Jump to content
Hundeforum Der Hund
Stefanie

Wieviel Spielzeug am ersten Tag?

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

jetzt sind es nur noch 2,5 Tage bis endlich die kleine Paula bei uns einzieht. Natürlich haben wir schon unsere Wohnung welpengerecht eingerichtet und die vielen Spielsachen (ca. 6-7 Stück) habe ich als kleinen Willkommensgruß um ihr Schaffell drapiert. Jetzt meine Frage: Ist die Kleine mit all den Sachen vielleicht überfordert? Soll sie lieber erst die Umgebung erkunden und dann nach und nach ein Spielzeug bekommen? Evtl. über mehrere Tage?

Ich weiß, das ist jetzt keine wirklich brenzlige Frage, aber Hundemutti in Spee macht sich Tag und Nacht nur noch Gedanken um die kleine Paula ;)

Wir wollen doch von Anfang an alles richtig machen. Wäre lieb, wenn ihr mir eure Meinungen/Erfahrungen hierzu schildern könntet.

LG

Stefanie mit (bald) Paula

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es wird sich eh ein Lieblingsspiele zeigen, und sie wird wahrscheinlich auch meistens das nehmen!!! Ich denke nicht das du sie wegtun mußt!! Es gibt aber wieder eine Theorie, das man dem Hund das Spielzeug nicht ständig zur Verfügung stellen soll, weil du sollst ja bestimmen wann er spielne darf und wann nicht - ist wieder so eine Rangordnungstheorie!! Was da dran ist weiß ich nicht, Pebbles hatte immer alle Spielis, nur die Quitschis habe ich ihr ab und an weggenommen, weil das hat manchmal genervt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
nur die Quitschis habe ich ihr ab und an weggenommen, weil das hat manchmal genervt :)

Oh Gott, ja, wir haben eine Stoffente gekauft, wenn man da draufdrückt trötet die ganz furchtbar.

Ok, dann werde ich mal weiterhin schön dekorieren :klatsch::klatsch::klatsch:

Mit den Theorien ist das so ein Problem, in jedem Buch steht wieder was anderes, mir schwirrt schon der Kopf. Deshalb dachte ich, ein paar Praxis-Berichte können ja nicht schaden :)

Danke schon mal

LG

Stefanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallihallo,

also, für so einen kleinen Pupser reicht meistens erstmal ein altes Tuch/Socke mit Knoten, Klorollen etc.

Das Spielzeug nicht immer zur Verfügung zu geben hat nicht unbedingt was mit der Rangordnung zu tun, sondern damit, daß es irgendwann uninteressant werden könnte.

Wenn ich es nur zum Spielen heraushole und anschließend wieder verschwinden lasse mit einem Schlüsselwort (z.B. Schluß oder Ende o.Ä.) , bleibt es wesentlich interessanter, wenn ich es nächstes mal wieder hervorzaubere.

Nach meiner Erfahrung brauchen Welpies am Anfang nicht wirklich teuer gekauftes Spielzeug. Da gibt es vieles, was der Haushalt so abwirft ;) Auch eine Möhre kann seeehr interessant sein *gg*

In den ersten Tagen ist erstmal Erkunden angesagt und da ist einfach ALLES interessant und zum Spielen geeignet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

in den ersten Tagen würde ich (wenn überhaupt) nur wenig Spielsachen zur freien Verfügung lassen - würde eher Spiele mit mir zusammen anbieten (am Boden möglichst ohne Motivationsobjekt) Körpernahes Spiel wäre mir da viel wichtiger als irgendwelche Quietschteile. Nehme dann in Kauf, das ich die eine oder andere "Schramme" davon trage ;) .

Später würde ich dann immer mal wieder das eine oder andere Spieli für eine Weile verschwinden lassen (bei uns gibt es eine Spielzeugtrommel) nach ein paar Wochen sind die Spielis dann wieder seeeehr interssant.

Muss jeder selbst wissen - mir ist jedenfalls eine Reizüberflutung mit gekauftem Hundekram eher unsympatisch. Ein geknotetes Handtuch zum Zerren tut es auch.

LG,

Karen mit Bonny + Isa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass man anfangs den Neuankömmling nicht gleich mit so vielen Spielsachen konfrontieren sollte. Wir hatten immer nur einen Stoffball. Das fanden die Welpen toll, weil der rollen und man hineinbeißen konnte.

Sie spielen ja wirklich mit allem und am liebsten natürlich mit Frauchen oder Herrchen. Verstecken, rennen, jagen. Da braucht es nicht so viele Dinge, die sie überfordern.

Viel Spaß mit der kleinen Paula.

Heidi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Pebbles liebt alle Spielis, obwohl sie sie immer hat. Aber alleine spielen findet sie eh blöd. Sie spielt meistens nur mit mir!!!

IOch denke das das von Hund zu Hund verschieden ist.

