Jump to content
Der beste Freund  Der Hund
archiv-master

Allgemeine Frage zu Anitas Bausteinen "grübel"

Empfohlene Beiträge

hallo meine lieben !

habe da mal eine frage zu anitas bausteinen .

habe mir alles durchgelesen und fand wirklich viele anregungen und denkanstöße.

andererseits komme ich mir jetzt sehr unzulänglich vor.

gehe mit meinen wuffis 5 mal am tag raus, spiele mit ihnen, wälze mich auch im schnee, aber ich spiele sehr wohl mit ball.

bei sharona, sie ist jetzt 4 monate nur sehr gemäßigt, aber doch, weil sie ja lernen soll, später bringhölzer zurück zu bringen.

rein körperlich bin ich durch ein kaputtes knie aber nicht in der lage über stock und stein zu hüpfen, springen oder längere strecken zu laufen.

damit kann ich den anforderungen eigentlich nicht entsprechen.

stellte mir jetzt die frage : sollen sich behinderte menschen oder alte leute keine hunde mehr nehmen dürfen, weil sie körperlich kaum mehr in der lage sind hüpfend mit jipiiiih herum zu wuseln ?

fand außerdem für mich keine antwort, was das warum für hundehaltung betrifft.

ich halte mir hunde, weil ich seit meinem 5 lebensjahr immer

hunde hatte und sie für mich nach mann und kindern das wichtigste sind. ich liebe sie ganz einfach und mit ihnen herum zu tollen, ihre fröhlichkeit machen mich glücklich.

rufe ich sharona ab und sie kommt sofort mit fliegenden ohren und wehenden haaren herangestürmt, geht mir das herz über.

ist das jetzt ein von mir egoistischer grund hunde zu halten ?

halte sie ja, um mich an ihnen zu erfreuen, aber auch um sie glücklich zu machen.

verbringe sicher 3 stunden täglich mit spazieren gehen, spielen, üben mit ihnen, aber ALLE kriterien aus den bausteinen kann ich garantiert nicht erfüllen, weil mir das rein körperlich und zeitmäßig nicht möglich ist.

bin ich jetzt ein selbstsüchtiger mensch?

grüble schon 3 tage darüber nach und stelle das mal zur diskusion, weil gerade für behinderte oder alte menschen ist ein hundefreund oft die einzige bezugsperson und ihr ein und alles.

bin selber von natur aus, eher ein faultier, aber durch meine wauzis gezwungen 5 mal täglich, bei jedem wetter raus zu marschieren.

würde sonst wahrscheinlich noch mehr zeit vor dem pc verbringen und mein hintern wäre noch breiter.

was agt ihr dazu ?

lg

regina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Regina,

ich habe deinen Beitrag mal hier in diesen Bereich geschoben, da wir hier über die Bausteine diskutieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

dankeschön !!!! :D

lg

regina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Regina,

im Thema " Der 2. Baustein" hat Anita folgendes zur Frage "Wie ist das mit Behinderungen oder alten Menschen?" folgendes geantwortet:

geändert von: Karl - 14.02.06, 11:46:36

Hallo ihr zwei!

Sabine, das hast Du super erklärt und genau so ist es.

Niemals würde ich einem alten Menschen sagen, Du darfst keinen Hund mehr nehmen, weil Du körperlich nicht mehr fit bist. Es sollte aber, hier gebe ich Euch beiden recht, auf die Auswahl des passenden Hundes geachtet werden.

An dieser Stelle ( das was Marion beschreibt) ist der Trainer gefordert, denn die Bedürfnisse des Hundes nach Gemeinsamkeit bleiben die gleichen. Es gibt z.B. wunderschöne, einfach Gerätearbeiten, die auch ein Rollstuhlfahrer oder ein Mensch mit Einschränkungen machen kann.

Ich hatte mal eine Rollstuhlfahrerin bei einem Spiele-Seminar dabei. Es hat zwar ein wenig Phantasie und Geschick gebraucht, aber mit ein paar kleinen Umbauten am Rollstuhl konnte sie mit ihrem Hund alle Spiele mitmachen.

Ich würde dir empfehlen, lies dir doch unsere bereits geführten Diskussionen einmal durch, du findest sie hier in diesem Bereich "Diskussion zum News-Blog ".

Da sind schon viele deiner Fragen beantwortet und diskutiert worden.....

Anschließend wäre es einfacher für alle, wenn du dann die noch offenen Fragen in den jeweiligen Baustein setzt, damit wir dort weiterdiskutieren können. Dann haben wir die Themenbereiche übersichtlich und können immer gezielt nachlesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Regina und Sabine!

Regine, ich hoffe das die Botschaft durch Sabines Erklärung besser rübergekommen ist.

Da aber nun schon mehrere Menschen diese Frage gestellt haben, werde ich den Teil physische Fitness überarbeiten, damit kein Mensch mit einer Einschränkung glaubt in irgendeiner Form gemeint zu sein.

Das würde mir nämlich sehr leid tun.

Sabine: DANKE für die Erklärung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Regina!

Mich hast Du auch zum Nachdenken gebracht. Ganz schön sogar. Im "Haus der Erziehung" ist mir leider eines offensichtlich nicht gelungen rüberzubringen:

Nicht meine Bausteine zeigen Dir ob Du es richtig machst, sondern die Antwort Deines Hundes!

Wenn Dein Hundchen mit fliegenden Ohren angerast kommt, wenn Deine Hunde einen zufriedenen Eindruck machen und Du es auch bist, ihr keine wesentlichen Schwierigkeiten habt, dann ist alles in Ordnung.

Mir ging es darum, die Welt aus der Sicht des Hundes zu betrachten und auf der Seite des Menschen zu erklären.

