Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Miró

Rudelverhalten - Beobachtungen

Empfohlene Beiträge

hallo!

habe die gleichen erfahrungen, wie miro.

meine oldies kümmern sich kaum um die jungen, nur wenn sie dauernd zum spielen aufgefordert werden, was sie nicht mehr wollen, fahren sie mal hin.

troubles gibt es ab und zu nur beim fressen.

teile ich futter oder leckerli mit der hand aus, no problem.

anders, bei den futterschüsseln.

soll keiner wagen, so er bereits fertig ist, zu einem fressenden hin zu riechen , da gibts streit.

so bin ich beim großen nachtmahl dabei, um jede rangelei sofort im keim zu ersticken.

gebe ich superleckerli aus ( z.b.frische rinderfleischknochen )

muß ich sie trennen, da gibts kein pardon.

hoffe aber, das sich das bessert, wenn auch sharona-welpi erwachsen ist.

sonst herrscht bei uns friedliche toleranz. die jungen lieben sich und balgen herum, die oldies wollen ihre ruhe.

bei meinem schreibtisch wird es nur langsam sehr eng.

die alten liegen unter dem schreibtisch bei meinen füßen und die jungen teils in ihren betten neben mir, oder seitlich und hinter mir. muß bei jeder bewegung mit meinem bürosessel aufpassen, niemanden über pfoten, schwanz usw.zu fahren:D

lg

regina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
muß bei jeder bewegung mit meinem bürosessel aufpassen, niemanden über pfoten, schwanz usw.zu fahren:D

DAS kenn ich auch :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe ja nur eine Hündin. Gerne würde ich einen zweiten Hund (Rüden) dazu nehmen, aber damit tue ich in meinem Fall Aba keinen gefallen.

Sie ist zwar von Anfang an regelmäßig mit fremden und auch bekannten Hunden in Berührung gekommen, war auch immer ein eher defensiver Hund. Durch einige prägende schlechte Erfahrungen ist aber Kontakt eigentlich entspannt nur noch mit Rüden möglich, und außerhalb geschlossener Räume. Fühlt sie sich eingeengt geht sie auf Angriff über und das nicht zimperlich.

Deshalb würde ich ihr keinen Kameraden antun wollen, weil sie sich nicht mehr entspannen kann wenn fremde Hudne um sie rum sind, es gäbe defintiv böses Blut. Außerdem ist sie ein Terriermix und ist dementsprechend territorial. Ihre Kumpels, die sie sonst liebt, dürfen weder ans Auto noch in die Wohnung!

Ich hätte gerne einen Kumpanen für sie....aber was soll´s, nur weil ICH es will mache ich ihr das Leben nicht schwer.

Ich beneide Euch aber schon um Eure Rudelhaltung.

LG

Nicky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Nicky,

so pauschal kann man das nicht sagen, ohne es ausprobiert zu haben - ich habe da schon die erstaunlichsten Sachen erlebt. Es wäre aber sicher ein stressiger Versuch und was machst Du, wenn's nicht klappt?

Wenn Du wirklich ernsthaft gerne einen zweiten Hund hättest, könntest Du es mal so versuchen:

Vielleicht hast Du ja einen netten Rüden im Bekanntenkreis,. den Du urlaubsbetreuen könntest? Dann wäre der Druck weg, das Ganze entspannt und Du würdest einfach sehen, ob's ginge. Wenn Du allerdings mit der Überzeugung rangehst, es klappt eh nicht, wird es das auch tun ;) Evtl. könntest Du Dir auch tatkräftige Unterstützung von einem erfahrenen Mehrhundehalter holen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Halloli, habe unterschiede bei der Haltung mehrere Hunde festgestellt. Haben im Finnland wie schon erwähnt insgesammt co 60 Hunde. Aufgeteilt in mehre Gruppen. Unteranderem sind dort zwei Rudel mit Grönländern.

Diese zwei Rudel sind gewachsene Gemeinschaften, heißt das sie mit einander Verwand sind. Fremde Hunde in dieser Gemeimschaft ein zubringen währe der Tot des Hundes.

Aber was diese Rudel immer wieder zeigen ist das Team was sie bilden. Innerhalb des Rudel werden Fast alle Streiterein mit Körpersprache und der Mimek geregelt.

Ebenso die aufzucht der Welpen.

Die anderen Teams,sind zusammen gestellt. Das heißt das sie Leistunds mäßig zusammen passen. Bei denen ist es möglich andere Hunde einzubringen. Wobei es dort zum anfang Streiterein geben kann. Warum, weil das sozial gebilde durch einander kommt.

Zeigt mal wieder was der Mensch auslöst.

Genau so ist es mit der Rangordnung, bei dem Rudel geht dies kaum merklich über.

