Jump to content
Hundeforum Der Hund
Nikosch

Keine Lust zum Training?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

seit Januar gehen wir mit Joshua schon in die Hundeschule. Nach der Welpenschule hatte er wirklich alle Grundkommandos gut drauf. Er wird jetzt 9 Monate und in der Junghundschule klappt nichts so, wie es soll.

Ich trainiere mit ihm im Garten, da ich Nikita nicht allein lassen kann, aber es wird immer schlimmer. Die Trainerin sagt, er würde mir, krass gesagt, den pubertierenden Stinkefinger zeigen. Er will aus dem Sitz immer in den Platz, lässt sich von mir dann nicht in den Sitz hochbringen, auch wenn ich schnell und entschlossen auf ihn zugehe und ihn bedränge. Er wälzt sich dann nur, hält mir den Bauch hin.

Ich habe nicht das Gefühl, dass er mich nicht respektiert, er hat nur so offensichtlich üüüüüberhaupt keine Lust. Zur Belohnung spielen wir, doch ich weiß nicht mehr, was ich belohnen soll. Es kann doch nicht sein, dass, je mehr wir trainieren, es immer schlimmer wird. Ich trete betimmt und konsequent auf, Nikita z.B. gehorcht sehr gut und das bekommt Josh auch mit.

Aber langsam ist das Training ein echter Angang und es macht keinen Spaß mehr, ich bin ziemlich ratlos. Weiß hier jemand weiter????

LG Birgitt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Birgitt,

du wirst durchhalten müssen...deine Trainerin hat Recht....er ist in der Pubertät und da ist ein solches Verhalten eigentlich normal.

Der eine Hund zeigt es mehr, der andere weniger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf den Rücken legen und Bauchseite zeigen, könnte bedeuten, dass er dich entweder beschwichtigt oder dass er nicht weiß, was er tun soll.

Er wird halt grad erwachsen, sei nachsichtig, schraube deine Anforderungen an ihn herunter. ;)

Wie übst du denn mit ihm? Weil du ihn ja in der von dir beschriebenen Situation bedroht hast (aus Hundesicht), als er das Falsche gemacht hat. Machst du das sonst auch? Trainierst du mit Clicker? Da könntest du ihn auch oft belohnen, wenn er von sich aus das richtige Verhalten zeigt.

Ich glaube nicht, dass er dir den Stinkefinger zeigt. Er ist im Moment einfach verwirrt, die Hormone gehen mit ihm durch. Es kann gut sein, dass er seine Grenzen austestet, aber das macht jedes Lebewesen. Das ist was ganz normales. Da muss man einfach sturer sein als der Hund, aber freundlich dabei bleiben.

Hast du von deiner Trainerin auch praktische Tipps bekommen, die du im Alltag umsetzen kannst?

LG Theresa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Theresa,

Danke für die Rückmeldung. Also, er legt sich auf den Rücken und gnaggelt an meinem Fuß, rollt sich hin und her und steht nicht auf bzw. kommt dann widerwillig hoch, will spielen, habe ich den Eindruck. Schauspieler und Husky eben, der jede Schwäche zu nutzen weiß. Au Weia, ich entschuldige ihn schon wieder...

Training beginnt mit Laufen an der Leine mit häufigen Richtungswechseln, vor allem, sobald er führen will. Sieht er mich an, gibt es ein kurzes Lob. Dann Sitz- Platz-Übungen im Wechsel, dann Ablegen, Bleibkommando. Macht er das alles richtig, wird zur Belohnung mit einem Spielzeug gespielt, das nur zu zweit richtig Spaß macht. Dann gibt es noch eine Duldungsübung mit Anbinden, weggehen (frustieren), sieht er mir hinterher und legt sich ruhig ab, wenn ich zurück komme, wird er aus der misslichen Lage "erlöst", dann Spiel. Er macht das alles ziemlich widerwillig, außer spielen. Parcours in der HS klappt ziemlich gut.

