Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Monebohne

Das Regenbogenland

Empfohlene Beiträge

Steffi, Genaueres weiß niemand und ehrlich gesagt, möchte ich so bald auch nicht Genaueres erfahren.

Mir gehen nur diese nie endeneden Kondolenz - und sonstigen Bekundungen genauso grenzenlos auf den Keks wie die "tröstlichen Märchen" um den Tod.

Teilweise leben und sterben unsere Hunde wirklich übel.

Tierärzte und/oder Besitzer lassen sie zu lange leben, setzen sie erheblichen Qualen aus, weil sie sie nicht gehen lassen wollen oder Geld verdienen wollen. Und wenns dann soweit ist, dann soll der Treue, Brave, Gute am anderen Ende der Regenbogenbrücke warten? Lachhaft. Der ist bestenfalls froh, die Egoisten los zu sein.

Wenns nicht so jämmerlich wäre, müsste man drüber lachen.

Ich bin mir sicher: Gäbe es ein Paradies für Hunde, kämen Menschen darin nicht vor.

Es reicht, wenn sie uns auf dieser Welt schutzlos ausgeliefert sind. Dann sollten wir wenigstens im Jenseits unsere gierigen Pratzen von ihnen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere Wunschvorstellung von einem Regenbogenland, werden

ein Tier, das gestorben ist, bestimmt nicht stören.

Ich finde das völlig in Ordnung. Warum soll ein Mensch keinen

Trost in dieser Vorstellung finden. An irgendetwas glaubt, bzw. denkt

man doch immer. Warum also nicht an etwas Angenehmes.

Wenn es hilft die Trauer zu überwinden und den Abschied leichter

zu machen.........warum nicht.

Es fügt niemanden einen Schaden zu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sage mal, Pudlich, es geht Dir gut oder?

Warum soll man nicht daran Glauben, weil Du es nicht tust?

Ich sage nur, JEDEM das Seine.

Wenn ich Deine Beiträge so verfolge, kommt es mir so vor, als wenn Du stänkern willst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Stimmt, Knut, mir gehts blendend. Und von mir aus kann auch jeder glauben, was immer er mag.

Ich habe nur leider feststellen müsen, daß die übertrieben sentimentalen Menschenkinder häufig ziemlich eklige Strolche sind, misst man sie an ihren Ergebnissen.

Und deshalb mag ich diese Sentiments nicht so besonders.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich finde diesen Text einfach toll

*schnieff*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde den Text auch super!

Mir kommen dann auch die Tränen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

warum muss immer alles wissenschaftlich erklärt werden? Ich bin sicher Meilen weit davon entfernt kirchlich zu sein, trotzdem hat dieses Gedicht von der Regenbogenbrücke etwas und es hat schon vielen geholfen, den Tod eines geliebten Viertbeiners besser zu verarbeiten.

@Pudlich: Niemand weiß, was wirklich nach dem Tod kommt. Warum also nicht diese Hoffnung haben? Das hat weniger mit Egoismus zu tun, denn ich denke schon, dass Hunde ihre Bezugsmenschen mögen, dass Tiere zu Empfindungen fähig sind...dass sie denken können (zumindest die höher entwickelten). Also einfach etwas toleranter gegenüber Meinungen, Denkansätzen anderer sein und Glaube kennzeichnet gerade der Fakt, dass niemand weiß, was wirklich passiert. Glaube ist genau das Gegenteil von sicherem Wissen...und so lange es niemandem schadet, ist es für mich absolut o.k.

Darko´s Frauchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es tut sehr weh wenn man 14 Jahre mit einen so treuen gefährten Abschied nehmen muss aber er hat es verdient eine gute Behandlung zu erhalten und ich glaub er hat es gut gefunden und er war soo lieb

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es tut mir sehr leid zu lesen, dass Du deinen Hund erlösen musstest.

 

Ganz offensichtlich hast Du die Entscheidung für ihn getroffen und es ist sicherlich die schwerste Entscheidung als Hundehalter.

