Jump to content
Hundeforum Der Hund
requiem

Angst ... vor Hundehaltern - ich kann nicht mehr!

Empfohlene Beiträge

Nur mit dem Unterschied, dass ich mir dieses Verhalten von Haltern aggresiver Hunden nicht gefallen lasse sondern gnadenlos gegen aggresive Hunde sowie derren Halter vorgehe.

Meine Güte, wie bist du denn drauf :o ? Man könnte ja meinen, dein Spaziergebiet gleicht einem Kriegsschauplatz! Gibt es in deiner Gegend denn wirklich so viele massiv aggressive Hunde?

Also, ich bin seit ca. 15 Jahren fast täglich mit einem Hund unterwegs und habe noch nie eine Auseinandersetzung erlebt, bei der der eine Hund den anderen massiv verletzten wollte. Kleine Blessuren gab es zwar vereinzelt, aber etwas wirklich Schlimmes ist nie passiert. Vielleicht liegt es an der Gegend (die meisten Hunde hier sind friedlich und die, die es nicht sind, sind an der Leine), aber irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass es bei dir soo krass ist... Mit einem Rotti hast du doch keinen kleinen Hund. Woher kommt denn deine extreme Angst und Feindseligkeit gegenüber anderen Hundehaltern?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Dein Verständnis in allen Ehren Roland, aber an erste Stelle, solltest du den Therapeuten setzen-dann brauchst du den ganzen Rest nicht mehr.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=22644&goto=855649

dem schließe ich mich an.

Echt übel, Roland. Leute wie du machen die Welt nicht besser, sondern schlechter. Im übrigen tust du da viel für das Bild deiner Rasse und ihren Haltern. Gratulation!

Ich sage immer "dümmer geht´s ümmer". Diesen Satz nehme ich zurück.

Das mit dem Troll könnte allerdings passen. Das wäre ein Fünkchen Hoffnung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Hova

Endlich mal was worauf man antworten kann.

Der Rottweiler gehört natürlich nicht mir sondern einem Bekannten, welcher Regelmäßig keine Zeit für seinen Hund hat, aber das erwähnte ich bereits. Ich selbst habe einen Riesenschnautzer. Natürlich liegt es an der Gegend. Ein darart hohes Aufkommen an aggresiven Hunden wie im Raum Konstanz habe ich anderstwo noch nicht erlebt. Das schlimme ist noch nicht einmal die Aggresivität der Hunde sondern der Umstand, dass diese Hunde teilweise noch nicht einmal angeleint sind. Weiter schlimm finde ich die Unfähigkeit des deutschen Durchnitts-Hundehalters zu erkennen, woher diese Aggresivität kommt. Beide Hunde egal ob Riesenschnautzer oder Rottweiler sind extrem friedlich und können problemlos ohne Leine an jeden Kinderwagen gelassen werden knurren nicht beißen nicht und bellen nur beim spielen (auch mit anderen Hunden). Ich werde es mit Sicherheit nicht dulden, dass mir andere Hunde mit ihrem Verhalten meine Hunde versauen womit wir dann auch schon beim Thema "Du hast doch einen Rottweiler" wären. Was dieser Satz ausdrückt, sagt eigenlich schon alles.

Ich und viele meiner Bekannten (alle mit Hund) freuen sich schon rießig auf diesbezügliche Gesetzesänderung welche allerspätestens 2011 kommen werden. Garnicht leid tuen mir dann allerdings die selbst ernannten sogenanten Hundetherapeuten welche dann mit Sicherheit kaum noch Arbeit haben werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht stehe ich auf dem Schlauch, aber andere user aus der gleichen Gegend haben hier noch nie von einem *derart hohem Aufkommen aggressiver Hunde in und um Konstanz* berichtet.

Was meinst Du denn mit *aggressiv* überhaupt ??

Und warum habe ich die ganze Zeit das Gefühl, daß hier irgendjemand sich als *Terminator inkognito* fühlt ?? :???:???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Roland,

Kannst Du mal Beispiele bringen, wie das dann in etwa aussieht.

Vorallem würde mich interessieren WO Du Gassie gehst.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte dieses Thema noch einmal hervorholen.

Ich hatte ja bis vor drei Jahren einen Scottish Terrier (bzw unsere Familie hatte ihn), also einen kleinen Hund. In wenigen Wochen werde ich nach langem Warten endlich wieder einen Hund haben - ebenfalls einen kleinen, der von der Größe dem Scottish Terrier etwa gleicht.

