Jump to content
Hundeforum Der Hund
Tatjana

Kastration VOR der ersten Läufigkeit!

Empfohlene Beiträge

Ich weiß dass Thema gibt es schon zur Genüge. Ich frage auch aus einem anderen Aspekt.

Und zwar passt in mein Hirn einfach nicht rein dass es immernoch Leute gibt die behaupten, dass eine Hündin die VOR der ersten Läufigkeit kastriert wird, die Chance geklaut bekommt, erwachsen zu werden.

Das ist doch totaler Blödsinn! Es gibt Studien darüber dass eine Kastra vor der ersten Hitze KEINE negativen Auswirkungen hat! Im Gegenteil! Sie hilft sogar den Gesäugeleistenkrebs zu fast 99% auszushließen.

Zumal, woher weiß man das eingntlich? Hat man eine unkastrierte und eine vor der ersten Läufigkeit kastrierte Hündin gefragt wenn sie beide 3 Jahre alt sind? :kaffee:

Ich meine, ich arbeite jedes Wochenende mit Kastranten, egal ob Rüde oder Hündin und mit unkastrierten Hunden zusammen. Die sind alle gleich!

Ich finde,es liegt in der Erziehung und Sozialisierung wie ein Hund sich entwickelt.

Es gibt auch Frauen die von Geburt an nicht in der Lage sind Kinder zu gebären. Bleiben die ewig Schulkinder? :so

Sorry für meine überspitze Darstellung aber das musste mal raus! :so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin Kastrationsgegner egal wann das auch sein mag, von daher halte ich mich mal besser hier raus :so

Sonst bricht eine Diskussion los ob eine Kastration wirklich Gesäugetumore verhindert doer nicht :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tatjana,

Kastration ja, wenn medizinische Gründe vorliegen!

Ansonsten -Nein!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also unsere Verhaltensdoktorin rät den Kunden zu einer frühen Kastration, besonders, wenn es Familienhunde sind, die mit kleinen Kindern aufwachsen, gerade WEIL sie dann ein Leben lang kindlich bleiben.

Ich bin bisher davon ausgegangen, daß die Frau weiß, wovon sie redet.

Edit. Das hat nichts damit zu tun, was ich von dem Thema halte oder wie ich es handhabe. Es ist nur so, daß ich es widersprüchlich zur obigen Aussage finde. ;)

:think:

Martina mit Cleo & Yuma

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Kastration vor der ersten Läufigkeit hat auch erheblichen Einfluss auf den Wachstum des Hundes!

Nur mal so als Einwurf, als Kastrationsgegner werde ich mich sonst wohl auch aus dem Thema raushalten!

Sehe es nämlich wie Alexandra!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Es gibt Studien darüber dass eine Kastra vor der ersten Hitze KEINE negativen Auswirkungen hat! Im Gegenteil! Sie hilft sogar den Gesäugeleistenkrebs zu fast 99% auszushließen.

Was für Studien? Könntest du mir für diese Behauptung eine wissenschaftliche Quelle nennen? Also nicht dafür' dass das Risiko für Gesäugekrebs reduziert wird, sondern dafür, dass die Frühkastration keine negativen Auswirkungen hat?

Ich hätte da nämlich eine wissenschaftliche Quelle zu bieten, die das Gegenteil aussagt, nämlich dass die Frühkastration körperliche UND psychische Auswirkungen hat. Z.B.:

- unsicheres Verhalten gegenüber Artgenossen

- Aggression gegenüber gleichgeschlechtlichen Artgenossen

- verlängerte Wachstumsperiode

- verzögerter Epiphysenschluss um 3-4 Monate, dadurch Neigung zu Verletzungen und Fehlbildungen

- größere Anfälligkeit für Skelettkrankheiten

- Fellveränderung (Welpenfell)

Zudem interessant sind auch die Erkenntnisse der Studie, die das Risiko von Mammatumoren betreffen:

- bei unkastrierten Hündinnen erkranken 0,2 bis 1,8 Prozent der unkastrierten Hündinnen (abhängig von Alter und Rasse) an Mammatumoren. Rechtfertigt dieses Risiko tatsächlich eine Operation?

- Mammatumoren treten auch hormonunabhängig bei kastrierten Hündinnen auf, und dabei handelt es sich sehr viel häufiger um maligne Tumoren als bei den hormonabhängigen Tumoren der unkastrierten Hündinnen

- das Risiko von Mammatumoren sinkt durch eine (frühe) Kastration, dagegen erhöht sich aber das Risiko von Herztumoren und Schilddrüsenkrebs

(Quelle: Dr. Gabriele Niepel: Die Bielefelder Kastrationsstudie. Bielefeld: Eigenverlag 2003. Und: Dr. Garbriele Niepel: Kastration beim Hund. Stuttgart: Kosmos 2007.)

Und zwar passt in mein Hirn einfach nicht rein dass es immernoch Leute gibt die behaupten, dass eine Hündin die VOR der ersten Läufigkeit kastriert wird, die Chance geklaut bekommt, erwachsen zu werden.

...

Ich finde,es liegt in der Erziehung und Sozialisierung wie ein Hund sich entwickelt.

