Jump to content
Hundeforum Der Hund
sixpence

Hündin aus dem Tierheim

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich bin sixpence und ganz neu angemeldet.

Wir haben heute einen Hund (Jack Russel) aus dem Tierheim geholt. Sie ist 7 Jahre alt und eigentlich eine ganz liebe Maus. Sie kläfft nicht, begrüßt alle ganz freundlich und ist auch nicht hibbelig. Allerdings kennt sie keine Grundkommandos und schnappt in bestimmten Situationen.

Das sie schnappen soll, wurde uns schon im Tierheim gesagt. Allerdings hieß es dort, dass sie das nur macht, wenn man sie auf den Arm nehmen will. Ich wollte ihr vorhin das Halti verstellen, da hat sie ein paar mal nach mir geschnappt. Ich hab sie dann erst mal in Ruhe gelassen, aber auch eine Zeit ignoriert. Es kann auch sein, dass ich zu lange an ihr rumgezuppelt habe. Auch im Auto hat sie geschnappt, weil sie nicht unten sitzen wollte. Wie reagiert man auf solche Situationen?

Außerdem ist sie aber nicht sehr agil. Im Garten hat sie ein bisschen getobt ca. 5 Minuten), dann war es für sie genug. Auch der Spaziergang war nicht grade aufregend: das sie sich zwischendurch hinlegt und nicht mehr weiter will, kennen wir schon aus dem Tierheim. Aber sie macht die ganze Zeit einen müden, schlappen Eindruck.

In der kommenden Woche wollen wir erstmal zum Tierarzt, um sie etwas durchchecken zu lassen.

Hundeschule ist auch schon anvisiert, da ich einen 11 Jährigen Sohn habe.

Mir macht der körperliche Zustand etwas Sorgen. Ist ein siebenjähriger Jack Russel wirklich schon so träge und müde? Oder ist das neue Zuhause erstmal so anstrengend?

Ich habe kaum Hundeerfahrung und würde mich über ein paar Antworten freuen.

sixpence

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo und herzlich Willkommen, :klatsch:

wow, einen Hund aus dem Tierheim, das finde ich ganz toll

und wie es aussieht, bist Du Dir der Verantwortung ja auch bewußt,

die ein Hund mit Vorleben mit sich bringen kann.

Warum trägt sie ein Halti?

7 Jahre ist eigentlich kein Alter, ich würde ihn am Montag direkt

mal checken lassen. Vor allem auch mal Herz und Lunge abhören

bzw. gegebenenfalls untersuchen wenn Auffälligkeiten da sind

aber der Tierarzt wird das schon machen.

Kennt Ihr die Vorgeschichte von Ihr bzw. warum sie im Tierheim saß?

Hundeschule ist gut und für Euch sicher sehr wichtig.

Hund und vor allem Halter, können da eine Menge lernen.

In welcher Ecke von HH wohnst Du?

Ich würde sie jetzt über das WE erstmal zur Ruhe kommen lassen und nicht überfordern.

Wie ist das mit Deinem Sohn? Nicht das sie mal nach ihm schnappt,

weil sie sich erschreckt etc.... Bitte aufpassen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich Willkommen hier im Forum :)

viel spaß :)

echt toll, dass du einen älteren Hund aus dem tierheim geholt hast !!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Erst mal herzlich willkommen und toll, daß ihr einem Hund aus dem Tierheim ein zuhause gebt, der nicht mehr ganz jung ist!

Ich denke, sie muß sich erst mal aklimatisieren.

Gebt ihr genug Zeit, sich zu orientieren.

Durch das Haltianlegen bist du sehr nahe an ihr gewesen. Evtl. hast du dich über sie gebeugt?

Sie fühlte sich wohl bedrängt.

Braucht sie es dringend? Ginge vorübergehend auch ein Geschirr?

Macht für die Anfangszeit ein paar Kompromisse.

