Jump to content
Hundeforum Der Hund
Lemmy

Ist es ein Fehler, wenn ich einen jagd-"geilen" Hund "gezielt" jagen lasse?

Empfohlene Beiträge

Zu Deiner Anfangsfrage: M.E. jein.

Es gibt durchaus Befürworter, die Hund auf die gezielte Jagd schicken. Das würde ich niemals tun.

Aber ich lasse Hund jagen, nach Mäusen am Wegrand oder im Garten, im Grunde nach allem, was sich per „Mäusesprung“ theoretisch erledigen ließe, Buddelei inbegriffen. Ich fordere sie jedoch hierzu nicht auf.

Diesen Mechanismus nütze ich allerdings mit Signalwort von anderer, willkommener Jagdbeute abzulenken: Suchen und stöbern am Wegesrand nach einer von mir ausgeworfener Beute oder diverse Schnüffelspiele, einfach nur aus Spaß an der Freude.

Dann habe ich noch eine Pfeife, die dann zur Anwendung kommt, wenn ich mal wieder geschlafen habe. Die habe ich so platziert: Pfiff und gleichzeitig wirklich ultimativen Jackpot, ein paar wenige Male hintereinander, dann noch in wechselnden Situationen. Wenn er längere Zeit nicht gebraucht wird, halt einfach mal so auffrischen.

Das genügte, um Hund bei Pfiff von Hetz/Jagd relativ zuverlässig (nicht zu 100 % so schnell, wie ich es gern hätte, aber dennoch zum äußerst zügigen Abbruch) zurückzuholen. Im Zweifelsfall, oder wenn der Hetz-/Jagd-Schalk zu sehr im Nacken des Hundes sitzt, gibt es auch dann die Leine.

Solch einen platzierten Pfiff (o.ä.) sollte der Mensch jedoch nicht missbrauchen, oder sich von Hund missbrauchen lassen, als Tipp am Rande. Ohne Beobachten des Hundes auf Zeichen der Hetze/Jagd, gegenseitiges Vertrauen und Verbindung, könnte es auch schwierig werden.

LG,

elbi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Friederike!

Ich kann deinen Gedankengang nachvollziehen. Fanja hält sich ja auch für einen Jagdhund, und ich kenne das, wenn man den Hund in jeder Situation abrufen kann - von anderen Hunden (jaaa, das hatten wir schonmal, man glaubt es kaum ;) ), von Vögeln, von fliegenden Bällen und Spielzeugen jeder Art, aber nicht von Rehen.

Wir haben auch die Reizangel ausprobiert, mit einem Echtfelldummy dran, und Fanja hat uns angeschaut, als wollte sie sagen "Seid ihr jetzt komplett bescheuert?". Sie hat sich dann zwar dazu "überreden" lassen, mal ein bisschen hinterher zu rennen, aber das Abrufen war nicht wirklich eine Herausforderung.

Ich würde bei deinem Ansatz jetzt nicht sofort sagen "Um Gottes Willen, bloß nicht!", aber ich kann auch die Bedenken der anderen verstehen.

Den Vorschlag, das mal mit Sabine zu besprechen, finde ich prima. Und hast du zufällig auch das Buch "Antijagdtraining" von Pia Gröning und Ariane Ullrich? Da steht ein Kapitel zu kontrolliertem Jagenlassen drin. Ziemlich weit hinten, glaub ich...

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sag es gern nochmal: Jagen, stöbern und ähnliche Aktivitäten in Feld/Flur/Wald sind verboten und man geht das Risiko eines Abschusses ein! Ich weiß, dass das von manchen Leuten eingesetzt wird, kenne aber auch die Reaktion der Jäger darauf. Selbst eingezäunte Gebiete werden meist regelmäßig bejagt. Jeder, der in dieser Richtung mit seinem Hund arbeiten möchte sollte unbedingt vorher Kontakt mit dem Jagdpächter oder Förster aufnehmen, damit er kein Risiko eingeht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Daggi

Ich weiß, dass sowas grundsätzlich verboten ist. Da ich aber erstens bei den örtlichen Jagdpächtern bekannt bin, bzw bei einem dieser zur Miete wohne, ist DAS eher ein kleineres Problem. Ich hatte (dumm, ich weiß..) Lemmy auch einmal mit zur Jagd genommen, wo er natürlich auch jagen sollte. Dort hat er sich dann der örtlichen Jägerschaft ganz prima vorstellen können ;)

Den Fehler mit der Jagd darf ich jetzt wieder ausbaden - aber keiner der jagenden Nachbarn wird hier was sagen, wenn sie merken dass ich an seiner Abrufbarkeit arbeite.

