Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
kdavid

Darf Besitzer Hund einschläfern lassen, weil dieser geschnappt hat?

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Ich bin neu hier im Forum und würde mich sehr freuen, wenn jemand von euch einen Rat für mich hat. Es geht um folgende Geschichte, die sehr lange her ist mich aber nicht los läßt:

Vor vielen Jahren hat mein Onkel sich einen Golden Retriever geholt. Dieser Hund wurd von ihm sehr, sehr streng "erzogen", mußte auch Schläge ertragen und durfte quasi überhaupt nichts. Nach einiger Zeit fing der Hund an zu schnappen. Er hat zuerst bei meiner Cousine geschnappt und schließlich meinen Onkel "gebissen". Dieses ist für mich kein Wunder gewesen, bei dem was der Hund vorher mitmachen mußte.

Jedenfalls ist mein Onkel dann mit Bobby zum Tierarzt und wollte, dass er eingeschläfert wird. Die Tierärztin hat ihm gesagt, dass sie es macht, und hat ihn dann aber weggeschickt. Seither hoffe ich und auch meine Eltern, dass der Hund nicht eingeschläfert wurde, sondern die Tierärtzin meinen Onkel nur schnell loswerden wollte um sich dann vernünftig um den Hund kümmern zu können. Meine Frage ist hierbei: Darf ein Tierarzt einen Hund einschläfern lassen, weil der Besitzer sagt, der Hund hätte geschnappt? Wie sind da die Verordnungen? Und für wie wahrscheinlich haltet ihr es, dass die Ärztin dieses tatsächlich gemacht hat?

Wie gesagt mich läßt diese Geschichte bis heute nicht los und ich kann dieses auch meinem Onkel niemals verzeihen. Ich war schon immer sehr tierlieb und bin durch dieses sehr empfindlich geworden was den Umgang besonders mit Hunden angeht.

Mir ist es sehr wichtig hierzu eine fachkundige Meinung zu hören.

Danke schon im Voraus

Katharina David

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo kdavid,

Schoen, das du zu uns gefunden hast. Das glaube ich dir gerne, das dich das noch beschaeftigt.

Das waere dann leider nicht der 1. und nicht der letzte Hund...

Es gibt aber zum Glueck auch Tieraerzte, die soche Hunde in fachmaennische Haende geben, um sich ein Urteil zu bilden und nicht gleich zur Spritze greifen wuerden.

Rechtlich kann dir Jami bestimmt etwas dazu erzaehlen - und die anderen Fories auch.

Ich sag nur "Wesenstest" "Listenhunde" "Hamburg" etc.

Es gibt auch Leute, die sich so ihrer laestig gewordenen Hunde entledigen. Leider.

Liebe Gruesse,

Karen & Socke

www.hundeteamschule.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo erstmal hier im Forum... :D

Ich bin zwar leider auch kein Fachmann, aber ich glaube mal gehört zu haben, dass Tierärzte keine gesunden Tiere einschläfern dürfen. Bin mir da aber nicht sicher... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ricky!

Doch tun sie, leider. Aus Angst vor der Verantwortung was passiert wenn der Hund richtig zubeisst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erst mal danke für Eure Antworten. Das ist es ja gerad woran ich zweifel. Vielleicht hat sie es ja echt gemacht. Aber andererseits hat sie meinem Onkel das Geld abgeknöpft und ihn dann weggeschickt. Er wäre glaub ich sonst noch geblieben. Und sie meinte dann wohl zu ihm, dass er ja schon mal gehen solle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

dürfen tun sie es nicht aber es gibt welche die es machen.Es könnte ja jeder behaupten der seinen Hund los werden will "der hat gebissen".

Meine Freundin ist Tierarzthelferin bei meinem Tierarzt und sie erlebt sowas sehr häufig aber er macht es nicht sondern nur wenn der Hund von unparteiischen beurteilt wurde und die das befürworten.

Ich möchte aber nicht wissen wieviel es machen ohne sich eine zweite Meinung einzuholen.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dazu hab ich auch ne Geschichte:

Bekannte von uns hatten einen Hund, Benny, sehr lieb, ordentlich erzogen, mit Kindern aufgewachsen.

