Jump to content
Hundeforum Der Hund
Paeuli

An die Züchter! Wie seid ihr zur Hundezucht gekommen?

Empfohlene Beiträge

Was mich mal interessieren würde, wie die Züchter hier im Forum zur Zucht gekommen sind.

Sicher steckt bei jedem eine Geschichte dahinter.

Wie war das bei den ersten Würfen? Hattet ihr Hilfe von anderen Züchtern? Habt ihr im Vorfeld Geburten miterlebt?

Wie entsteht der Gedanke züchten zu wollen?

Das sollen nur einige Anhaltspunkte sein. Ich hoffe ich bin nicht zu neugierig und einige Züchter haben Lust das ganze mal zu erzählen.

Sollte es das Thema schon geben, dann bitte ich euch um einen Hinweis.

Danke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß nicht, ob es das Thema schon gibt, aber ich möchte trotzdem mal erzählen, wie das bei mir war.

Ich bin mit Hunden aufgewachsen. Als ich 2 Jahre alt war bekamen wir einen Collie (Lassie war damals der Renner :kaffee: ). Er war "Ausschussware". Damals war es üblich, dass nur die ersten 5 Welpen Papiere bekamen, der Rest wurde umgebracht. Der Züchter damals konnte das nicht und hat die "Übrigen" für einen kleinen Unkostenbeitrag hergegeben. Ein Jahr später kam noch ein DSH dazu. Beide wurden 15 Jahre alt, was zu der Zeit eine Seltenheit war.

Danach bekam ich einen Mischling. Der wurde ebenfalls 15 Jahre alt. Als er 9 Jahre alt war holten wir unsere Silky-Hündin dazu. Der Grund warum ich mich für einen Rassehund entschieden hatte war folgender: ich habe einen Sohn, der damals 4 Jahre alt war. Unsere Wohnung war ziemlich klein, wir wohnten in Miete. Ich hatte mich 1/2 Jahr zuvor selbständig gemacht. Wir brauchten nun einen kleinen Hund, den man gut in der Wohnung halten kann. Er musste kinderlieb sein, da ja auch mal fremde Kinder ins Haus kommen. Da ich mich selbständig gemacht hatte, und deshalb nicht rund um die Uhr nach Kinder und Hund schauen konnte, musste ich mich darauf verlassen können, dass der Hund nicht einfach mal so zupackt. Nach langem Suchen kamen wir dann auf den Australian Silky Terrier, von dem ich vorher noch nie etwas gehört hatte.

Unsere Daisy hat uns von Tag zu Tag mehr begeistert, so dass wir schließlich in den KfT (Klub für Terrier) eingetreten sind. Wir beschäftigten uns ganz langsam, aber stetig immer intensiver mit dieser Rasse und allem war dazu gehört. Es lief eigentlich ganz automatisch in Richtung Züchten und Ausstellen. Inzwischen sind wir 11 Jahre dabei und unsere Hunde begeistern uns von Tag zu Tag aufs Neue. Erfolge auf Ausstellungen sind dann ein kleines Lob für unsere Bemühungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ob es einen ähnlichen Fred gibt, weiß ich nicht, aber ich finde das schon interessant.

Da ich ja noch kein Züchter bin, kann ich dir nur diese

Wie entsteht der Gedanke züchten zu wollen?

Frage beantworten:

Als mein Schnauzermix damals schon etwas in die Jahre gekommen war, beschlossen wir, meinen Eltern einen Hund aus dem Tierheim zu "schenken" mit der Option, ihn selbst zu übernehmen, wenn meine Eltern mal nciht mehr könnten/wollten.

Ich verliebte mich dann unsterblich in eine Briardmixhündin, der wir dann auch ein schönes zu Hause bieten konnten.

Diese Hündin hatte so ein tolles Wesen (auch wenn sie gesundheitlich nicht so ganz auf der Höhe war), dass ich mich auf die Suche nach Rassen machte, die Ähnlichkeit mit ihr hatten.