Es gibt auch Frauen die von Geburt an nicht in der Lage sind Kinder zu gebären. Bleiben die ewig Schulkinder?

Ich finde es eher unverständlich, wie jemand davon ausgehen kann, dass sich die frühe Entfernung eines Organs, das Hormone produziert, die die psychische und physische Entwicklung in entscheidender Weise beeinflussen (und dass sie das tun, ist nicht nur wissenschaftlich belegt, sondern das wird auch wohl jeder von uns, der seine Pubertät schon hinter sich hat, am eigenen Leib erfahren haben - und JA, in diesem Fall finde ich es legitim, Hunde mit Menschen zu vergleichen, da es um die Funktionsweisen des Organismus geht. Hormone wirken bei Hunden genauso wie bei Menschen), NICHT auswirkt. Erziehung und Sozialisierung ist nicht alles, und vor allem die körperliche Entwicklung wird dadurch überhaupt nicht beeinflusst.

Der Vergleich zu Frauen, die keine Kinder bekommen können, hinkt. Denn diese Frauen haben trotzdem noch ihre Gebärmutter und ihre Eierstöcke, die Hormone produzieren. Bei Menschen hingegen, denen aus irgendwelchen Gründen die Geschlechtshormone fehlen, werden diese Hormone durch Pillen zugeführt. Und warum wohl? Weil sie wichtig für die Entwicklung sind!

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super geschrieben Iris, danke!!! :klatsch::klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
dass die Frühkastration körperliche UND psychische Auswirkungen hat. Z.B.:- unsicheres Verhalten gegenüber Artgenossen- Aggression gegenüber gleichgeschlechtlichen Artgenossen- verlängerte Wachstumsperiode- verzögerter Epiphysenschluss um 3-4 Monate, dadurch Neigung zu Verletzungen und Fehlbildungen- größere Anfälligkeit für Skelettkrankheiten- Fellveränderung (Welpenfell)

Hallo !

Sorry , aber meine Nala wurde vor der ersten Läufigkeit kastriert und meine Kira auch . Und beides sind völlig normale Hunde .

Kira war immer sehr aufgeschlossen , und freundlich .

Sie hat weder ihr Welpenfell behalten noch hat sie irgendwelche Probleme gehabt .

Bei Nala schaut das genauso aus .

Sie sind waren immer sehr sportlich . Nala wird jetz drei und ist Erwachsenen Bild auch net anderst als andere Hunde .

Bei Kira kann ich das nicht sagen sie ist leider im Alter von 1 1/2 gestorben was wohl nicht mit der Kastra zusammenhängt .

Die Jazzy hat sich nach der Kastra auch nicht verändert die war 3 mal Läufig und hatte einmal Welpen .

lg Bine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo zusammen,

es gib eine sehr interessante Studie über Kastration von Dr. Gabriele Niepel.

sie hat ein Buch über dieses Thema geschrieben was ich nur empfehlen kann.

Ich halt eine Frühkastration auch nicht für notwendig.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Bine. ;)

Kim wurde mit 6 Monaten kastriert und sie ist ein völlig normaler Hund. Zumindest konnte ich noch nicht das Gegenteil fest stellen. Armas wurde mit sieben aus medizinischen Gründen kastriert und Wikie war schon ein Kastrant als sie mit 3 Jahren zu mir zog.

Es nützt alles nichts wenn ich nur Theorien um die Ohren hauen kann und keine Bespiele nenne darf. :so

Ich habe mich in den letzten 13 Jahren meines Lebens viel mit Hunden beschäftigt und denke auch beruflich gesehen eine offene Sichtweise entwickelt zu haben die ich mir über die Jahre aneigen durfte. Ich habe keinen Grund etwas zu verherlichen oder schön zu reden. Für mich zählt was ich sehen und anfassen kann und ich kenne keinen 5 jährigen, kastrierten Hund der völlig verstört,voll von Gelenkserkrankungen und mit Welpenfell unterwegs ist. Sorry! :kaffee:

Im Übrigen kann ich nur sagen, Aggressionen und psychische Verhaltensauffälligkeiten reflektiere ich auf ein gestörtes Verhältniss zum Chef oder auf eine,na drücken wir es mal vorsichtig aus, unklare Herkunft.

Link

Link

Im Übigen kann ich dazu nur sagen,dass ich lieber eine junge Hündin kastrieren lasse als in ein paar Jahren irgendwelche Tumore entfernen zu lassen wenn das Herz-Kresilaufsystem nicht mehr das beste ist.

Wir sind mit Kim mehrere 100 Kilometer gefahren zu einer sehr guten Tierärztin. Sie führt die Kastration minimalinvasiv durhc. Keine ganze Nacht nach der OP war Kim wieder die Alte! Und sich hat prächtig entwickelt und steht ihren Geschwistern in nichts nach! ;)

Im Übrigen scheint man immer auch den Stress zu vergessen den eine Hündin durch machen muss.

Gerade bei denen die so dagegen sind würde mich mal interessieren ob sie ihre Hündinnen mal gefragte haben was sie sich wünschen ud ob sie auf den Stress zweimal im Jahr wiklich Bock haben! Ich habe durch die Frühkastra, Kim etwas genommen was sie nicht kannte! Also was soll sie missen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.