Jump to content
Hundeforum Hundeforum
m_balser

Kann man Windhunde erziehen?

Empfohlene Beiträge

Ich kann dem vorangegangenen Post von Iris nur zustimmen und erkenne meine Lola darin absolut wieder. Lola ist ein Mischling aus dem Tierschutz, die wir im Welpenalter zu uns genommen haben. Was uns erwartete - keine Ahnung. Welche Rassen in ihr stecken kann man nur erahnen - sicher bin ich mir jedoch darin, dass ein Windhund mit drinsteckt (vielleicht Podenco, die Ohren weisen darauf hin ;).

Sie ist äußerst sensibel, hasst Wasser und liebt alles was weich und kuschelig warm ist. Allem was Iris oben beschrieben hat entspricht sie. Einen Hund mit einem "will to please" hat man mit einen Windhund(mix) nicht (unbedingt).

Da ich aber auch kein Mensch bin, der einen Hund braucht, der zackig liegt wenn man "Platz" sagt, bin ich mit meinem Windhundmix sehr glücklich.

post-1274-1406412915,45_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Nach 4 Jahren Hortaya kann ich dazu sagen, ja man kann muß es aber nicht

und das meine ich sicher anders als manche nun denken mögen. :D

Du brauchst für den Windi kein Sitz/Fuß/Platz damit er tut, was angebracht ist. Er wird es tun entweder weil du als Boss in seinen Augen völlig ungeeignet bist, das ist dann das, was von manchen als unerziehbar/katzenhaft oder dumm bezeichnet wird. Oder du eignest dich und dann tut er sowieso nichts was dir nicht recht wäre.

Du kannst Windis nicht bestechen, nicht locken, nicht zwingen du kannst sie nur überzeugen und wer von uns Menschen kann das schon?

Nur als Beispiel um den Unterschied zu anderen Hunden klarer zu machen:

Ich habe einen DSH der weiß was "Platz" ist. Sage ich dieses Wort wird er sich legen egal ob da gerade Dornen, Matsche oder ein Unwetter ist und er wird solange liegen bleiben bis ich ihm erlaube aufzustehen.

Ich habe 2 Hortaya die auch wissen , was "Platz" bedeutet. Beide würden mir zuliebe auch im Matsch liegen aber nur angedeutet. Heißt ich als Halter muß sehen, das meine Hortaya dort nicht lange liegen können weil sie einfach von Fell und fehlendem Fettgewebe her aus dieser Situation krank werden können. Oder eben die Sache mit den Dornen, das macht dem Schäfer gar nichts, der Hortaya kann sich dort verletzen und die Hunde wissen das. Wenn ich nun hin gehe und auf so etwas bestehen würde, wäre ich als Boss in ihren Augen völlig ungeeignet und sie werden es mich spüren lassen...

Man muß umdenken. Sie sind schlauer/denken anders als normale Gebrauchshunde weil ihr erstes Bestreben mal ihre Unversehrtheit ist. Das ist einem DSH völlig schnuppe. Der denkt nicht darüber nach ob er sich verletzen könnte, er denkt nicht darüber nach ob ein Befehl seines Herren völlig unsinnig ist, er tut es, weil es gesagt wird.

Das wird ein Hortaya nie tun. Der muß nachdenken, was er wann und wie tut, weil bei dem Tempo 60kmh+/- würde er sich den Hals brechen, wenn er nicht ganz genau weiß, was er tut und vor allem, wann es besser ist es zu lassen.

Das ist die Selbstständigkeit dieser Hunde. Sie folgen dir nicht, weil du der Mensch bist, sie folgen weil du sie überzeugt hast. Überzeugt davon, das du als Chef weißt was du tust und was, wann zu tun ist.

Windhunde sind Hunde die einem ganz schnell die eigenen schwächen vor Augen führen, dann funktionieren sie nämlich nicht mehr und mit keiner Methode der Welt änderst du etwas daran.

Gruß Iris

Bei Nanni wissen wir ja auch nicht so genau was drin steckt. Aber wir vermuten Galgo. Und du hast vollkommen recht. Sie sitzt automatisch an der Straße hin oder wenn ich gerade in meiner Tasche Rumgrabe macht sie es auch ohne Aufforderung. Nur war sie mal böse zu Hause und muß in den Korb, ist sie meist so beleidigt, das sie nicht wieder raus kommt.

Dagegen Frodo(Goldi-Mix) der würde auch in Kletten sich reinlegen nur weil ich es sage! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

auch ich stimme Iris voll zu, es ist als würden sie erst mal nachdenken ob es erforderlich ist was man ihnen sagt. Bei Vincent ist es so wenn ich sage Vorsicht Fahrrad ( Fahrrad ist alles Jogger, Fußgänger, Fahrräder, Auto usw ) muß er zu mir, meistens wenn ich es ihm zurufe schaut er nach hinten dann nach vorn als wollte er sich davon überzeugen das da auch wirklich was kommt. Vincent bleibt an der Straße stehen, mir reicht das, er käme nie auf die Idee sich hinzusetzen. Auch Apportierspiele kann man mit ihm nicht machen, er holt einmal maximal 2 mal einen Stock oder Ball zurück beim drittenmal schaut er mich an als wollte er sagen: was soll das? warum wirst du es immer wieder weg?

