Jump to content
Hundeforum Der Hund
Lasbelin

Ständiges Kratzen

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr lieben,

Natas hat ja eine leichte Gras/Pollen Allergie lt. TA. Nun hat er dagegen bis auf Antibiotika nichts bekommen (das ganze ist ca. 3 Monate her - das Antibiotikum bekam er wegen der aufgekratzten Stellen). Aufgrund der empfindlichkeit gegenüber Gras/Pollen wird er auch im Sommer geschorren was auch gut geholfen hat.

Aber seit zwei Tagen kratzt er sich wieder ständig und hat sich auch wieder vorne an der Brust/Bein aufgekratzt. Der Tierarzt meint das ich da nichts machen kann :??? aber das kann ja wohl hoffentlich nicht sein.

Natas wird gebarft bzw. bekommt auch ab und an Auenlanddosen die er sehr gut verträgt (alle anderen Futtersorten nicht - das Auenland gibt es auch nur damit meine Eltern ihn nicht überfüttern :Oo ) Das Kratzen trat auch schon vor den Dosen auf - also schliesse ich einen Zusammenhang eigentlich aus. Den auch wenn er über mehrere Wochen nur Roh gefüttert wird bleibt das Kratzen (getreidefrei)

Ich denke das er Grasmilben haben dürfte - jedenfalls ist die Haut und das Fell zwischen den Pfoten orange mit kleinen Punkten, ebenso die Schenkel. Es irritiert mich aber das der bzw. die Tierarzt nichts dazu gesagt hat (ich bin gerade auch auf der Suche nach einem neuen TA). Jedenfalls knabbert er ständig an sich herum und kratzt sich minutenlang (sofern ich es nicht unterbinde). Nach dem Spazierengehen (wir haben hohe Wiesen) wird er kurz mit einem naßen Tuch geputzt. In die Badewanne bekomme ich ihn nicht da mein Bad mini ist und der dicke seine Beine in alle Richtungen spreizt damit er nicht da rein muss. Mal abgesehn davon das ich ihn kaum tragen kann. Allerdings überlege ich mir dafür gerade eine Lösung (evtl. eine kleine Rampe oder ähnliches).

Ich weiß eine Ferndiagnose kann man nicht stellen, aber vielleicht hat jemand so einen ähnlichen Fall? Bei der Suche bin ich schon auf Kernseife gestoßen, nur frage ich mich ob das die Haut nicht noch mehr belastet?

Er tut mir leid wie er teilweise jaulend an sich nagt :( und ich ihm nicht helfen kann ausser ihn mit einem naßen Tuch zu waschen. Dadurch wird es dann auch etwas besser.

Ansonsten geht es ihm eigentlich gut, nur letzte Woche hatte er eine Magen/Darm Grippe (vielleicht weil das Immunsystem jetzt so angegriffen ist) diese haben wir aber mit hom. Mitteln in den Griff bekommen.

Liebe Grüße

Bine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Bine

Such dir einen guten THP ,vielleicht kann dir ja jemand aus dem Forum indeiner Nähe einen tip geben.

Da lässt du einen Bioresonanztest machen ,und eine Desensibilisierung durchführen.

Das sollte dauerhaft helfen.

L.G.

Wotan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Wotan,

vielen lieben Dank, auf die Idee bin ich noch garnicht gekommen :wall: in Nuß.

Ich werde mich gleich schlau machen.

Liebe Grüße

Bine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo zusammen !

Ich hatte mal einen Hund der heftigen Ausschlag am Bauch und an den Schenkeln hatte (hauptsächlich) . Auch nach Antibiotikum war es nicht zufriedenstellend besser ... Bis ich denn beobachtete , dass er sich im Garten ein Ameisennest als Lieblingsruheort auserwählt hatte ...

Grüße an alle ,

Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo habe weiße Hunde , meine Tierärztin sagt das sie anfällig für Hautkrankheiten sind.

Nach der ersten Jukerei hat sie mir Proaller verschrieben,es wurde ein ganzes Jahr genommen , in diesem Jahr ist noch nichts vorgekommen.Du kannst das mal beim neuen Tierarzt oder THP angeben.

Wenn der Hund Milben hat müssten diese nach einer Portion zb. Frontline Geschichte sein, sollte dem Tierarzt wirklich auffallen.

Liebe Grüsse Simone

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.