Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Rocky08

Brauche Hilfe - Hund zieht an der Leine!

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute,

ich habe einige Problemchen mit meinem Hund und weiß einfach nicht weiter. Er ist ein 2 2/5 jähriger Schäferhund-Collie Mix und zieht an der Leine was das Zeug hält. Er wiegt ca. 40 kg, ich kann ihn gerade noch so halten, aber es ist wirklich ein Krampf mit ihm Spazieren zu gehen. Manchmal tut mir schon meine Schulter weh. Für ihn muss das doch auch anstrengend sein. Er zieht fast den gesamten Spaziergang lang und hechelt dabei wie verrückt. Weil er so extrem zieht geht auch sonst niemand gerne mit ihm raus. Wenn ich auf fremde Menschen oder Hund treffe zieht er auch und zwar möglichst in die andere Richtung. Ich denke er hat ziemliche Angst vor Fremden, aber dann beruhige ich ihn kurz und gehe weiter.

Kennt jemand vielleicht so ein Halti? Ich werde das wohl demnächst mal ausprobieren, das wurde mir von meiner Freundin empfohlen (sie würde es mir auch ausleihen). Sie benutzt es auch bei ihrem Hund, aber der zieht nicht so sehr wie meiner.

Was kann ich sonst gegen das ziehen meines Hundes tun? Und meint ihr das hat was mit seiner Angst zu tun?

Bin dankbar für Hilfe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, das Ziehen, also sich in einen Widerstand hineinlegen ist ein arttypisches Verhalten von Hunden! Selbst wenn sie kaum mehr Luft kriegen und sich fast strangulieren ziehen Hunde trotzdem weiter!!! Mit dem Halti wär ich seeehr vorsichtig, damit kann man nämlich die Halswirbelsäule beim Hund verletzen, wenn nicht absolut sachrichtig eingesetzt. Also ohne genaue Anleitung würd ich kein Halti einsetzen.

Es gibt leider nur zwei Mittel, einem Hund das Ziehen auf Dauer abzugewöhnen und die brauchen viel Zeit und Geduld! Das eine ist, immer sofort stehenzubleiben, wenn die Leine angespannt ist und erst weiterlaufen, wenn die Leine locker ist. Das zweite ist, mehrmals täglich rausgehen, Linkskreise zu laufen (also den Hund links führen und ihm ständig vor die Füsse laufen). Dabei kommt man zwar nicht richtig vorwärts, aber der Hund lernt aufmerksam zu sein und sich nach dem Hundeführer zu richten. So hat er gar keine Gelegenheit zu ziehen (wenn richtig gemacht). Das ist zwar einige Zeit unangenehm für beide, aber bringt meist relativ raschen Erfolg.

Oder du hälst ihm Leckerli sichtbar in der linken Hand über seiner Nase und zwar nahe an deinem Körper, so dass der Hund an deiner Seite bleiben muss. Dann muss er erst einige Meter neben dir laufen, damit er das Leckerli bekommt und die Strecke mit der Zeit immer weiter ausbauen. Aber wie gesagt, es braucht viel Geduld und Konsequenz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich hab das mit dem stehen bleiben gemacht und das hat eigentlich ganz gut funktioniert!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

huhu !

HErzlich willkommen erstmal ;)

Ich hab das so gemacht,dass wenn der Hund gezogen hat,bin ich umgedrrht,und 5 Meter zurück gegangen.

So lernte mein Hund das Schnell.!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Mit einem Halti kannst du ihm das Ziehen an der Leine nicht abgewöhnen. Das Halti ist speziell dafür gedacht das die Aufmerksamkeit des Hundes z. B. bei Hundebegegnungen auf Dich lenken kannst.

Am wirkungsvollsten war bei vielen Hund (auch bei meinem) der Richtungswechsel. Das bedeutet, das Du jedesmal wortlos die Richtung wechselst, sobald Dein Hund anfängt an der Leine zu ziehen. Zwar kommst Du die erste Zeit beim Spaziergang nicht weit, aber der Hund lernt das er nur weiterkommt wenn die Leine locker bleibt. Anfangs immer wieder loben, wenn er eine kleine Strecke ohne Leinenzug läuft. :)

Die andere Methode ist das Stehenbleiben. Jedesmal, wenn der Hund anfängt zu ziehen bleibst Du solange stehen bis der Hund zu Dir zurückkommt. Auch hier anfangs jede kleine Strecke ohne Leinenzug loben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Halllo und Herzlich Willkommen hier.

Also wir haben es auch mit den Richtungswechseln gemacht und es funktionierte super. Allerdings sollte man nicht erwarten das nach den dritten Richtungswechsel der Hund ohne zug an der Leine läuft ( Kenne da so Spezialisten,da fehlt einfach die Geduld und die Konsequenz)

Wir sind Anfangs nicht wirklich weit gekommen,aber meine Konsequenz hat gut gewirkt.

Und jetzt läuft er bei Hundebegnungen und allem mit lockerer Leine,auch ist er viel Aufmerksamer.

Lieber gruß Julia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also ich kann dich sehr gut verstehen, das du echte Probleme hast und so kann es auch

nicht weiter gehen.

