Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bia83

Laika macht mehrere Probleme auf einmal. Ich mache zu viel falsch.

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Ich bin die Bia und gerade neu hier. Ich war auf der Suche nach einem guten Forum, weil ich mit meinem latein am Ende bin.

Ich habe 2 Hunde, eine 7 Jährige Golden Retriever Dame, sehr gehorsam udn lieb, macht keine Probleme. Und eine 1 Jährige Terrier - Mix Hündin ( laut Aussage des Tierarztes), die es uns ein wenig schwer macht.

Ich habe mir schon einige eurer Probleme und dazugehörigen Antworten durchgelesen, möchte aber dennoch Ausführlich über die Probleme mit Laika berichten um ein Gesammtbild zu verschaffen.

Also..Laika kam im Alter von 8 Wochen zu uns, leider scheint es so als wären die ersten 8 Wochen ihres Lebens nicht gerade toll gewesen zu sein. Zweifelslos stammt sie aus Tschechien ( wo ihr auch der Schwanz kopiert wurde), wurde mit Geschwistern und anderen Hunden nach Hessen verfrachtet. Sie lebte in einem dreckigen Haushalt, ohne Ausgang, wp überall nur Zeitungen lagen (selbst auf couch) wo sie ihre Geschäfte erledigten. Als wir das sahen, haben wir selbstverständlich den Tierschutz alamiert und diese Leute in Deutschland wurden bestraft usw. !

Dennoch haben wir einen der Hunde behalten, da diese ja nichts dafür können. Ich gab mir allergrößte Mühe ihr ein gutes Zuhause zu bieten, ihr sicherheit zu verleihen, erziehung, ärztliche Versorgung usw.

Sie hat die Liebe zu Menschen und anderen Hunden zum Glück nicht verloren, die Panik vor Kellern und Schächten haben wir bereits gemildert. Sie lernte Schnell Beifuß zugehen, zu kommen wenn ich sie rufe usw. In der Pubertät verlor sie das allerdings wieder und ich fing von vorne an.Leider klappt das Beifuß gehen immer noch nicht wie es soll...sobald sie gelobt wird rennt sie wieder los und zieht. Nun sagte mir eine Trainerin ich solle sie ganz Bestimmt jedes mal ruckartig zurück ziehen, nicht dabei ansehen (also ignorieren) und nicht dabei mit ihr reden. Das mache ich nun seid 1 woche und kleine Erfolge sind bereits sehr ersichtlich.

Ein großes Problem ist ihr Bellen. Sie bellt den ganzen Tag wenn sie z.B die Kinder im garten hört, bei jedem Geräuch bellt sie. Dies macht sie allerdings erst seid wenigen Monaten und es hört einfach nicht auf. Es zerrt sehr an den Nerven. das selbe ist wenn sie andere Hunde sieht...sie rasstet förmlich aus..zerrt an der Leine, kläfft wie wild herum. Das war am Anfang nicht so, auch erst seid wenigen Monaten verhällt sie sich so..so macht es keinen spass mit ihr spazieren zu gehen. Beißen will sie die Hunde allerdings nicht...sie verträgt sich mit allen Hunden und spielt mit Ihnen. Nur durch dieses Verhalten, werden die anderen Halter nervös, trauen ihr nicht und manche Hunde reagieren verständlicherweise böse darauf. Wie schaffe ich es ihr das abzugewöhnen?

Ein weiteres problem ist ihre Sauberkeit... dass kleinere Hunde öfters am Tag raus müssen war mir von Anfang an klar. Es war schwer ihr abzugewöhnen auf die couch zu machen ( die wir mittlerweile auf müll geschmissen haben)..teppichen..und allg. in der Wohnung zu machen, da sie es so nur gewohnt war. Ich gehe 4 mal täglich mit ihr raus, ausserdem meldet sie sich wenn sie muss. Aber, dennoch macht sie hin und wieder in der Wohnung (deswegen keinen Teppich mehr haben), besonders schlimm ist es allerdings nur bei meinen Eltern. Dort kommt es vor, das obwohl ich gerade mit ihr raus war, das sie dort hin macht. Meine Eltern (selbst Hundeerfahren) verstehen es genauso wenig wie ich. Was kann ich tun?