Praktische Tipps sind: Joshi in dieser Woche nicht mit anderen Hunden einfach spielen lassen, damit er begreift, dass das Gute von mir kommt. Also Spielen als Belohnung, wenn ich es erlaube. Ihn aus der Hand füttern, aber das möchte er sowieso immer. Oder aber, ihn mal einen Tag nicht füttern. Das mache ich aber nicht, da er mit Nikita gemeinsam gefüttert wird und der darf nicht fasten. Vor allem Konsequenz, wie Du auch sagst, sturer sein.

Clicker haben wir in der HS gerade mit angefangen. Aber das muss ich selber erst mal kapieren...

LG Birgitt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht legt sich dein Joshi nur deswegen hin, weil du Sitz-Platz-Übungen im Wechsel trainierst. Meine Trainerin lässt uns bzw die Hunde zwischen den Sitz-Platz-Übungen Fuß-Laufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Birgitt,

das klingt so nach Hundeplatz-Unterordnung. Kann mich natürlich auch irren.

Mein Sittinghund fängt manchmal auch das 'Rumkalbern' an. Bei ihm ist es das Zeichen dafür, dass er nicht weiß, was von ihm verlangt wird.

Liest du gerne? Es gibt von Dorothee Schneider ein Buch über Lernverhalten "Die Welt in seinem Kopf". Das ist Buch ist echt toll.

Ich würde ihn viel mehr belohnen. Bekommt er Trockenfutter? Dann kannst du ihm sein Trockenfutter (evtl. vermischt mit Leckerlies) als Belohnung für die Übungen geben.

Also nicht nur am Ende, sondern zwischendurch.

Richtungswechsel kommt, wenn er zieht oder? Wird er auch bzw. vorrangig dafür gelobt, wenn er nicht zieht? Warum zieht er? Weil er aufgeregt ist? Dann müsste am Erregungsniveau gearbeitet werden...

Also darf er jetzt gar nicht zu anderen Hunden hin oder nur, wenn du es erlaubst?

Findet er andere Hunde arg toll? Und durfte er normal oft/immer hin? Pusht ihn das Spielen? Ich würde ihm danach ein paar Leckerlies streuen, die er suchen kann, damit er wieder runterkommen kann. Oder auch nur Leckerlies streuen bzw. aus der Hand füttern, wenn es ihn ok ist.

Bei uns in der Hundeschule wird der Clicker hauptsächlich als sekundärer Bestärker eingesetzt. Also zwischen Handlung und Lob 'geschoben'. Bzw. auch bei Sachen, die Hund von alleine zeigt, wie z.B. selbständiges Abwenden vom anderen Hund, 'Click for Blick' (also Click dafür, dass er Hunde, Gegenstände etc. anschaut), entweder kommt nach dem Click zu dir und holt sich sein Leckerlie ab. Wenn nicht wirfst du es ihm zu oder bringst ihm das Leckerlie zu ihm.

LG Theresa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, gerade konnte ich mit ihm mal unterwegs draußen trainieren, Nikita war derweil Fahrradfahren und nicht als Zuschauer dabei. Hat ganz gut geklappt bis auf dreimal auf den Boden werfen und so gar nicht mehr wollen.

Leckerli sollen wir beim Training möglichst gar nicht mehr verwenden. Lob und Spiel sollen das ersetzen. Und gemeinsames Rennen habe ich eben eingeführt. Für ein Stückchen Käse oder Leberwurst macht er alles vorbildlich, er weiß also, was ich von ihm will. Er ist wirklich ein Schlauer.

Trockenfutter bekommt er als Ergänzung, wenn er es denn frisst. Ansonsten bekommt er Nikitas Diätfutter (gekochtes Fleisch mit Kartoffeln) mit Kalziumzusatz und Gemüse. Normale Leckerli findet er nicht sonderlich interessant, er bevorzugt die selbstgemachten zum Kauen oder eben Käse usw.

"Die Welt in seinem Kopf" und "Liebst Du mich auch?" wollte ich mir demnächst bestellen. Kürzlich gelesen habe ich "Calming Signals", lese momentan "Das andere Ende der Leine" und "würge" an "Katzen würden Mäuse kaufen" (das nur nebenbei).