Warst Du mal mit deinem Hund in einer Hundeschule?

Also ich habe einen Berner sennen-Schäferhund-Mix, er wiegt 50 kg und ich benutze auch schon

sehr lange ein Halti. Jetzt zerreißt mich nicht in der Luft bitte.

Ich gehe eigentlich heute nur mit dem Halti, weil ich so im Falle des Falle mehr Kontrolle habe.

Nur am Halsband hatte ich bei meinem Spike keine Chance, wenn ein anderer Hund oder eine Katze kommt.

Ich setzt es heute nur ganz selten ein, aber es gibt mir die Sicherheit, diesen 50 kg Brocken halten zu können.

Das Ziehen wird mit dem Halti nicht weniger, da mußt du wirklich solche Sachen machen wie

immer wieder Richtungswechsel oder Stehen bleibe aber ich würde dir doch auch zu einer Hundeschule raten, da du ja auch geschrieben hast, das er von den Dingen die auf euch zu kommen, wegzieht und Angst hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also ich habe auch einen Schäferhund-Border Collie-Mix, und meiner zieht auch wie verrückt.

Wir sind auch in der Hundeschule und üben auch mit dem Halti und ich finde das schön keinen ausgekugelten Arm mehr zu haben. Scherz!

Du solltest Dir das aber erklären lassen, weil das Haltianlegen muß auch geübt werden.

Und ganz wichtig ist, falls Du mit der Schleppleine arbeiten solltest: Schleppleine und Halti verboten, Genickbruchgefahr!

Auf jeden Fall finde ich Halti besser, als Stachelhalsbänder, was ich aber schon oft gesehen habe, wenn die Leute einfach überfordert sind mit ihren Hunden.

Gruß

Patrizia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was unbedingt wichtig ist, dass du konsequent bleibst, wenn du die Stehenbleib-Methode oder den Richtungsechsel übst. Nicht mal so, mal so. Nicht sagen: Heut hab ichs eilig, also ists mir wurst, wie er geht.

Wie lang ist deine Leine? Hast du ne Flexi Leine? Nylon/Leder?

Ich nutze eine dünne Lederleine, 3m lang.

Mit der war ich gestern in der belebten Innenstadt Nürnbergs und mein 27kg Juri zog anfangs auch. Ihn kurz genommen (so auf 1m) und konsequent zurückgerufen, wenn er vorpreschte. Im Park, konnte er laufen. Zurück zog er nicht mehr so. war schon entspannter (die Aufregung halt, wegen was neuem)

Warum war er wohl auf dem Rückweg schon konzentrierter, entspannter und zog nicht wie blöd?

Klar, weil er schon rennen durfte und nicht mehr vor Energie sprudelte!

Das heißt für dich erstmal: Wie lang ist er angeleint auf eurem Spaziergang? Immer? Hoffe ich nicht! Denn sonst brauchst du dich nicht wundern.

Gibt es die Möglichkeit, dass du vorm angeleinten Spaziergang, mit ihm spielst? Auf ner großen Wiese, er toben kann etc?

Das wäre sehr wichtig und würde dir die Leinenführigkeit erleichtern.

Wenn ich mit Juri gehe, dann ist er vorher immer frei. Haben Felder vor der Tür. Juri darf sein Ding machen, rennen, mit mir spielen oder einfach schnüffeln etc. Beim Radfahren genauso: Erst kurz offline radeln, dann an die Leine. Ich nehm Juri hier im Dorf öfters erst auf dem Rückweg an die Leine. Er zieht gar nicht.

Anfangs will er immer fetzen. Zieht rum. durfte er dann mal renen, ist er zufrieden. Wenn ich ihn dann anleine und er brav an der Leine gehen soll (vorher frei), dann wird das auch gemacht. Ohne diskutieren, jetzt ist "Arbeit" und Juri hat locker nebenher zu gehen. Kein markieren und Schnüffeln mehr. Z.b wenn ich an der Straße durchs dorf laufe. Außerhalb, darf er dann wieder rennen und schnüffeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich stimme denen zu, die Dir den Richtungswechsel oder das Stehenbleiben empfohlen haben.

Halti?????Keine Ahnung, ob das wirklich hilft.

wie lange hast Du den Hund schon?

Seit wann übst Du mit ihm die Leinenführigkeit?

Meine zusätzlichen Tipps:

Man nehme eine ca 2 - 3 m lange Leine, Leckerlis, einen möglichst ausgeglichenen Hund und gut gelaunten Hundehalter :D

läuft der Hund vor, kann man mit der Hand ans Bein klopfen und Fuß sagen,

die Richtung wechseln,

bevor er zieht leicht an der Leine zupfen, um seine Aufmerksamkeit zu bekommen.

Wird er langsam, bleibt an Deiner Seite und guckt Dich an, kannst Du ihn loben.

Am Anfang sollte das Training abwechslungsreich gestaltet werden, also nicht immer nur geradeaus laufen, sondern mal Bögen, Achten etc.Mal schnell , mal langsam, sodass der Hund sich nach Dir richten muss.

Rennt er doch mal voll in die Leine, kommt von Dir ein Hey oder ähnliches und ein kurzes Zupfen an der Leine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.