Jump to content
Hundeforum Der Hund
Moony85

Augenkrankheiten

Empfohlene Beiträge

Hallo vielleicht könnt ihr mir helfen?!

Wir haben unsern Balu jetzt 1 Woche bei uns, der Kleine ist total lieb und uns schon sehr ans Herz gewachsen.

Jetzt waren wir gestern beim Tierarzt und der hat ein Kolombom im rechten Auge festgestellt. Wir haben herausgefunden, dass das eine Erbkrankheit ist und der Züchter diese eigentlich hätte erkennen müssen.

Dieser hat uns aber versichert das mit den Augen alles in Ordnung sei und das der Arzt dies bestätigt hätte.

Die Papiere hat er uns nicht gleich beim Kauf mitgegeben, er wollte sie uns noch nachschicken. Wir haben gestern auch gleich bei ihm angerufen und ihm gesagt das die Augen nicht in Ordnung waren und eben ein Kolombom festgestellt wurde. Er hat nur gefragt, ob wir den Welpen jetzt umtauschen wollen und dass das Kolombom gar nicht so schlimm wäre.

Kann mir jemand mehr über die Krankheit sagen?

Was ich noch ergänzen wollt wir wollen den Kleine auf keine Fall umtauschen, aber gibt es eine Möglichkeit gegen so einen Züchter vorzugehen? Weil diese Handhabung von ihm gefällt mir gar nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ihr einen Vertrag habt, habt ihr evtl. eine Chance Geld zurück zu verlangen, oder auch die TA-Kosten.

Der Züchter hat dann unterschrieben, dass der Hund gesund ist. Da dies nicht der Fall ist, muss er haften. Das muss allerdings ausdrücklich im Vertrag erwähnt werden. Wenn wegen Haftung für Erbkrankheiten die innerhalb von 1 Jahr auftreten nichts drin erwähnt wird, könnte es schwierig werden. Evtl. kann der Vertrag für ungültig erklärt werden, da das drin stehen muss.

Bin mir aber nicht 100%ig sicher wie das genau ist. Vielleicht weiß da jemand genaueres.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt ihr die Papiere nicht vorher einsehen dürfen?

Ich hab nicht so wirklich die Erfahrung da ich nicht selber Züchter bin, aber ich habe auch einen Hund bei dem CEA auftreten kann. In Deutschland wohl seltener, aber in Amerika soll das wohl häufiger vorkommen. Da mein Hund Amis als Vorfahren hat habe ich mich damit natürlich ein wenig befasst.

Es wird wohl in der Zucht in 3 Gruppen eingeteilt. Die die keine Anlagen haben, die dies vererben können, und die dies vererben können und bei denen die Krankheit auftritt.

Es dürfen natürlich nur die ersten 2 Gruppen verpaart werden.

Die Gentests sind natürlich recht teuer und toll finde ich das nicht das die Züchterin euch das verschwiegen hat.

Welche Rasse hat denn Dein Welpi? Vielleicht könnt ihr mit der Züchterin ausmachen das sie die Behandlungskosten zahlt, wenn sie entweder verschwiegen hat das die Möglichkeit für CEA besteht, bzw die Gentests bei den Eltern gar nicht gemacht wurden.

Abgeben würd ich das Würmchen auch nicht mehr.

LG Tanja

Edit: CEA, PRA alles so Augendinger die man gentechnisch nachweisen kann übrigens.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Moony

Wenn das Kolombom erblich ist,dann weil die Elterntiere Träger der CEA sind ,und das ist das Problem.

Die Eltern können Träger sein ohne selbst erkrankt zu sein.

Da man aber erst seit relativ kurzer Zeit sich mit erblichen Augenkrankheiten beschäftigt,kann man bisher nicht ausschliessen das Träger der CEA Träger in der Zucht sind.

Am häufigsten soll CEA bei Collies und Shelties vorkommen.

Welche Rasse hast du?

Es gibt noch eine zweite Möglichkeit ,das erworbene Kolombom.

Das Kann durch starke Strahlung wie zum Beispiel eine Infrarotlampe über der Welpenkiste ausglöst werden.( Hatte dein Züchter so etwas?)

Erbliche Augenkrankheiten manifestieren sich in der Regel zwischen Welpenalter unddem 5 Labensjahr. Deshalb verzichte ich auch darauf ,obwohl meine hunde untersucht sind damit zuwerben,denn ein mit 2 Jahren als frei gegebenes tier kann durchaus im nächsten Jahr erkranken oder Erbträger sein.

Somit wird es wohl ein schwieriger Nachweis einer Züchterverfehlung sein.

Ich hoffe das ihr an einen verantwortungsvollen Züchter geraten seid ,der von sich aus einen Vorschlag zur Regelung machen wird.

Als harmlos würde ich das Kolumbom nichtr bezeichnen,denn es schränkt immerhin die Sehkraft ein.

Es gibt auch senile Kolombome und Katerakte ,die nicht einem Erbgang unterliegen ,sondern eine Alterserscheinung sind.

L.G.

Wotan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben eine Australien Shepherd der kleine ist im Wesen und in allem super die Zucht war wie gesagt so wie ich das Beurteilen kann super. Es ist aber der erste Welpe den wir alleine aufziehen und abholen so das ich das vielleicht nicht ganz so beurteilen kann.

Die Hunde wurden in einem Auslauf draußen gehalten mit Kontakt zur Mutter und Vater und sind auch mit im Haus gehalten worden. Papiere haben wir vorher nicht anschauen könne da die erst bestellt werden wenn wir sie haben wollen deswegen auch das zuschicken weil eigendlich wollten wir unseren kleine Schlingel schon mit Papieren kaufen. Wie geasgt die Zucht an sich sah sauber und gepflegt aus und die HUnde auch kein verklebter Popo schönes Fell und alle Hunde dem Anschein nach gesund und zutraulich und sehr spielfreudig. Ihn schein das Kolombom nicht sehr einzuschrenken denn weder bei dem Besuch noch hier zu Hause ist uns etwas aufgefallen nur wie gesagt der Tierarzt hat einen Riss in der Iris festgestellt. Und ich hab halt nun en bissel Angst um meine Knuddelbären

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Noch eine Frag

Ist ein Kolombom und CEA eigendlich dasselbe das habe ich noch nicht ganz rausbekommen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.