Sie ist ein sehr sehr aktiver Hund, bekommt genügen Auslauf, wird körperlich und geistig gefordert, hat Spielkameraden mit der sie sich raufen kann, und beschäftigt sich auch selbst sehr gut. Sie ist sehr lieb anhänglich, usw.allerdings auch ein wenig Dominant (hält sich in Grenzen) Eigentlich ein Traumhund, wenn sich nur diese wenigen aber extremen Probleme verringern würden.würden.Sie ist mein 3. Hund und bei den anderen beiden lief alles Problemlos. Ich wusste, dass es nicht einfach werden würde einen Hund aus schlechter Haltung zu erziehen, aber ich gebe nicht auf und gebe mir große Mühe. Der Anfang war sehr sehr schwer, weil sie so verstört war, aber das ist auch gut gegangen. Hundeschule kann ich mir leider nicht leisten, da ich meine Arbeit verloren habe!

Ich hoffe niemanden mit dem langen Text vergrault zu haben und bin über jeden tip sehr dankbar. Ich beantworte eure Fragen wahrheitsgemäß, denn ich denke nicht das der Hund sich falsch verhällt, sondern das es allein an Fehler meinerseits liegen wird, Fehler die mir selber nicht auffallen!

Vielen Dank im Voraus!

LG Bia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist wirklich ein schweres Problem. :(

Wenn wirklich Terrier drin steckt, sind die "Grundeigenschaften" natürlich ganz andere als beim Goldi.

Ein Terrier ist ein sehr guter Wachhund und verbellt gerne alles was in seinem Revier ist. Aber ich glaube das alleine ist nicht der Grund für seine Bellerei.

Ich möchte dir Nahe legen einen professionellen Hundetrainer zu suchen. Vielleicht können auch die Trainer hier im Forum dir ein paar Tipps geben. Aber ich glaube, so auf die Ferne und ohne den Hund kennen gelernt zu haben, ist das extrem schwierig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Juhu Bia...mhhh,also ich denke, dass du nicht wirklich fehler machst...ich glaube es liegt an der Kommunikation!Ich kenn das von Pauline.Du schreibst,sie bellt den ganzen Tag...wie zeigst du ihr,dass sie es nicht tun soll?Ich habe bei Pauline festgestellt (sie hat immer nen mordsärger gemacht,wenn hunde im fernseher waren,und hinter her hat sie überhaupt den fernseher angebellt,egal was lief), sie bellt,ich hol sie zu mir,lass sie Platz machen und sich beruhigen,indem ich sie streichel,bei mir halte und ihr gut zurede...glaub mir,dass hilft oft mehr,als ein NEIN...denn so wie du deinem Hund entgegen tritts,kommt es zurück...d.h. Bellt er,und du sagst laut NEIN, denkt er du meckerst mit...bist du ruhig und redest ihr gut zu,versteht sie vielleicht,dass es kein Grund gibt zu bellen...!Probiers mal aus...ebenso würde ich es draussen mit ihr machen...flippt sie aus rufe sie zu dir und lass sie platz machen,bis sie sich wieder eingekriegt hat!Denn wenn man, wie die Trainerin sagt, ruckartig an der Leine zieht,tritt er dir mir der gleichen Art entgegen!

Du sagst auch, sie macht in die Wohnung???Ich könnte mir vorstellen, es ist eine Art Trotzpinkeln oder Aufmerksamkeitspinkeln...denn wenn du so oft rausgehts, kann es nicht sein,dass sie macht weil sie muss!

Wenn sie in die Wohnung macht, bekommt sie die Aufmerksamkeit,egal ob positiv oder negativ...mir wurde der Tip gegeben, wenn die Dicke in die Wohnung macht, ignorier es erst und mach es dann weg,wenn der Hund es nicht sieht!So versteht sie, dass es ihr nicht mehr und nicht weniger bringt in die Wohnung zu machen!

Und bei meiner Dicken hats geklappt...

Ich denke,dass ist gar nicht so schlecht,dass du nicht in die Hundeschule gehst,denn dort bekommt man viel Bockmist erzählt...meiner Meinung nach...will ja auch niemanden zu Nahe treten...*lach

Bsp. die Sache mit der Dominanz...unterwirfst du sie,oder versucht es zumindest,kann es öfter sein, dass das gegenteil eintritt und der Hund agressiv reagiert...seine Art sich zu wehren oder sich zu schützen...!!!

Naja ich hoffe ich konnte dir etwas helfen...und probiers einfach mal aus...bin gespannt,wie esfunzt!!!

Liebe Grüße,Sara!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo! danke für die schnellen Antworten!

-Das ständige Bellen!

