Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
antje0815

Ignorieren

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Forumsmitglieder,

ich habe hier ja schon einiges gefunden, was mir bei der Erziehung meines Babys geholfen hat, aber ich habe trotzdem ein "Problem".

Miss Marple ist eine spanische Wasserhündin und 9 1/2 Wochen. Ich habe sie seit 1 1/2 Wochen und sie ist ein ganz toller Hund, wenn dieses Frauchen nicht wäre. ;)

Ich habe häufig gelesen, dass zum Bindungsaufbau gespielt werden soll, aber das artet bei ihr sehr schnell aus und sie zwickt gnadenlos zu. Dann "versuche" ich sie zu ignorieren, aber genau dann fängt sie an, richtig wilde Sau zu spielen und macht genau das, was sie nicht darf. Ich vermute, sie weiß das genau, dass ich dann reagiere. Klappt ja auch häufig.

Könnt ihr mir vielleicht einen Tipp geben, was ich machen kann oder erwarte ich einfach zuviel in der kurzen Zeit? Ich bin mir da im Moment leider total unsicher und würde mich freuen, wenn ihr mir helfen könntet.

Liebe Grüße

Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie ist ja noch ziemlich jung.

Mach das mal so:

Immer wenn sie anfängt zu Zwicken,ein lautes,strenges "NEIN".

Oder dreh dich sofort weg von ihr,wenn sie nfängt zu Zwicken.

Oder du schreist auf,aslo du zeigst ihr das es weh tut,wenn sie dich zwickt.

LG Rachel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Antje,

diese Babyzwickerei ist echt ätzend und schmerzhaft, aber wenn du konsequent mit einem lauten "Aua" oder Quieken das Spiel unterbrichst, merkt sich deine Maus das - irgendwann ;) .

Nicht aufgeben und wirklich SOFORT reagieren.

Bei meiner Kurzen hat es auch eine Weile gedauert, aber als die Milchzähne den bleibenden Zähnen gewichen sind, war´s nicht mehr so schmerzhaft :D . Nein, Spaß beiseite - hab Geduld und sei konsequent, dann hört die übermütige Beißerei bald auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das kenne ich sehr gut, habe ich bei meiner Jette (jetzt 16 Wochen alt) auch durchgemacht. Mit viel Geduld wird das mit der Zeit besser. :kaffee: Ganz bestimmt!

Bei mir war es auch so, wie du beschreibst.

Da will man schön mit dem Hund spielen und man kommt gar nicht dazu, weil man ständig aufstehen und weggehen muss, um dem Hund klarzumachen, was man möchte! Aber umso konsequenter zu bist, desto schneller klappt es. Wenn du den Kontakt zu ihr wieder aufnimmst, wenn sie sich beruhigt hat, geht`s weiter. Im nächsten "Zwickmoment" sofort wieder NEIN und weggehen oder wegdrehen. Das lernt sie schneller als du denkst :yes:

LG von Inga

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich hatte vor kurzen noch das gleiche probleme mit meiner kleinen, sie ist 16 wochen alt.

Jedesmal wenn sie mich zwicken wollte habe ich ganz kurz und laut gejauelt wie ein hund *rat von meiner Tierärztin* dann merk sie, ohh gott ich hab ihn wehgetan. Dass muss du aber auch sofort machen. Ein paar mal und dann merk man das richtig wie die das kapiert das es einen weh tut.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Leute,

vielen Dank für die schnellen Reaktionen.

Also ich stehe auf und beende das Spiel und sie trottet mir hinterher, wenn ich dann an irgendeinem Ort in meiner Wohnung länger als 10 Sekunden stehe, rennt sie los und springt z.B. in ihren Wassernapf, um eine Wasserschlacht zu veranstalten oder sie nagt an Sachen rum, an denen sie nich rumnagen soll oder versucht eben aufs Sofa zu springen und solche Sachen.

Ich glaube, ich habe den richtigen Zeitpunkt, wann man mit dem ignorieren aufhören soll noch nicht raus. Könnt ihr mir da vielleicht noch einmal helfen.

Liebe Grüße

Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat sie den auch genung zum nagen(beschäftigung) was ihr gehört?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich würde da wahrscheinlich auch eine räumliche Trennung mit einbauen.

Hast du ein Zimmer o.ä. wo sie nicht groß was anstellen kann?

Ich denke hier wäre ganz wichtig, dass man wirklich nicht auf irgendwas eingeht. (aufs Sofa springen etc.) Sondern wirklich mal weggeht, Tür zu macht und den Hund kurz allein läßt. Ist so ziemlich die Höchststrafe für einen Hund. Sicher wird sie schnell merken, dass das nichts bringt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:D Jette ist bei einer ähnlichen Aktion in unseren kleinen Miniteich im Garten

geplumst. Sie fand es auch ganz und gar nicht witzig, dass ich sie ignoriert

habe :klatsch:

Ich denke dein Timing ist schon ganz gut. Schließlich erwischt du den Moment, indem sie richtig gerne weiterspielen würde. Die Aktion mit Wassernapf, Sofa und Co. sind reine Übersprungshandlungen. um dich irgendwie aus der Reserve zu

locken. Aber da du ja hier der Chef bist :) bleibst du völlig cool und ignorierst sie weiter.

Wenn dabei Dinge zu BRuch gehen könnten o. ä., kannst du sie auch an eine kurze, leichte Hausleine machen, auf die du entweder rauftrittst, wenn sie flippt oder sie an eine Haken bei ihrer Decke anbindest. Drauftreten und dabei wegdrehen ist allerdings besser, weil es direkter geht.

Denk dran, jedes Mal, wenn du auf ihre Aktionen, wie Sofa etc. reagierst, hat sie ihr Ziel erreicht und du fängst beim nächsten Mal wieder von vorne an!

Nicht aufgeben!:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du ignorierst "schlechtes" Verhalten, wenn es schon passiert ist und du "bestrafst" (also schimpfst, bzw. gibst ein kurzes, strenges, knackiges "Nein"), wenn du den Übeltäter in flagranti erwischt.

:):):)

@Ricky81: Eine Frage mal zum Hundalleinelassen:

Wenn der Hund, also Welpe, aus Strafe im Zimmer alleine gelassen wird, kommt es dann (logischerweise) nicht automatisch zu Problemen, wenn man mit ihm das "normale" Alleinlassen übt? Sieht er das dann nicht auch als Strafe an?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.