 

Irendwie hab ich das Gefühl, dass im Moment total viele Hunde gehen. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Spike hoppelt ins Regenbogenland

      Tschüss kleiner Schnuckel... nur 5 Monate alt und dennoch war der schreckliche Abszess stärker als du und wir mussten dich erlösen lassen. Wir sind so traurig, du warst so ein lieber zutraulicher und gewitzter Zwerg!!

      in Regenbogenbrücke

    • Grüße aus dem Regenbogenland...

      Dieses spezielle Bild wollte ich unbedingt mit euch teilen. Ich konnte dieses unglaubliche Licht einfangen. Diese Farben und doch ist es kein Regenbogen im üblichen Sinne. Vielleicht sind diese Strahlen, ein paar Grüsse unserer geliebten 4Beiner aus dem Regenbogenland.... http://up.picr.de/16266511pz.jpg

      in Plauderecke

    • Feivel hat sich auf den Weg zum Regenbogenland gemacht

      Heute musste meine Tochter ihr 12,5 Jahre altes Zwergkaninchen Feivel gehen lassen. 12,5 Jahre mehr als die Hälfte ihres Lebens hat Feivel unsere Tochter begleitet. Aber nun konnte er nicht mehr und er gab sich auf. Schon längere Zeit haben wir bemerkt, das er nicht mehr wollte. Nur unsere Tochter konnte sich nicht entschliessen, den letzten Weg mit Feivel zu gehen. Sie konnte nicht loslassen. Wir sind sehr traurig.

      in Regenbogenbrücke

    • Luke rockt jetzt auch das Regenbogenland

      Ihr Lieben, ich hätte nicht erwartet, dass ich euch diese traurige Botschaft schon sobald schreiben muss... viele von euch haben mit uns gebangt und auf ein ganzes Wunder-Magazin gehofft. Viele Wunder hat es für mich um ihn bereits gegeben... aber gegen so viel Schmerz und Leid kamen all die Wunder nicht an. Es ist nun eine Woche her, dass ich den Kampf aufgegeben habe und ihn einschläfern ließ... ich wusste das es eine meiner aller schwersten Entscheidungen sein wird... aber das der Kleine eine derartige Leere in mir zurück lassen würde, damit habe ich nicht gerechnet. Und dennoch würde ich es wieder und wieder genau so machen - für Luke. Wir haben so vieles zusammen durchgemacht, wir haben vieles gelernt und Neues erfahren, wir hatten häufig Angst und waren große Löwenherzen, wir haben haben uns gefreut und manchmal beschwichtigt, wir haben uns angeknurrt und aneinander gekuschelt, sind für einander an und zum Teil über die Grenzen gegangen... fast ein ganzes Hundeleben. Wenn ich mich unter einen großen Baum setze, werde ich wissen das mein Hunde-Prinz immer noch in meinem Herzen wohnt und mit ihm lachen.

      in Regenbogenbrücke

    • Mein armer kleiner Hund- Hirnblutung & Schädelbruch- Rufus ist jetzt im Regenbogenland

