Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
CoyoteSam

..und wieder mal ein Leinenpöbler - immer noch!

Empfohlene Beiträge

@Tina: Omis -besonders die mit Rollator -fand die Madam auch toll anzupöbeln.

Sie werden doch wohl nicht verwandt sein, die beiden Fellnasen ;)

Über diesen Erfolg kannst du stolz sein :respekt: besonders wenn die beiden schon getuschelt haben, denn Mika hält das immer für ein gefährliche Verschwörung...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Scheinbar sind Omi´s doch gefährlich- wenn sie unsere Fellnasen da SO einig sind :D

Wir sollten auf der Hut sein *gg*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sarah,

ich kann Dein Posting sooo gut nachvollziehen! Genau DAS hätte ich selbst noch vor ungefähr drei Monaten schreiben können: Auch ich hatte alle Hände voll zu tun mit meinen beiden Kleinkindern (wobei ich die irgendwenn nur noch im "Notfall" mit auf Gassi Gänge genommen habe) und einem Extrem-Pöbler an der Leine.

Ich glaube nicht, das ich Dir jetzt richtig "helfen" kann - im Sinne von Patentrezept nennen. Aber vielleicht/hoffentlich kann ich Dir dennoch Mut machen: Es gibt auch ein Leben nach dem Pöbeln :) Wie habe ich das geschafft? Indem ich meinem Hund eines SCHLIMMEN Tages (eigentlich ungewollt) klipp und klar gezeigt habe, wer die Führung hat (nämlich ich!). Das war schonmal der erste und bestimmt der wichtigste Schritt zur Besserung. Zustätzlich hatte ich in einem zweiten Schritt noch Hilfe von einem sehr kompetenten Hundetrainer und bereits nach einer einzigen Einzelstunde mit ihm war die Pöbelei völlig verschwunden! Und seither ist Ruhe an der Leine *freu*

Es ist soooooo schön jetzt mit ihm Spazieren zu gehen! Einfach unglaublich! Ich hätte vor einigen Monaten nie geglaubt, dass ein Gassi-Gang so entspannt und schön sein kann :)

Ich möchte damit nur sagen: Hol Dir kompetente Hilfe und es ALLES machbar!

Alles Gute!!! *ganz dolle die Daumen für Euch drück*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Omis sind sehr gefaehrlig :yes: das kann Lucy bestaettigen. Besonders unsre boese deutsche Omi ...

:o

Leider haben wir mit meiner Oma wirklich ein Problem. Weil sie sich voellig falsch verhaelt, hat Lucy richtig Angst vor ihr.

Deshalb muss Lucy Oma nicht mehr treffen, wenn Oma da ist geht Lucy woanders schlafen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ooohh, das ist ja toll- so viele Meldungen,freu*

ja, unsere Spaziergänge sind genau so lange entspannt, bis irgendwer auftaucht...

@tina&sammy

er rennt nicht zur Tür, weil ich ihn im Wohnzimmer wegsperre wenns klingelt (allerdings ohne viel Getue, sag nur "ist gut" oder "Ruhe" und mach die Glastür zu), aber er bellt dann auch in einer Tour von dem Moment an wo´s klingelt bis ich die Tür wieder zumach. Bin aber inzwischen auch drauf gekommen, dass das Verhalten so nur bestärkt wird, weil ich ihn ja von der bööösen Tür beschützenderweise wegsperr, also arbeiten wir am angeleinten Platz wo er ruhig bleiben soll-- nur leider haben wir nicht allzuviel Besuch( wenns einmal alle 2 Tage klingelt, ist schon viel...) :D

er darf nicht auf die Couch, und im sonstigen Leben lässt er sich super "kommandieren" (kennt z.B. auch "wir essen!!" und geht anstandslos in sein Hundebett, er darf nicht ins Kinderzimmer und bleibt ohne Kommando exakt an der Türschwelle liegen oder lässt sich auch von Zwerg mit Keks ohne Probleme abrufen =)

ja, mit den Plätzen ist das so ne Sache- er hat im Wohnzimmer ein Hundebett (altes Kissen) und im Schlafzimmer ein Kissen und einen Badezimmerteppich (sein eigentliches Bett), und er pendelt halt so zwischen diesen Plätzen. Wenn ich ihn also ins Hundebett schick, kommts drauf an, wo wir grad sind-- das entsprechende nimmt er dann. Wir haben Laminat ohne Teppiche, deshalb hab ich ihm diese 3 (!!) Plätze gelassen..:redface

Meinst du, das ist zu viel?

