Jump to content
Hundeforum Der Hund
zwergbass

Rückrufen

Empfohlene Beiträge

Hallo meine Lieben,

ich bräuchte mal wieder gute Ratschläge.

Jascha ist jetzt 7 Wochen bei mir und alles läuft super :klatsch: .

Ein Traumhund.

Das Einzige, wo ich noch etwas verzweifel, ist das Zurückrufen.

Ich lasse ihn jeden Tag circa 3 Stunden frei laufen und wenn wir alleine sind, klappt das auch super, aber sobald eine Ablenkung da ist, hört er kaum.

Andere Hunde sind natürlich mörder interessant und müssen erstmal begrüßt werden.

Wenn er sieht, dass ich in eine andere Richtung laufe kommt er auch hinterher gerannt. Darauf verlasse ich mich einfach mal, aber auf Dauer sollte er schon kommen, wenn ich ihn rufe.

Kann ja auf gefährlich werden...

Also, um das genauer zu beschreiben. Er sieht einen anderen Hund, bleibt stehen und wartet ab. Guckt mich an und zögert, aber zu 90% rennt er dann doch los. Er guckt zwar wo ich bin, aber ignoriert mein Rufen.

Ich erwarte gespannt eure Tipps.

Liebe Grüße.

Alex und Jascha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du schon mal probiert, Jascha genau dann anzusprechen, wenn er dich ansieht (bevor er zu den anderen Hunden rennt)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, hab ich schon. Er schaut dann aber wieder zu dem anderen Hund und rennt los.

Danke, für das tolle Zitat. Das ist sooooo schön.

"Was du liebst lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir - für immer."

Ich könnte es natürlich mit der Schleppleine weiter trainieren, möchte ihm aber nicht den täglichen Freilauf nehmen...oder bin ich dann zu inkonsequent?

Oder seh ich das zu locker, weil ich denke, für 7 Wochen ist das schon ein toller Erfolg, dass ich dann im Endeffekt doch besser bin als andere Hunde und er zu mir zurück kommt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

also wenn er trotzdem zu den anderen läuft und auf Dein rufen

nicht reagiert, würde ich mit der Schleppleine üben.

Nicht jeder Hund ist Deinem wohlgesonnen, das kann auch mal

ins Auge gehen wenn er auf andere, fremde Hunde einfach zuläuft

um sie zu begrüßen.

Meine Hunde müssen oft an der Leine gehen, haben weniger Freilauf

weil A: Naturschutzgebiet, B: nicht immer Gelegenheit, weil auch

viele Straßen und Hunde die nicht so freundlich sind unseren Weg

kreuzen, C: die Felder im Augenblick bestellt sind. Dafür können sie sich

aber im Garten sich richtig auspowern und rennen, das tun sie auch.

Ich finde es somit nich schlimm, wenn Hunde nicht immer offline rumlaufen.

Und meinen Hunden fehlt sicher nichts, kann ich jeden Tag erleben.

Also Übung macht den Meister, mit mehr Konsequenz und Training, Belohnung

bei Erfolgen, klappt das dann sicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also für 7 Wochen ist es schon ganz gut, wenn er sonst prima hört. Das mit dem Kommen ist immer das erste große Problem - und wird von jedem irgendwie anders trainiert. Mit der Schleppleine kann man das sehr gut trainieren - es geht aber bei vielen Hunden auch ohne.

Ich hab es bei unseren Welpen immer so gehandhabt, dass ich nur dann gerufen hab, wenn ich wusste dass er mich anguckt und mich auch wahrnimmt. Kommt er nicht - dann RENN ich weg! Er muss es natürlich sehen, dann aber mit Vollgas :D Zu 99% rannte der Welpe hinterher.

Sehe ich aber, dass der Hund total im Spiel ist, dann brauch ich auch nicht zu rufen - denn er wird sowieso nicht hören. Und du stumpfst das Komando nur ab - weil für ihn nichts Negatives erfolgt, wenn er nicht hört - im Gegenteil, er kann dann ja Spielen ;)

Kommt er denn, wenn kein Hund in der Nähe ist auf deinen Ruf?? "Komm" solte für deinen Hund immer etwas Positives sein, also Belohnung, Streicheln, Ballspiel - und wenn er NICHT kommt, oder erst nach 10 x Rufen - dann gibt es eben nichts, oder du rennst ihm davon.

Was Jasmin geschrieben hat - der andere Hund könnte deinem nicht wohl gesonnen sein solltest du aber auch bedenken. Mein Tip ist, Jascha anzuleinen sobald DU den fremden Hund entdeckst, abklären ob Spielen/Kennenlernen ok ist - und dann kannst du den Kleinen wieder laufen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für Eure Antworten.

Gestern Abend gabs noch den Riesenschock. Wir waren mit einem anderen Hund spazieren und alles hat 2 Stunden lang super geklappt. Wenn er mal zu weit weg war und auf das Rufen nicht reagiert hat bin ich schreiend weggerannt und er kam gaaaanz schnell.

Zum Ende des Spaziergangs ist er dann nochmal aufdreht, war Mäuse jagen und kam garnicht mehr.

Dann ist er immer auf 3 Meter zu mir gekommen hat sich umgedreht und ist weggerannt. Weiter als sonst. Zum Schluss rannte er noch in den Wald und dann waren meine Nerven blank.

Er hat so richtig offensichtlich verucht seine Grenzen auszutesten.

Auf mich hat er dann nicht mehr reagiert und meine Freundin hat ihn rangerufen und er kam.

Zuhause hab ich ihn dann nicht groß beachtet und er springt aufs Bett. Das hat er sich noch nie gewagt, wenn ich dabei war.

AAAAAAAhhhhhhhhhhhhhhhh.....

"Beachte mich endlich."

Pubertät.

Jetzt gibts es wieder nur die Schleppleine und neue Methoden müssen ausprobiert werden. Ich versuch mal die Trillerpfeife...

Puh. Macht mir Mut und sagt, dass das normal ist in dem Rüpelalter! :wall:

Liebe Grüße.

Alex und der Sturkopf Jascha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

wie alt ist er denn?

Tja, aus Erfahrung weiss ich, irgendwann ist etwas noch interessanter

als das Spiel mit dem wegrennendem Frauchen...

Also Schleppleine und üben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.