Jump to content
Hundeforum Der Hund
Suse63

Wie halte ich meinen Hund vom Hasen ab?

Empfohlene Beiträge

Hallo, Ihr alle....

... ich habe seit gestern einen süßen Mischlingshund, der im September 2 wird. Er ist wirklich total lieb, aber ein großes Problem haben wir...unsere Lola, ein Stallhase mit 1,5 Jahren, ist einen großen Freilauf in unserem Garten gewohnt. Sie hat ihren Stall im Freilauf stehen und kann dort bislang rein und raus, wie sie möchte. Nur abends mach ich zu, aus Angst vor Füchsen, Mardern etc...

Unser neuer Hund aber ist so fixiert auf den Hasen, dass er total wild drauf ist, springt in den Freilauf, springt mit voller Kraft gegen ihren Stall usw...

Nun hab ich ihn heute am Hasen schnüffeln lassen, weil er sowas offensichtlich nicht kannte, in der Hoffnung, er verlöre etwas an Interesse - aber gar nicht....der Stall ist schon wackelig, obwohl ich ihn doll schimpfe, auch auf den Boden drücke etc. sobald er sich dem Freilauf und dem Stall nähert.

Hat jemand einen tollen Tipp, wie ich ihm abgwöhnen kann, so heiß auf den armen Hasen zu sein?

Es ist ja doof, nu muss ich immer erst voraus gehen, den Hasen in seinen Stall setzen und dann kann ich den Hund nicht aus dem Auge lassen, sobald ich wegschaue, springt er über den Freilaufzaun direkt auf den Stall....

So war das eigentlich nicht gedacht...

Der Hase kriegt dabei nochmal einen Herzinfarkt....hmpf***

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Suse, :winken:

erst mal herzlich Willkommen hier im Forum!

Wo hast du deinen Mischlingshund denn her?

lg Laura und Chica

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn der Hund in den Freilauf von dem Hasen springen kann, warum machst du auf den Freilauf keinen Deckel drauf?

Ich würde dann noch zusätzlich im Abstand von 30-50 cm um den Freilauf einen zusätzlichen Zaun spannen (so Art Abgrenzung).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und Danke für die schnellen Antworten...

also, der Freilauf ist echt groß, unmöglich einen Deckel oder was ähnliches draufzumachen...das mit dem zusätzlichen Zaun drumrum muss ich mir nochmal durch den Kopf gehen lassen, das wäre vielleicht was...

Ich hab den Hund aus dem Saarland, von einer Frau, die ihn aus zeitlichen Gründen abgegeben hat.

Kannst ja mal schauen, unter Neu hier - da hab ich mich vorgestellt und auch ein Foto eingestellt...und auch unter Mix - welche Rasse ist da wohl drin?

lg Suse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Könntest du über den Freilauf ein Netz spannen? Zum Schutz von Schildkröten vor Vögeln spannt man z.B. ein Netz über das Freigehege.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm eigentlich nicht....der Freilauf ist so "chaotisch" um einen Baum aufgebaut....tut mir halt leid für den Hasen - aber ich fürchte fast, ich muss den Freilauf tatsächlich verkleinern und von oben zumachen....Ich dachte halt, es gäbe vielleicht ne Möglichkeit, wie ich Petz beibringen könnte, dass der Hase üüüüüberhaupt nicht interessant für ihn ist.... ;)

Ich hänge ein Foto an, da sieht man es ungefähr....da hatte Lola gerade Besuch vom Nachbarkater "Herr Schmitt" :zunge:

post-5346-1406412173,41_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liegt da ne Katze in dem Hasenstall??? lach...

ALso erstmal würd ich sagen, die Methode, die du bisher ausprobiert hast, haut nicht hin^^

Ein Hase ist in erster Linie ein Beutetier.

Den Hund "runterdrücken" ist (wenn überhaupt!!!!) in den seltensten Fällen eine geeignete Methode, einem Hund zu zeigen, dass er etwas nicht tun soll.

Auf jeden Fall nicht in diesem Fall, denn der Hund tut nichts, was seiner Natur nach falsch ist.

Das musst du ganz anders aufbauen.

Die Frage ist, was willst du erreichen?

Soll er den Bereich ignorieren?

Soll er den Hasen in Ruhe lassen?

Soll er mit dem Hasen freundlich spielen?

