Jump to content
Hundeforum Der Hund
requiem

Angst ... vor Hundehaltern - ich kann nicht mehr!

Empfohlene Beiträge

Auch von mir ein herzliches Hallo! =)

Ich habe festgestellt, das es meistens auf den Besitzer ankommt ob er angemacht wird oder nicht, weil er keinen Hundekontakt wünscht. Meistens hilft es, wenn man selbstbewußt (Schultern straff und aufrechter Gang :kaffee: ) einfach an den Leuten vorbeigeht.

Ich habe selbst einen momentan leinenaggressiven Hund (schlechte Erfahrungen durch andere unangeleinte Hunde) und wünsche nur ausgesuchten Hundekontakt mit Hunden, die ich persönlich kenne. Wenn einer jedoch nicht einsichtig ist sage ich einfach "Mein Hund hat Flöhe" oder "Mein Hund hat eine ansteckende Krankheit" und gehe dann weiter. So brauche ich mich nicht aufzuregen und der andere kann denken was er will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Mir geht es ähnlich...ich möchte auch keine Hundekontakte und werde deshalb auch oft von anderen Hundehaltern beschimpft. Man hat mir schon hinterher gerufen ich solle mir doch lieber Kanninchen halten - ich hätte ja von Hunden garkeine Ahnung! Und das von einem Mann der 4 völlig unerzogene Tierheimhunde hat die machen was sie wollen. Wenn auch nicht aggressiv - aber so gehts nicht! Sehen sie am Horizont einen Hund - weg sind sie! Nicht jeder möchte seine Hunde dieser "Hundeschar" aussetzen - ich finde es eine Unverschämtheit die Wünsche Anderer derart zu misachten - und vor allem dann noch zu behaupten man hätte ja garkeine Ahnung von Hunden!

Es braucht eine Weile, bis man da drüber stehen kann. Heute gehe ich meinen Weg und kümmere mich nicht um andere. Wenn fremde Hunde auf uns zukommen versuche ich sie lautstark zu vertreiben in dem ich nach vorne gehe und sie anbrüll. Manche lassen sich auch davon nicht beeindrucken (werden wahrscheinlich ständig angebrüllt?!) dann werfe ich auch schon mal etwas nach ihnen (was ich so gerade dabei habe - Schlüssel, Leine oder Ähnliches) und brülle HAU AB!!! . Hat mir auch schon oft Ärger eingebracht - ich würde Hunde schlagen hies es.

Also geschlagen habe ich noch nie einen Hund - würde ich nur in Ausnahmefällen in Erwägung ziehen - sprich bei Aggression. Komisch das mich noch kein Hund gebissen hat? Die meisten suchen dann das Weite wenn sie merken mit mir ist nicht gut Kirschen essen! Nur die Halter zicken rum ohne Ende anstatt ihre Hunde zu erziehen damit sie gehorchen beschimpfen sie mich.

Also wenn die Hundehalter nicht nach ihren Hunden schauen dann brauchen sie sich nicht zu wundern wenn jemand anderes das tut (in dem Fall ich).

Oft haben meine Hunde einen ansteckenden Husten - dann nehmen die meisten ihre Hunde schon mal an die Leine. Schlimm, das man mit solchen Lügen ausweichen muss - Verständnis und Respekt wird einem selten entgegengebracht.

Hmmm....ich war viele Jahre Ausbilderin in einem Hundesportverein und habe eine Menge Teams zur Begleithundeprüfung gebracht. Später habe ich noch Obedience unterrichtet. Seit 2 Jahren unterrichte ich nur noch eine kleine (und ganz feine!) Obediencegruppe in einem anderen Verein.

Es ist die Arbeit mit den Menschen die mir keinen Spaß macht.....die die alles besser Wissen und meine Art zu trainieren und zu erziehen für völlig überzogen halten. Konsequenz ist für viele eine Fremdwort - die Vermenschlichung der Hunde für mich ein Graus. Ich kann mich nur abwenden....

Ich ziehe den Hut vor allen Trainern die einen besseren Weg gefunden haben als ich!! Ich weiß was ihr tag täglich leistet!! Mit den Hunden habe ich kein Problem....aber mit ihren Besitzern.

