Jump to content
Hundeforum Der Hund
context

Kann ich einen Hund halten und gleichzeitig berufstätig sein?!

Empfohlene Beiträge

Hallo,

meine beiden Hunde sind auch alleine wenn ich arbeite. Ich habe das Glück, meine Arbeitszeit relativ flexible gestalten zu können, so dass ich Mittags immer nach Hause kann um mit ihnen zu laufen. Manchmal dürfen sie auch mitkommen in's Büro (ich mache das aber nur selten.)

Meine komplette Freizeit gehört jedoch meinen Hunden. Es vergeht kaum ein Tag ohne das wir Abends auf dem Hundplatz sind - es gibt kein Wochenende ohne Training, Turnier oder Prüfung.

Mein kompletter Freundeskreis hat sich verändert - ich kenne nur noch Leute mit Hund! Klar...es ist mein Hobby und von daher auch ok so wie es ist.

Für mich liegt die Schwierigkeit im zarten Alter von 18 Jahren. Meine Tochter hat auch vor 4 Jahren ihr Abitur gemacht und hat sich nach einer Ausbildung nun doch entschlossen zu studieren. Wenn ich mir vorstelle sie hätte einen éigenen Hund gehabt - unmöglich! So schlimm das auch klingen mag, für sie wäre ein Hund ein Klotz am Bein. Ein Hund heißt Verantwortung - ein Lebenlang. Junge Menschen haben nun mal auch andere Interessen und Prioritäten. Soll ja auch so sein! Was ist mit nächtlichen Disco Besuchen, Partys mit Freunden, Urlaube und und und ? Wie passt da ein Hund der den ganzen Tag sehnsüchtig auf Beschäftigung und Aufmerksamkeit wartet? Den kann man Abends nicht auch noch alleine lassen.

Wie gesagt, es ist ganz normal, das sich das Leben junger Menschen ständig verändert - nicht nur beruflich gesehen. Ich finde das keine gute Zeit sich an einen Hund zu binden - aus vielerlei Gründen. Wenn ich zurückdenke wäre es für mich damals in meinem Leben mit 18 Jahren auch nicht möglich gewesen einen eigenen Hund zu haben.

Nichts für ungut - ist meine Meinung. Nicht zu vergessen, so ein Hund kostet nicht nur Zeit sondern auch Geld. Vor allem wenn sie krank werden! Ich denke davon können wir hier alle ein Lied singen......

LG,

Karen mit Bonny + Isa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im Moment bin ich auch arbeiten, allerdings habe ich jemanden der Mittags mit dem Hund geht. Das ist natürlich ideal, jedoch bleibt Blacky unter der Schulzeit schon mal bis zu 9 Stunden alleine. Sie (älterer Hund) stört das nicht besonders, sie schläft und freut sich auf den Spaziergang wenn ich komme.

Was das Alter angeht: ich war 16, als ich sie bekommen habe. Eine totale Umstellung - es war ebenfalls ein Kindheitstraum und als sie mir zugelaufen ist habe ich mich sofort verliebt und beschlossen diesen Traum wahr werden zu lassen. Also nicht unbedingt eine ideale Vorbereitung. Trotzdem ist alles gut gegangen. Natürlich war für eine Weile erstmal Schluss mit den Partys und sie sind auch heute noch weniger - oder angepasst. Ich nehme Blacky so gut wie überallhin mit (solange ich nicht in die Disco gehe :D ) und es ist überhaupt kein Problem. Meine Freunde haben sich daran gewöhnt das es mich 90% meiner Freizeit nur mit Hund gibt.

Du musst halt natürlich darauf achten ob es sich mit dem Geld ausgeht. Ich konnte meine Ersparnisse nur durch Hilfe meiner Oma retten, die mir monatlich "Hundebeihilfe" überweist ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe gehört, dass Pekinesen nur wenig Auslauf brauchen, aber sehr eigenwillig sind.

Ein Leonberger würde mich auch interessieren, als Kind kannte ich einen, der war sehr ruhig und lieb. Was meint ihr dazu?

Wow, was für ein Sprung, vom Pekinesen zum Leonberger ;)

Wenn ich Dich so richtig verstehe, spielt die Grösse gar keine Rolle, Du möchtest einen ruhigen relativ anspruchslosen Hund.

Na mal sehen was da für Tips kommen. Mir fallen im Moment leider nur Hunderassen ein, die nicht in Frage kommen, mal nachdenken.....:think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ab August wird meine Shiwa auch von 3 bis 6,5 Stunden alleine bleiben müssen. Dienstag bis Freitag, selten mal an einem Samstag. Ich denke das ist okay oder?

danke

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@mrsunknown, sei doch so lieb, und erzähle ein bisschen mehr über dich und deinen Hund! ;)

Mach ein eigenes Thema in der Rubrik *Sich besser kennen lernen* auf, am besten gleich mit Fotos, denn die liiieeben wir hier! :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo zusammen :)

 

Ich bin in einer ziemlich ähnlichen Situation wie die 18Jahrige Dame, nur dass ich 28 Jahre alt bin.

Mein größter Wunsch ist es endlich einen eigenen Hund zu halten.

Das Problem ist, genau wie in ihrem Fall, die (Arbeits-)Zeit die er alleine verbringen würde.

 

Ich habe den gesamten Thread durchgelesen und schließe daraus das Ergebnis, dass es durchaus möglich ist einen Hund als Solo-Vollzeit-Arbeitnehmer halten zu können,

wenn man die Bedürfnisse des Hundes an erste Stelle setzt.