      Hallo ihr Lieben! Ich brauche bite eure Hilfe und dr kleine Rufus- Chihuhahua erst recht! Am Donnerstag passierte ein großes Unglück, jemand hat nicht auf seinen Hund aufgepasst, er lief zu meinem und hat ihn im Genick gepackt und geschüttelt. Er hat nicht mehr aufgehört. Ich bin sofort von meinem Pferd gesprungen und habe dem Labrador!!! eine mit meiner Gerte rübergezogen damit er endlich von meinem Hund ablässt. Jetzt sitze ich hier schon seit Donnerstag ohne meinen kleinen Liebling und er ist in Norderstedt in der Tierklinik und kämpft ganz tapfer um sein Leben. Am Donnerstag Abend als es passierte, wurde mir gleich gesagt die Prognose stehe sehr schlecht. Er war zu instabil um untersucht zu werden und es hieß er überstehe die Nacht höchstwahrscheinlich nicht. Freitag kam dann ein Anruf, Rufus sei von seinen Vitalzeichen stabil, ich sollte zur Narkose einwilligen um MRT und CT Aufnahmen machen zu lassen. Auch hier wieder der Hinweis, es steht sehr schlecht um ihn, es kann sein das er die Narkose nicht überlebt. Es wurde alles in die Wege geleitet und mein kleiner Schatz wurde untersucht. Diagnose: Hirnstammblutung und Schädelbruch. An dem Abend durfte ich meinen Rufus dann endlich für 5 Minuten sehen, es ging im immer noch sehr schlecht, seine Zunge hing an der Seite raus vom intubieren und sie haben ihm ganz viel Fell abrasiert um einen Zugang legen zu können. Im Nacken war er grün und blau vom Angriff. Aber!!! Mein kleiner Hund hat mich angesehen und sein Köpfchen gehoben. Das hat er vorher nicht gemacht, sagte die Ärztin. Es steht noch sehr schlecht um ihn, man müsse das Wochenende abwarten. Ich durfte ihn am Wochenende weder besuchen noch dort anrufen um mich zu erkundigen, aufgrund der schlechten Besetzung. Es hieß nur, bekommen sie einen Anruf von uns, ist es ein schlechtes Zeichen. Auch diese Tage gingen irgendwie vorbei. Man hofft und bangt und weint... aber tun, kann man gar nichts. Montag morgen um 10 Uhr ein Anruf aus der Klinik. Es hieß, Rufus geht es sehr schlecht, er hat Fieber und der Hirndruck ist wieder gestiegen, seine Augen sind hervor getreten und er ist komatös. Er hat wieder Medikamente gegen den Hirndruck bekommen, sie schlugen an und er kam wieder zu sich. Die Temperatur wurde gesenkt. Ich durfte Rufus heute Mittag 2 Minuten sehen, er sieht sehr schlecht aus. Seine Augen sind milchig und sehen aus wie von blinden Hunden. Sein eines Auge ist nach rechts „gefallen“ und er ist sehr schwach. Mir wurde gesagt er hat keine Schmerzen, ist gut abgedeckt mit Schlaf- und Schmerzmitteln, aber wenn er krampft müsse ich ihn einschläfern lassen. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll, ich bin fix und fertig... das hat der Kleine nicht verdient. Vor einem halben Jahr habe ich ihn aufgenommen, weil er von irgendjemandem vor den Sommerferien einfach ausgesetzt wurde. Und jetzt so etwas... Ich vermisse ihn so schrecklich, er fehlt n allen Ecken und Enden. Keiner mehr da der bellt wenn es klingelt oder nach Essen bettelt wenn man in der Küche steht. Niemand da der einen morgens wach kuschelt... Ich liebe diesen Hund so abgöttisch und hoffe ständig, dass es ihm besser geht, aber ich darf ja auch nicht anrufen. Nur ein Anruf pro Tag und das ist der von der Ärztin nach der Visite. Gestern meinte die Ärztin zu mir ihm geht es besser, ich war in der Klinik aber finde nicht das er besser ist. Er hat immer noch dieses Augenzittern (Nystagmus), sein Zentrum zum Versorgen der Augen mit Tränenflüssigkeit ist auch ausgefallen. Die Augen werden jetzt mit Salbe versorgt, aber vielleicht hat er die Sehkraft auf dem re Auge verloren und vielleicht verliert er das Auge auch noch. Sie sagt es ist ein langer Weg und man braucht viel Geduld. Ich wäre auf jeden Fall bereit, ich bin selber Krankenschwester, ich tue alles für ihn. Aber sie kann mir nicht sagen inwiefern es alles wieder gut wird. Soll ich das dem Hund antun oder was meint ihr? sie sagt Schmerzen hat er nicht. Aber er liegt ganz komisch übertreckt und muss gelagert werden weil er nich weiß wo oben und unten ist ich würde mich über Erfahrungen, Meinungen sehr freuen! (ach so er wird auf 5-7 geschätzt)

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.