Jump to content
Hundeforum Der Hund
requiem

Angst ... vor Hundehaltern - ich kann nicht mehr!

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Du bist nicht allein :-)) Wenn Dich das tröstet?

Max ist schon zweimal hinterrücks gebissen worden und ich persönlich meide die Orte sehr, da ich merke, dass ich dort nicht entspannt Gassi gehen kann! Und meine Unsicherheit überträgt sich auf den Dicken! Beide male waren es Hunde der Sorte " der tut nix; das hat er noch nie getan "

Auch wir haben uns hier ein negativ Image erarbeitet, und mittlerweile werden die Hunde angeleint, wenn wir mit unseren Beiden ankommen! ( das betrifft die Hunde, mit denne Honey und Max nicht können oder andersrum ) !

Aber wir stoßen hier auch sehr verständnisvolle HH, die nachvollzeihen können, wenn wir erzählen warum!

Ich gebrauche auch oft die Ausrede, dass der Dicke Zwingerhusten hat, auch habe ich schon erwähnt, dass ich Pfefferspray einsetze, wenn der andere Hund uns zu nahe kommt!

Es bringt nix von heute auf morgen, aber mit der zeit, einiger geduld und Konsequenz wirkt es! Und das ist mir wichtig!

Wünsche Dir viel Durchhaltevermögen und alles Gute für Dich und die beiden Fellnasen!

LG Janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ich bin's wieder... Auch heute geht es mir sehr schlecht wegen der aktuellen Angriffe gegen mich. Es tut gut, so nette Antworten zu bekommen hier. Und jetzt möchte ich euch antworten... aber es ist so viiiel :D:think:

Okay, ich versuche, in einem einzigen Posting jedem kurz zu antworten. Dieser Text könnte also etwas länger werden... da hilft notfalls SCROLLEN :D

Zunächst möchte ich aber meine positive Überraschung darüber ausdrücken, wie der Umgangston hier ist. Ich bin sehr froh und auch erleichtert, dass ich so nette Antworten bekommen habe! :danke

Nun aber! Sollte ich jemanden vergessen, ist es keine Absicht.

@ Frecher Hund

Danke für den netten Willkommensgruß! :sun

@ Lasbelin

Ohrstöpsel halten leider keinen Hund davon ab, meine Hunde anzugreifen. Aber rein unter Menschen ist es eine geniale Taktik!

@ corvusalbas

Eine süße Geschichte! Ich freue mich für dich über dein happy ending!

@ moorteufel

Danke für deinen Beitrag! Er hat mir gestern gutgetan... ich habe mich nicht so allein gefühlt.

@ Wintermärchen

Zitat aus deinem Posting:

"Du hast das Recht, den Umgang deiner Hunde zu bestimmen. Wenn du keinen Kontakt mit anderen willst, ist das dein RECHT!!!"

Danke für deine Worte! Danke, dass du es auch so siehst. Nicht jeder tut das.

Ich beneide dich um deinen Erfolg beim Abwimmeln!

Übrigens habe ich große Hunde.

@ Andwari

Zitat aus deinem Beitrag:

"denn niemand kann wissen, was mit dem betreffenden Hund gerade los ist"

Eben! Krankheiten, Verhaltensauffälligkeiten, Läufigkeit, Gebrechlichkeit...

Zu rufen, der Hund sei krank oder bissig, ist eine Lösungsmöglichkeite, die manchmal funktioniert. Manchmal nicht.

Deinen humorigen Umgang mit der Problematik ("mein Hund ist ansteckend") halte ich allerdings nicht für angemessen, wenn ich bedenke, was für unspaßige Erlebnisse ich hinter mir habe...

@ Baba

Zitat:

"[...] und wenn etwas passiert?? Dann ist der große Hund schuld."

Du kennst es also auch... :wall:

Das mit deiner Wandergruppe hört sich gut an. Da würde ich mich glatt mal anschließen, wenn es nicht so weit wäre. Mir ist es auch immer aufgefallen, wenn meine Züchter Hundetreffen veranstaltet haben: Im Rudel ist man stark gegen die Außenwelt.

@ Muck

Was für ein lustiger Smiley!

Ja, du hast recht, ich bin so ein Opfertyp. Prügelknabe, ja.

