Jump to content
Hundeforum Der Hund
Nadara

Verstehe das Verhalten meiner Hündin nicht

Empfohlene Beiträge

Ich verstehe das Verhalten meiner mittlerweile ca. 1 jährigen Hündin nicht und bitte um einige Denkanstöße.

Kurz zur Vorgeschichte. Vor etwa einem halben Jahr nahm ich sie von der Strasse aus Russland. Sie fiel mir besonders auf, einerseits weil sie noch sehr jung war, andererseits suchte sie sehr menschlichen Kontakt. Später erzählte man mir, dass sie von ihren Besitzern „ausgesetzt“ wurde, d.h. erst liessen sie sie streunern, noch mit Halsband, und dann ohne Halsband, um dann endgueltig auf der Strasse zu leben.

Die Grundausbildung fällt mir einerseits leicht, weil sie gut mitmacht und schnell lernt, andererseits aber auch schwer, da ich zum einen nicht so sehr viel Erfahrung mit jungen Hunden habe (sie ist mein zweiter Hund, den ersten übernahm ich schon ausgebildet) und andererseits weil sie recht flippig ist, in bestimmten Situationen sehr selbständig und impulsiv handelt, eine hohe Jagdmotivation hat usw.

Nun zu meiner Frage, sie ist nämlich sehr anhänglich zu anderen Leuten und lässt mich manchmal einfach stehen. Beispiele: wenn wir andere Hundebesitzer treffen, ist sie fast grundsätzlich mehr in der Nähe des anderen Menschen, lässt sich dort streicheln, legt sich manchmal auch dort hin. Wenn sie Bekannte oder Freunde von mir von weitem sieht/riecht, saust sie in einem irren Tempo zu ihnen hin. Sie winselt, wenn wir an Haustüren von Bekannten vorbeigehen, weil sie dorthin möchte. Wenn sich Freunde von mir verabschieden, muss ich sie an die Leine nehmen, ansonsten läuft sie ihnen hinterher. Wenn ich dann mit ihr an der Leine weggehe, dreht sie sich oft um und winselt.

Ich finde das nicht normal und bin arg im Zweifel, ob sie eigentlich überhaupt bei mir sein möchte, oder ob sie sich eigentlich jemanden anderes suchen möchte.

Oder vielleicht ist das einfach das Resultat ihrer Strassenerfahrungen? oder, oder, oder...

Was denkt ihr dazu, wie soll ich mich verhalten, wie soll ich das deuten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Juhu

Keine Angst die möchte schon bei dir sein, sie ist halb nur sehr Menschenbezogen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke mal durch ihr Vorleben hat sie einfach nur gute Erfahrungen mit Menschen gemacht. Wenn man hin geht, wird man gestreichelt, was wiederum schön ist.

Das heißt aber nicht, dass sie dich nicht mag. Sie ist einfach ein fröhlicher, offener, Menschen bezogener Hund. Eigentlich müsstest du stolz auf deine Kleine sein, dass sie so verträglich mit allem ist.

Ich würde halt, wenn ich mit ihr unterwegs bin, sie nie von der Leine lassen. Bei fremdem Menschen würde ich das Kommando "nein" einsetzten. Man weiß ja nicht, ob die Leute das wollen. Es gibt auch Menschen die angst vor Hunden haben. Ansonsten, versuche zu akzeptieren wie sie ist und mach das Beste draus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit fremden Menschen geht es mittlerweile. Früher ist sie tatsächlich zu jedem Menschen hingelaufen, da half nur Schleppleine und sobald jemand unseren Weg kreuzte, hab ich sie absetzen lassen und mit Leckerlie belohnt. Falls sie heute noch jemanden sehr spannend findet, reicht meistens ein Nein, es sei denn die Leute grillen gerade. (in Russland machen die Menschen sehr oft Picknick und Lagerfeuer, und sobald ein Hund angesaust kommt, bekommt er auch meistens sofort was..)

Ich bin eher irritiert von ihrer grossen Fixierung auf Freunde und Bekannte, also Menschen, die sie regelmäßig sieht, da sie auch mit diesen mitlaufen würde, bzw. unbedingt bei ihnen bleiben möchte, wenn ich weggehe. Wenn ich beispielsweise mit Freunden gemeinsam spazierengehe, dann guckt sie diese sehr oft an, wartet, wenn diese zurückbleiben, läuft neben ihnen, etc. Sie reagiert besonders euphorisch auf Männer, so scheint mir.

Ist das tatsächlich nur mit einer allgemeinen Menschenliebe erklärbar?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und willkommen,

du schreibst du hast den Hund jetzt ca. 1/2 Jahr - das ist noch nicht so lang. Ich habe auch einen 'Second-Hand' (oder eigentlich mindestens 'Third-Hand) Hund. Auch als Streuner aufgegriffen und im Tierheim gelandet.

Bei ihr hat es sicher ein Jahr gedauert bevor sie sich etwas mehr an mich angeschlossen hat. Ist doch auch verständlich. In der Zeit, als dein Hund auf der Strasse alleine leben musste war sie wahrscheinlich von 'Almosen' von Menschen abhängig. Und jetzt muss sie erst die Sicherheit erwerben, dass das anders geworden ist.

Vielleicht würde es helfen deinen Hund noch eine Weile an der Leine - es kann ja eine lange sein - bei dir zu halten - auch um ihren Jagdtrieb unter Kontrolle zu bringen.

Gleichzeitig kannst du eure Bindung aufzubauen. Beispielweise indem du jeden Blick zu dir belohnst oder anfangen zu klickern. Es gibt noch viele andere Sachen die ihr machen könntet und du musst was finden was euch beiden Spaß macht. Vielleicht wäre auch eine Hundeschule etwas für dich. Mit der Zeit wird sie sich dann sicher mehr an dich anschließen.

Viel Erfolg. dolby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo zusammen,

also ich finde auch, dass du deine kleine so akzeptieren musst, alles andere kommt von alleine !! sei froh das sie sich mit allem und jedem versteht, da hab ich nämlich schon ganz andere hunde getroffen. deiner hat auf jeden fall gute erfahrungen mit menschen gemacht-->glücksfall bei nem strassenhund !!

mein labi zb hab ich seit dem sie ein welpe ist, und sie natürlich auch immer und überall dabei gehabt. anfangs hat sie sich auch extrem auf meine freunde fixiert, ich dachte immer das sie sich evtl an mir "satt gesehen" hat bzw sich langweilt. sie ist auch immer zu fremden menschen gelaufen, hat mich, ganz ehrlich auch genervt. ich hab sie auf jeden fall bei freunden gelassen und bei fremden, je nachdem ob die sich über ihren besuch gefreut haben oder nicht, kurz gelassen und sie dann abgerufen und üüüberschwenglich belohnt. jetzt ist sie 2 1/2 und total auf mich fixiert, freut sich zwar immernoch megamäßig über besuch aber das wars auch schon.

also mein tip: viel mit ihr unternehmen, sie bei fremden abrufen und belohnen, vorrausschauend mit ihr gassi gehen (viele situationen kannst du wenn du deinen hund kennst verhindern indem du sie an die leine nimmst oder sie zu dir rufst) und abwarten !!!

viel spass dabei

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.