Was ist dein Ziel?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, am liebsten wäre mir freundlich spielen...aber mit ignorieren wäre mir und dem Hasen schon sehr gedient...Ich tu mich halt schwer mit dem Gedanken, einem "alt eingesessenen" Tierchen seinen Bereich zu verkleinern, um dem Neuen entgegenzukommen. Auf der anderen Seite kann und will ich das Risiko nicht eingehen, dass Petz den Hasen verletzt. Der Hase ist ein freundliches Kerlchen und freut sich immer, wenn andere Tiere kommen...so bislang auch bei Hunden. Mittlerweile ist Lola aber durch den Wind und rennt schon in die hinterste Ecke, wenn ich die Terrassentür aufmache - durch die Sprünge von Petz gegen den Stall, ist sie ganz schön verschreckt worden.

Eigentlich gemein für sie.

Klar ist mir schon, dass es in Petz Natur liegt, hinter ihr her zu sein, aber gibt es nicht so ne Möglichkeit, ihn davon abzubringen??

lg Suse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Suse,

also, wenn Du der Sache Herr werden willst, bedarf es einer KONSEQUENTEN Unterbindung seines Verhaltens.

Sobald er draufspringen will, würde ich ihn greifen und ernergisch mit einem deutlichen NEIN zurechtweisen. Er muß von Dir seine Grenzen geutlich gezeigt bekommen.

Dann gib ihm eine Chance, es zu unterlassen...tut er es wieder: wieder von vorne wie oben!

Wichtig dabei ist auch, dass Du schon reagierst, sobald er die kleinsten Anstalten macht, auf den Freilauf loszugehen! Praktisch VORHER agieren, statt zu reagieren.

UND: bleibe ruhig und gelassen dabei! Nicht rumschreien oder so!

Verhält er sich neutral dem Hasen gegenüber: LOBEN!

Notfalls kannst Du ihn auch mal für eine bestimmte Zeit anbinden.

Es kann natürlich sein, dass er in so einer Situation schon 127 Mal Erfolg gehabt hatte. Dann muß das mindestens 150 Mal wiederholt werden, damit ein Erfolg eintritt.

Mit Geduld und KONSEQUENTEM unterbinden wird es Erfolg bringen. Wichtig dabei ist eben, daß auch nur eine kurze Aufmerksamkeit Dir gegenüber SOFORT bestätigt wird!

Regelmäßiges Üben bringt meiner Meinung nach den besten Erfolg!

Ich übe das gerade mit meiner Madame hier im Urlaub, wo es nur so von Katzen wimmelt, wo sie natürlich hinterher will. Inzwischen (nach 1 Woche konsequentem agieren meinerseits) zeichnen sich die ersten Erfolge ab =) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ICH würde es so versuchen...

Der Hund bekommt einen Platz im Garten, wo er hingeschickt wird, wenn er Ruhe geben und bleiben soll, wenn er sich "daneben" benimmt.

Sowas ist generell ganz sinnvoll.

Dann würde ich die Schlepp nehmen, ne Tüte Pansen oder etwas, was der Hund ÜBER ALLE MASSEN liebt und es jeden Tag einige Minuten lang trainieren, die ersten Tage/Wochen ohen Hasen im Stall.

Erstmal möglichst weit weg vom Gitter würde ich mich hinsetzen und jedes mal, wenn der Hund in Richtung Hasenauslauf guckt, würde ich NEIN sagen.

Sieht er wieder dich an, sofort dickes Lob und Leckerli.. oder du clickerst, sobald er den Auslauf nicht mehr im Blick hat.

Dann geht ihr jeden Tag ein weing näher an den Auslauf heran.

Immer das selbe Spiel.

Interessiert er sich für den Auslauf, NEIN, sieht er darauf hin weg, clicker oder dickes Lob und in jedem Fall immer sofort n gaaaanz toles Leckerchen.

So lernt der Hund, dass es für ihn vorteilhafter ist, den Auslauf zu ignorieren.

Fängt der Hund an, wie blöde an dwer Schlepp zu zerren, um da hin zu rennen, gehts ab auf den Platz und zwar so lange, bis er sich beruhigt hat. Während dessen ignorieren.

Bleibt der Hund noch nicht auf seinem Platz liegen, dort anbinden und ignorieren bis er sich brav hinlegt.

Dann loben, überschwenglich und das Spiel kann weitergehen oder du spielst etwas mit ihm und beginnst das Training einige Stunden später erst von neuem.

Auf jeden Fall heißt es... so lange der Hund nicht akzeptiert, dass es einen Bereich gibt, wo er NICHT hindarf, muss er an der Schlepp bleiben. Sonst ist das Training zu nichte.

So hart das klingt, aber das kanns ja nicht sein.

Man kann auch an der Schlepp tolle Sachen machen.

Wichtig ist, dass dfer Hund diesen Bereich auch nicht verwüsten darf, wenn Kaninchen nicht drin hockt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.