 

Da ich mich beruflich umorientiert hatte und mein Arbeitsvertrag nun im Oktober auslaufen wird wäre das der perfekte Zeitpunkt für die Anschaffung und Eingewöhnung eines Welpen.

Meine Eltern sind leider beide verstorben, der Hund würde meine voll Liebe erhalten, leider kann ich ihm somit auch "nur" meine Liebe anbieten und kein größeres Rudel, zumindest bis ich Mrs. Right über den Weg laufe :P

 

Ich bin sehr sportlich und würde es wie die anderen "solos" halten, morgens entspr. früher aufstehen, kleine Runde, nach der Arbeit die ca 1,5h große und dann vorm ins Bett nochmal eine kleine. Wenn es dann mit einem neuen Job weiter geht würde ich einen Hundesitter suchen damit der Hund eine Mittagsrunde bekommt.

 

Meine Wohnung ist ca. 80m2, ich lebe in einer kleinen Stadt, Wälder und Wiesen sind in wenigen Minuten zu fuß zu erreichen.

Besonderes Interesse hat bei mir der Deutsche Pinscher, sowie der Manchester Terrier geweckt.

(Mit einem Pinscher Züchter stand ich damals sogar schon einmal in Kontakt, ich habe mich dann allerdings dagegen entschieden als ich mich von meiner Ex-Freundin getrennt habe :wacko: )

 

PS: Ein älterer Hund aus dem Tierheim wäre eine Option (als Plan B sogesehen), jetzt gerade will ich das Szenario eines Welpen durchgehen, da ich nicht weiß wann ich das nächste mal in meinem Leben so flexibel sein kann was die Eingewöhnungszeit angeht.

 

 

Wichtig wäre mir die Meinung von allen Personen die diesbezüglich ähnliches erlebt haben oder meinen hilfreiche Ratschläge geben zu können.

Vielen lieben Dank schon einmal im Voraus,

 

lg Bounc3 :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Berufstätig und Hund - eine Bestandsaufnahme

      Gerade läuft hier parallel mal wieder ein Thema, in dem sehr viele User einem berufstätigen Paar mehr oder weniger dezent davon abraten, einen Hund zu halten. Dieser wäre zu viel alleine, man könne dann ja nichts anderes mehr machen und dem Hund würde es summa summarum wohl im Tierheim dann besser gehen (es besteht Interesse an einem Hund aus dem Tierheim). Ich frage mich bei solchen Themen immer, wie die Leute, die in so einer Situation von der Hundehaltung abraten, das machen. Arbeitet ihr

      in Hundebetreuung & Hundesitting

    • Berufstätig mit Hund - Wie macht ihr das?

      Hier im Forum sind ja doch einige, die ihren Hund mit zur Arbeit nehmen. Gibt es Berufe, in die ein Hund gut integriert werden kann außer denen, wo der Hund sowieso schon "Arbeitskollege" (zB. beim Schäfer) ist? Oder bestimmte berufliche Gegebenheiten/Umstände, die die Mitnahme erleichtern? Oder wann ist es besser, den Hund zu Hause zu lassen, obwohl mitnehmen theoretisch ginge? Ich habe z.B. viele Jahre nebenbei in einer Werbeagentur gejobbt und konnte Linus problemlos mitnehmen, da war ein Hun

      in Plauderecke

    • Alleinstehend, berufstätig und Hund

      Hallo ihr Lieben,   derzeit lese ich ein Buch über Welpenaufzucht. Nach dem, was ich da lese, können sich nur Leute erlauben, einen Hund zu sich zu nehmen, die in einer Familie leben, die Ehefrau ist reine Hausfrau und kümmert sich. Man muß sich mind. drei Monate Vollzeit mit dem Hund beschäftigen, Urlaub geht gar nicht. Stadtwohnung ist auch nicht ideal, ein Haus mit Garten sollte es schon sein. Gibt es hier im Forum Alleinstehende, vollzeitbeschäftigt, die kein Haus mit Garten haben und t

      in Der erste Hund

    • Vollzeit Berufstätig und Hundesport, geht das?

      Hi, mich interessiert ja sehr, wie das anderen Vollberufstätigen Menschen geht?   Ich habe unter der Woche keine Zeit zum Hundeverein zu gehen. Aber auch am Wochenende bin ich von der Arbeit noch viel zu müde und k.o., sodass mich das echt überanstrend mich dann noch aufzuraffen und 2,5 Stunden für den Hundesport zu opfern.   Da ich Sonntags ja auch arbeite, ist dann irgendwie der halbe Samstag "pfutsch". Samstags muss ich ja auch noch die Hausarbeiten erledigen, die unter der Woche so anfa

      in Plauderecke

    • Berufstätig und Hund?

      Hallo, ich wollte gerne eure Meinung zu meinem Problem hören. I-wie passt meine Frage nirgens so richtig rein, aber ich hoffe, ich habe das richtige Unterforum gewählt. Ich lebe momentan mit meiner bald 5-jährigen Hündin in einer WG und überlege mir, sobald ich ausziehe (werde vermutlich gegen Ende des Jahres mit meinem Freund zusammen ziehen), noch einen zweiten Hund (1-3 Jahre) ins Haus zu holen. Mein Freund wäre natürlich einverstanden, allerdings bin ich selber unsicher. Nicht, weil ich de

      in Der erste Hund

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.