Jedenfalls "Angst" habe ich auf unseren Spaziergängen nicht...auch wenn mir oft unbehaglich ist wenn ich in der Ferne einen unangeleinten Hund sehe der ca. 50m vom seinem Hundeführer durch den Acker prescht und macht was er will. Oft habe ich die Möglichkeit auszuweichen und einen anderen Weg zu gehen - mache ich dann auch...ansonsten tu ich das was ich immer mache - aufdringlichen Hund vertreiben und mir Beschimpfungen anhören.

LG,

Karen mit Bonny + Isa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir ist das ehrlich gesagt noch nie passiert.. allerdings habe ich auch eine Schäferhündin und einen Schäfer-Mix an der Leine.

Dieser Rasse wird irgendwie besonderer Respekt entgegen gebracht- habe ich das gefühl.

Zumindest bin ich noch nie in die Situation gekommen , dass einer meinte mich anpöbeln zu müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

Willkommen in unserer Runde! :winken:

Angst musst di keine haben, denn ich denke das hat etwas mit Ausstrahlung von Sicherheit zu tun!

Wenn du keinen Hundekontakt wünschst, dann musst du das auch durchsetzen, nicht stehen bleiben und deine Beweggründe in einer Diskussion darlegen!

Du nimmst deine Hunde an die Leine"verscheuchst" den anderen Hund und gut ist es!

Denn wenn du dich, auf Diskussionen einlässtverbrauchst du unnötig Kraft, und bringen wird dir das eh nichts!

Ich für meinen Teil denke, das diese Angst aus einer Unsicherheit heraus kommt, bist du immer ruhig und souverän, wenn du deine Hunde ausführst, oder ist es eher so das du kein Vertrauen zu dir hast, und auch nicht zu deinen Hunden?

Das wäre meine Frage!

@karen,

ein Trainer muss, und sollte auch mit den Menschen klar kommen, denn der ist das AundO beim Training!

Das ist aber meine persönliche Meinung! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich Willkommen, "requiem" :)

Kann mir Deinen Kummer ganz gut vorstellen und solche Gassirunden können auch ganz schnell mal zu einem "Spiessrutenlauf" verkommen - im Speziellen, wenn man schon mit einer gewissen Erwartungshaltung aus dem Haus geht.

Das Problem an der Sache ist, das Du andere Menschen und der Verhalten nun einmal nicht direkt beeinflussen kannst. Du wirst sie nicht durch noch so viel diskutieren etc. dazu bringen, das sich immer alle Dir gegenüber so verhalten wie Du das gerne hättest.

Also bleibt Dir nur der Weg an Dir selbst zu arbeiten.

Meine Empfehlung wäre: Versuche einfach alle entgegenkommenden Hundehalter komplett zu ignorieren. Nimm Deine Hund zu Dir, wie Du es immer tust und laufe einfach weiter, ohne zu diskutieren, ohne stehen zu bleiben ohne irgendwas.. schau einfach auf Dich, Deine Hunde und den Weg nach vorne... und gut ist

Wahrscheinlich wirst Du trotzdem weiterhin einige unangenehe Begegnungen haben, aber ich denke Du könntest durch Dein eigenes Verhalten diese nicht unerheblich reduzieren.

Viel Erfolg und bald wieder mehr bzw. VIEL Spass bei den Gassirunden :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@karen,

ein Trainer muss, und sollte auch mit den Menschen klar kommen, denn der ist das AundO beim Training!

Das ist aber meine persönliche Meinung! :)

Was glaubst Du warum ich aufgehört habe?????? Nichts anderes habe ich geschrieben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Karen,

war kein Angriff, nur eine Feststellung! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm..ich bin ja jetzt ehrlich gesagt auch eine von den Hundehalten, die auch mal gerne mit fremden Hunden Kontakt aufnehmen..

Ich hatte aucb schon Situationen, da waren die Besitzer einfach nur unsicher, ob was passiert.

Meine hing freudestrahlend an der Leine, deren Hund hing freudestrahlend an der Leine - ich wäre dann schon hingegangen, aber die Besitzer trauten sich offenbar nicht...

Also fragt ich einfach mal so unverblümt ob die Hunde mal *Hallo* sagen dürfen..da kam dann auch ein ängestliches *Beisst ihrer?* - ich auf die zwei Hunde geguckt, die sich jetzt schon toll fanden - *Wenns ihrer nicht zuerst tut?*

Am Ende waren alle happy und die Besitzer durften mein *sooo ein feines Mädchen* auch mal beschmusen..

Maggie wurde auch schon angefallen, was aber zum Glück an meiner und an ihrer Grundeinstellung nix geändert hat.