Fehlverhalten, Ungehorsam, Jagen, Raufen etc. sind eben nicht einfach Unarten des Hundes, sondern werden sehr oft dadurch verursacht, dass die menschliche Komponente der sechs Bausteine vernachlässigt oder garnicht erkannt wird.

Die meisten Hundebücher gehen auf den Hund ein, kaum eines auf die Psychologie des Menschen.

Und viele sprechen vom gut erzogenen Hund, aber nur ganz wenige von echter Mensch-Hund-Harmonie.

Liebe Regine, ich hätte eine Bitte an Dich. Weisst Du, diese Diskussion ist dazu da meine Bausteine zu verbessern. Eines habe ich schon erkannt: das mit der physischen Fitness werde ich erklären, aber ich hätte eine andere Frage:

Hättest Du eine Idee, an welcher Stelle ich wie rüberbringen könnte, dass wenn bei einem Zuhause die Welt in Ordnung ist, man sich jetzt nicht durch die sechs Bausteine verunsichern lassen sollte?

Es würde mir sehr helfen, wenn Du mir die Stellen nennen könntest, an denen Du Dich beim Lesen "unzulänglich" gefühlt hast.

Danke, Regine, danke für die Anregung und das Du mein Gehirn angeworfen hast. Von Menschen wir Dir können meine Texte wachsen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

guten morgen Anita !

bin bei deinen worten rot geworden.

wollte nur meine gedanken zur diskusion stellen.

werde gleich am nachmittag, die stellen raus suchen, die mir diesen eindruck vermittelt haben.

muß jetzt mit meiner kleinen zum welpenkurs nach wien fahren und kann daher erst am nachmittag mich auf deine , übrigens tollen ausführungen stürzen.

kann nur sagen, daß es mir unendlich leid tut, so weit vom schuß zu sein, weil ich sooooooo gerne erfahrungen bei dir in der hundeschule machen würde.

deine bausteine sind nicht eine reine anleitung zur erziehung, sondern für mich ein gesamtkonzept, für mensch-hund-beziehung und DAS bietet dir normalerweise keine hundeschule.

ganz liebe grüße aus dem ösiland

regina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hättest Du eine Idee, an welcher Stelle ich wie rüberbringen könnte, dass wenn bei einem Zuhause die Welt in Ordnung ist, man sich jetzt nicht durch die sechs Bausteine verunsichern lassen sollte?

Wäre es nicht sinnvoll, diese Erläuterung dann in deiner Einführung zu den 6 Bausteinen zu plazieren? Denn normalerweise startet man ja hier mit dem Lesen. Bekomme ich hier den deutlichen Hinweis, dass sich "Funktionierende" Mensch-Hund Teams nicht verunsichern lassen sollen, dann lesen diese die Texte unter einem anderen Aspekt als Leute, die Lösungen oder neue/andere Wege für ihre Mensch/Hund Beziehung suchen.

Es wäre sicher sinnvoll hier einen ganzen Absatz zum o.g. Thema einzubauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Regina,

ich sehe die Bausteine für mich als Anregung,mein Verhältnis zum Hund,zum Leben einfach alles mal zu überdenken und auch zu verändern.

Ich habe nicht vor,die Bausteine auswendig zu lernen und wortwörtlich abzuarbeiten.

Sicher musst Du alles auf Deine Lebensumstände anpassen,auf Dich und Deine Tiere.Nimm es als Leitfaden,als Hilfe.

Wenn ich nicht weiter weiss,setz ich mich hin und lese alles nochmals in Ruhe.

Ich sehe die Bausteine als Philosophie.

Vielleicht ist das auch nicht das Ideal,aber ich bilde mir ein,es hilft.

LG Andrea

PS.Ich bin ein Mensch der sowieso nicht jedes Wort auf die "Goldwaage "legt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Gerne würde ich auf alle Bausteine ausführlich antworten, doch all dies in Text zu verfassen fällt schwer.

Ich weis genau was Du sagen möchtest Anita und ich glaube es viel dir auch sehr schwer es in einen Text zu packen.

Mir jedenfalls würde es leichterfallen darüber zu sprechen.

Ich kann mich selber lesen und korigieren und meinen Hund kann ich von Tag zu Tag auch immer besser lesen. Die Umwelt wo wir uns befinden eh. Doch manche Handlungen oder Denkweisen kann man nicht erklären, sie sind einfach da.

Ich finde es auch falsch und gefährlich von anderen zu denken, sie müssten nun ihr Leben umkrämpeln.

Den Gedanken, es sei soviel und man könnte es garnicht alles unter einen Hunt bekommen ist ja nicht das, was Anita sagen möchte.

(so sehe ich das, kannst mich gerne berichtigen Anita)

Es geht fast ausschließlich um das Eigenprofil und den positoven Umgang mit den Stärken und Schwächen im Bezug auf Euer Leben.

Werdet Euch nur Eurer Verantwortung bewusst und handelt selbstbewusst.

Nehmt Euch Baustein 1 an und setzt dann die Erkenntnisse positiv um. Ihr werdet sehen wie positiv verändert ihr nach außen hin wirkt. Dadurch werdet Ihr selbstbewusst und denkt wesentlich positiver.

Das eigene Wohlbefinden wird gestärkt und all dies überträgt sich auf euer Gegenüber, ob Mensch oder Tier, es wird sich auf alle positiv übertragen.

Lernt dabei Ihr selbst zu sein und lasst euch nicht von anderen verunsichern. Wenn Ihr meint der Teppich sei rot, obwohl er blau ist, dann überzeugt eurer Gegenüber durch Euer starkes Selbstbewusstsein davon, daß der Teppich tatsächlich rot ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.