Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Jamie

Was kann ich tun?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich hatte Euch doch erzählt, dass Conny vor Weihnachten eine Rauferei mit ihrer erklärten Feindin hatte. Nun hatte sie vor zwei Wochen noch ein Erfolgserlebnis diesbezüglich. Ich hatte Conny an der Leine und eine andere Hündig kam her und hat an Conny rumgeschnuppert und Conny natürlich mit lautem Gebrüll auf sie. Die andere ist laut schreiend davon. Conny wollte, glaube ich, nicht beißen, sie hat sie nur vertreiben wollen.

Nun kann ich aber an keinem fremden Hund mehr vorbei ohne dass Conny Zicken macht. Sie bläst sich auf, grummelt und hängt in die Leine. Wie kann ich dass denn in Griff kriegen? Im Bezug auf meinen Sport, kommt es mir auch sehr ungelegen, da ich meine Hündin mit anderen fremden Hunden unangeleint auf den Platz führen muss.

Könnte es sein, dass es auch an mir liegt? Ich vertraue ihr seit diesem Vorfall vor Weihnachten vielleicht auch nicht mehr richtig. Wie kann ich mein Verhalten ändern?

Hoffe echt auf Ratschläge von Euch Profis, da ich nicht will, dass sich das Verhalten bei Conny verfestigt. Dann kann ich den Hundeplatz echt vergessen.

Grüße Jamie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Jamie,

kann Dir nur raten wende Dich an die Trainer.Sind einige im Forum und wirklich gute Leute.

Schicke ihnen eine PN,sind leider ja nicht ständig im Forum und übersehen vielleicht auch mal was.

Was sollen wir Laien Dir da raten?

LG Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Jamie!

Gerade das mit dem Vertrauen hab ich mir heut mittag beim Spaziergang auch überlegt, und bin zu einer für mich schockierenden Antwort gekommen:

In manchen Situationen, wie z.B. die von dir beschriebene, vertraue ich meinem Hund auch nicht, Schlussfolgerung: Warum sollte mein Hund dann mir vertrauen?

Ich habe gerade in den letzten Wochen gelernt und auch gemerkt, dass alleine meine Körperhaltung reicht, den Hund "ausrasten" zu lassen! :(

Einen genauen Tipp kann ich dir auch nicht geben, das wird sicher Anita (Karl) an dieser Stelle tun, aber geh doch mal in den News Blog, lies dir die Abhandlungen von Karl durch, und du wirst verstehen, was ich meine! :D

Es liegt meist weniger am Hund, sondern wie wir uns im Vorfeld verhalten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

da liegt ja auch das Problem. Ich glaube ich bin jetzt verunsichert. Sie hat auch früher schon Hunde weggegrummelt. Es blieb aber immer beim grummeln und sie hat auch nie von allein angefangen. Erst wenn ihr ein anderer Hund am Po rumgeschnuppert hat, hat sie das Fauchen angefangen. Gebissen hat sie bis zu diesem Vorfall mit ihrer Feindin noch nie. Sie konnte auch mit anderen Hündinnen spazieren gehen, wenn diese nicht an ihr geschnuppert haben, sondern auch ihre Wege gegangen ist. Bis zu dem Vorall hat sie auch nicht das schnuppern begonnen. Jetzt hängt sie die Nase in die Luft sobald sich ein anderer Hund sich uns nähert.

Gruß Jamie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist natürlich blöd, wie das gelaufen ist.

Ich kann dir da aber auch nicht weiter helfen.

Ich denke aber auch, dass das was mit deinem Verhalten zu tun hat.

Ich mache mir inzwischen auch Gedanken, denn in unserer Straße wohnt auch eine Hündin, mit der Charly verfeindet ist seit dem diese Hündin sie angegriffen hat. Nun müssen wir aber jeden Tag an dem Grundstück vorbei (gegenüber liegende Straßenseite). Charly zieht an der Leine, knurrt jedes mal oder bellt auch schon mal. Wenn die Hündin auch draußen ist, dann bellen die sich die ganze Zeit an.

Ich habe auch schon alles mögliche Versucht damit Charly ruhig bleibt, aber ich bekomme es nicht hin.

Vielleicht kann mir bei diesem Problem auch einer helfen.

Ich denke, dass das zu diesem Thema auch ein wenig passen könnte.

Falls es nicht zu diesem Thema passt, dann werde ich noch mal eine neues Thema auf machen. Ihr müsst mir das dann aber sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey,

wahrscheinlich solltest Du Dich echt an Karl halten. Anita weiß immer Rat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Jamie!

Nimm den Rat von Renate und arbeite im Newsblog alle sechs Bauteine der Mensch-Hund-Harmonie durch!

Dann wird Dir klar woran es liegt und wenn Du dann noch Fragen hast WAS genau Du tun sollst, beantworte ich das gerne!

Es geht nicht drum, dass ich Dir nicht gleich einen "Tipp" geben möchte, es geht darum das es hier nicht mit einem "Tipp" getan ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Jamie,

was du beschreibst, kann man nicht mit einem Kochrezepten loesen.

