Jump to content
Hundeforum Der Hund
alpha-clasch

Er nimmt alles ins Maul, was er auf der Straße findet

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr lieben.

Ist ja auch irgendwo klar, das was bei Kindern mit Händen und Mund gemacht wird, kann der Welpe eben nur mit dem Maul, alles prüfen und tasten, trozdem kann das gefährlich werden, grad bei uns in der Gegend gibt es so manche Wiese (die wir natürlich versuchen zu meiden) wo schon Köder gefunden wurden, nur gibt es leider keine Garantie dafür das es nur bekannte Wiesen trifft. Ich hab ihm bereits beigebracht, das er dinge hergibt wenn man Aus sagt, aber das klappt halt logischerweise mit 14 Wochen noch nicht so richtig und erst recht nicht wenn man was leckeres gefunden hat. Wenn wir im Park spazieren gehen gibt es dort einige Kirschbäume und auch hier hatten wir heute das Problem, das er jede Kirsche, die er am Boden fand verschlungen hat bzw. wollte, ein scharfes NEIN oder AUS, half hier nicht, letzen endes muss ich immer zu ihm hin, maul öffnen und das Zeug rausholen, was ihm natürlich gar nicht passt und mir irgendwo auch nicht wirklich liegt, zumal er anfängt wegzurennen wenn er was gefunden hat und hilft selbt ein HIER oder KOMM nichts. Wie habt ihr das in den griff bekommen, wie kann ich ihm das abgewöhnen, klar, bei einem Beagle ist das nicht einfach, die nehmen ja alles in den Mund was sie findne können und wenns beim wechsel einer Glühbirne (laut Hundewitz ;D) die Glühbirne ist. Trozdem muss das doch irgendwie klappen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich denke, du solltest da differenzieren. Das hat vor allem den Vorteil, dass er sich dann nicht angewöhnt, wegzurennen um seine Beute nicht hergebn zu müssen.

Ich denke, Kirschen sind doch ok und schaden einem Hund nicht. Wenn er an etwas schnuppert, was dir nicht gefällt bzw. auch schädlich sein kann, wie z.B. die Nase in fremde Hundehaufen zu stecken (Normal bei Hunden aber nich alle sind gesund) dann gibt es ein strenges Pfui und er wird notfalls von weggescheucht.

Wenn er bereits etwas im Maul hat und du nicht weißt, was es ist, musst du es ihm wegnehmen können. Das heißt, das aus dem Maul holen ist schon richtig. Es wird warscheinlich da sogar der Fall kommen, dass er dich vielleicht einmal anknurren wird, dann muss er merken, wer der Boss ist!! Du musst ihm alles wegnehmen können!!

Du kannst das mit dem Weglaufen ganz einfach abschaffen. Übe mit ihm mit erlaubten Sachen. Lege z.B. zu Hause auf dem Hof welche aus. Die kennst du und brauchst keine Angst zu haben. Sie müssen aber so sein, dass er sie nich gleich schluckt sondern kauen muss. Büffelleder oder trockener Pansen z.B.

Wenn er es hat, rufst du ihn und nimmst es ihm weg, guckst es an u er darf es behalten. So lernt er, dass ihm nicht grundsätzlich alles genommen wird. (Deshalb haut er nämlich ab). Wenn du das mehrmal am Tag machst, behälst du auch mal eins. Hier sagst du aber nicht Pfui sondern "Nein". Es ist ja nicht pfui, er soll es jetzt nur nicht haben oder fressen.

Soll er auf der Wiese kein Futter aufnehmen beudeutet das konsequentes Training. Lege wiederum Leckerchen aus und bringe ihm bei, dass er auf der Wiese kein Futter aufzunehmen hat. Belohne ihn, wenn er Futter ignoriert hat mit Leckerchen, die aus deinem Beutel oder was auch immer kommen. Er sollte dann verknüpfen, dass es nur von dir Fressen gibt und das er das auf dem Boden zu ignorieren hat. Das hinzukriegen bedeutet aber viel Arbeit und die wenigsten schaffen das. Viel gewonnen hast du, wenn er auf Pfui von sachen ablässt, an denen er schnuppert und du ihm sachen jederzeit wegnehmen kannst.

Also prinziepiell: Lass ihn auch mal was fressen oder darauf herumkauen, wenn es nicht gefährlich ist. Aber er muss es auch akzeptieren, wenn mal ein Nein kommt. Nimmst du ihm grundsätzlich alles weg, wird er irgendwann wirklich wegrennen und nicht mehr einzufangen sein, ehe er damit fertig ist und das könnte ein Problem sein.

Liebe Grüße

Lissy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

das Problem hatten wir auch, war auch nicht so leicht es Byakko abzugewöhnen.

Ich habe die *gesammelten* Sachen immer mit Leckerchen ausgetauscht. Habe immer gesagt wie "Pfui" das ist und das Leckerchen interessant gemacht. So hat er gelernt das *Pfui* heisst: Das soll ich nicht fressen :)

Später hab ich dann immer gesagt "Schmeiss weg" wenn er das Zeug fallen gelassen hat für das Leckerchen. Irgendwann hat er dann drauf gehört wenn ich "schmeiss weg" gesagt habe und seit es nicht mehr jedes mal Leckerchen dafür gibt, nimmt er fast nix mehr hoch.

Er guckt mich dann immer so stolz an, was er doch tolles geleistet hat, dann gibts auch mal dafür das er es gar nicht versucht hat ein dickes Lob und ein Leckerchen.

LG Ina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lady ist jetzt knapp 9 Monate alt und es war ein hartes und konsequentes Training nötig, bis sie wirklich alles aus gab, was sie unterwegs so fand und lecker roch... :o Ich hab zu Hause mit ihr mit Leckerli und Spielsachen geübt, d.h. sagte ich "meins" durfte sie es nicht nehmen. Wenn sie jetzt draussen etwas findet, reicht "meins" und sie lässt es liegen oder spuckt es sogar aus, wenn sie es schon im Maul hat. Allerdings bekommt sie dann so quasi als Tausch von mir nicht nur fettes Lob, sondern ein besonderes Leckerli.

Zu Hause hab ich etwas Leckeres (an einer Schnur) auf den Boden gelegt und mich auf die Lauer gelegt ;) Kam Lady und nahm es auf, dann kam ich angerannt und sagte "meins", gab sie es nicht sofort aus, holte ich sie an der Schnur zu mir und nahm es ihr kommentarlos aus dem Maul. Gab sie es aus, bekam sie fettes Lob und ein besonderes Leckerli. Sie hat rasch kapiert, dass es sich lohnt, entweder die "Beute" sofort auszuspucken oder mir zu bringen :klatsch: Dann hab ich das draussen geübt usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.