In Situationen, in denen mir nichts passieren kann, bin ich selbstbewusst. Ich habe sogar mal Theater gespielt und hatte kein Problem damit, mich auf eine Bühne zu stellen und von allen gesehen zu werden. Ich wirke absolut nicht wie ein graues Mäuschen.

Aber andererseits habe ich wohl dieses "Opfer"-Schild auf der Stirn.

Selbstbewusstes Auftreten bei Hundebegegnungen - wie soll das gehen, aus der Entfernung? Wenn ich von Weitem rufe, dass die Leute ihre Hunde bei sich halten sollen, kann ich das nicht auf selbstbewusste Art tun... :think:

Danke auch für deine Worte!

... und natürlich auch für deine,

@ Bibi&Timmi

Deine Beobachtung mit Yorki-Gang vs Hovawart-Gang ist bemerkenswert!

Zitat:

"je mehr du dich in Disskussionen einlässt umso interessanter wird es für die andren, deinen Standpunkt ändern zu wollen"

Da hast du recht! Warum sind Menschen so?! :wall:

@ Marlies 27

Auch dir danke für deine Erfahrungen und die Tipps (Flöhe... hehe) :holy:

@ Karen

Husten... auch seeehr schön :holy:

Dein Beitrag hat mich sehr angesprochen.

Zitat:

"Es ist die Arbeit mit den Menschen die mir keinen Spaß macht.....die die alles besser Wissen und meine Art zu trainieren und zu erziehen für völlig überzogen halten. Konsequenz ist für viele eine Fremdwort - die Vermenschlichung der Hunde für mich ein Graus. Ich kann mich nur abwenden...."

Das kann ich so unterschreiben!!

Ich habe mal ernsthaft darüber nachgedacht, als Hundetrainer zu arbeiten, aber aus genau diesen Gründen habe ich es nie umgesetzt. Ich könnte es nicht aushalten.

@ wildwolf

Es wird wohl tatsächlich mit deiner Rasse zusammenhängen. Sei froh, dass du diese Probleme nicht kennst!!

@ Mariandel

Auch dir danke für den Willkommensgruß! :winken:

@ Doggie

Den Begriff "Spießrutenlaufen" verwende ich auch immer.

Danke für deinen Tipp. Klingt an sich sehr, sehr vernünftig. Funktioniert nur leider nicht, wenn die Hunde der anderen mein Ignorieren ignorieren :no:

@ Lupinchen

Kontaktfreudig war ich anfangs auch noch... Das hat sich dann geändert durch die Erfahrungen. Wenn du Kontakt möchtest, ist das klasse - solange die andere Seite es auch wünscht.

Zitat:

"Ach, das geht schon klar..meiner auch"

:D :D :D

@ kira-sh

"warum haben nur so viele Leute Angst anderen Hunden zu begegnen?"

Möglicherweise könnte es daran liegen, dass diese Leute schlechte Erfahrungen mit Hundebegegnungen gemacht haben...

@kuhhund

Auch dir danke für deine Antwort :-)

Dir auch,

@ rhiana

... und Grüße in den tiefen Süden!

@ kimi

Genial! :D

@ Noire

Das klingt nach einer perfekten Lösung! Gratuliere, du hast dir die Leute gut erzogen :holy:

:D

@ kiara

Noch ein Dankeschön für deine Antwort!

@ Dog

:kuss:

@grka

Nochmal danke für die Antwort!

@ Sabine

Wow, toller Beitrag!

Du bist ja gut drauf!

Funktioniert das wirklich mit dem "sitz!" und Futter hinschmeißen? Ich erlebe eher, dass die Hunde keinerlei Notiz von mir nehmen und nur an hündischem Kontakt interessiert sind.

Was ich tatsächlich mache: Ich setze meine Hunde ab und versuche dann, sie abzuschirmen. Eine Weile hatte ich für solche Fälle immer einen Regenschirm dabei. Aber aus Bequemlichkeit habe ich das leider in der letzten Zeit nicht mehr getan. Oft ziehe ich schnell meine Jacke aus und schirme damit meine Hunde ab. Aber vorgestern ging alles zu schnell, und es war dunkel... plötzlich war der Hund da...

Noch nie ist mir die Idee gekommen, den anderen Hund mit dem Öffnen eines Schirms zu erschrecken. Hmm...

@ Chubais

Danke für deine Erfahrungen.

