Jump to content
Hundeforum Der Hund
sans_douleur

Erster Hund in der neuen Wohnung - what I need ...?

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Hundebesitzer,

ich habe schon lange überlegt (ich lebe schon seit 3 Jahren alleine), ob ich mir einen Hund anschaffen soll/kann! Jetzt bin ich mit meinem Freund in eine 3-Raum-Wohnung gezogen, und ich bin eig. fest entschlossen aber vorher will mein Freund so einiges noch auf Schwarz-Weiß hier sehen: deswegen folgende Fragen:

Wir sind am Tage arbeiten, ist es möglich ein Hund daran zu gewöhnen, in der Zeit öfter allein zu sein? Andere Menschen mit Hunden gehen ja schließlich auch arbeiten oder? Für die Eingewöhnungszeit würde ich mir natürlich Urlaub nehmen.

Ganz wichtiger Punkt für meinen Freund: Die Kosten!!

An was für Kosten muss ich denken? Was wird alles auf mich zukommen?

Ich habe vor mir aufjedenfall einen kleineren Hund zu kaufen, weil ich ja nu kein Haus besitze. Jedoch ein wudnerschönes Waldstück plus großer Wiese wo alle Hundebesitzer spazieren gehen.

Woran muss ich noch denken?..Was ratet ihr mir vor der ersten eigenen Hundeanschaffung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo " Ohne Schmerzen"

Erstmal Herzlich Willkommen.

Ich würde dir raten dir vielleicht einen älteren hund anzuschaffen.

Einen Welpen kann man nicht so lange allein lassen ,auf gar keinen Fall.

Vielleicht holt ihr am besten einen ,der bereits an das Alleinssein gewöhnt ist.

Welche Rasse das ist schwer zu sagen,weil ich euch nicht kenne.

Ein Hund egal ob gross oder klein kostet in Durchschnitt 100 Euro Monat.

Ich lege für jeden meiner Hunde jeden Monat 50 Euro für etwaige Tierarztkosten zurück und die anderen 50 sind Futter ,Spielzeug, Leckerlies,Halsbänder ,Leinen, Hundesteuer usw.

50 Euro für Tierarzt mögen dir im Moment viel erscheinen,aber als im letzten Jahr sich Komplikationen bei meiner Fee ,bei einer Kastration, ergaben habe ich für Fee die nach 7 Jahren das erste mal krank war ,mal eben eine vierstellige Summe im oberen Bereich hinlegen müssen.

Da war ich sehr froh das Fee ihr Sparkonto hatte.

L.G.

Wotan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grüße

wie lange arbeitet ihr denn am Tag? Wollt ihr einen Welpen oder Erwachsenen Hund?

Kosten? Hm, kommt auf die Größe des Hundes an und kann man kaum pauschal sagen:

Futterkosten - kommt auf die Größe des Hundes an und was ihr füttern wollt,

Kosten für Erstanschaffungen, heißt:

Kaufpreis für den Hund

Leine, Halsband, Korb, Spielzeug

Sonstige Kosten:

Versicherung

Hundesteuer (je nach Ort)

Tierarztkosten (Wurmkur, Impfung und unplanmäßige Sachen)

mehr fällt mir grad nicht ein

gruß

sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also ich geh meistens von 9 uhr bis halb 6 arbeiten und mein freund von 6 uhr bis 15 uhr...ich mittwochs nur bis 13 uhr..

naja, einen kleineren Hund hätte ich schon gerne, da man schon gerne von Anfang an dabei sein würde...aber gegen einen etwas älteren hätte ich auch nichts einzuwenden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also von 9 bis 15 Uhr wäre der Hund alleine.

Meine Laika ist jetzt 6 Monate, aber ich glaube das wäre ihr noch zu lang.

3 Stunden bleibt sie inzwischen problemlos allein.

Bis vor kurzem bin ich mit ihr ca. alle 4 Stunden raus gegangen.

Momentan geh ich morgens meistens so zwischen 9 und 10 und dann mittags wieder so zwischen 14 und 15 Uhr, je nachdem. Vielleicht würde sie es auch ne Stunde länger aushalten, ich habs ehrlich noch nicht probiert.

Am besten würde ich mir einen Hund holen der ein paar Monate (vielleicht 4-6) alt ist. Der ist nicht mehr ganz so klein wie so ein 8 Wochen altes Würmchen und hält schon ein bisschen länger durch.

