Jump to content
Hundeforum Der Hund
context

Kann ich einen Hund halten und gleichzeitig berufstätig sein?!

Empfohlene Beiträge

Hallo an alle :)

ich bin neu hier und habe auch gleich eine ziemlich essenzielle Frage...

Ich bin fast 18 Jahre alt, werde (wenn ich es denn schaffe) in einem Jahr mein Abitur machen und danach will ich mir endlich meinen Kindheitswunsch erfüllen, und mir einen Hund kaufen.

Ich habe mich natürlich informiert und musste feststellen, dass ein Australian Shepherd (mein "Wunschhund") nichts für mich ist, da er sehr viel Bewegung und Beschäftigung braucht. Natürlich wäre 3x am Tag eine halbe Stunde Auslauf drin, aber ich bin kein sehr sportlicher Mensch. Und jetzt frage ich mich, ob es Tierquälerei ist, wenn ich meinen Hund alleine lassen muss und dann noch nicht mal besonders viel Sport mit ihm mache...

Ich weiß nicht wie das werden soll wenn ich mal berufstätig bin. Vor und nach der Arbeit kann ich mich natürlich um den Hund kümmern, aber reicht das auch? Meine Nachbarn haben solche Probleme nicht, Morgens und Mittags ist die Frau des Hauses da (sie arbeitet erst Abends) und Mittags kommt die Tochter aus der Schule und kann sich um den Hund kümmern. Aber es hat doch nicht jeder Mensch die Möglichkeit seine Arbeitszeiten so günstig zu legen, oder?!

Deshalb frage ich an dieser Stelle mal nach, wie managt ihr das mit euer Arbeit und eurem Hund? Wie lange kann ein Hund denn allein bleiben ohne die Tapete abzufressen und gibt es vllt eine Hunderasse, die etwas genügsamer ist in Bezug auf Spaziergänge? Oder kann ich mir erst einen Hund zulegen, wenn ich Rentnerin bin? :???:(

LG :danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Oder kann ich mir erst einen Hund zulegen, wenn ich Rentnerin bin? :???:(

Ganz so lange wirst Du wohl nicht warten müssen ;)

Viel wichtiger wäre, den Hintern hochzukriegen.

Ich bin auch ein durch und durch unsportlicher Mensch (Meine Devise: Sport ist Mord! :D ), aber Du wirst sehen, wieviel Spass es macht, mit einem Hund durch die Gegend zu stromern und sich mit ihm zu beschäftigen.

3x täglich eine halbe Stunde Zeit ist meiner Meinung nach zu wenig- egal um welche Rasse es sich handelt...

Ideal wäre in Deinem Fall sicher ein Hundesitter. Jemand, der mittag mit dem Hund rausgeht.

Weisst Du denn schon, wie es nach der Schule beruflich losgehen soll?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

schön das Du Dir schon Gedanken machst.

Soll es denn ein Welpe sein? Da brauchst Du für die Eingewöhnung

schonmal meiner Meinung nach minimum 6 Wochen oder länger,

also URLAUB. Anschließend würde ich so einen jungen Hund

auch nicht länger als 4 Stunden alleine lassen und ansonsten

hatte ich immer Hundesitter da auch immer Vollzeit beruftstätig.

Unser Hunde waren ab einem gewissem Alter zwischen 6 und 8 Stunden

alleine, aber mit Unterbrechung Mittags, Gassirunde mit Hundesitter (Gesamt

ca. eine Stunde). Reine Zeit Alleine also ca. 5-7 Stunden, je nachdem.

Ich selber mache am Tag ca. 1,5-2 Stunden die Gassirunden+ Sitter

Im Augenblick ist aber mein Mann hier, so dass ich nur Morgens

und am WE die kompletten Runden übernehme.

Das sieht so aus, das ich morgens extra 2 Stunden früher aufstehe

als ich müßte, um genug Zeit für die Hunde zu haben.

Abends das Selbe. Wenn ich nach Hause komme sind erstmal die Hunde

drann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich glaube, dass ich meinen Hintern durchaus hochbekäme ;) allerdings erst wenn ich mit der Schule fertig bin. Im Moment komme ich jeden Montag erst um halb 6 von der Schule nach Hause und muss dann noch lernen und Hausaufgaben machen. Manchmal gehe ich danach noch ins Fitnessstudio (habe meine Unsportlichkeit und Faulheit erkannt^^) und dann bin ich einfach viel zu kaputt um noch mit einem Hund so lange rauszugehen. Ich würde gerne Sozialpädagogin werden, weiß aber nicht ob das weniger schlauchend ist als Schule. Also wenn ich arbeite muss ich ja keine Zusatzaufgaben mehr erledigen, muss nicht für Klausuren lernen etc...ich kann mir schon vorstellen, dass ich dann mehr Energie habe und auch lange Spaziergänge mit einem Hund machen würde.