Trotzdem danke nochmal, dass du darauf hinweist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Friederike,

das sind super Voraussetzungen. Dann frag doch mal nach dem Hundeobmann der örtlichen Jägerschaft, der kann Dir Anregungen für das Training geben. Bei uns sind sie sehr nett und stehen mit den Hunden arbeitenden Nichtjägern gern mit Rat und Tat zur Seite.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde an deiner Stelle lieber so ein ganz tolles Rückrufkommando erarbeiten, völlig ohne Wild dabei. Wenn das ohne Ablenkung gut klappt, kannst du die Ablenkung erhöhen, in der Hoffnung, dass es auch bei größter Ablenkung (Wild) dann klappt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Jagen und Training

      Auch wer kein FB hat, kann sich das Video angucken, es ist sehr schön aufbereitet. Als Wolf versteht sich der Urahn des heutigen Grauwolfes... (aber an sich ist das nicht so wichtig):   https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=10156178437102931&id=312193427930       Nebenbemerkung: Auch wird gut auf die körperlichen Eigenschaften, die der Wolf vererbt hat, kurz eingegangen.  Deshalb halte ich den Tipp, bei jagenden Hunden schneller sein zu wollen/Be

      in Hundefotos & Videos

    • Wo liegt der Fehler?

      Hallo zusammen, Lest Euch folgende Situationsbeschreibung durch und gebt mir Eure Einschätzung: Eine Wiese am Stadtrand, keine direkte Bebauung angrenzend. Rundum Felder und ein Zufahrtsweg. Alles gut einseh-/überschaubar. Gern geutztes Gassi-Gelände. Ein Herrchen spielt mit seinem mittelgroßen Mischling auf der Wiese "Hol-den-Tennisball". Hund ohne Leine.  Ein Auto fährt in den Weg und parkt am Rand. Fahrer steigt aus und packt wortlos seinen Mops angeleint aus dem Kofferraum. Geht

      in Plauderecke

    • Design - Fehler ??

      @Mark   kann es sein dass sich ein Fehler eingeschlichen hat ?   Normalerweise müsste doch über den Beiträgen stehen:  UserXY antwortete auf UserABs Thema in XCVB   nu steht da aber     ich wunderte mich erst, wieviele Beiträge Topic erstellt hat 😳

      in User hilft User

    • Jagen - kommt das mit dem Alter?

      Ihr Lieben, es gibt Probleme. Mein Hund hört nicht mehr. Er ist jetzt geschätzt 3, ich hab ihn seit 1,5 Jahren.  Ich konnte ihn immer frei laufen lassen, auch im Wald. Er hat überhaupt nicht nach Spuren gesucht. Er hat sich mal für Mäuse interessiert und hat auch mal zufällig welche gefangen. Aber er war da nie sehr obsessiv.  Gehetzt hat er schon, bei Gelegenheit. Die habe ich ihm aber nie gelassen, ich habe eher prophylaktisch angeleint. Einmal ist er einem Reh hinterher, d

      in Lernverhalten

    • Finde den Fehler

      Hallo ihr Lieben,   meine liebe Yunga hat in ihrer Krebsgeschichte zugenommen. Mit dem Cortison und den vielen Medikamenten plus der gesamten Prozedur an sich habe ich dem erstmal keine Beachtung geschenkt und mich voll und ganz ihrer Genesung gewidmet. Nun ist sie seit mehreren Wochen wieder besser auf den Beinen und der Alltag ist eingekehrt. Wir laufen wieder mehr, brauchen keine Leberwurst mehr für all die Pillen und füttern nach einem krebsspezifischen, auf Gewichtsabnahme zu

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.