Ach ja- er bellt wirklich jeden an der Tür an- sogar wenn mein Mann heimkommt und er z.B. geschlafen hat und nicht mitgekriegt hat, dass das Herrchen ist-- Trara hoch 10. Oder der Nachbar- wenn Sammy ihn begrüßt und festgestellt hat "den kenn ich ja.." und wir zum Test die Tür schlossen und er nochmal klingelte-- das selbe Spiel wie vor einer Minute, Schreierei und Verbellen, bis dann irgendwann der Groschen fiel " ach, das ist ja derselbe wie eben". Das kann man zig-mal wiederholen, er raffts nicht.Alle Besucher werden angeplärrt, egal ob bekannt oder Postbote, ihm wurscht. Manchmal glaub ich, er wartet nur auf nen Aufhänger um sich wichtig zu machen..

Und was auch lustig ist-- wenn wir hier draussen Reiter treffen, lässt er sich problemlos ablegen, und diese Leute dürfen komischerweise auch mit mir reden, wir quatschen dann und er liegt gelangweilt rum;Pferde waren sowieso nie ein Problem.

Wenn man ihn bei Hunde- oder Menschenbegegnungen ablegt, nach dem Motto "ein Hund im Platz ist untergeordnet und bellt nicht"... HaHa..von wegen.

Da scheinen unsere 2 Kerle ja ausser dem Namen noch was gemeinsam zu haben,hmm? :party:

ganz lieben Dank für deine Antwort!

lg, Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hihi, in einer Hundeschule hat mal eine Trainerin gesagt: Bei den Sammy´s und Spike´s ist der Name irgendwie Programm :D

Ich find es nicht dramatisch, wenn Dein Sammy 3 Plätze hat- meiner hat 2 ;)

Wichtiger ist, dass er nicht dauernd jemanden an den Hacken klebt und dann das dementsprechende Hundebett wählt.

Kannst Du Dich unbeobachtet in der Wohnung bewegen?

Oder folgt er Dir?

Das Problem an der Tür kenn ich auch ;)

Mittlerweile bleibt das Sammy-Monster liegen, nachdem er kurz gemeldet hat: Da is einer an der Tür!!!

Is klar- ich hör ja auch die Klingel nicht :Oo:D

Du musst ja nicht auf Besuch warten: Dein Mann oder Freunde können bei dieser Übung wunderbar hilfreich sein.

Bei mir war es eine Nachbarin- im Gegenzug haben wir ihre Hündin *klingelfest* gemacht :D

Du kannst ihm auch eine kurze Leine drannmachen.

Bring ihn so oft auf seinen Platz zurück, bis er VON SICH AUS liegen bleibt.

Öffne dann die Tür und begrüsse kurz.

Meine Nachbarin hat bei der 1. Übungseinheit ne gute halbe Stunde vor der Tür gestanden ;)

Geduld ist hier das Zauberwort.

Werd nicht ungeduldig, sondern bring ihn ruhig, aber bestimmt immer wieder auf seinen Platz.

Wenn ihr gegessen habt, kriegt Sammy danach sein Futter?

Ich frag nicht, weil ich der Meining bin: Ein Rudelführer isst VOR dem Hund :D

Sondern weil ich mir denken könnte, dass er weiss: Wenn die fertig sind, krieg ich auch was. Also kann ich gemütlich hier liegen bleiben.

Wie wichtig ist ihm denn Futter allgemein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Weti

Wie mach ich ihm das klar, dass ich das selbst regeln kann..? Das berühmte Ignorieren der Unart scheint hier ja nicht wirklich zu helfen, wahrscheinlich denkt er " sie sagt ja gar nix vor lauter Angst, also werd ich diesem Kerl da vorn mal die Meinung geigen..!" Anschnauzen hab ich inzwischen auch schon aufgegeben, weils a) nix bringt und B) keinen sonderlich tollen Eindruck bei den anderen hinterlässt, so nach dem Motto "wer schreit, hat Unrecht".. Und für Leckerli oder seinen Kong ist er wie gesagt in der Situation schon total blind, da wird nix mehr beachtet ausser fixieren des kommenden "Unheils". Hab auch schon versucht ihn vorher abzufangen, bevor die Situation überhaupt entstehen kann, aber dann scheint er nur zu merken "ah, jetzt passiert was, sie wird so komisch..." (wenn ich ihn z.B. anleine weil uns Kinder / Hunde an der Leine entgegenkommen).