Der Spruch *Mein Hund hat Flöhe* kann übrigens auch nach hinten losgehen...als ich das mal einer Oma gesagt habe, deren Zotteltier sich aus lauter Symphatier auf Maggie schmeißen wollte, kam nur ein trocknes *Ach, das geht schon klar..meiner auch* zurück.. :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Spruch *Mein Hund hat Flöhe* kann übrigens auch nach hinten losgehen...als ich das mal einer Oma gesagt habe, deren Zotteltier sich aus lauter Symphatier auf Maggie schmeißen wollte, kam nur ein trocknes *Ach, das geht schon klar..meiner auch* zurück.. :Oo

*gröhl* :D:D:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

warum haben nur so viele Leute Angst anderen Hunden zu begegnen?

Ärger hatte ich weder in Hamburg noch hier nie, nur ich kenne nur so einige HH die ihre Hunde nie von der Leine lasse, aus Angst in irgendwelche Beißereien verwickelt zu werden, und oft sind diese Hunde dermaßen frustriert ,weil sie nie Freilauf und sich austoben kennengelernt haben.

Oft sind das auch Hunde, die irgendwie nie irgendwelche Erziehung genossen haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierschutzhündin, Gassi gehen und die liebe Angst

      Hallo in die Runde, Ich bin ganz neu hier und auch neue Hundehalterin. Vor etwas über einer Woche haben wir unsere Kleine adoptiert. Sie ist eine ca. 4 Jahre alte Hündin, die in Griechenland erst bei einem Mann lebte und dann in einem riesigen Tierheim. Danach kam eine ganz liebe Pflegestelle und jetzt ist sie bei uns. Die Kleene ist wirklich toll, ist aber verständlicherweise oft noch unsicher und ängstlich. In den ersten Tagen konnte die Pflegestelle nur auf dem Grünstreifen vor dem Haus

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst und Stress bei Hund

      Hallo, ich hoffe mir kann einer von Euch einen Rat geben. Wir haben seit 5 Jahren einen Terrier Mischling und einen Rhodesian Ridgeback. Beide Hunde sind aus Notstellen. Bekannt ist dass beide ein arges Problem mit Gewitter und Knallerei haben. Dies haben wir immer berücksichtigt und beugen entsprechend vor . Unsere Hunde sind unsere Wegbegleiter und sehr wenig allein. Das war bisher auch nie ein Problem. Im Auto ist das bis heute kein Thema. In der Wohnung ist der Terrier seit neuestem nicht ma

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst beim Hund

      Wir haben einen 5 jährigen Labrador der durch einen anderen Hund in seinen jungen Jahren sehr dominiert wurde.Wenn der andere Rüde sich vor ihn gestellt hat,hat unser Hund am ganzen Körper gezittert.Wir haben diese Situation gelöst aber leider ging das zwei Jahre lang und aus einem lustigen lieben Hund wurde ein ängstlicher angespannter Hund.Wir konnten diese Situation wirklich nicht ändern nur dazwischen gehen.Der andere Hund ist vor 3 Jahren verstorben aber diese Zeit hängt noch in ihm.Wir hab

      in Aggressionsverhalten

    • Plötzliche Angst bei Hündin

      Hallo, Seit einigen Wochen hat meine Hündin plötzlich Angst vor meinem Freund entwickelt. Sie ist ein Mops, sieben Jahre alt und sonst zu jedem total freundlich, zugänglich und schmust gern mit jedem. Wir haben sie mit einem Jahr aus einem schlechten Haushalt gerettet, aber die Ängstlichkeit, die sie damals hatte, hat sie sehr schnell bei uns abgelegt. Nun habe ich seit ein paar Monaten einen neuen Freund und anfangs als er zu mir nach Hause kam, hat sie sich sehr gefreut und wollte viel mi

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Angst vor anderen Hunden

      Hallo Zusammen,   und zwar geht es um meine 6-jährige Chihuahua Dame namens Shiva: Habe sie bereits seit dem Welpenalter und damals waren wir in einer Welpengruppe extra für kleine Rassen, weil ich wollte dass es von Anfang an harmonisch wird mit anderen Hunden. Leider haben wir das nicht erreicht. In der Welpengruppe war eine sehr stürmische Jack Russel Junghündin, die meine Shiva die ganze Zeit über böse gemobbt hat. Die Hundetrainerin hat leider falsch bzw. gar nicht oder zu spät ei

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.