OT: Wunderschönes Foto!

@ meiwa

Genau das meine ich! Diese Begegnungen, wo der andere Hund angerannt kommt. Was willste da machen?! Du hattest Glück, dass es in dem Fall friedlich abgelaufen ist!

Die eigenen Hunde hinter sich zu halten, das ist kein Problem. Das hast du ja selbst in der Hand. Üb zunächst mit jedem deiner Hunde einzeln (Hund muss sich hinsetzen oder -legen und bleiben) und dann gemeinsam. Falls es schwierig ist: Nicht zu Hause füttern, sondern das Futter mitnehmen und fürs Bleiben dann immer 'rein mit der Belohnung! Wenn sie das können, kannst du üben, sie abwechselnd abzurufen: Beide absetzen, ein Stück weggehen, einen rufen. Der andere muss sitzenbleiben. Dann weiter weggehen und den nächsten rufen. Usw.

Ach ja, alles ist einfach, solange keine fremden Hunde beteiligt sind... :(

@ Dark China

Stimmt, ich habe keine Hintergrundinformationen gegeben. Das hätte den Rahmen einfach gesprengt.

Zitat:

"Ich finde nur die Lösung nur noch mit den eigenen Hunden an der Straße angeleint spazieren zu gehen, für die Hunde nicht artgerecht."

Ich gehe nicht angeint spazieren. Meine Hunde dürfen laufen. Die Straße ist nur auf der einen Seite der Wege, auf der anderen Seite ist Grünland.

Gern schreibe ich mal mehr über die Hintergründe. Aber, wie gesagt: Es ist natürlich nicht in drei Sätzen erklärt. Dass ich schlimme Begegnungen hatte, musste zunächst genügen. Auch, wenn es zu wenig ist.

@ Tina & Max

Du gehst auch aus dem Weg... Offenbar erfolgreicher als ich!

Viel Glück euch beiden!

@ Milva

Natürlich gibt es kein Rezept, keine Allgemeinlösung.

Es geht hier nicht um Selbstbewusstsein (das habe ich in anderen Situationen!), sondern um die Problematik, dass andere Hundehalter meine Bitte um Abstand nicht respektieren bzw. ihre Hunde unbeaufsichtigt herumlaufen lassen. Und es geht darum, dass meine Hunde mehrmals zusammengebissen worden sind. Und dass ICH dann hinter verantwortlich gemacht wurde, denn meine Hunde waren ja nicht angeleint (aber MEINE Hunde gehorchen! Und werden bei mir gehalten! Und ich halte stets Abstand zu anderen!).

Zitat:

"[...] mit fester Stimme "Nein, ich will nicht" rüberzubringen"

Tja, das wäre schön... Ist mir nur leider nicht möglich auf die Entfernung. Und wenn er so dicht dran ist, dass es möglcih wäre, ist der andere Hund schon längst da...

@ piwopia

Das ist ja seltsam, dass du quasi grundlos ängstlich bist!

Ich kann dich trösten: Deine Angst ist durchaus begründet :D

Zitat:

"Helfen kann ich nicht"

Doch. Ich habe mich gefreut, deine Worte zu lesen. Es tut einfach gut.

@ jakomaho

Danke auch für deinen Beitrag!!

Uff, ich bin durch!

Jetzt habe ich allen geantwortet. Und ich verspreche hoch und heilig, nie wieder einen so langen Text zu posten! :holy:

:danke noch einmal euch allen für eure Antworten!

Liebe Grüße

Annie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Requiem!

na da hast Du dir aber richtig Mühe gemacht, allen auf die Beiträge zu Antworten! WOW! :klatsch:

LG,

Karen mit Bonny + Isa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab auch selten so eine ausführliche Antwort gesehen :respekt::respekt::respekt: .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Requiem !

Ich habe mich hier extra eingeloggt, weil mir deine Geschichte irgendwie ans Herz geht nicht zuletzt weil ich ähnliches erlebe wie Du. Nur mit dem Unterschied, dass ich mir dieses Verhalten von Haltern aggresiver Hunden nicht gefallen lasse sondern gnadenlos gegen aggresive Hunde sowie derren Halter vorgehe.

Zu meiner bei jedem Spaziergang mit meinem Hund mitgeführten Ausrüstung gehören folgende Gegenstände welche ich nur empfehlen kann:

1.) (ganz wichtig !) Eine Videokamera immer in Aufnahmebereitschaft

2.)