Wenn ihr dann die ersten 2-3 Wochen zu Hause seid müsst ihr halt das Alleinesein üben.

Vielleicht kann ja auch ne Nachbarin oder ein Jugendlicher aus der Nachbarschaft dazwischen mal nach dem Hund schauen?

Geh mal im Internet auf Tierhilfe Seiten. Bei uns hier in der Gegend gibt es z.B. die Tierhilfe Menorca. Es gibt auch Tierhilfe - Griechland, Spanien, Lanzarote usw.

Die haben immer Hunde zu vermitteln, die z.T. ein paar Monate alt sind.

Ich wünsche euch viel Glück.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein herzliches Willkommen auch von mir.

Also ersteinmal "Hut ab" dass Ihr vorher Fragen stellt!

Einen Welpen zu nehmen, halte ich für unklug, auch der Vorschlag einen relativ jungen Hund aus einer Tierhilfs-Orga zu nehmen ... nein, ich denke nicht. Denn, meistens sind diese Hunde genauso "zeitintensiv" wie ein Welpe. Es kommt natürlich immer auf das Vorleben an, aber wenn es sich um einen jungen Hund handelt, der im Leben noch nichts kennengelernt hat und zudem vielleicht noch mit verschiedenen Verhaltensproblemen und Ängsten kämpft, braucht er ein Zuhause, in dem man sich intensiv mit ihm auseinandersetzen kann.

Einen Hund und Arbeit unter einen Hut zu bringen, ist immer schwer. Ich kann Euch auch nur zu einem älteren Hund raten, der es nicht anders kennt. Dazu evtl. einen "Gassigänger" um die nötigsten Bedürfnisse zu befriedigen. Ich sage immer, es geht ja nicht allein ums Gassigehen. Ein Hund ist ein Rudeltier und wenn dieser dann 8 Stunden am Tag oder länger alleine sein muss, ist es einfach nicht artgerecht. Ihm fehlt Beschäftigung und Ansprache. Dieses kann u.U. dann auch in Unarten wie das "Renovieren" von Wohnung und Inventar führen.

Die Kosten für einen Hund wurden ja schon teilweise erwähnt. Ich habe vor einigen Tagen für meine beiden allein für die jährliche Untersuchung mit Blutbild usw. 170,00 gezahlt. Da waren die Jahresimpfungen aber noch nicht mit enthalten. Sollte man dann Pech haben, und es stellt sich vielleicht sogar eine chronische Kranheit ein, kann es schon teuer werden. Dazu kommen Futter, Steuern, Versicherung etc.pp.

Die Futterkosten können schon einiges vereinnahmen, wenn man nicht auf die Billig-Diskont-Nahrung zurückgreifen will (ca. 35 Euro pro 12 - 15 Kg Futter, z.B. bei Trockenfutter). Steuern betragen je nach Bundesland und Rasse zwischen ca. 40 und 150,00 Euro, und Versicherung je nach Unternehmen, wir zahlen für zwei Hunde ca. 79,00 im Jahr.

Die Anschaffungskosten für einen Hund variieren natürlich auch, wobei man einen Mischling aus dem Tierschutz wohl so für 250,00 bekommt. Ein Rassehund kann um vieles teurer sein. Dann braucht man evtl. noch Hilfe bei Erziehung und Ausbildung. Eine Hundeschule oder sogar ein persönlicher Trainer kosten dementsprechend.

So, dass sind aber alles nur Erfahrungswerte und können natürlich abweichen. Also bitte nicht "hauen" wenn jemand andere Werte ermittelt ;)

Ich hoffe, ich habe jetzt nicht den ganzen Optimismus genommen, aber genau diese Dinge muss man sich vorher wirklich einmal vor Augen führen. Leider werden immer wieder Hunde aus Zeitmangel und Geldnot, sowie Allgerien und Erziehungsfehlern abgegeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also mit hohen Tierarztkosten musst du immer rechnen, jege auch jeden Monat ein bisschen was zurück.

Und Futterksoten sind nicht soo teuer. Ich zahle 8 Euro für einen 10 kg Sack und der hält ewig. Hat auch Stiftung Warentest GUT ;) Nur so nebenbei, oft sagt man ja billig Futter sei nicht gut. Und dann hin und wieder mal Nassfutter aber nur ein bisschen.

