Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Marion-Rudel

Tschechoslowakischer Wolfshund

Empfohlene Beiträge

Geschichte und Wesen:

Der Tschechoslowakische Wolfshund ist eine seit Juni 1999 anerkannte FCI-Rasse. Das Ursprungsland ist die Tschechoslowakei. Die Zucht begann im Jahre 1955 als wissenschaftliches Experiment mit einer Kreuzung des Deutschen Schäferhundes mit dem Karpatenwolf. Die Kreuzungsprodukte fanden einige sehr engagierte Freunde, die gezielt an der Herauszüchtung guter Arbeitseigenschaften als Diensthund mit der körperlichen Gesundheit und Robustheit des Wolfes arbeiteten. Die Selektion der Anfangsjahre war extrem hart und ist in solcher Form heute nicht mehr durchführbar, hat uns jedoch eine solide Zuchtbasis an gesunden, wesensfesten Hunden hinterlassen. Seit 1982 hat es keine Einkreuzungen von Wölfen mehr gegeben, weshalb der TWH heute nicht mehr mit Wolfshybriden zu vergleichen ist. Obwohl er sich viel an Körpersprache des Wolfes und ursprünglichen Verhaltensweisen erhalten hat, ist er ein guter Familien- und Arbeitshund geworden, der bei entsprechender Sozialisation und Erziehung auch in Familien mit kleinen Kindern kein Problem darstellt.

Entgegen den vielfachen Vorurteilen ist ein wolfsähnliches scheues Verhalten bei dieser Rasse absolut unerwünscht und wurde von Anfang an in den Ursprungsländern durch Zuchtselektion bekämpft. Welpen sind normalerweise aufgeschlossen bis geradezu überschwänglich, erwachsene Hunde verhalten sich zwar meist eher reserviert Fremden gegenüber, sollten aber keinesfalls ängstlich sein.

Trotzdem stellt er, was Erziehung und Abrichtung angeht, höhere Anforderungen an seinen Ausbilder. Stumpfer Drill liegt ihm nicht, denn er langweilt sich schnell. Für einen Besitzer oder Ausbilder, den er nicht respektiert, arbeitet er nicht. Da er das Problemlösungsverhalten des Wolfes erhalten hat, fallen ihm auch immer wieder neue Taktiken ein, um sich unerwünschten Situationen zu entziehen. Stellt sich der Ausbilder jedoch auf seinen Charakter ein, ist er für alle Aufgabenbereiche eines modernen Gebrauchshundes geeignet. Aufgrund seines weit überdurchschnittlichen Geruchssinnes und seiner extrem guten Körperkoordination können schon Welpen Situationen meistern und Hindernisse überwinden, die bei anderen Rassen auch für erwachsene Hunde unbezwingbar sind.

Dies sollte ein künftiger Besitzer bei der Auswahl auch deutlich berücksichtigen.

Als sehr ursprüngliche Rasse ist Tschechoslowakischen Wolfshunden die Ranghierarchie sehr wichtig. Der Besitzer sollte sich darüber im Klaren sein, dass schon ein kleiner niedlicher Welpe eine konsequente Erziehung benötigt und jede Handlung „seines Menschen“ genau beobachtet und bewertet.

Aus dem Standard:

Standard F.C.I.

(Nr.332/03.09.1999)

VERWENDUNG

Gebrauchshund

KLASSIFIKATION FCI

Gruppe 1 (Hütehunde und Treibhunde)

Sektion 1 (Schäferhunde mit Arbeitsprüfung)

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD

Fester Konstitutionstyp, über mittelgross, im rechteckigen Rahmen. Ist durch Körperbau, Bewegung, Behaarung, Haarfarbe und Maske dem Wolf ähnlich.

GRÖSSE UND GEWICHT

Widerristhöhe

Rüden mindestens 65 cm

Hündinnen mindestens 60 cm

GEWICHT

Rüden mindestens 26 kg

Hündinnen mindestens 20 kg

400_6430353362623866.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey,

die Rasse hat mich schon immer interessiert. Sind sie sehr schwierig in der Haltung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist relativ, kommt drauf an, was man erwartet. :)

Designerwohnung, Ziergarten, Pokale in Unterordnung...das wird man mit einem TWH wohl nicht haben. ;)

Aber genausowenig ist er ein nicht erziehbares Monster, als das er oft dargestellt wird. :D

Sie sind recht wachsam, anhänglich, beschützen ihr Rudel und halten es gerne zusammen. Sie stellen vieles in Frage, lernen schnell (Gutes wie Schlechtes ;)) und sind allgemein recht lebhaft. Aber auch treu. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier mal meine eigenen Erfahrung zu der Ausbildung von TWHs auf Hundeplätzen.