Meine Versuche in der Wohnung: 1. Sie bellt, ich gehe nach schauen, lobe sie " fein gewacht" (mit und ohne Leckerli! Ergebnis: Sie bellt weiter, holt sich bestätigung, bellt wieder usw. und oftmals hört das bellen garnicht auf, ich sage es ihr mit ruhiger und direkter stimme (keine "Diskussionen"). Ein scharfes "Nein" (ohne zu schreien) , das selbe ergebnis!

2. Sie bellt ich rufe sie zu mir "Laika hier" (kein schreien), sie kommt,bellt gleichzeitig weiter, lasse sie sitz machen "Laika sitz", sie setzt sich (bellt gleichzeitig weiter), möchte sie mit Streicheln beruhigen ( sie lässt sich streicheln und bellt gleichzeitig weiter). Ist sie mal still lob ich sie..kaum gelobt fängt sie wieder an!

3.Ablenken durch Spielzeug usw...sie nimmt Spielzeug an, bellt aber weiter!

4. Rascheldose, funktionierte 2 Tage, danach fand sie das Ding zu selbstverständlich, dabei habe ich mich bemüht es nicht zu oft zu tun.Ergebnis: Bellt weiter!

5. Auf ihren Platz schicken ( ich bin ruhig) sie muss bleiben bis sie still ist und wird gelobt,Ergebnis: Sie bellt entweder unentwegt weiter oder fängt nach dem Lob sofort wieder an!

6. Lauter werden (was ich nicht wirklich mag) hilft ebenso wenig!

USW...die Liste ist bestimmt noch länger!

Dazu muss ich noch sagen, das ich diese versuche nicht nacheinander ausprobiert habe, also jeder Versuch mind. 2-3 Wochen durchgezogen habe (ohne Erfolg) um den Hund nicht zu verwirren und alles seine Zeit braucht!

-An der Leine fast die selben Versuche (natürlich ohne auf den platz zu schicken) und außerdem noch der Versuch ihr Verhalten zu ignorieren (hilft nicht), dann den anderen Hunden den Rücken zukehren. Also sie bellt und flippt aus ich sage "Nein" drehe mich mit ihr um , gehe andere Richtung, lobe sie wenn sie aufhört, wende mich den Hunden wieder zu und das öfters bis sie aufhört (wenn sie aufhören würde, es hilft nicht), sie sitzen lassen,ruhig zu reden, streicheln, loben , ablenken..alles mögliche!

- Unsauberkeit, den Verschlag mit dem ignorieren, habe ich schon versucht! Genauso wie das bestrafen wenn ich sie erwische, "Pfui" oder später "Nein"..raus auf wiese gebracht..nix! Aufmerksamkeit hat sie wirklich genug, außerdem will sie diese auch nicht immer, dann will sie ihre ruhe und möchte auch alleine spielen! Gefordert wird sie auch! Sie meldet sich ja auch wenn sie raus muss!

Ich dachte schon sie sei krank ...also Tierarzt (bzw. 2 Tierärzte..könnte einer ja was übersehen), sie ist kerngesund, kann also auch ausgeschlossen werden.

Es ist zum verrückt werden, sie macht sich das Leben damit ja selbst unnötig stressig und das will ich nicht!

Ich bin nicht perfekt und sie soll,muss es auch nicht sein, schließlich soll sie auch "Hund sein"!

Hoffe, jemand hat noch Ideen, die ich noch nicht Versucht habe. Oder Fragen an mich, was auf Fehler meinerseits schließen könnte...ich grübel und grübel und finde nicht den/die Fehler die ich mach!

LG bia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe noch was wichtiges vergessen, was mir gerade einfällt. Es gibt ohnehin ein Problem mit dem LOBEN bei ihr! Sobald sie etwas "richtig" macht lobe ich sie (mit und ohne Leckerli), sie sieht mcih dann fröhlich an und in der selben sekunde macht sie mit ihren fehlern weiter bzw. beginnt von vorne. Nun dachte ich sie genießt das loben und macht extra was falsch damit sie danach ihr LOB abholen kann, aber das ist es nicht, sie wird für "gute dinge" immer gelobt. Dann habe ich überlegt, das Timing des Lobes stimmt evtl. nicht. Eine Bekannte ( Hundetrainerin, sie ist bei laika auch mit ihrem Latein am Ende) sah sich das mehrfach an und sagte das es richtig sei, sie würde es bei den anderen hunden auch nicht anders machen. Vielleicht ist diese Aussage für euch ja wichtig!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, Bia,

auch ich kenne das lästige Bellen vom meinem Labrador, der ja eigentlich gar kein Wachhund sein soll. Wenn es klingelte, wenn in der unteren Wohnung etwas zu hören war - ständig bellte er und ließ sich durch nichts beruhigen. Humphrey wird im August 7 und ich habe ihn erst seit einem Jahr. Man weiß bei diesen Hunden eben nicht, was sie in ihrem "Vorleben" für Erfahrungen gemacht haben.