Also Futterkosten gehen wirklich.

Und wenn du einen älteren Hund nimmst...sagen wir mal 2 Jahre oder älter dann kann der auch mal alleine bleiben. Auch mal 6 Stunden, wenn man ihn vor der Arbeit und gleich nach der Arbeit richtig auslastet. Nur viel länger solle es halt nicht unbedingt sein.

Nachts können Hunde schließlich auch länger halten und müssen nich ständig raus.

Also ich denke das geht schon. Aber Urlaub musst du wohl nehmen und das allein sein üben oder nimm am besten einen des schon kann :)

Für die Anschaffung musst du auch was berechen. Also ein Rassehiund ist seeehr teuer, aber für einen Mischling gehts so. Also für Shiwa haben wir 120 Euro gezahlt. Im Tierheim bei uns in Freiburg zahlt man für einen Rüden 150 und für eine kastrierte Hündin 250 Euro.

Musst dich hal erkundigen!

LG

und viel Glück

Sarah und SHiwa :party:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zu der Zeit, da finde ich 6 bis 15 Uhr etwas lange, das sind immerhin 9 Stunden! Keiner meiner 2 Hunde kann 9 Stunden äglich alleine bleiben. Es geht mal in Notsituationen, aber jeden Tag finde ich das zu viel. Das heißt nicht, dass das total gegen einen Hund spricht, aber ihr solltet dann jemanden finden, der den Hund mittags wenigstens einmal mit raus nimmt, dass er sich lösen kann.

Hierbei ist das Alter des hundes gar nicht so entscheidend. Klar, ein Welpe kann noch nicht so lange einhalten, da müsstet ihr euch länger urlaub nehmen und dann auch jemanden haben, der 2 bis 3 al in eurer Abwesenheit mit dem Hund raus geht.

Aber auch ein alter Hund kann oft nicht mehr so gut einhalten.

Und bei so langer Abwesenheit muss euch dann bewusst sein, wie langweilig das für euren Hund ist. Während ihr gearbeitet habt, also 8 Stundne beschäftigt und dadurch müde seid, hat der Hund vor allem geschlafen. Das bedeutet, dass er, wenn ihr dann endlich da seid, mit euch etwas machen will.

Nach Möglichkeit nicht nur raus gehen sondern auch dabei vom Kopf beschäftigt werden, mit kleinen Übungen oder Spielen.

Bei mir geht eigentlich meine gesamte Freizeit für die Hunde drauf. Morgens gibt es eine erste Runde und vor dem Fressen etwas Kopftraining mit Trick-übungen fpr meine jüngere Hündin, dann bin ich weg und wenn ich gegen 14 bis 15 Uhr komme, sind die Hunde dran. Mit Gassirunden und Training komme ich auf 2 bis 4 Stunden Hundezeit pro Tag.

Nur wenn ihr den gedanken, eure gesamte Freizeit mit Hund zu verbringen toll findet, nur dann solltet ihr weiter darüber nachdenken.

Zu den Kosten:

ich habe 2 Hunde, davon eine alte Hündin, zum Glück recht gesund, und eine junge, mit der ich im Hundesport aktiv bin.

abgesehen von den Anschaffungskosten (ca. 250 € Schutzgebühr bei Tierheimen/Tierhilfen und um die 1000€ für einen Welpen bei seriösen Züchtern), müsst ihr Futterkosten, Tierarztkosten, andere Anschaffungen und Geld für Hundeschule/verein oder soetwas rechnen.

Futter (BARF) kostet uns pro Hund etwa 30 € pro Monat, Tierarztkosten sind zum Glück recht niedrig, aber mindestens 20, besser um die 50€ sollte ma pro Monat zur Seite legen. Kastration, falls nötig, liegt zum beispiel bei etwa 300€.

Andere Anschaffungen sidn zu beginn natürlich groß, wiel ja alles da sein muss. Dann kommt nur ab und zu mal eine neue Leide, Halsband, Geschirr, Spielzeug ... dazu.

Falls ihr vorhabt mit eurem Hund auch Hundesport (Agility, Obedience, ...) zu machen, kommen dafür auch noch Kosten. Macht allerdings auch sehr viel Spaß!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.