Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Emile1982

Emile hasst Regenwetter

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe langsam das Gefühl, mit meinem 18 wochen alten Berger des Pyrenees face rase Rüden ein ernsthaftes Problem zu haben:

Er hasst Regenwetter.

Ich wollte das lange nicht glauben, aber mittlerweile ist es eindeutig, dass er an Regentagen länger schläft und insgesamt nicht so gut drauf ist.

Aber das Schlimmste: Er weigert sich, vor die Tür zu gehen! Heute morgen stand ich im Regen da draußen und habe verzweifelt gewartet, dass er endlich seine Geschäfte erledigt.

Nichts. Er hat nur wie wild an der Leine gezerrt und wollte wieder ins Haus. Ans Geschäft war nicht zu denken.

Weil ich wusste, dass er sicherlich muss, habe ich es noch ein paarmal probiert, aber nichts ging.

Später hat er dann in die Wohnung gemacht...

Ich weiß nicht woher das kommt. Er ist eine robuste Rasse, der das eigentlich nichts anhaben dürfte. Er kann sich das auch nicht bei uns abgeguckt haben oder woanders. Denn ich habe keinerlei Probleme mit Regen.

Er hat auch nie schlechte Erfahrungen gemacht und hat generell auch garnichts gegen Wasser (er schwimmt sehr gerne, wühlt im Matsch,...).

Ich glaube, er hasst es nur einfach. Wenn er von oben nass wird schüttelt er sich auch immer wie verrückt.

Was kann ich denn gegen das Problem machen?

Die "Klassiker" (viel Leckerlies, positiv verknüpfen, spielen, ablenken, etc.) funktionieren nicht. Er ist schlichtweg für nichts zu haben wenn wir draussen sind, da kann ich mit Engelszungen auf ihn einreden.

Aber ich habe Angst, dass es zu einem ernsten Problem wird. Das kann ja so nicht weitergehen!

Wäre froh um Ratschläge!

Gruß,

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mmh, das ist naürlich total doof! Mein Hund mag bei Regen auch nicht vor die Tür, aber zum Pipimachen stellt er sich schon kurz auf den Rasen und rennt dann sofort zum Vordach zurück. Einen richtig klugen Rat habe ich auch nicht. Vielleicht erstmal unter einen dichten Baum tragen? Mit grossem Schirm rausgehen und ihn über ihn halten? Nen Regenmantel anziehen?

Ich denke aber das ist nur eine Phase, kann mir nicht vorstellen, dass so eine Rasse wasserscheu bliebt! Ich drück dir die Daumen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Blacky hasst Regen auch und weigert sich erstmal rauszugehen, aber wenn ich sie dann draußen habe macht sie so schnell wie möglich ihre Geschäfte und zischt wieder rein. Wenn Emile nicht mal das macht ist es natürlich blöd - schon mal mit Regenschirm probiert? Würde mir spontan einfallen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Windhunde mögen auch gar keinen Regen, da ich aber ein Gegner der Windhundmänel bin, müssen sie dadurch. Eine halbe Stunde bei Regen das müssen sie schaffen. Nur wenn es halt in Strömen gießt warten wir ab..............

LG

Christine mit Santos, Grazia und Leroy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Huhu,

mein Collie/Podenco Mix mag Regen auch gar nicht gerne.

Er geht zwar gerne mit aber übertreiben müssen wir es

wenn es richtig schüttet auch nicht.

Wasser sowieso nicht. Von oben geht es ja noch aber Pfützen werden

einfach übersprungen...#

Es gibt halt so Hunde, mir macht es nix aus, ich bin auch nicht

die Regentante....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke euch.

Naja, ich hoffe mal, das geht einfach rum... Ich mag nämlich Regen gerne (man hat den Wald ganz für sich alleine!) und habe auch keine Lust auf jegliche Aktivitäten zu verzichten wenns mal regnet.

Aber ich finde es halt ne "Unverschämtheit", dass er mir in die Wohnung macht, unter dem vollen Wissen, dass das verboten ist (Sauberkeitserziehung ist schon lange durch und er meldet sich auch wenn er raus muss).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

nochmal nen Zwischenstand:

MIt dem Problem hat sich nichts verändert. Im Gegenteil.

