Jump to content
Hundeforum Hundeforum
Mark

Zyste in der Prostata

Empfohlene Beiträge

Also ich würde -selbst wenn es eine kleine OP und keine notwendige OP ist - das Glück kein zweites Mal herausfordern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann kann ich nicht wirklich verstehen, das sie dir dazu raten, denn jede Narkose und jede OP

trägt nun mal Risiken, die auf keinen Fall verharmost werden sollten auch wenn der Eingriff

so klein ist.

Einem Hund mit dieser Vorgeschichte und in dem alter noch eine OP zuzumuten ist echt gewagt.

Was sagt denn dein Bauchgefühl?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Bauchgefühl sagt = keine OP

Aber die Tierklinik ist schon wirklich völlig ok. Es werden einem Vorschläge unterbreitet und letztlich ist man dann ja selbst in der Pflicht und muss entscheiden. Das ist ok. Man schlägt eine OP vor, weil er sich völlig erholt hat und eigentlich soweit wieder topfit ist.

Aber wie geschrieben: OP ist OP.

Die Ultraschall Bilder lasse ich auch noch einmal von anderen Tierärzten anschauen. Auch das ist wichtig - denn ich sehe dort eben als Laie nichts, noch nicht einmal die Postata. :) Hätte man mir gesagt, es sei die Milz hätte ich auch sagen müssen: Ja, wird wohl so sein :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist eine schwierige Sache Mark. Ich finde Du solltest nach Deinem Bauch gehen, denn Du mußt mit den Folgen die bei deiden Varianten entstehen klar kommen!

Man kann nie genau sagen ob es der richtige Weg ist den man wählt, aber man kann die Risiken für sich und seinen Hund abwägen!!!

Ich wünsche Dir das Du die richtige Entscheidung triffst und das er bald wieder gesund ist!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch, das du auf deinen Bauch hören solltest, nämlich nur dann

kannst du auch zu dieser Entscheidung völlig stehen. Egal was passiert.

Operieren lasse kannst du ihn ja vielleicht ja immer noch, wenn das andere

garnicht helfen sollte, du sagtes ja selbst, sie muß jetzt nicht unbedingt durchgeführt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Mark,

ich denke, du solltest auf dein Bauchgefühl hören.

Wie schon gesagt wurde, die OP ist nicht lebensbedrohlich und man kann versuchen, zuerst mit Medikamenten eine Besserung zu erreichen. Wenn es nicht gelingt oder die Probleme werden schlimmer, kann man eine OP immer noch in Betracht ziehen.

Aias Züchterin hat ihren Deckrüden nach hartem Kampf mit der Prostata und sich selber auch irgendwann aufgegeben und den Rüden letztendlich kastrieren lassen müssen. Ob es da auch eine Zyste war, entzieht sich meiner Kenntnis, aber die Probleme waren schon erheblich.

LG Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Mark,

medizinisch habe ich keine Ahnung. Ich kann auch nur sagen, hör' auf dein Gefühl. Du kennst deinen Hund am besten und du liebst ihn.

Wenn man zuerst die Medikamenten-Variante probieren kann und bei Nichterfolg dann nochmal über eine OP nachdenken kann, würde ich es so machen.

Wie auch immer ... Alle guten Wünsche und gute Besserung für Raspu!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Mark

Ich denke, ich würde es erst mit den Medikamenten versuchen und wenn die nicht helfen die OP machen lassen. Das ist jetzt so MEIN Bauchgefühl wenn es sich um meinen Hund handeln würde.

Ich denke du wirst für Raspu die richtige Entscheidung treffen

Hier werden die Daumen und Pfoten gedrückt das mit Raspu bald wieder alles in Ordnung kommt. Du weißt doch DIE FORUMS DAUMEN haben bis jetzt immer geholfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Mark

Habt ihr euch schon erkundigt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, noch nicht. Wir werden das irgendwann nächste Woche machen. Da sind derzeit ja keine Sofortmaßnahmen notwendig.

Ich hatte mir auch schon fast gedacht, dass das Tröpfeln aufhört. Wir haben in den letzten Tagen abgekochtes Wasser + Betaisodona Lösung benutzt um sein Geschlechtsteil zu säubern.

Im Umkehrschluss bedeutet das, dass zumindest diese Zyste nicht (dauer-) verantwortlich für das Tröpfeln ist. Nun werde ich die Bilder nehmen, die Beschriftung entfernen und zu Tierarzt xyz fahren und ihn bitten mir zu erklären, was er da sieht ;) Und dann bin ich mal gespannt, ob er da eine Zyste sieht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Prostata: Entzündung/ Tumor?!

      Hallo, unser Hund ist 8 Jahre alt und unkatriert. Er hatte lange Zeit Probleme mit dem Darm und oft Durchfall, haben wir aber jetzt mit einem neuen Futter gut hinbekommen.   Seit ein paar Wochen geht es ihm immer schlechter. Jammert beim Springen ins Haut, beim Kot lassen. TA hat dann eine vergrößerte Prostata diagnostiziert. Er hat dann Medikamente bekommen um diese zu verkleinern. Die ersten Tage ging es bergauf. Seit 2 Tagen ist er nun aber total “weggetreten”, liegt nur noch und ja

      in Gesundheit

    • Vergrößerte Prostata

      Hallo, wie werden eure Hunde mit einer vergrößerten Prostata behandelt? LG

      in Hundekrankheiten

    • Prostata oder ???

      Nachdem dem bei dem Rüden meiner Freundin einfach keine Besserung eintritt, wollte ich mal ausloten ob irgendjemand ähnliches kennt. Cipri hat seit Dezember Probleme beim Wasserlassen. Das erste Pipi läuft noch ganz gut, ab da wird es mühsam . Er steht alle paar Meter und versucht zu pinkeln. Wenns hoch kommt, kommen ein paar Tropfen. Zeitweise steht er schon auf vier Beinen da, ganz ungewöhnlich für den Obermakierer... Die erste Tierärztin stelle nichts fest. Die Zweite meinte nach ei

      in Hundekrankheiten

    • Vergrößerte Prostata - Kastration im "besten Alter"?

      Hallo Zusammen, gestern bemerkte ich bei Valco, dass er Blut tropft. Ich rannte mit im sofort zum Tierarzt ! Valco wurde untersucht und es stellte sich heraus, dass seine Prostata etwas vergrössert sei. Zum Glück reagierte ich im frühen Stadium ! Da Valco weder Fieber noch Schmerzen zeigt und stehts froher und lebhafter Natur ist, hoffe ich, dass ich Krebs ausschliessen kann. Der Tierarzt spritzte Valco 2 mg Hormon, welches ein trächtiges Weibchen sonst hat. Es solle den Testosteronspiege

      in Hundekrankheiten

    • Entzündete Prostata und Inkontinenz

      Gestern hatten wir mal wieder einen Ausflug zum Tierarzt. Nachdem mein Wau gestern wieder ganz viel Blut im Pipi (Inkontinenz Tropfen) hatte und ich die auf dem Boden natürlich gesehen habe sind wir zum Tierarzt. Ultraschall - Blase und Nieren unauffällig. Prostata - auffällige Oberfläche und leichte Vergrößerung. Röntgen alles unauffällig bis auf die vergrößerte Prostata.   Wir sind dann so verblieben das ihm einen chemische Kastration gespritzt wird ob das bluten aufhört und er wieder etw

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.