Eines Tages büxte Benny vom Grundstück aus und ne Stunde später kamen aufgebrachte Nachbarn, Benny hat angeblich ein Nachbarskind ins Gesicht gebissen.

Das Kind hatte auch wirklich schwere Bisswunden im Gesicht, musste mehrfach genäht werden.

Nun leben in dieser Strasse neben Benny noch drei schwarze Hunde dieser Rasse, das gebissene Kind war mal grad eben 5 Jahre alt.

Meine Bekannten suchten am gleichen Tag noch mehrere Tierärzte auf, gleich der dritte zog direkt die Spritze, und Benny ist eingeschläfert worden!

Allerdings ist bis zum heutigen Tage noch nicht 100%ig geklärt, ob Benny wirklich dieser Hund war, der gebissen hat!

Einder der anderen Hunde in der Strasse war nämlich dafür bekannt, dass er auch mal schnappt!

Was ich damit sagen will: Vielleicht dürfen die Tierärzte so nicht handeln, weiss ich nicht genau, aber sie tun es!

Ich finde so was einfach nur traurig!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Allerdings ist bis zum heutigen Tage noch nicht 100%ig geklärt, ob Benny wirklich dieser Hund war, der gebissen hat!

quote]

Neeee, wie furchtbar und schrecklich traurig. :heul:

Ich hätte meinen Hund nicht einschläfern lassen, lieber hätte ich ihm ne Weile einen Maulkorb umgebunden oder irgendwas anderes gemacht, aber nicht töten lassen.:heul::(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also bei uns die Nachbarn hatten vor 1 1/2 Jahren einen Schäferhund-Mix. Dieser wurde eingeschläfert weil: (jetzt haltet euch fest es ist wirklich schlimm)

Der Hund gehörte einem Elternteil der beiden, der gestorben war. Die zwei hatten keine Möglichkeit den Hund zu behalten und fanden auch keine neuen Besitzer für ihn. Da sie nicht wollten, dass er ins Tierheim kommt, wurde er einfach eingeschläfert. Er war sehr gesund und top fit. Er war erst 4 Jahre alt. So viel dazu.

Leider kann ich dazu nichts positives sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Achilles und auch ihr anderen,

das sind wirlich unglaubbare Geschehnisse, aber leider ist es so.

Ich bin heilfroh, das unsere Tierärztin Tiere wirklich erst einschläftert, wenn es keinen Weg mehr gibt ihnen zu helfen.

Das gibt mir die Sicherheit, wenn mal was mit Tessa ist, dass mir nicht voreilig empfohlen wird, sie zu erlösen.

Sie sagt, sie ist dafür da den Tieren zu helfen, sie zu behandeln, sie lange am Leben zu halten und nicht sie umzubringen.

Von unserem Hundetrainer der Hund hatte einen Bandscheibenvorfall und wurde schon lange behandelt - operiert und alles. Er meinte, es geht wohl nicht mehr. Seine Frau und die Tierärztin meinten, es gibt noch eine Chance und haben sie dann auch noch genutzt - und - die Hündin hat sich nun langsam erholt. Ist zwar nicht mehr so fidel und springen etc. soll sie halt nicht mehr - aber es geht wieder.

Diese Geschichte hat mir gezeigt, dass ich bei ihr in guten Händen bin und sie nicht zu denen gehört, die halt "mal eben" die Spritze aufziehen.

Sie selbst hat auch zwei Hunde, wo Besitzer meinten, sie wollen sie nicht mehr. Der eine ist ein Hovawart - der Besitzer wollte ihn einschläfern lassen, weil er nicht "seinen Erwartungen" entsprach - was auch immer das bedeuten sollte. Sie hatte sich geweigert. Der wollte ihn nicht wieder mitnehmen oder in ein Tierheim bringen - da hat sie ihn einfach selbst behalten.

Einen kleinen Rauhhaardackel hat sie mit einer ähnlichen Geschichte selbst behalten.

Sie kann sich über so ein Verhalten von Tierbesitzern auch richtig heftig aufregen auch über Tierärzte, die zwar einen Eid geschworen haben aber ... - wir kennen die Geschichten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.