Ich würde auch gleich Montag zum Tierarzt gehen, damit sie einmal grunddurchgecheckt werden kann.

Woher habt ihr sie?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich willkommen im Forum :winken::winken::winken:

Einen Jack Russel und kaum Hundeerfahrung... da hast Du Dir ja was vorgenommen ;)

Aber nein, keine Angst, das wird schon.

Das mit der Hundeschule ist schon mal ein guter Ansatz. Sieben Jahre sollte für eine so tempramentvolle Rasse noch kein Alter sein. Der Tierarztbesuch ist also wirklich anzuraten.

Da Du ihn erst heute geholt hast, würde ich ihn noch nicht bedrängen und ihm somit gar keine

Situation bieten, wo er schnappen könnte.

Er muss ja erstmal Vertrauen zu Euch fassen. Kannst Du den kleinen Hund nicht ohne Halti ausführen?

Futter aus der Hand baut übrigens auch Vertrauen auf.... ;)

Ansonsten, warte bis er zu Dir kommt. Es muss sich ja auf soviele neue Dinge einstellen, das dauert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

^Hallo und herzlich Willkommen!

Ich würde auch Futter aus der Hand anbieten und nicht gleich mit Halti arbeiten.

Notfalls eine kleine Schleppleine dran lassen, dass du sie immer und überall greifen kannst, ohne ihr zu nahe zu kommen.

Was mir nicht gefällt ist, dass sie müde und träge ist. Zum Tierarzt wirst du am Montag mit ihr müssen.

Was gibst du für ein Futter, manche Jack Russel sind allergisch auf diverse Futtersorten.

Liebe Grüße

Rosalie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure schnellen Antworten. Ich war eben eine halbe Stunde mit ihr spazieren. Sie läuft jetzt ganz gut an der Leine und bleibt kaum noch stehen. Aber sie läuft sehr lustlos durch die Gegend. Das war gestern genauso. Jetzt schläft sie wieder.

Sie frißt im Moment das Trockenfutter von Aldi und etwas Nassfutter. Sie trinkt sehr viel, wie ich finde.

Mein Sohn ist ein bisschen vorsichtig und zurückhaltend mit ihr. Es hat ihn wohl erschreckt, dass der Hund ausgerechnet nach mir geschnappt hat. Er hatte sich so auf den Hund gefreut und dann so was.

Der Hund wurde von einem älteren Ehepaar ins Tierheim gebracht, weil er oft geschnappt hat (nicht gebissen). Das Tierheim konnte aber nichts dergleichen feststellen. Ihrer Meinung nach hat Lotti ein freundliches Wesen, aber einen sehr ausgeprägten Dickkopf.

Lotti testet im Moment bei uns aus, was sie darf und was sie nicht darf (Sofa, Bett). Sie ist auch noch sehr vorsichtig und beobachtet unser Verhalten genau. Ich glaube auch, dass sie noch sehr unsicher ist. Ich hab ihr zwei Plätze in der Wohnung bereitet, die sie auch annimmt. Die Nacht über war sie in meinem Arbeitszimmer (hat sie einen Platz), bei geschlossener Tür. Sie hat nicht gejauelt oder gebellt und mich morgens freundlich begrüßt.

Wie kann ich ihr das Eingewöhnen noch etwas erleichtern?

Lieben Gruß erstmal, sixpence

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guten Morgen sixpence!

Ein Jack Russell ist ein sehr zurückhaltener Hund, der in einer neuen Umgebung erst einmal seine Zeit braucht um sich einzugewöhnen. Und wenn dieser bei einem älteren Ehepaar gehalten wurde muss sich der Hund auch erst einmal daran gewöhnen das nicht alles langsam vorangeht. Die Leute haben bestimmt auch nicht viel mit dem Hund gemacht außer spazierengehen und ein wenig im Garten rumlaufen. Lass ihr Zeit, da kommt schon noch.

