu entdecken. Es ist kein Fall wie der andere.

Wieder verstehe ich Dich nicht. Du begründest Dein "Sträuben" mit etwas ausserordentlich positivem: Der Vielfalt!! Im übrigen habe ich aus genau diesem Grund dem Forumsteilnehmern Praxisseminare angeboten. Weil reden und schreiben, dass können viele, vorzeigen nur ganz wenige.

10 Hundetrainer und 18 Meinungen

Den Trainingserfolg eines Hundetrainers der seine Methoden mit seinem Gewissen vereinbaren kann, lässt sich nie theoretisch überzeugen.

Nun momentan sind es zwei Hundetrainer und dazu zwei nicht völlig unterschiedliche Meinungen sondern zwei unterschiedliche Herangehensweisen. Auch das empfinde ich als ausserordentlich positiv und bereichernd.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Thomas!

Die Kunst wird wohl sein, die Vorteile und positiven Auswirkungen eines solchen Forums in seinen Beiträgen gegen die möglichen Folgen durch Falschverstehen und Missbrauch anzuwägen.

Ich tue das bei jedem meiner Beiträge, kann auch dazu stehen und schlafe hervorragend.

Schau Dir mal die Beiträge an, wo ich mich einfach vehement gesträubt habe etwas ausserhalb der menschlichen Ebene beizutragen. Deine Kundin Manu ist da ein sehr schönes Beispiel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Thomas!

"Von jedem Gedanken, der gedacht werden kann, ist auch das Gegenteil wahr."

Hildegard von Bingen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich hab nicht nur geschmunzelt, sondern silberhell gelacht.

In dieser Beitragssuppe ist nicht nur jede Menge Salz, sondern auch Senf, Ehrenkäse und andere lustige Zutaten.

Wichtig ist doch summa sumarum, daß Menschen wie Wölfin oder Manuela, um nur 2 beispielhaft zu nennen, anhand solcher Diskussionen merken, daß es kein einfaches Kochrezept für das Hundesüppchen gibt, sondern es wirklich Sinn macht, sich professionelle Hilfe zu holen.

Zudem ist es hier doch viel besser als in einem der vielen Bücher, die immer genau da aufhören, wo etwas anderes eintritt, als beschrieben.

Hier kann man nämlich noch mal nachfragen, wenn man das Würstchen verdroschen hat, warum der Hund eben anders reagiert hat, und siehe da, es hat sich auch dafür der Grund gefunden!

Wenn man sich mit der Zeit besser kennt, dann wird man vermutlich auch nicht mehr mit Haarspaltereien und Endloszitaten rumballern, sondern schnell merken, ob es was handfestes gibt, oder man eh einer Meinung ist...

Ich wünsche mir das jedenfalls. Wenn alle immer dieselben Ansätze hätten, dann könnten wir hier auch nur noch übers Wetter schreiben. Wäre ähnlich spannend!

:prost::rock::prost::rock::prost::rock::prost:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super auf den Punkt gebracht Bärenkind!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

=) =) =)=)

Bärenkind, du hast es mal wieder auf den Punkt gebracht! :respekt:

Wenn hier alle einer Meinung wären, oder es sofort für alle Probleme die Patentlösung gäbe, wäre das Forum nächste Woche tot, und Mark würde mit nem langen Gesicht da stehen!

Wollen wir das?

Nein, bestimmt nicht!

Also, immer her mit verschiedenen Meinungen und Thesen, und sachlich darüber diskutieren, und Alle haben was davon!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!c Ich finde es sehr spannend solche Diskussionen von Fachleuten zu lesen. Da kann man sehr viel Lernen und andere Sichweisen entdecken. Das macht echt Lust mehr und mehr zu erfahren und zu lernen-gerade für so blutige Anfänger wie mich!

Danke an alle die ihren Senf dazu geben!

MfG Sabine und Celly

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bärenkind, da kann ich auch nur sagen, du hast es auf den Punkt gebracht.

:respekt:

Dafür sind wir doch hier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da ihr ja fast alle schon am Thema vorbei seit, schließ ich mich an und gebe meinen Senf auch noch dazu.