Bei den Teams bestimmen wieder Die Menschen über die Rangordnung, meistens ist der Leader immer der schlauste, er ist meine verbindung im Gespann. Er muß nicht der Stärkst sein. Die ruhe wird wieder dadurch hergestellt das sie A: durch traning sich auspauern und ihre angestauten Agressionen abbauen. B:durch ihr zusammen leben, meine keine sorge um Futter usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Miro,

unfreiwllig haben wir das schon ausprobiert. Nach dem vorletzten Umzug war von heute auf morgen Schluß mit Lustig. Aba ist auf ihre Zieh-Mama so bös drauf, weil die wie immer zu Besuch kam, daß mir das Herz stehen geblieben ist.

Wir dachten es sei eine Ausnahme gewesen, aber das war es leider nicht. Auch beim zweiten Versuch ging nichts. Sie wurde sofort hektisch, man hat ihr diesen fiesen Blick angesehen. Draußen im gemeinsamen Garten, nur zwei Meter weiter, war es okay.

Ich würde es unter fachkundiger Aufsicht mal mit Maulkorb probieren, für z.B. Urlaubspflege, aber ich möchte Aba einfach nicht unnötig stressen.Sie ist auch sonst kein Hund der viel auf seine Kameraden gibt. Sie freut sich riesig, wenn wir uns treffn, aber dann ist´s auch gut.

Liebe Grüße

Nicky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Rakko habe ich festgestellt, dass sein Interesse an anderen Hunden nachgelassen hat, seitdem Molly zu uns kam. Es gibt zwar freundlichen Schnupperkontakt und manchmal wird ein bisserl gespielt, aber dann schnell wieder zurück zu Molly. Und es gefällt ihm nicht, wenn sich ein anderer Hund zu intensiv an Molly "ranmacht" :)

Was die Rangordnung betrifft, so ist Rakko zwar der Boss, lässt Molly aber unheimlich viel durchgehen. Meistens darf sie zuerst fressen, dann steht er daneben und guckt und guckt... Mit dem Spruch "Ich glaube, Molly ist satt" signalisiere ich, dass es genug für die Kleine ist, sie räumt den Platz am Futternapf, und dann kommt Rakko zu seinem Recht.

Aber hin und wieder macht er der Lütten schon klar, was Sache ist. Wenn sie ihm zum x-ten Mal sein Lieblingsflauschi klaut, ist seine Geduld aufgebraucht. Wenn ich mal Besonderes spendiere, z. B. Knochen, gibt's auch keine Chance für sie, den wegzuschnappen - was sie mit dem normalen Hundekeksen schon eher mal macht, weil Rakko einfach nicht so "gierig" und somit manchmal zu langsam ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere Hunde genügen sich selbst. Kommen fremden Hündinnen geht Tala dazwischen, kommen fremden Rüden Nanuk.

Bei uns ist Nanuk schon der Chef, das macht er auch deutlich klar. Loisl ( 5 Monate, Berner Sennenhund) fängt jetzt langsam an, ihn zu ärgern, dann macht er auch schon mal Schnauzengriff und wirft ihn um. Rebelliert ein anderer beißt er auch schon mal, ohne Blutvergießen und mit Beißhemmung.

Auch unterbricht er das Spiel, wenn es ihm zu viel wird. Wenn ich dabei bin, glaube ich dass er eher die Position des Vize einnimmt, denn wen Bella(Husky, 11 Jahre, leidenschaftliche Bellerin) nicht mehr die Klappe halten will und auch nach meinem Schlusskommando weitermacht, dann färhrt er sie an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Suche Fachliteratur zu Rudelverhalten

      Hallo zusammen, ich würde gerne mehr über Hunde im Rudel und Hundepsychologie erfahren. Welche Fachleute könnt ihr da empfehlen? Grüße IRIEalize

      in Hunderudel

    • Neue Erkenntnisse zum Rudelverhalten beim Hund

      Hey http://www.wissenschaft-aktuell.de/artikel/GPS_Messung_beim_Gassigehen_verraet_soziale_Stellung_im_Rudel1771015589474.html Neue Erkenntnisse sprechen gegen die „vererbte Rudelstellung“. Kommt hier doch dem Charakter, der Rangordnung und den Dominanzbeziehungen der Hunde eine größere Bedeutung zu. Erfahrung speist die Intuition (B. Greene).