3.)

4.)

5.)

Zu guter letzt noch die Hoffnung auf Einführung eines Pflicht Wesenstestes und Hundeführerscheins sowie Maulkorb und Leinenzwang für alle Hunde welche nicht als 100% Bedenkenlos bezeichnet werden können (und zwar unabhängig von Rasse und Größe).

Gruß Roland4

Die Verherrlichung von Gewalt in unserem Forum ist verboten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dein Verständnis in allen Ehren Roland, aber an erste Stelle, solltest du den Therapeuten setzen-dann brauchst du den ganzen Rest nicht mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Roland4: Deine Einstellung finde ich EXTREM krass. Das mit dem Therapeuten ist vermutlich keine schlechte Idee. Sorry für die offenen Worte - aber DIR möchte ich nicht begegnen, du machst mir Angst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...lass Dich nicht "drausbringen"! Das "Schlimmste" was mir (und ich bin ein "gstandenes Mannsbild") haeufig passiert, ist die "Hunde-Mafia"! Mein Hund ist folgsam, bleibt bei Fuss und laeuft nur dann so im Radius bis ca 25 m von mir, wenn ich keinen anderen Menschen oder gar einen Hundehalter mit Fifi sehen kann! Leider wohne ich in einem relativ dicht "hundebesiedeltem" Gebiet! Aber ich passe immer auf! Trotzdem kann ich es natuerlich nicht vermeiden, irgendwann an einem Weg in die Naehe von anderen Hunden vorbeizugehen! Ich nehme meinen an die Leine und auf die abgewandte Seite! Trotzdem klaeffen sich manche, besonders kleine Hunde die Seele aus dem Leib! Zwei "Damen" haben mich schon angesprochen, 1 davon in sehr "keifender" Art, ich soll doch einen anderen Weg nehmen! Eine Hobbymaessige "Gassigeherin" des nahen Tierheimes beschimpft mich regelmaessig in uebelster Manier, weil ich die Hunde nicht die "Rangordnung" auskaempfen lasse, wie sie meint!

Na und? Klar aergere ich mich!

Aber das gehoert halt dazu - wenn man ein Tier haelt, in einer Gesellschaft, die laengst aufgehoert hat - natuerlich bzw. tiergerecht zu denken!

Lass Dich nicht "drausbringen"!!

(ich weiss - ist leicht gesagt - aber ich muss ja auch staendig an mir arbeiten, damit ich nicht mal so einem Idioten an die Gurgel gehe)!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Thema ist über ein Jahr alt, und requiem war seit September 2008

nicht mehr im Forum unterwegs. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
...lass Dich nicht "drausbringen"! Das "Schlimmste" was mir (und ich bin ein "gstandenes Mannsbild") haeufig passiert, ist die "Hunde-Mafia"! Mein Hund ist folgsam, bleibt bei Fuss und laeuft nur dann so im Radius bis ca 25 m von mir, wenn ich keinen anderen Menschen oder gar einen Hundehalter mit Fifi sehen kann! Leider wohne ich in einem relativ dicht "hundebesiedeltem" Gebiet! Aber ich passe immer auf! Trotzdem kann ich es natuerlich nicht vermeiden, irgendwann an einem Weg in die Naehe von anderen Hunden vorbeizugehen! Ich nehme meinen an die Leine und auf die abgewandte Seite! Trotzdem klaeffen sich manche, besonders kleine Hunde die Seele aus dem Leib! Zwei "Damen" haben mich schon angesprochen, 1 davon in sehr "keifender" Art, ich soll doch einen anderen Weg nehmen! Eine Hobbymaessige "Gassigeherin" des nahen Tierheimes beschimpft mich regelmaessig in uebelster Manier, weil ich die Hunde nicht die "Rangordnung" auskaempfen lasse, wie sie meint!

Na und? Klar aergere ich mich!

Aber das gehoert halt dazu - wenn man ein Tier haelt, in einer Gesellschaft, die laengst aufgehoert hat - natuerlich bzw. tiergerecht zu denken!

Lass Dich nicht "drausbringen"!!