Ich bin der Meinung, das gerade am ersten Tag, ein Spielzeug das der Hund gerne mag die Spannung löst, wenn man mit ihm spielt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als unser Taps vor 3 Wochen zu uns kam, haben wir auch einige Spielsachen gekauft, aber am tollsten fand er die ersten Tage die Klopapierrolle und zusammengeknülltes Packpapier!!!! So billig ist er zu haben ;) Du musst dabei natürlich etwas aufpassen - nicht das er sich von Papier ernährt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also unser Finley hatte von Anfang an seine Spielecke mit seinem ganzen kram. Da er von alleine höchst selten anfängt zu spielen, brauchen wir´s ihm auch nich wegnehmen...denn alles was Frauchen oder Herrchen in den Händen hält ist tierisch interressant! :D

Gott sei Dank hat er den dreh beim Quitschi noch nich raus :Oo

Ach ja mit einer leeren Putztuchrolle lässt es sich auch prima spielen!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich finde auch, dass am Anfang kein Spielzeug von Nöten ist. Ich habe meine Kleine jetzt seit 1 1/2 Wochen. Sie hat ein zusammengeknotetes Geschirrhandtuch. Wir spielen auch viel körpernah und am Boden. Wenn sie sich mit sich selbst beschäftigt, hat sie das Handtuch. Sie liebt leere Küchenrollen und Toilettenpapierrollen. Ein "Superspielzeug" liegt im Schrank. Das hat sie bis jetzt 2x bekommen und ist superheiß darauf. Deswegen verschwindet es auch wieder, wenn wir fertig mit spielen sind.

Viel Spaß mit der Maus und genieß die Welpenzeit und das Spielen mit ihr, es ist so schön.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund versteckt Spielzeug und Futter

      Wenn ich mit Ronja draußen spiele also Zerrgel oder ähnliches geht das anfangs gut und Ronja bringt es mir wieder dann kommt der Moment das sie es irgendwo in einem Busch oder gar verbuddeln möchte ...ich weiß ja net net soviel von ihrer Vorgeschichte aber habe bei Freunden mal gesehen die haben selbst drei Hunde ...als ich letztens zu Besuch war hat jeder Hund etwas zu knabbern bekommen Ronja wollte nicht gleich fressen und ein andere Hund wollte ihr Knabberlie klauen ...fand die sehr doof und

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Fixierung auf Spielzeug abgewöhnen/mindern

      Hey,   Mein Rüde (zweieinhalb) ist ziemlich fixiert auf Spielzeug. So ein typischer "ball"-junky, der dann auch nichts anderes mehr wahr nimmt. In ständiger Erwartungshaltung das irgendwer das Teil das er bringt wirft. Einer der jede Bewegung jedes Aufstehen dahin deutet, dass jetzt bestimmt das Teil geworfen wird (wenn er etwas gebracht hat oder man etwas vorher in der Hand hatte).   Es geht dabei nicht um "das eine Spielzeug" er bringt einen nach einer Weile verschiedene Di

      in Hundeerziehung & Probleme

    • English Bulldog agressiv, wenn man an sein Spielzeug will

      Hallo Leute!   Meine Eltern haben seit ein paar Monaten einen 2 Jahre alten English-Bulldog-Rüden adoptiert.   An sich ist er ein sehr sanfter und lieber Junge. Normalerweise überhaupt nicht aggressiv, lässt sich streicheln, schmust gern, lässt sich ohne Probleme die Nasenfalte reinigen (wenn meine Mutter das macht, hält er immer still und lässt es problemlos zu etc.) und ist auch gegenüber Besuchern nicht aggressiv sondern von Natur aus sanft.   Er ist stubenrein u

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Plötzliche Angst vor dem Spielzeug

      Hallo, ich hätte gerne mal eure Meinung zu dem Verhalten unser 2,5 Jahre alten Hündin gewusst. Von einer auf die andere Sekunde hatte sie Angst vor ihrem Spielzeug! Sie hat ihr Spielzeug nicht immer zur freien Verfügung. Ab und zu bekommt sie mal eins. Am meisten mag sie einen kleinen Plüschlöwen. Den schleppt sie rum, leckt ihn sauber usw. Der Löwe hat auch so ein Quitschie drin. Ab und zu hat sie mal mit der Nase drauf gedrückt, dass er quietscht. Aber nicht ständig. Gestern saßen wi

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Spielzeug aus Bach fischen

      Vor ein paar Tagen ist mir beim Gassi das Spielzeug vom Hund in einen Bach gefallen. Er hat es zuerst nicht gefunden, also bin ich zu ihm in den Bach gestiegen und habe mit den Füßen versucht, das Spielzeug zum Vorschein zu bringen.  Er hat mir dabei zugeschaut und auch ein bisschen mit den Vorderpfoten im Wasser herumgesucht.  SO nach ungefähr einer viertel Stunde dachte ich, das Spielzeug sei verschwunden und bin wieder aus dem Bach geklettert.    Der Hundemann wollte aber

      in Lernverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.