      in Hunderudel

    • Rudelverhalten

      Gestern war mal wieder so ein Tag... Einzeln hören unsere Hunde vergleichsweise super, treten nicht dominant auf, springen nicht in die Leine weil man meint ein 50kg Rottweiler zu sein als Border Collie etc. Aber bei im Rudel war gestern wieder herrlich nervig. Eine Hündin die sie seit Monaten kennen und eigentlich auch mit ihr spielen wurde gestern so bedrängt von unserem Rüden, dass sie ihm ihre Meinung gesagt hat und unsere Hündin direkt dazwischen und hat der anderen Hündin zeigen wollen wer das sagen hat. Kamm hoch und hat ihr sehr dominant gezeigt wer, nach ihrer Meinung, das sagen hat. Das habe ich direkt unterbunden und unseren Rüden erst einmal ran geholt, damit er runter kommt und Madame ebenso. Auch auf dem Hundeplatz war letzten Freitag ein Erlebniss, super . Da gibt es einen Hund mit dem unser Rüde sich nicht soo versteht, der andere Hund beträngt ihn immer mal und das ist meist nicht in direkter Reichweite von mir, so dass ich einschreiten kann wenn es notwendig ist. Besagter Hund "jagte" unseren Rüden und das bekam unsere Hündin mit. Sie dem anderen Hund den Weg abgeschnitten unser Rüde gestoppt und dann haben sie ihm zu zweit mal gezeigt was Sache ist. Wobei das habe ich erst einmal zugelassen, auch unsere Trainerin hat es einen Moment zugelassen, damit der andere Hund auch mal lernt wo die Grenze für ihn ist. Es war auch keine Beisserei, es war sehr ruppig was die beiden gemacht haben. Moment heißt jetzt nicht minutenlang, ein paar Sekunden und dann haben wir sie getrennt. Es waren ja noch mehr Hunde da und wo Aktion ist da kommen die dann ja auch teilweise direkt mit hin. Dazu noch extremes Pöppeln an der Leine gegenüber anderen Hunden öfters. Wenn ich merke die bereiten sich schon wieder drauf vor lasse ich sie direkt ran kommen an meine Seite, dann Sitz, Platz und Bleib. Ergebniss spätestens auf selber Höhe oder wenn der Hund 1m vorbei ist bricht einer der beiden Chaoten zu 90% aus. Das ist auch nicht immer so. Es steigert sich jedoch. Auch gegenüber fremden Menschen passiert das Anpöppeln immer häufiger. Doch das geht von unserer Hündin aus. Da werde ich mit ihr gezielt einzeln wieder üben müssen. Es war schon einmal besser. Habt ihr auch so ähnliche Erfahrungen wenn ihr mit 2+ Hunden unterwegs seid?

      in Hunderudel

    • Sehr interessante Beobachtungen

      Hallo zusammen, meine Hündin ist ja mittlerweile fest integriert in einem 4-er Rudel. Das Rudel lebt in der Wohnung über mir, die Besitzerin ist eine gute Freundin, und auch den Stall teile ich mit ihr. Außerdem nimmt sie desöfteren meinen Hund zu sich wenn ich arbeite. Sprich die Hunde sind seeehr oft zusammen. Nun finde ich es irre interessant das Rudel zu beobachten, die Interaktionen und diese festen Strukturen überwältigen mich (bin absoluter Rudelneuling). Eine Beobachtung interessiert mich dabei ganz besonders: Wir leben ja in einem sehr kleinen Dorf mit einigen Hunden. Einer der Hunde ist sehr unsicher und angst agressiv gegenüber anderen Hunden. An der Leine geht meist ziemlich die Lutzi ab. Wenn er das Rudel sieht ist er allerdings wie ausgewechselt, er macht keinen Mucks und scheint total beeindruckt und fasziniert vom Rudel zu sein. Und genau DAS passiert uns öfters. Das angeblich agressive Hunde völlig relaxt oder manchmal auch etwas gestresst (schnell weg hier) sind wenn sie uns sehen. Auch halten im Freilauf viele Hunde einfach Abstand und beobachten erstmal nur. Eine andere Sache ist: Ich frage mich ob folgendes korrektes Verhalten ist. Das Rudel ist sehr harmonisch untereinander, legt aber absolut keinen Wert auf neue "Bekanntschaften". Meine Hündin allerdings hat sich letztens selbstständig gemacht um einen ihr bekannten Hund zu begrüßen, da ist der Rüde unseres Rudels sofort hinterher (er kannte den Hund nicht) hat die beiden getrennt (nett) und meine wieder "abgeholt". Meine ist sofort mit. Dieser Rüde ist immer derjenige der aufpasst und meldet wenn sich ein Fremdling an sein Rudel wagt oder ein Rudelmitglied zu selbstständig wird. Ist das korrektes Rudelverhalten?! Auch das sie so distanziert von Artgenossen leben möchten? Habt ihr solche oder ähnlichen Erfahrungen auch sammeln können?

      in Hunderudel

    • Mehr als 2 Hunde halten... Erfahrungen und Beobachtungen

      Ich konnte in letzter Zeit verschiedene "Rudel" von 2 bis 8 Hunden erleben und beobachten. Das war unglaublich interessant Könnte ich den ganzen Tag machen.... Waren es mehr als 2 Hunde, also 3 Hunde und aufwärts, empfand ich die "Gruppendynamik" ganz anders, deutlich vielfältiger. Unterschiedliche Beziehungen zwischen den einzelnen Hunden, richtige Freundschaften und ebenso Hunde, die zwar zusammen leben, aber ansonsten nicht viel voneinander wollen. Im Vergleich sahen die meisten 2-Hunde-Konstellationen deutlich eintöniger aus... was ja auch logisch ist, denn wo mehr Individuen zusammenkommen, gibt es natürlich auch einfach mehr Interaktionen. Es gibt hier doch viele Hundehalter mit 3 oder mehr Hunden... Wie empfindet ihr die Haltung und das Zusammenleben von und mit so vielen Hunden?

      in Hunderudel


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.