Du hast einen unsicheren Hund und laesst ihn Situationen klaeren, die eigentlich gar nicht entstehen duerften.

Lies dir mal den Newsblock durch, dann wirst du verstehen was ich meine.

Wenn deinen Huendin bei dir ist, bis du fuer ihre Sicherheit verantwortlich. Erst wenn du diese Aufgabe erfuellst, wird sie sich entspannen.

Eine Situation, die ihr unangenehm ist, darf in deiner Naehen einfach nicht entstehen.

Lass es nicht zu, das eine andere Huendin an ihr schnuffelt, wenn sie bei dir an der Leine ist. Dann muss sie die Lage auch nicht so, wie du es beschreibst, loesen. Lass keine Huendin an sie ran - verscheuche sie vorher.

Und das musst du immer und ueberall so wollen und machen -nicht nur fuer den Hundeplatz, sondern weil du das vertrauen deines Hundes willst. Immer und ueberall. Dein Hund wird dir erst vertrauen, wenn du die Fuhrung uebernimmst und dich darin beweist. Und das alles mit einer souveraenen Konsequenz, ohne Gehampel und Geschreie.

Ich hoffe das hilft dir ein wenig in die richtige Richtung zu gehen.

Viele Gruesse,

Karen & Socke

www.hundeteamschule.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

also wie ja viele wissen habe ich ja auch große Probleme mit meinem Hund was Hundebegegnungen angeht. Und ich muss auch sagen, dass ich da bereits einiges ausprobiert habe. Es ist halt nur so, dass sich ja auch einige Male, wenn Stress von mir aus ging, sich mein Brix auch gegen mich wendet. Mittlerweile weiss ich das er mich niemals ernsthaft angreifen wird aber er zeigt mir deutlich seine Agressionen und das ihm das nicht passt wenn ich eine Konfrontation unterbinde. Jetzt werden einige Sagen....dann hast Du ein Rangordnungsproblem...ist ja schließlich die leichteste Antwort. Doch sehe ich das mitlerweile anders....ich habe einen sehr dominanten Hund, was aber auch an mehreren Gründen liegt. Erstens bin ich sein vierter Besitzer (er ist etwas über 2) und wurde immer wieder aus den Händen gegeben weil er zu stark war für den jeweiligen Besitzer was ihn mit Sicherheit noch immer bestärkt hat. Zweitens mache ich ihn durch die Arbeit mit Ihm auch dominant...er ist schließlich ein Diensthund und soll gewisse Agressionen haben und auch ausleben dürfen. Und drittens finde ich es mittlerweile schön das er dominant ist oder ich sage besser mal Selbstbewußt, weil mir der Ausdruck irgendwie besser gefällt. Er hat seinen eigenen Character...und den lasse ich ihm soweit, wie ich damit umgehen kann. Mir wurde oft gesagt...."Klär das ein für alle mal mit ihm und geh ihm einmal an seine Persönlichkeit, dann hast Du es die nächsten Jahre leichter!" aber genau das werde ich nicht tun, ich gehe immer nur soweit wie er mich treibt. Jetzt habe ich ganz schön weit ausgeholt und ich könnte noch etliche Sätze weiterschreiben aber um wieder zum Thema zu kommen. Ich mache meinem Hund seit einiger Zeit jede Begegnung mit anderen Hunden so schmackhaft wie möglich, das heisst ich belohne ihn sobald er nur einen anderen Hund sieht, sei es durch Futter oder ein Spielzeug. Und da ich ihn seit einiger Zeit auch Clicker (was er hervorragend angenommen hat) auch damit. Es bringt nicht immer den Erfolg den ich mir wünsche....mancher Hund ist einfach für Ihn interessanter als was essbares oder ein Bällchen aber ich sehe wie langsam der Erfolg kommt. Ich denke das es die Königsdisziplin ist einem Hund Agressionen gegen andere Hunde abzugewöhnen und das man das nicht von heute auf morgen abstellen kann sollte jedem Klar sein. Ich wünsche mir auch ausgeglichene Spaziergänge ohne Stress aber ich finde mich auch damit ab, dass es im moment und vielleicht auch nie, ganz stressfrei sein wird. Ich versuche einfach das beste daraus zu machen und ich kann nur jedem den Tipp geben es mit viel Geduld zu machen und wirklich zu versuchen bei dem Hund eine Verknüpfung herzustellen "Anderer Hund-> es gibt eine Belohnung" auch wenn es vielleicht statt 20 Wiederholungen 3000 braucht.

So, auch mal wieder zu Wort gemeldet:)

Lieben Gruss

Olli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Olli,

den Hund mit Leckerchen zu belohnen, wenn er einen anderen Hund sieht, ist sicher nur einem geübten Hudnehalter zu empfehlen oder? Denn wie schnell könnte der Hund falsch konditioniert werden. Ich stelle mir vor, wie der Hund bereits schon "innerlich grollt" (Adrenalinausstoß etc.), Mensch bemerkt das indessen nicht und verstärkt noch mit Leckerchen. Da kann doch der Schuss auch schnell nach hinten losgehen ?!?

LG Patci

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.