Und wie Jutta auch schon sagt sie können unheimlich beleidigt sein. ; )

LG Maria

PS @ Iris habe schöne Bilder Deiner Hunde gesehen ; ) einfach toll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

meine Erfahrung mit meiner Greyhound-Dame, die noch nicht so lange bei uns ist: Ein Windhund ist ein Windhund und kein Hund ;)

Nein, so extrem ist es nicht, aber ich empfinde diesen Hund als völlig anders, als meine seitherigen Hunde (Schäferhund-Husky-Spitz-irgendwas-Mix und Dobermann). Mit Härte geht gar nichts, dann wird sofort abgeschaltet. Ich komme nur über Eselsgeduld und Liebe und Freundlichkeit weiter. Das ist manchmal schwierig. Dazu hat sie die Fähigkeit, sich irgendwie einfach aus meinem Einflussbereich auszublenden, indem sie komplett auf Durchzug schaltet. Sie scheint mich dann tatsächlich nicht mehr zu hören.

Je nach Hund ist der Jagdtrieb wahnsinnig stark. Das ist besonders schlimm, weil dieser Hund mit seinen knapp 70 km/h Spitze auch noch jede "Beute" erwischt. Auf der Jagd wird weder Stacheldraht noch Autos noch irgendwas beachtet. Das ist dann nur noch eine Jagdmaschine mit besten Erfolgsaussichten. Dazu kommt, dass diese Hunde trauriger Weise zum Teil an lebenden Katzen trainiert wurden. Mit Pech hat man einen hochspezialisierten Katzenkiller an der Leine. Das muss aber nicht so sein.

An ableinen außerhalb speziell geeigneter Gegenden ist in absehbarer Zeit nicht zu denken. Ich fahre ständig einige Kilometer an den Strand, da dort einigermaßen sicheres laufen möglich ist. Denn dem Laufbedürfnis des Hundes möchte ich natürlich gerecht werden.

Ganz nebenbei sind die Windis auch noch Entfesselungskünstler...normale Halsbänder oder Geschirre halten diese Hunde nicht.

Beim Tierarzt gibt es auch Besonderheiten zu beachten, eine Narkose mit Barbituraten kann tödlich enden.

Mein Fazit, man ist irgendwie ein Windhundmensch oder man macht sich reichlich unglücklich mit so einem Hund.

Also, gut überlegen bitte!!

Liebe Grüße von Ian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

na logo, kann man. Unsere Bekannte hat ein Windspiel, und sie harmonieren super zusammen, ist toll erzogen.

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo,

Auch Apportierspiele kann man mit ihm nicht machen, er holt einmal maximal 2 mal einen Stock oder Ball zurück beim drittenmal schaut er mich an als wollte er sagen: was soll das? warum wirst du es immer wieder weg?

Das mussten wir mit Nanni auch schon festellen. Nur sie geht dann einfach dran vorbei, als würde es uns nicht gehören. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wenn Ian schreibt ein Windhund ist ein Windhund und kein Hund, kann ich dem nur Zustimmen und es ist nicht übertrieben. Sie sind anders als andere Hunde, es ist selten das Windhunde sich untereinander nicht verstehen, sie spielen sehr viel mit Körpereinsatz.

Sie schalten total ab wenn sie mit Druck erzogen werden sollen, es ist nicht nur so als hätten sie Durchzug auf den Ohren, sie schauen durch einen durch.

Tierarzt ist auch so ein Problem, wenn man denen das z.B.mit der Narkose sagt halten sie einen für Verrückt. Ich habe schon Windhundbekannte erlebt deren Hunde die Narkose nicht überlebten.

Ich sage immer Windhunde muß man lieben um sie schön zu finden und sie zu verstehen, es reicht nicht den Hund gut zu finden.

@Ian

Du schreibst über das laufbedürfnis. Hast Du dich schon mal schlau gemacht ob bei Dir in der Nähe eine Windhundrennbahn ist, ich habe mal ein wenig geschaut bis jetzt habe ich aber leider nur Hamburg Rahlstedt gefunden.

LG Maria

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Maria,

nach Rennbahnen habe ich nicht geschaut, aber nach Windhundeausläufen...und bin leider nicht fündig geworden. Ich würde mich freuen, mehr Windhundeleute in nicht so großer Entfernung zu treffen - denn wie du schon sagst - die Hunde verstehen sich untereinander super. Ich würde also gerne Gemeinsamkeit gönnen, allein es fehlt an anderen Windhunden bei mir in der Gegend.

LG Ian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Mein Fazit, man ist irgendwie ein Windhundmensch oder man macht sich reichlich unglücklich mit so einem Hund.

Stimmt zweifellos. Aber wenn man ihnen erliegt kommt auch kein anderer Hund mehr in Frage...

Obwohl so ganz manchmal, liebe ich mein Schäferlein allein deswegen ganz besonders, weil sie eben ein DSH ist und Platz macht, wenn ich es sage :D Mit 2 Hortaya tut das manchmal richtig gut, da brauche ich nicht soviel denken :)

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich wohne neben einer Windhundrennbahn und habe sehr viel

Kontakt dahin!

Hatte mich damals fast für einen Azawakh - Windhund der Nomaden in Mali -

entschieden, denn diese Hunde kann man ein wenig besser ausbilden!

Wobei aber immer auch das eigene Persönchen Berücksichtigung finden muss!

Die meisten Windhunde, vor allen die, die auf Rennbahnen starten werden

nicht erzogen, weil das ja auch für's Rennen hinderlich wäre! Sie wären dann

viel zu sehr an ihre Führer gebunden und das Lösen zum Rennen wäre dann etwas

schwieriger!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.