Eben ist er zum ersten Mal ganz brav links von mir an einer Hündin vorbei gegangen, obwohl er sie kannte. Habe ihn danach sehr gelobt. Beim nächsten Hund war das schon wieder anders, kommt auch immer auf die anderen an. Er liebt andere Hunde, hat jede Menge Freunde, springt und zieht total, was ich versuche, zu unterbinden. Im Moment lasse ich ihn nicht zu anderen. Aber das mit der Ablenkung durch Leckerli finde ich gut, versuche ich mal.

In der HS wird geklickert, danach soll man dann in die Übung, mehr eigentlich noch nicht.

LG Birgitt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Ich finde dein Training entspricht schon ganz gut dem A,ter des Hundes, klingt mA nach auch sehr nach einer guten Hundeschule.

Ich kenne deinen Hund nicht, aber den "Stinkefinger" zeigen die Borders (besonders einer) aus meiner Hundeschule ihrem Frauchen auch immer :D Und zwar mit voller Absicht, nicht "aus hormoneller Verwirrung" :D

Amigo zB steht auf der Wiese - Frauchen ruft - Hund schaut sie an - und BLEIBT STEHEN! Sie ruft weiter - Amigo bleibt stehen, den Kopf weggedreht als würde er sagen "Na na naaaa, ich hör dich nicht!"

Und das entspricht ganz eindeutig meiner Vorstellung von "Du kannst micht mal..."

Es klingt zwar wie eine Entschuldigung, aber: Das ist das Alter!!

In der Pubertät scheinen die Hunde vergessen zu haben, was sie eigentlich können!

Und leider wirst du noch eine Weile damit kämpfen müssen. Aber glaub mir - es geht auch wieder vorbei :)

Konsequent bleiben, den längeren Atem haben als Joshua und viel viel Geduld ;)

Wird schon, ich drück die Daumen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Birgitt,

das verstehe ich nicht, wieso sollst du deinen Hund nicht mehr mit Leckerlies belohnen? Mit welcher Begründung?

Wichtig ist nur, dass er erst den Befehl ausführt und dann die Belohnung erhält.

Vielleicht probierst du es einfach mal aus. Nimm den Clicker und einen Beutel mit Leckerlies und übe mit ihm. Wichtig ist, dass du erst clickst und dann die Hand zum Leckerliebeutel geht.

Rennen und Futter sind doch beides 'nur' Belohnungen. Rennen und Spiel pusht u.U. zu stark, da sind Futterbelohnungen mMn besser.

Du schreibst, dein Hund ist brav an dem anderen Hund vorbeigegangen und du hast ihn danach belohnt? Probiere ihn mal, schon am Anfang, also am Beginn der Situation (Erblicken der Hündin) zu belohnen, also er sieht die Hündin an, Clicken und Leckerlie geben. Das noch nen paar Mal machen, bis die Hündin vorbei ist. Es geht nicht darum, den Hund abzulenken, sondern er soll den Hund erblicken (dafür gibt es dann C&B, das ist das sog. "Click for Blick" und dann lenkst du ihn um, er darf aber immer wieder kurz hinschauen und bekommt dafür uU wieder C&B).

Wichtig ist ja, dass in kleinen Schritten gelehrt wird. Am Hund vorbeigehen und dann erst eine Belohnung zu bekommen, ist ja eigentlich der Endzustand.

Würdest du denn mehr den Clicker einsetzen wollen? Hast du dich schon auf den Clickerseiten umgeschaut?

Berichte mal, wie dir das Buch von Dorothee Schneider gefallen hat. :)

Von Patricia B. McConnell habe ich bisher "Trau nie einem Fremden" gelesen. Das Buch fand ich klasse. :so

Edit: Du schreibst, er liebt andere Hunde? Ist er denn sehr aufgeregt, wenn er Hunde trifft?

LG Theresa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die moralische Unterstützung. Ich glaube, ich habe einfach Angst, diesen wunderbaren Hund nicht optimal zu erziehen. Angst, wieder einen Husky zu haben, den ich nie von der Leine lassen kann, weil ich Fehler gemacht habe.