Wenn er frei läuft, geht er normalerweise schon Fuss, wenn ich ihn ranrufe, aber bei Begegnungen traue ICH ihm nicht 100%, dass er gehorcht-- bei meinem Mann ist das anders, der hat ihn fast nie an der Leine, und da geht er nicht mal den Katzen hinterher, wenn er sie vor der Nase hat (davon kann ich nur träumen..)-- aber vor meinem Mann hat er halt einen Höllenrespekt und ich bin halt die... man veräppeln kann. :(

Bei meinem Mann flippt er bei Begegnungen übrigens auch nicht so aus, grummelt zwar mal kurz, aber dann kommt ein "Nein" oder der Schlüssel rappelt, und das wars dann auch schon. Wenn ich die selben Hilfsmittel benutze, bringts aber trotzdem nix, wahrscheinlich ist das nur die Kombination mein Mann- Nein- Schlüssel..

lg, Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tina,

die Türübung ist gut- das werd ich ausprobieren-- irgendwas muss ja helfen..

Mit dem Durch-die-Wohnung-folgen ist das total unterschiedlich.Wenn wir allein sind/ ausser mir noch keiner wach ist (so wie jetzt, habe Siebenschläferkinder..), dann liegt er bei mir hier im Schlafzimmer ( denk mal, weil er im Wohnzimmer nicht allein sein will), aber ansonsten kommt es schon regelmässig vor, dass er sich woanders hinlegt (Garten, Schlafzimmer obwohl ich im Wohnzimmer bin) und dort auch manchmal stundenlang verschwindet, so dass ich ihn schon ruf um zu sehen, wo er überhaupt steckt. Ich würde das jetzt nicht als Kontrollverhalten ansehen, aber ich kann mich ja irren..?

Futter ist zum Fressen da, nicht mehr und nicht weniger- das ist so seine Meinung dazu, denk ich. Er tanzt jetzt nicht wildgeworden um mich rum, bis ich endlich(!!) seinen Napf hinstell, aber er geht natürlich schon hin. Vorher muss er auch sitzen, bis ichs freigeb, aber es kommt auch schon mal vor, dass ich den halbleeren Napf dann konfisziere, weils ja nicht rumstehen muss.

Gefüttert wird morgens/vormittags Nach dem Frühstück (aber nicht direkt im Anschluss, um das von Dir bereits erwähnte "lass sie nur essen, ich bin ja gleich dran"-Feeling zu unterbinden) und abends nochmal, allerdings erst so gegen 22h, weil er definitiv erst frisst, nachdem er seine Abendrunde gegangen ist-- haben wir schon ausprobiert, das Futter steht sonst von 18h - ? unangetastet rum, er wartet bis nach der Runde.

Zum Arbeiten nehmen wir Frolic geviertelt; Wurst oder Käse ist schier unmöglich, weil der gierige Kerl da dermassen abgeht, dass er mir die Finger halb mitfrisst :wall: Einmal Hundeschule mit Käse hat mir gereicht... :D Aber Frolic scheint tooolll zu sein..

@ doggie

oh ja, so richtig schön chaotische Spaziergänge mit Kinderwagen, Schleppleine, nörgelndem Zwerg zu Fuss-- das ist doch was! Vor allem weil Herr Hund dann meint, sein Rudel zusammenhalten oder 50m vorrauslaufen und auskundschaften zu müssen, ob der Feldweg auch sicher ist.. :Oo Dein Posting macht mir Mut, dass es auch bei uns noch klappen könnte-- und dass es auch noch andere Leute mit dem Hund-Kinder-Pöbelproblem gibt! Inzwischen gehen wir auch allein ohne Kinder raus, dann hab ich die volle Konzentration auf ihn und merke wirklich fast alles ( sonst hat er das immer schamlos ausgenutzt "haha, sie schaut schon wieder nach der Kleinen, ich geh dann mal..." und war im Feld hinter Raben her oder sonstigen Schmarrn )--- und bei ihm ists relativ gut zu erkennen, wann und was er vorhat, der Schauspieler; ich bin halt allwissend,hihi :D

Zum Thema Hundetrainer... In der Hundeschule quakt er ja auch ständig andere Hunde an, aber wenn ihn dann die Trainerin an der Leine hatte ( zu Demonstrationszwecken, der alte Streber hat die Sachen wie Sitz/Platz und Bleib schon recht schnell kapiert und durfte dann mal vorzeigen wie die Übung aussehen soll), war ja absolute Ruhe-- sogar neben der Arbeits- Erzfeindin (ich schreibe das so, weil sie im Freispiel absolut beste Kumpels sind, nur an der Leine flippen sie zueinander total aus) wurde ohne Grummeln und Meckern alles gemacht..