Nicht jeder Jack Russell ist ein Temperamentbündel und hyperaktiv. Es kommt bei ihm - wie auch bei vielen anderen Hunden - auf die Haltung an. Wie Du siehst habe auch ich einen Jack Russell, der auch ruhig ist. Und obwohl er erst 1 1/2 Jahre ist hat auch ihm das Wetter zu schaffen gemacht. Ich selbst habe zwei Kinder die sich mit dem Hund beschäftigen. Der große ist genauso alt wie Deiner. Er rennt gerne und viel mit ihm. Oder er lässt ihn apportieren (Ball oder Frisbee werfen). Und er "besticht" ihn Leckerchen - besonders, wenn er den Ball zurückgebracht hat :D .

Die Kleine übt gerne Tricks mit ihm. Und auch sie "besticht" ihn dabei mit Leckerchen.

Vielleicht wäre das auch etwas für Deinen Sohn.

Lass der Kleinen erst einmal ein paar Tage Zeit sich einzugewöhnen. Einmal von einem Tierarzt durchchecken lassen wäre auch OK. Danach kannst Du ja versuchen das Dein Sohn sich erst einmal mit Leckerchen bei eurem Hund bekannt macht.

P.S.: Zwar haben viele Jacky's einen empfindlichen Magen und vertragen nicht jedes Futter. Aber das würde ich ausprobieren. Meistens haben sie Verdauungsprobleme und bekommen Durchfall.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich denke, ein Tierarztbesuch ist immer angesagt mit einem neuen Hund, allein schon zum "Vorstellen". Aber allzu große Sorgen würde ich mir wegen einer gewissen Schlappheit in den ersten paar Tagen nicht machen. Psychische Eindrücke können einen Hund ganz schön "platt machen" - und ein Ortswechsel in eine neue Familie vom Tierheim aus, nachdem man zuvor ins Tierheim gewechselt hat - das ist ein Brocken, den ein kleiner Hund erst mal bewältigen muss. Unsere Maus (Parson Russel-Mischling, Notfell aus Ungarn) war auch in den ersten Tagen, eigentlich sogar die ersten eineinhalb Wochen SEHR ruhig. Wir dachten in Ernst, sie kann nicht bellen. Dann ist sie plötzlich rapide aufgetaut. Dein Wuffel muss halt erst mal begreifen, dass die Zeit der Unsicherheit jetzt zuende ist und er wieder ein festes "Rudel" hat. Und auch in dem Rudel muss er erst seinen Platz finden und die anderen Mitglieder einschätzen lernen. Die anderen haben dir schon super Ratschläge gegeben, Futter aus der Hand zum Beispiel. (Meine Maus liebt und verträgt übrigens auch fast ausschließlich Aldi-Trockenfutter plus ein bisschen Nassfutter - ich hab mich mittlerweile damit abgefunden.) Gib euch einfach etwas Zeit, der Rest findet sich dann schon von allein.

Ich wünsch euch ganz viel Glück und dass ihr viele supertolle Jahre miteinander verbringt. Für deine Kinder ist es in jeder Beziehung super, dass sie mit Hund aufwachsen dürfen!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für euren Zuspruch! Ich denke auch, dass wir der Süßen erstmal etwas Eingewöhnungszeit geben müssen. Ich werde sie auf jeden Fall in der kommenden Woche dem Tierarzt vorstellen, um einfach mal ein erster Eindruck über den Gesundheitszustand zu bekommen.

Das ein älteres Ehepaar wahrscheinlich ganz anders mit dem Hund umgegangen ist, ist mir gar nicht in den Sinn gekommen. Ich hab immer nur die bewegungsfreudigen kleinen Kerle im Kopf gehabt. Aber vielleicht passen wir uns ja gegenseitig an.

Ansonsten wirkt sie heute schon etwas ruhiger und zufriedener als gestern.

Vielleicht versuche ich es in einigen Tagen mal mit Suchspielen oder so.

Ich meld mich wieder

Gruß, sixpence

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.