Eines Tages war ich am Bügeln, es klingelte und Humphrey begann mit seinem durchdringenden Gebell. Meine Sprühflasche stand genau vor mir - ich schnappte sie mir und zielte den Wasserstrahl direkt in sein Gesicht. Erschrocken hörte das Gekläffe auf! Danach lobte ich ihn ausgiebig. So ging das noch einige Male: Bellen - Sprühen+"Aus" sagen - Ruhe - Loben.

Später brauchte ich nur die Sprühflasche in der Hand zu halten und es war Ruhe. Jetzt reicht ein ruhiges "Aus" von mir und oft bellt er gar nicht mehr.

Es ist zwar eine etwas langwierige Methode und wird auch nicht von allen hier toleriert - aber bei uns hat es den gewünschten Erfolg gebracht :klatsch:

Bei der Pöbelei draußen kann ich Dir leider nicht weiterhelfen, da bin ich selbst noch am Arbeiten und habe noch nicht den richtigen Weg gefunden :motz: .

LG, Geli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Geli!

Danke für den tip! Da mein kleines Monster ohnehin nicht darauf steht nassgesprizt zu werden, wäre es ein versuch wert. ich denke nicht das ichs ins Gesicht machen muss! Vielleicht hilft es...also ab in runde...10000...????...und weiter versuchen *g*

LG Bia

Weitere Tips wünschenswert!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo!

-Das ständige Bellen!

Meine Versuche in der Wohnung: 1. Sie bellt, ich gehe nach schauen, lobe sie " fein gewacht" (mit und ohne Leckerli! Ergebnis: Sie bellt weiter, holt sich bestätigung, bellt wieder usw. und oftmals hört das bellen garnicht auf, ich sage es ihr mit ruhiger und direkter stimme (keine "Diskussionen"). Ein scharfes "Nein" (ohne zu schreien) , das selbe ergebnis!

2. Sie bellt ich rufe sie zu mir "Laika hier" (kein schreien), sie kommt,bellt gleichzeitig weiter, lasse sie sitz machen "Laika sitz", sie setzt sich (bellt gleichzeitig weiter), möchte sie mit Streicheln beruhigen ( sie lässt sich streicheln und bellt gleichzeitig weiter). Ist sie mal still lob ich sie..kaum gelobt fängt sie wieder an!

3.Ablenken durch Spielzeug usw...sie nimmt Spielzeug an, bellt aber weiter!

4. Rascheldose, funktionierte 2 Tage, danach fand sie das Ding zu selbstverständlich, dabei habe ich mich bemüht es nicht zu oft zu tun.Ergebnis: Bellt weiter!

5. Auf ihren Platz schicken ( ich bin ruhig) sie muss bleiben bis sie still ist und wird gelobt,Ergebnis: Sie bellt entweder unentwegt weiter oder fängt nach dem Lob sofort wieder an!

6. Lauter werden (was ich nicht wirklich mag) hilft ebenso wenig!

USW...die Liste ist bestimmt noch länger!

Dazu muss ich noch sagen, das ich diese versuche nicht nacheinander ausprobiert habe, also jeder Versuch mind. 2-3 Wochen durchgezogen habe (ohne Erfolg) um den Hund nicht zu verwirren und alles seine Zeit braucht!

Wenn ich das richtig lese, bestätigst Du das Bellen!? Und wenn Du das schon länger machst, dann hat sie dies eventuell schon so verknüpft, als dass Du es gut findest, dass sie bellt.

Am sinnvollsten finde ich noch den 5. Ansatz. Ruhig auf ihren Platz schicken und abwarten...aber nicht zu früh loben!

Kann sie denn grundsätzlich auf ihrem Platz liegen bleiben? Habt ihr das in ruhigen Situationen geübt? Das wäre wichtig, bevor Du es während des Bellens probierst.

Und...hast Du ein Auflösungssignal? Wenn sie die Übung von selbst beendet, brauchst Du einen Befehl, damit DU das Ganze abschließt.

Vielleicht solltest Du auch nicht bei jedem Lob ein Leckerchen geben sondern eher mit ruhiger Stimme loben.

