Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
flensi65

Rangelei, wenn ein andere Hund was verteidigt

Empfohlene Beiträge

Hallo,

vielleicht habt ihr ein paar Tipps für mich:

Meine Paula: Meine Schnegge, geht durch dick und dünn mit mir, lernt gerne, spielen/toben mit anderen Hunden, wenn DER richtige dabei ist. . Ist aber manchmal etwas ruppig beim spielen. Deshalb achte ich meist auf Größengleichheit, wenn wirklich wildes toben angesagt ist. Sie ist auch durch die Pfeiffe sehr gut abrufbar.... das gibt mir Sicherheit...

Also ein miteinander spazieren mit anderen Hunden ist in der Regel kein Problem oder auch auf dem Freilaufplatz einfach miteinander um den Platz laufen

ABER: Es kommt immer mal vor das ein Hund ihr deutlich anzeigt, das der Stock/der Stein oder was auch immer der andere Hund gerade hat, sein ist.

Heute auf dem Platz: Freilauf für eine bunte Truppe. Kein Problem. Wir stehen oben auf dem Platz still und reden und Paula ist weiter drüben bei der 4er Gruppe Hunden (gehören alle einer Person) - Ich sehe zu spät das einer der Hunde einen Stock gefunden und die Lefze hochzieht. Bevor ich reagieren kann, verteidigt er seinen Stock gegen Paula. So wie ich das sehe kam auch hier der Auslöser vom anderen Hund. Weil Paula auf die Lefze nicht reagierte setzte er nach und es gab ein wildes Gerangel.

So ist es schon einpaarmal ähnlich passiert: ein Hund zeigt an, ihm gefällt was nicht und weil Paula so dröppelig ist reagiert sie nicht drauf und will eigentlich nur an dem was der Hund hat teilhaben....

Ich bin meist schon so vorsichtig das ich sie rechtzeitig zu mir rufe und bei mir behalte. So kommen wir gut zurecht. Andererseits denke ich, ich kann sie doch nicht immer nur abrufen. Irgendwann müsste sie es doch lernen? Denn an ihrem anderen Verhalten ist sonst immer sehr deutlich zu sehen das sie keinen Ärger mit anderen Hunden will.

Aber warum lernt sie nicht zu respektieren das der Hund gerade etwas nicht will?

Fällt Euch was ein wie ich helfen kann mit solchen Situationen umzugehen?

Sie kann in dem Moment praktisch nicht mit dem Anranzer des anderen umgehen.

Habt ihr weitere Tipps ausser rechtzeitig zu mir pfeiffen/rufen?

LG Susann mit Paula

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also ich habe auch diesen Fall bei meinem kleinen Süßen.

Mein Sammy geht nur darauf ein und hält Abstand wenn es ein großer Hund ist.

Meine Mutter hat einen kleinen Pekinesen, der in der selben Größe ist wie meiner.Und sie ist halt ne kleine Zicke und wenn mein Kleiner Sammy sich freut sie zu sehen und er etwas stürmisch wird, fängt sie auch an rumzuzicken und zeigt ihm deutlich dass sie nicht spielen will.Mein Sammy macht aber trotzdem weiter:(Der gleiche Fall: Wenn die Hündin meiner Mutter auf dem Schoß eines Menschen sitzt und mein Sammy Männchen macht und sie zum spielen aufforden will, fängt sie auch an zu knurren und will das nicht!Mein Sammy nimmt das aber trotzdem nicht wahr:(

Und ich mache das so: Ich pfeife nicht zurück, sondern lasse die beiden einfach! Ich sehe keinen Sinn im zurückpfeifen.Der Hund weiss dann gar nicht was man im moment von ihm will.So denke ich darüber.Der Hund hat in dem Moment selber Schuld wenn er übertreibt oder es nicht wahrnimmt.Hört sich hart an, aber ich sehe es als beste Lösung. Ich hoffe irgendwann begreift er das mal. Irgendwann kann es mal sein das Ihr Hund an den falschen gerät und er das dann vllt lernt.Und wenn er das auch noch ein paar mal macht, ich denke irgendwann hat er es drin.

Also so mache ich das zumindest. Ich hoffe ich konnte wenigstens ein bisschen helfen;)

Lg Romina!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist Paula ein Labrador?

Das erklärt einiges :D Sorry, nicht böse nehmen. Aber die Paula (Labbi) die ich kenne, ist auch eine ruppige Spielerin, auch etwas dröppelig beim Bemerken von Warnungen.