Jaaa, und sobald ich wieder dranhing... hab zwar genau das gemacht, was sie mir gesagt hat, (z.B. nach energischem Tadeln ihn auch mal an den Backen packen und ihm in die Augen schauen mit "jetzt reichts entgültig, Schluss jetzt!!") aber anscheinend bring ich das nicht so rüber. :motz:

Doch wir werden sehen, ich hab ja Zeit... noch. :D

glg, Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Leinenpöbler

      Hallo zusammen. Ich brauche dringend Hilfe. Unser Labrador Rüde Django ist jetzt gerade ein Jahr alt. Und leider stellt sich immer mehr raus, dass der Name Programm ist. Wir sind auch mit ihm seit er ein Welpe ist in der Hundeschule. Da klappt eigentlich alles sehr gut. Mein Problem ist, dass er an der Leine zieht. Er wiegt mittlerweile 33 Kilo und es wird immer schwerer ihn zu halten. Ich habe sämtliche Tipps aus Foren mit ihm durch, aber es hilft nichts. Auch in der Hundeschule sind wir gemeinsam das Problem angegangen, da klappt es komischerweise sofort.  Aber sobald er vom Hundeplatz weg ist, zieht er wieder sehr stark. Wenn er von weitem andere Hunde sieht ist sein einziges Ziel, dahin zu kommen. Und er zieht wie verrückt. Ich weiss einfach nicht mehr, was ich machen soll. Er hat mich schon so einige Male zu Boden gezogen, weil er einfach enorm Kraft hat. Und ich verliere immer mehr die Nerven. Ich geh jedes mal mit dem Gedanken daran " heute klappt's bestimmt besser" Schultern hoch, Leine locker, selbstbewusst sein. Aber spätestens nach 15 Minuten ist nichts mehr davon da, weil der Hund mich schon mehrmals mit ruckartigen in die Leine springen, verletzt hat.  Ich hoffe ihr könnt mir helfen 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Amy - Leinenpöbler on Tour

      Guten morgen alle zusammen Ich hoffe, das ich niemanden mit einem weiteren Thread zum Thema Leinenpöbler auf dem keks gehe, aber wir sind mit unserem Latein am Ende. Amy bellt jeden Hund an, den sie sichtet. Dabei steigert sie sich extrem rein. Es ist keine Aggression, denn sie sucht den Kontakt mit fremden Hunden. Sobald sie hin darf, legt sich das ganze schnell wieder. Wir haben schon vieles versucht, von Einzeltraining bis hin zu hundeschule. Nichts scheint zu wirken. Machen wir einen Schritt vor, geht's am nächsten Tag vier Schritte zurück. Um genauer zu erläutern was wir gemacht haben : wir haben es mit Distanz versucht - klappte gar nicht, mit Ablenkung - klappte nur bedingt, mit Leinenkontakt - führte auch nicht zum Erfolg. Es geht mir nicht darum, das der hund nicht bellen darf, das wird sie wohl nie ablegen sondern eher, das sie lernen soll, entspannter an Freunden Hunden vorbei zu gehen. Ganz vielleicht hat ja jemand von euch auch so eine ähnliche Situation gehabt und kennt noch den ein oder anderen Trick. Ich erwarte kein Wundermittel. Ich wünsche euch allen noch einen sonnigen Tag und hoffe auf viele Tipps  Achja : als Welpe war sie extrem ängstlich und wollte sich kaum mit anderen Hunden auseinander setzen. Warum wieso wissen wir leider auch nicht. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Leinenpöbler...*------* hund :D

      Hallo, wie sind es mal wieder.   Wir hatten inzwischen unsere Einzelstunde mit dem Trainer und haben ein paar Tricks gelernt. Alles super, aber es gefällt mir dennoch nicht, dass ich das Bellen akzeptieren muss. Was heißt muss? Es wurde uns geraten, das Bellen zu ignorieren und zu akzeptieren, denn es zu unterbinden könnte zum Umkippen führen, was wiederum bedeutet, dass er nicht mehr bellt, sondern knurrt und eventuell beißt, was wir nun erst recht nicht wollen....

      Alternativverhalten loben, nachschauen loben, alles loben, nur das Bellen ignorieren. Ergibt Sinn, ärgert mich aber dennoch maßlos. 