Was machst Du denn sonst so, um sie auszulasten? Verstärktes Bellen erlebe ich auch bei meiner jüngeren Hündin, wenn ihr "Spaßprogramm" es Tages nicht ausreichte. Dann sucht sie sich eben eine Beschäftigung...und bewacht das Grundstück (dabei ist sie ein Retriever, welcher ja gaaar keinen Schutzinstinkt hat!) ;)

Die Geschichte mit der Stubenreinheit wird sicher aus ihrer Vergangeneit stammen. Damit hat sie nicht mehr den eigentlichen Wunsch danach, ihr Nest sauberzuhalten und Du wirst viel Geduld mit ihr haben müssen.

Ich würde es weiterhin ignorieren und versuchen, die Stellen, auf die sie gepieselt hat, geruchsfrei zu säubern, damit sie darin nicht "ihre Lösestelle" verbindet.

Ich wünsche Dir viel Geduld und Durchhaltevermögen!

LG Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grüße,

ersteinmal muß ich sagen, dass ich es toll finde, wieviel Mühe du dir machst.

So ein Dauergebelle zerrt bestimmt furchtbar an den Nerven.

Hast du mal versucht ihr Bellen auf Kommando beizubringen? Und dabei eben nicht Dauergebell, sondern ein kurzes Wuff.

Wäre eine Möglichkeit die mir einfällt.

Ansonsten schwer zu sagen, was du tun kannst, ohne das man den Hund und sein Verhalten selber sieht.

lg

sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ich weiß das es nicht leicht ist eine Hilfestellung zugeben ohne den Hund zu kennen, aber ich bin euch trotzdem sehr dankbar!

Zu Cassya, das mit dem Loben, wenn sie bellt wurde schon ewig nicht mehr gemacht, sondern nur wenn sie damit aufgehört hat. Das Loben während des Bellens, war ein Tip von einer Trainerin, was sich natürlich sehr schnell als völliger schwachsinn herausstellte und deshalb nicht mehr gemacht wurde.

Ja, Laika bleibt Grundsätzlich auf ihrem Platz liegen, wenn ich sie dahin geschickt habe und sage "bleib", dann steht sie erst wieder auf wenn ich sage "Laika auf". So haben wir das auch unserer großen früher beigebracht und Laika hat sich das schnell angeeignet da sie es der großen nachgemacht hat.

Da sie einn sehr sehr aktiver Hund ist (was ich mir auch gewünscht hatte) , braucht sie natürlich sehr viel Auslauf und Speil um ihre Power auszuleben. Sie bekommt 2 mal täglich, sehr langen und großen Auslauf, wo wir mit ihr Ball spielen und sie weit und viel laufen kann ( das macht sie für ihr leben gern), sie spielt und rauft sich mit unserem Hund und anderen Hunden ( in der wohnung sowie viel draussen). Spielen weitere Spiele in der Wohnung sowie draussen (z.B. such Spiele (klappt noch nicht so), Sprung und kletterübungen (klettern unwahrscheinlich gerne) usw. !ch lasse sie mir im haushalt helfen, damit meine ich z.B. dinge aufheben usw...da ist sie immer unwahrscheinlich stolz. Sie hat eigentlich den ganzen Tag eine Beschäftigung oder Aufgabe und immer Spielkameraden (uns Menschen eingeschlossen). Ich verstecke mich in der Wohnung oder draussen und sie muss solang bei meinem Partner bleiben und mich später suchen (natürlich auch umgekehrt, da muss sie herrchen suchen). Da ich jetzt viel über Frisbee gelesen habe, hatte ich überlegt, mir auch einen anzulegen um ihr das beizubringen!

Zu ihrer Unsauberkeit...nja ich war mir auch sicher das es aus ihrer Vergangenheit stammt, aber sie ist ja nun schon über 10 Monate bei uns, da fängt man an daran zu zweifeln uns sucht den Fehler bei sich. Natürlich werde ich weiterhin die Geduld aufbringen(müssen) ich würde sie für kein Geld der Welt abgeben!

Zu Junimond:

Ich habe einmal daran gedacht ihr bellen auf Komando bei zu bringen , aber den gedanken schnell wieder verworfen. Unserer großen haben wir es bei gebracht bei " Gib laut" bellt sie auf und bei "still" hört sie auf. Nur Laika hat ein ganz anderes Temperament und unser Goldi hat viel mehr Geduld. Aber ich muss dazu sagen, zu diesem Zeitpunkt hatten wir noch größere probleme mit Laika die erstmal vorrang hatten.

Wie kann ich das dem kleinen aufgedrehtem (dennoch super süßeeeeeeeen) Monster beibringen?? Vielleicht klappt es nämlich dann das sie bei " still" auch aufhört zu bellen!

LG Bia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.