Wie auch immer, ich sehe das ähnlich wie du: wenn du den Stock etc bemerkst abrufen, wenn nicht - muss Paula mal was lernen ;) Normalerweise (gibt natürlich IMMER Ausnahmen) bleibt es ja bei einer Verwarnung. Wenn auch unfreundlich, so doch meistens ohne Löcher im Hund - oder??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :winken:

Also erstmal finde ich es schwierig, dass immer noch soviele Leute ihre Hunde heiß auf Stöckchen machen, mit dem Ergebnis, dass die Hunde dann meinen jeden Ast verteidigen zu müssen :Oo Dann doch lieber ein Ball, der verschwinden kann wenn andere Hunde kommen...

Gut, hilft dir jetzt nix, ich weiß. Hat denn deine Paula denn jemals richtig Ärger deswegen bekommen? Also keine Beißerei, sondern einen Rüffel vom anderen Hund?

Außerdem habe ich schon beobachtet, dass gerade Labradore (Paula ist doch einer, wenn ich mich recht erinnere oder?) nicht allzusehr an Besitz hängen :D und dementsprechend auch denken, der andere Hund teilt sein Stöckchen gerne :D

Tja, so einen richtig guten Tipp kann ich dir jetzt gar nicht geben, außer vielleicht, nicht immer gleich abzupfeifen, sondern ruhig den anderen Hund mal durch Drohgebärden deutlich machen zu lassen, was Sache ist, vielleicht versteht sie es dann :)

LG

Stefanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jo, Paula ist ein Labrador dazu noch ein schwarzer.

Mir wurde gerade erzählt das die schwarzen etwas mehr Power als die beigen haben????

Ist wohl farbtechnisch nach D. Feddersen-Petersen belegt?

Also erstmal finde ich es schwierig, dass immer noch soviele Leute ihre Hunde heiß auf Stöckchen machen, mit dem Ergebnis, dass die Hunde dann meinen jeden Ast verteidigen zu müssen Dann doch lieber ein Ball, der verschwinden kann wenn andere Hunde kommen...

Ja das ist echt schwierig. Wir hatten auch schon Hunde die einen Stein gefunden haben und verteidigt haben. Wie soll ich das immer vorraussehen können?

Ich war mit ihr zwischenzeitlich im Dogs Zentrum hier in der Nähe....Ja Paula ist da etwas rüpelhaft....ansonsten aber relativ harmlos ;-)

Mir geht es nicht so sehr das sie eins aufm Deckel bekommen könnte sondern eher das sie daraufhin mal zu dolle aufbraust.

Dort bekam ich den Tipp, sobald sie zu sehr aufdreht sie da rauszuholen runterzufahren und dann wieder reinzulassen.

Die Tipps der Dame bezogen sich auf ihr überdrehen dabei.

Sie geht davon aus das wenn Paula nicht mehr ganz so hochfährt die Reaktion auf Gezicke auch wegfällt, weil sie mehr Ruhe um darauf ruhig zu reagieren.

Dazu hätte ich Fragen zu Serotonin und Tryptophan? Kennt sich damit jemand aus?

Ich barfe Paula und mir wurde nun erzählt das ihr dadurch was fehlen könnte?

Mir wurde für Paula empfohlen doch mehr KH zu füttern damit sie nicht so schnell überdreht?

Es gibt wohl Hunde die auf zu viel Getreide zwar hochpushen, aber auch kann es gut sein das gar kein oder wenig Getreide dies auch hervorrufen.

Hallo Also erstmal finde ich es schwierig, dass immer noch soviele Leute ihre Hunde heiß auf Stöckchen machen, mit dem Ergebnis, dass die Hunde dann meinen jeden Ast verteidigen zu müssen Dann doch lieber ein Ball, der verschwinden kann wenn andere Hunde kommen...Gut, hilft dir jetzt nix, ich weiß. Hat denn deine Paula denn jemals richtig Ärger deswegen bekommen? Also keine Beißerei, sondern einen Rüffel vom anderen Hund? Außerdem habe ich schon beobachtet, dass gerade Labradore (Paula ist doch einer, wenn ich mich recht erinnere oder?) nicht allzusehr an Besitz hängen und dementsprechend auch denken, der andere Hund teilt sein Stöckchen gerne Tja, so einen richtig guten Tipp kann ich dir jetzt gar nicht geben, außer vielleicht, nicht immer gleich abzupfeifen, sondern ruhig den anderen Hund mal durch Drohgebärden deutlich machen zu lassen, was Sache ist, vielleicht versteht sie es dann LGStefanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.