Ich frag mich nämlich inzwischen wer mich vor den "sogenannten Fachleuten" vor Ort schütz?

Hier im Forum kann ich lesen, kann mir Gedanken machen über das was ich hier lese, kann bei einigen Dingen ja sagen, bei anderen lachen, grinsen, schreien und niemals sagen, und das alles ohne das mein Hund was abbekommt.

Die hier vor Ort meinen Hund mit z.B. Disk "bearbeiten" denen war ich "hilflos" ausgeliefert. Die "Fachleute" ziehen sich dann zurück und ich steh da mit einem unsicherem Hund.

Ich hab vorher nicht gewust was Disks sind.

Mich macht das echt sauer, wenn ich immer wieder zu hören kriege dann hol Dir fachliche Hilfe.

Hallo Ihr Fachleute, dann tut doch mal was das wir kleinen doffen Hundebesitzer auch an "Fachleute" geraten.

Danke

Ute

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja Ute, so ist das im Leben, nicht überal, wo Fachmann/-frau draufsteht ist auch Fachmann/-frau drin.... :o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Lahmheit vorne seit 2 Jahren ohne Diagnose

      Hallo erstmal,   wir haben eine süße Labbi Mix Hündin (6,5 Jahre alt), die unser Herz während eines Türkei Urlaubs gestohlen hat. Seit nunmehr 2 Jahren humpelt unsere Maus, zuerst nur vorne rechts, mittlerweile vorne links, oder links und rechts ?? Man kann es  garnicht sagen....die Lahmheit ist auch nicht immer gleich, das kann stündlich wechseln.  Ich berichte mal von Anfang an, was alles unternommen wurde :   August-November  2017 : Schmerzmittel, Kortison, Neuralther

      in Hundekrankheiten

    • Bisher keine Diagnose- Schmerzattacken mit Unsauberkeit

      Hallo zusammen, nach längerer Zeit brauche ich nun wieder einmal eurer geballtes Wissen bzw. eure Erfahrungen.   Unsere Amy (Boxer-Bulli, 10 Jahre) hat in der Woche vor Weihnachten, also vor ca. 2 Wochen plötzlich angefangen ab und zu ins Haus zu pinkeln. Ich hab dann auf ihrem Platz oder auf dem Sessel ne Pfütze entdeckt. Mehr oder weniger paralell fing sie phasenweise an zu winseln zB beim Aufstehen, Gehen... sie blieb manchmal einfach stehen, hat den Körper nach

      in Hundekrankheiten

    • Diagnose Keilwirbel bei engl. Bulldogge

      Hallo, wie im anderen thread schon erwähnt, wurden bei unser Bulldogge Keilwirbel diagnostiziert. Er wird soweit mit Schmerzmitteln und Vitamin B behandelt, aber uns treibt die Frage um, was können wir noch machen um ihm ein noch langes und lebenswertes Leben zu ermöglichen?  Ich meine damit auf Seiten der Ernährung, der "Physiotherapie", und was man sich da noch alles denken kann.    Wer hat Tipps, Erfahrungen für uns?    Vielen herzlichen Dank. 

      in Hundekrankheiten

    • Diagnose Krebs *unheilbar*

      Hallo Ihr Lieben,   unsere Hündin aus dem Tierschutz ist jetzt 3 Monate bei uns. Vor kurzem habe ich einen Knubbel am Gesäuge entdeckt, der nächste Woche operiert werden sollte. Heute hatte ich ein komisches Gefühl und bin in die Tierklinik. Nun hat sich herausgestellt, dass sie diverse Tumore im Gesäuge hat, und der Krebs schon gestreut hat.  Auch ihr Herz hat Aussetzer, da es angegriffen ist. Laut TA kann es jetzt sehr schnell gehen, vllt. hat sie aber auch noch ein paar Wochen

      in Hundekrankheiten

    • Trennungsangst?

      Hallo, ich bin neu hier  Ich/wir ( Familie 1 Sohn 10 J.) habe(n) seit 16 Tagen ein Schäferhundwelpen -jetzt 13 Wo alt

      in Hundewelpen

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.