Ich war vorhin mit ihm draussen - alles war nass und es regnete leicht.

Der zieht den Schwanz ein und trottet missmutig hinter mir her.

Er hat sich trotz verzweifelter Bemühungen nicht zum Spielen überreden lassen wollen.

Sitzübungen hat er null befolgt, weil er sich nicht ins Nasse setzen will. Ich hab es halt trotzdem nachdrücklich von ihm verlangt.

Zwischendrin ist er munter über das Feld gehopst, aber mit mir wollte er irgendwie "nix zu tun haben" (keine Lust auf Übungen und Spielen).

Was soll ich eurer Meinung nach tun?

Eiskalt ignorieren und alles in gewohntem Maß von ihm verlangen?

Ihn garnicht mehr zum Spielen motivieren? Oder trotzdem immer weiter versuchen? Mein Problem ist halt, dass ich dann total ungeduldig (und herrschend) mit ihm werde :(

Gruß,

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

ganz ehrlich - warum willst Du daß dein Hund Begeisterung heuchelt für etwas das ihm einfach zuwider ist? Nimm es einfach hin daß er Regen doof findet und leb damit. Natürlich sollte er nicht den unbedingt notwendigen Grundgehorsam dabei verweigern.

Aber würdest Du dich gern bewußt mit der Hose in die Nässe setzen? Ich finde in solchen Sachen sollte man seinem Haustier schon seine Persönlichkeit und seine Vorlieben und Abneigungen lassen.

Was natürlich nicht geht ist dann in die Wohnung pieseln, da muß er wirklich durch und sich draußen erleichtern.

Meine Paula haßt Regen auch, schläft an den Tagen viel und geht nur vor die Tür wenns gar nicht mehr anders geht. Gestern nacht brauchte sie vier Anläufe vom Vordach weg bis sie sich endlich doch überwinden konnte schnell ihr Pipi unterm Busch zu machen (nasse Wiese gibt ja nasse Pfoten und das ist auch bäääääh).

Also sei nicht so streng, ein Hund ist auch nur ein Mensch! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmm. Ich bin mir nicht sicher, ob ich zu viel von ihm erwarte.

Vorhin ist uns ein anderer Hund entgegen gekommen. Das bedeutet für ihn: Sitz und warten bis ich ihm erlaube, dort hin zu gehen.

Aber er wollte sich partout nicht hin setzen (und ist dann immer wieder aufgestanden).

Und ich finde schon, das kann eigentlich nicht sein.

Später, wenn mein Hund erwachsen ist, muss ich mich in jeder Situation auf meinen Hund verlassen können.

Es kann nicht angehen, dass er kein Sitz mehr macht, weil es regnet. Oder beisst weil die Sonne scheint oder wegläuft weil Schnee liegt, etc.

Wenn ich das JETZT nicht schon durchsetze, wann denn dann? Ich bin mir nicht sicher, ob ich da weniger streng mit ihm sein sollte, nur weil er keinen Regen mag (Persönlichkeit hin oder her).

Nachdem er sich auf das dritte Sitz nicht gesetzt hat und beim vierten Mal wieder aufgestanden ist, hab ich ihm halt schon etwas grober den Hintern runter gedrückt und ihn angeherrscht, er soll jetzt hocken bleiben.

Ist das sooo falsch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sonja, mir ging es genauso wie Dir. Ich bin mit meinem auch im Winter weiter zur Hundeschule gegangen, und hab vom ihm erwartet alles zu machen, was ich verlange, auch wenn er gerade keinen Bock hatte für 2 Sek. seinen Hintern ins Gras zu bewegen. Nach mehreren Wochen habe ich gemerkt, dass ich immer unzufriedener mit ihm werde, und er immer weniger Lust auf Übungen hat. Da hab ich die Notbremse gezogen und sozusagen erstmal auf "besseres Wetter" gewartet. Gerade beim Welpen finde ich es soo wichtig, dass er Spass an allen Aktivitäten hat! Und wenn das gerade wegen den äusseren Umständen nicht geht, dann warte ich lieber ab und verlange nichts.

(Das er dir ins Haus macht geht natürlich wirklich gar nicht!!!!!!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.