      Andere packen ihren Hunden einmal übelst ins Fell, bis sie qieken und Ruhe ist. Nicht das ich das gut heißen würde, aber es muss doch was gegen zwischen ignorieren und Gewalt anwenden, oder? Wenn ich darüber nachdenke, jetzt womöglich noch jahrelang dieses Gekläffe aushalten zu müssen und meine Mitmenschen dazu, dann hab ich schon keinen Bock mehr, raus zu gehen

      in Junghunde

    • Bin ich zu ungeduldig? Betrifft Leinenpöbler

      Ich besuche mit meinem Hund (15Monate) seid dem Frühjahr die Hundeschule. Es ist mir heute ERSTMALS gelungen, an einem unbekannten, bellenden Hund vorbeizugehen, ohne das mein Hund ausgezuckt ist. Wie ich das gemacht habe?  Dazu brauchte ich 3 Grundvoraussetzungen 1) ich wusste 5sek. vorher, das da ein Hund kommt 2) mein Hund war hungrig 3) ich hatte die richtigen Leckerlies mit Ich hielt mit meinem Auto 10 Meter vor einem umzäunten Haus an, liess meinen Hund aus dem Kofferraum und ging mit "Fuß" die Strasse entlang, in meiner Faust ein Stück Leckerlie.  Wie erwartet bretterte der Hund bellend an den Zaun, meiner fixierte schon und stellte die Haare auf, schnelles Abbruchsignal meinerseits, sie schaute zu mir und ich stopfte ihr die Leckerlies in die Schnute und ging zügig weiter, ausser Sichtweite des Hundes.  Ich habe mich zwar irrsinnig gefreut, trotzdem bin ich irgendwie total frustriert denn wann wird es Normalität an einem anderen Hund vorbeizugehen? In 17 Jahren weil er blind und taub ist? Im Alltag fehlt mir schon Grundvoraussetzung Nr. 1 Andere HH haben nun mal keine Heliumballons umgebunden, woran ich sie aus 150 Meter sehen könnte. Ich habe wirklich das Glück, das andere Hunde "aus dem Nichts" auftauchen, bzw. um die Ecke biegen. Bis ich da meinen Hund auf das Leckerlie scharf gemacht habe, ist schon alles zu spät.  Bei so einem Fall drehe ich normalerweise am Absatz um, und gehe zielstrebig -mit Pöbelhund an der Leine hinterherziehend- in die andere Richtung. Lerneffekt? Keine Ahnung, es ist die eleganteste Art aus dieser Situation zu entkommen.  Ist mein Hund nicht besonders hungrig, oder habe ich die falschen Leckerlies eingesteckt, wäre die o.g Situation auch anders verlaufen.  Bin ich zu ungeduldig oder sind wir am richtigen Weg. Schönen Abend und danke fürs durchlesen. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Leinenpöbler - oder wie mache ich meinem Hund klar, dass er mich nicht beschützen muss...

      Hallo ihr, ich wende mich mal an euch mit einem Problem mit meinem Jack-Russell-Terrier. Jamie ist jetzt 9,5 Monate und ist eigentlich ein ziemlich problemloser Hund, in der Wohnung ist er super brav, macht nichts kaputt, bleibt problemlos allein usw. Beim Spaziergang ist er solange brav bis sich uns ein anderer Hund nähert, dann meint man man hat einen "Kampfhund" an der Leine, da wird gepöbelt wie ein Weltmeister... Warum er das macht kann ich mir nicht so wirklich erklären, er ist meiner Meinung nach gut sozialisiert, hatte von klein auf viel Hundekontakt, seit er 4 Monate alt ist gehen wir auch in die Hundeschule mit ihm (normaler Hundesportverein), nur beim Spazieren gehen dreht er so ab. So, wir haben schon mehrere Varianten durch: - ablenken mit Spieli... Erfolg gleich Null, Spielzeug ist draussen eh uninterresant für ihn - ablenken mit Futter... geht gut bis der Hund ungefähr auf unserer Höhe ist, dann ist rum - einfach an der kurzen Leine weitergehen und ignorieren... er pöbelt weiter - ablegen oder anschnauzen... bringt gar nichts Wenn man ihn dann doch mal zu dem anderen Hund lässt, ist er eignetlich in 99 % der Fälle freundlich, er pöbelt auch nur bei fremden Hunden... Leider treffen wir nur selten andere Hunde, das heißt üben ist so ne Sache, die Hunde unserer Freunde kennt er alle und ist freundlich... Hat noch einer Tipps für mich, ich wollte nie so einen kleinen, keifenden Hund an der Leine und genau das habe ich jetzt und macht mich wahnsinnig... Liebe Grüße Iggy

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.