Wir sind inzwischen schon auf einigen verschiedenen Plätzen gewesen, immer auf der Suche nach einem, wo wir und vor allem die Hunde so genommen werden wie sie sind, nämlich stur, schnell gelangweilt und kaum bis gar nicht spielbegeistert, zumindest nicht mit Gegenständen.

Hundeplatz 1: Welpenschule, unsere beiden waren die einzigen, das hatten wir zu Hause auch

Also Platz 2: Diesmal, weil die Sozialisation ja so wichtig ist, richtig Geld investiert und zu den IG unabhängige Hundeschulen gegangen, große Gruppe, aufgeteilt nach Größe und Alter der Hunde, auch unsere wurden getrennt, da sie mobben wollten. Allerdings kam auch da immer wieder die Bemerkung von den Trainern "da werdet ihr noch Spaß mit haben, das geht nie und nimmer gut, 2 Hündinnen im gleichen Alter, noch dazu von dieser Rasse.

Platz 3: 1 Stunde im Kreis gehen, immer wieder dieselben Übungen...die Hunde haben uns einen Vogel gezeigt (und wir den Trainern ;)

Platz 4: Alle Hunde mussten auch außerhalb des Geländes ohne Leine abgelegt werden und wir sind ein Stück weggegangen...und wenn eine Katze gekommen wäre? Nee, da hatte ich nun wieder zu viel Angst :heul: Sonst war das da nicht so schlecht.

Platz 5: Hausaufgaben Pfötchen geben, das wurde intensiv geübt...ist ja auch soooo wichtig

Platz 6 und alle sonst mal kurz angeschauten: Ein Hund in der Ablage, ein anderer geht über den Platz, wenn man viel Glück hat, schaut der Trainer mal zu oder gibt ein paar Tips, aber eigentlich für alle gleich ohne auf individuelle Besonderheiten einer Rasse oder eines Hunde einzugehen.

Die allerbesten Hundetrainer für uns waren andere erfahrene TWH Halter sowie ein Clubfreund, der selber eine Hundeschule hat und bei Canis ausgebildet wurde und selber inzwischen Vorträge hält. Leider wohnt der recht weit weg. :heul::heul:

Am Besten bildet man TWHs nach unserer Erfahrung aus, indem man eine Übung nur 2 oder 3 mal macht, dafür häufig.

Sie brauchen liebevolle Konsequenz und verübeln es einem auch nicht, wenn man mal etwas energischer (lauter) wird. Viel kann man durch gelegentliches Ignorieren oder "Entfernen aus dem Rudel" erreichen. Das ist Höchststrafe. Bei Eyla habe ich das schon einige Male gemacht. Danach ist alles wieder bestens. :Oo

Kenntnisse der Körpersprache und Beschwichtigungssignale sind sicher auch hilfreich.

Ach und noch was: TWHs buddeln leidenschaftlich gerne. Ich kenne keinen TWH Halter, dessen Garten nicht mindestens einige Löcher samt Verbindungsgräben hat. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Rasse beeindruckt mich sehr!!! Kommt auf meine Liste der bevorzugten Hunderassen. Wunderschön und ein einmaliger Charakter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wer mehr über die Rasse wissen möchte, kann sich auch auf der homepage des Club für Tschechoslowakische Wolfshunde Deutschland e.V. informieren.

http://www.twhclub.de/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Marion:

Hallo, wie ich sehe hast Du die Rasse schon vorgestellt und mir Arbeit erspart :-)

Überigens wissen meine zwei Wuff´s in welchen Bereichen im Garten gebuddelt werden darf und wo nicht =)

Gruß

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Markus, ich denke, unsere wissen das auch, aber wie das manchmal so ist...wenn im verbotenen Bereich grade eine Maus ist??? Und Frauchen nicht da????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Marion: Mäuse? Welche Mäuse? -> Sind ausgestorben! Ebenso die sogenannte gemeine Kompostratte... :schwert

Gruß

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.