(ich weiss - ist leicht gesagt - aber ich muss ja auch staendig an mir arbeiten, damit ich nicht mal so einem Idioten an die Gurgel gehe)!
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=22644&goto=855699

Hab ich kein Problem mit. Trotzdem herzlichen Dank.

@Kristina82

Nach meinen Erfahrungen,sind es die Köter jener Halter welche mit solchen Äuserungen

"Dein Verständnis in allen Ehren Roland, aber an erste Stelle, solltest du den Therapeuten setzen-dann brauchst du den ganzen Rest nicht mehr."

um sich werfen, welche es als erstes trifft. Es sind in der Regel auch deren Hunde, welche sprichwörtlich den Mittelfinger heben sobald sie von Ihrem Herrchen oder Frauchen gerufen werden.

Hat mit "Verherrlichung von Gewalt" im übrigen nicht das geringste zu tun, wenn ich mich oder meinen Liebling verteige oder jemandem rate, dies zu tun.

Die Hauptursache für das aggresive Verhalten vieler Hunde liegt im übrigen in der Feigheit vieler Halter Ihren Hund zu verteidigen sowie deren Unfähigkeit ihrer Aufgabe als Rudelführer gerecht zu werden.

Gruß Roland4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angst und Stress bei Hund

      Hallo, ich hoffe mir kann einer von Euch einen Rat geben. Wir haben seit 5 Jahren einen Terrier Mischling und einen Rhodesian Ridgeback. Beide Hunde sind aus Notstellen. Bekannt ist dass beide ein arges Problem mit Gewitter und Knallerei haben. Dies haben wir immer berücksichtigt und beugen entsprechend vor . Unsere Hunde sind unsere Wegbegleiter und sehr wenig allein. Das war bisher auch nie ein Problem. Im Auto ist das bis heute kein Thema. In der Wohnung ist der Terrier seit neuestem nicht ma

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst beim Hund

      Wir haben einen 5 jährigen Labrador der durch einen anderen Hund in seinen jungen Jahren sehr dominiert wurde.Wenn der andere Rüde sich vor ihn gestellt hat,hat unser Hund am ganzen Körper gezittert.Wir haben diese Situation gelöst aber leider ging das zwei Jahre lang und aus einem lustigen lieben Hund wurde ein ängstlicher angespannter Hund.Wir konnten diese Situation wirklich nicht ändern nur dazwischen gehen.Der andere Hund ist vor 3 Jahren verstorben aber diese Zeit hängt noch in ihm.Wir hab

      in Aggressionsverhalten

    • Plötzliche Angst bei Hündin

      Hallo, Seit einigen Wochen hat meine Hündin plötzlich Angst vor meinem Freund entwickelt. Sie ist ein Mops, sieben Jahre alt und sonst zu jedem total freundlich, zugänglich und schmust gern mit jedem. Wir haben sie mit einem Jahr aus einem schlechten Haushalt gerettet, aber die Ängstlichkeit, die sie damals hatte, hat sie sehr schnell bei uns abgelegt. Nun habe ich seit ein paar Monaten einen neuen Freund und anfangs als er zu mir nach Hause kam, hat sie sich sehr gefreut und wollte viel mi

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Angst vor anderen Hunden

      Hallo Zusammen,   und zwar geht es um meine 6-jährige Chihuahua Dame namens Shiva: Habe sie bereits seit dem Welpenalter und damals waren wir in einer Welpengruppe extra für kleine Rassen, weil ich wollte dass es von Anfang an harmonisch wird mit anderen Hunden. Leider haben wir das nicht erreicht. In der Welpengruppe war eine sehr stürmische Jack Russel Junghündin, die meine Shiva die ganze Zeit über böse gemobbt hat. Die Hundetrainerin hat leider falsch bzw. gar nicht oder zu spät ei

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst bei Fliesen?

      Unsere Hündin hat tierische Panik vor Fliesen. Wir haben in der Wohnung auch Natursteinboden. Das ist kein Problem für sie. Aber im Hausflur, generell in Hausfluren, Läden mit glatten Böden, usw., ist sie komplett panisch und rettet sich auf sämtliche Fußmatten in ihrer Reichweite. Wenn man weiter gehen will, weigert sie sich und zieht so arg am Geschirr das sie über den Boden rutscht. Das schaukelt sich dann natürlich schnell hoch. Ziehen, rutschen, Panik, noch mehr ziehen, noch mehr rutschen,

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.