Die alten Hütehundeschläge waren mir damals zu "arbeitsintensiv", einen reinrassigen Briard wollte ich nicht, da ich bei verschiedenen Ausstellungen fast nur Exemplare gesehen habe, die mir vom Wesen her nicht gefielen.

Durch Zufall fand ich in einem Hundeheft eine Anzeige von den Wällern und schrieb die Zuchtleiterin an. Ich fand die Idee einfach toll und nachdem ich mir eine Zuchtzulassung mal live angesehen habe, war für mich klar, dass ich diese "neue" Art der Zucht unterstützen müsste. Ich trat in den Verein ein und war bald auch aktiv in der Zuchtleitung tätig.

Es folgten Ausbildungen zur Bewerterin bei Zuchtzulassungen und als Zuchtwartin.

Inzwischen bin ich schon seit 12 Jahren im Verein und seit 10 auch aktiv. Und nachdem wir unsere Hunde gehen lassen mussten, umgezogen sind, ein Kind bekommen, ein Haus gekauft und ich eine Ausbildung angefangen habe, ist für mich klar, dass mein nächster Hund eine Wällerhündin wird. Mit dieser werde ich dann sämtliche Prüfungen und Gesundheitschecks machen und hoffe natürlich, dass sie soweit gesund und wesensfest ist, dass ich sie mit etwa 2,5 Jahren mit einem passenden Partner dekcne lassen kann.

Vorher werde ich auf alle Fälle noch einige Züchterseminare besuchen und auch bei Züchter bei Geburt und Welpenaufzucht "hospitieren".

Liebe Grüße

Rosi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

das wird aber ein laaaaaaaaaanger Beitrag!

Also wo fange ich da jetzt an? Bei Adam und Eva? Nein, bei mir*lach*

Ich bin schon immer mit Hunden, aufgewachsen mein Traumberuf, war Tierpflegerin, war in den 80er Jahren, ein Wunsch den es bei einem Mädchem fast nicht zu erfüllen gab! Hat sich gsd geändert!

Mit meinem ersten eigenen Hund, wolte ich die Rettungshundestaffel bereichern, wir hätten das auch geschafft, wäre mein Hund nicht an einer Bauchfellvereiterung gestorben, und somit mein grosser Traum begraben worden!

Ich bin seit frühester Kindheit ein, totaler Tiermensch, ich brauche Tiere zum Leben, weil sie mein Leben bereichern.

Tja, und zur Bernerzucht kam, ich durch meinen Mann der wollte immer einen Berner(mir sagte die Rasse erst mal gar nicht viel), und dann kam sie meine "Mariandel" eine Schönheit, und ein Charakter, mit Worten nicht zu beschreiben.

Und durch sie kam ich dann zum SSV, habe Ausstellungen besucht, habe Preise bekommen und damit war der Grundstein gelegt.Habe Züchterseminare belegt, Bücher über Genetik gewälzt, und mit anderen Züchtern nächtelang geredet, und mich dann entschieden!

Und nun habe ich sie leider verloren, bin durch Höhen, und mehr Tiefen gegangen als mir lieb ist, habe aber die Kraft, und die Dankbarkeit an meine Hunde weiter zu züchten!

Denn ihre Enkelin, habe ich ja hier meine "Lillifee" und da sie alles besitzt was eine Hündinn ausmacht, um mit ihr züchten zu können, mache ich weiter!

Und im Frühjahr wird noch eine Hündin, aus der Schweiz einziehen die ich schon bei einem der besten Bernerzüchter aus der Schweiz vorbestellt habe!

Und meine "Mariandel" wird mich begleiten, und mir die Kraft, die Geduld, und die Weitsicht geben!

Ach ja, und Berner züchte ich aus reiner Liebe zu dieser Rasse, denn sie sind einfach nur Klasse!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tolle Beiträge und sehr interessant.

Großes Dankeschön an euch. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi. Ich finde es auch super-interessant. Vielen Dank!

Wäre super wenn noch mehr Züchter schreiben.....

LG, Svenja und Ramses

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.