Für einen Hundesitter fehlt mir das Geld, glaube ich...sowas ist bestimmt teuer- und wird der Hund dann nicht die Bindung zu mir verlieren? :/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich geh auch Vollzeit arbeiten ;)

Es IST möglich, wenn der Hund genügend ausgelastet wird.

Sprich: Körperlich UND geistig.

Das war nicht bös gemeint, mit dem Hintern hochkriegen.

Ich wollte bloss (recht) deutlich machen, dass es mit 3x täglich Gassi gehen nicht getan ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

sh, meinen Text oben, Mit Hundesitter 6 bis 8 Stunden,

wenn er mittags rauskommt und Gassi geht und anderweitig

noch etwas bespielt wird, also mittags in der Halbzeit.

Ohne Sitter würde ich meine älteren Hunde nicht länger als 6 Stunden

jeden Tag alleine lassen und hätte dann auch schon ein schlechtes Gewissen

aber das ist ja meine Sache dann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was kostet denn ein Hundesitter ungefähr? Und wird der Hund sich dann mehr an den Sitter gewöhnen, als an mich? =(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(Meine Devise: Sport ist Mord! :D ), aber Du wirst sehen, wieviel Spass es macht, mit einem Hund durch die Gegend zu stromern und sich mit ihm zu beschäftigen

Genau - und Breitensport ist Massenmord ;)

Aber ich muss Tina+Sammy recht geben - es macht viel Spass!

Unsere Hunde sind auch mal gut 7 Stunden alleine. Gassirunden ca. 2 Stunden + die Zeit im Garten. Selbst wenn wir zu Hause sind pennen unsere Spanier die meisste Zeit.

Unsere Urlaube sind voll auf Hund abgestimmt (Sylt oder Dänemark).

Denke doch mal über einen älteren Hund aus dem Tierheim oder von einer Tierhilfe nach.

Unser Psycho ist jetzt "schon" acht Jahre und hat eigentlich (bis auf Frühlingsgefühle) nicht so wirklich Lust auf besonders viel Gassi. Ausserdem tust Du ein gutes Werk, da nur wenige alte Hunde vermitelt werden können. Auch wäre es hilfreich mal bei Arbeitgeber nachzufragen ob Du die Pelznase (zeitweise) mitnehmen darfst. Ist bei uns eigentlich auch kein Problem.

LG

Heiko

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wenn ich arbeite kann ich mit Sicherheit 2 Stunden am Tag Gassi-Gehen. Aber meine Mutter hat den selben Beruf, den ich eventuell später ergreifen möchte, und sie arbeitet 8-10 Stunden täglich (gut, sie ist auch ein echter work-a-holic). Also sind bis zu 8 Stunden am Tag auch ohne Sitter in Ordnung? Unser Nachbarhund ist jeden Tag so um die 5 Stunden alleine und ihm hat das Anfangs gar nicht gut bekommen, leider :/

Einen alten Hund würde ich gerne aufnehmen, allerdings reizt es mich auch sehr einen Hund zu erziehen, was bei einem alten Hund ja beinahe unmöglich ist. Ich sehe nämlich immer unsere Nachbarhunde, und wie unerzogen sie sind. Ich habe mir eigentlich erhofft es eines Tages besser zu machen als sie ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Einen alten Hund würde ich gerne aufnehmen, allerdings reizt es mich auch sehr einen Hund zu erziehen, was bei einem alten Hund ja beinahe unmöglich ist.

Erziehung (bzw. Dialog) endet nie!

...und wenn man sich mal so manches Tierheim anschaut....

Da kommt vielleicht 1x pro Woche der Gassigänger - Aus den "Käfigen" können die armen Pelznasen auch nicht alle 3-4 Stunden. Mir stellt sich dann nur noch die Frage wo die Hunde besser aufgehoben sind...

Bei einem konsequenten und motivierten "Frauchen" oder im (Standard-)Tierheim????

LG

Heiko

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.