Theresa, Danke für die Tipps und Deine Mühe, ist für mich nur schwierig umzusetzen, da ich immer mit zweien unterwegs bin. Allein laufen ist die Ausnahme, weil Nikita überhaupt nicht allein bleiben kann. Ja, Josh ist sehr aufgeregt, wenn er andere Hunde trifft. Mit Leckerli habe ich, ehrlich gesagt, meine Hunde nie erzogen, damit haben wir erst in der Welpenschule begonnen. Ab und an bekommt Joshua auch immer noch ein Leckerchen zur Belohnung oder als Anreiz. Ziel ist jedoch mein Lob als Belohnung. Ist absolut in meinem Sinne.

Komme jetzt gerade aus der Hundeschule, das Training wurde geändert, wir haben heute viel auf den Stegen gearbeitet, die Trainerin meint auch, man könne auf jeden Fall einen Erfolg feststellen =) , aber sie versteht auch meine Unzufriedenheit und Ängste. Joshua ist ein starker Rüde, aber beginnt wohl langsam zu verstehen. Also Durchhalten.....

Ich melde mich wg. der Bücher dann in der passenden Rubrik ;)

Wünsche euch einen schönen Sonntag,

LG Birgitt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Jagen und Training

      Auch wer kein FB hat, kann sich das Video angucken, es ist sehr schön aufbereitet. Als Wolf versteht sich der Urahn des heutigen Grauwolfes... (aber an sich ist das nicht so wichtig):   https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=10156178437102931&id=312193427930       Nebenbemerkung: Auch wird gut auf die körperlichen Eigenschaften, die der Wolf vererbt hat, kurz eingegangen.  Deshalb halte ich den Tipp, bei jagenden Hunden schneller sein zu wollen/Be

      in Hundefotos & Videos

    • online Training DVD

      Hallo mein name ist Fabian, ich bin neu hier im Forum und habe auch gleich eine Frage. Mich interessiert dieses online Training.   link entfernt was haltet ihr von solchen Online Trainings?   Danke euch schon mal   ps. wenn ich keine links posten darf sagt es mir bitte  

      in User hilft User

    • Düerfen läufige Hündinnen in eurem Verein / Hundeschule am Training teilnehmen ?

      Der Leiter unserer Agility Gruppe ist leider der Meinung, dass Rüden lernen müssten sich trotz Ablenkung durch eine läufige Hündin zu konzentrieren. Nun hab ich ein echtes Problem. Zur Zeit ist gerade R**** dran. Wenn sie durch ist müsste E*** soweit sein , danach B***. So geht es munter weiter und ich bin nur dabei hinter Richard und Rover herzudackeln , um sie irgendwie dazu zu motivieren doch mal über eine Hürde zu springen, anstatt ausschließlich das Mädchen ihrer Träume anzus

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Woran man erkennen kann, dass ein Training Fortschritte macht

      An welchen Kriterien macht ihr das fest?   Ich finde bei ja, bei uns dass man das ganz gut daran erkennen kann, wie schnell der Hund von einem Auslöser wieder herunterfahren kann. Nicht, unbedingt daran, ob er seltener auslöst. Wann er wie ansprechbar ist. Manchmal auch, daran , dass man merkt, dass der Hund kurz überlegt. Auch daran dass er direkt den Keks will. Daran, dass er überhaupt Kekse auf einmal annimmt. An  der Intensität der Anspannung, Haltung,Beschwichtigungssignalen etc.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Reagiert beim Training ängstlich

      Hallo zusammen,   bin etwas ratlos und hoffe auf hilfreiche Tipps. Hab seit einem halben Jahr einen sehr aufgeweckten und sozialen (Menschen, Hunde weniger) Chihuahua-Zwergspitz (7J, männl., nicht kastriert).   Er ist ein zuckersüßer, sehr verschmuster Zeitgenosse und meine absolute Nr. 1. Ich bin daher sehr bemüht ihm DAS Hundeleben zu ermöglichen.   Leider ist mein Stinki schnell gelangweilt und gleichzeitig rel. schwer zu beschäftigen. Im Sommer wa

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.