Da unser Scottie zweimal innerhalb kurzer Zeit von einem Terrorboxer (wirklich, dieser Hund war irre!) angegriffen wurde, konnten wir sie danach (sie war ca. 5) nie wieder mit ihr fremden Hunden zusammenlassen. Bei uns im Dorf hat sie sich nur mit zwei Hunden verstanden, alle anderen Hunde, die sie kennengelernt hat, hat sie sofort gebissen. Wenn ich nur gesehen hab, dass ein Hund unangeleint auf uns zukam, hab ich Blut und Wasser geschwitzt, zugerufen, dass meiner beißt - hat mir aber eh keiner geglaubt. Kleine Hunde werden halt oft einfach abgestempelt. Umso größer dann das Erstaunen wenn so ein Terrorzwerg wirklich zubeißt, und zwar nicht als Drohung, sondern aus echter Angst. Zum Glück ist nie etwas ernsthaftes passiert, weil ich sie, zugegebenermaßen, auf dem Arm hatte, bevor die anderen Hunde hätten ankommen können (Vorsichtsmaßnahme). Ich weiß nicht, ob das richtig war (ich war Kind/Jugendliche) und wir sind selten anderen Hunden begegnet.

Jetzt bekomme ich wie gesagt wieder einen Hund, der schon älter ist und sehr verträglich mit anderen Hunden. Ich hab aber Angst, dass ich bei jeder Hundebegegnung wieder so nervös sein werde, dass ich dies auf den Hund übertrage und er auch unsicher wird... Gerade vor großen Hunden hab ich selbst häufig etwas Angst, weil ich sie einfach nicht gewöhnt bin und nicht wüsste was ich tun sollte, wenn sie doch mal aggressiv sind. Mein kleiner Racker ist solchen großen Hunden ja doch körperlich unterlegen.

Könnt ihr mir Tipps geben, wie ich selbstsicherer auf Gassigängen werden kann und meine schlechten Erfahrungen verarbeite? Vielleicht mache ich mir auch zu viele Sorgen, aber ich will lieber jetzt schonmal mich damit befassen als dann unvorbereitet in Angstschweiß auszubrechen.

Puuh, das war lang... hoffe, einer hat einen Tipp :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Remeny

Kannst du vieleicht mit jemanden zusammen Gassi gehen der ruhiger und selbstsicherer ist als du?

Habt ihr Hundeschulen in deiner Nähe die Spielstunden anbieten?

Leider kann ich dir nicht aus Erfahrung helfen, da ich Gott sei Dank nicht oft mit solchen Monstern (Hund und Mensch) zusammen getroffen bin.

Ich bin aber auch nicht der Typ der schnell klein bei gibt. Allerdings ist es manchmal besser solchen Leuten aus dem Weg zu gehen bevor man sich auf eine sinnlose Diskussion einläßt, aber dfür muß man sie auch kennen.

Viel Spaß mit deinem neuen Hund und zeige doch mal Bilder wenn er da ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für deine Antwort, Camelott.

Da ich umgezogen bin in einen anderen Ort, wenn der Hund da ist, kenne ich noch keine anderen Hundebesitzer und die nächste Hundeschule ist auch etwas entfernt (hab noch kein Auto, das kommt aber nächstes Jahr). Vielleicht treffe ich aber ja auf friedliche und freundliche Hundehalter, mit denen ich mal zusammen gehen kann... *seufz* Ich hoffe so sehr, dass nichts passiert...

Bilder werd ich natürlich gerne reinstellen, wenn ich ihn hab :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, es gibt viele Deppen, daher ist das wie beim Autofahren: Vorrausschauend fahren, immer on-line sein. Wenn man sieht, dass die Situation evtl. brenzlig wird, einen anderen Weg gehen, und bei "freundlichen" Hunden die Begegnungen fördern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Annika, bist du jetzt wieder in Deutschland, oder bist du innerhalb von England umgezogen?

Uebrigens denke ich, wenn du deinen neuen Hund bei Hundekontakten beobachtest und siehst, wie gut er sie managt, wird sich deine Nervositaet schnell legen. So geht es mir jedenfalls mit meinen beiden - waehrend ich die Aeltere immer 'begleiten' muss, damit sie sich nicht unhoeflich und stuermisch naehert, kann ich mit der Kleinen, die da viel cooler ist, ganz unbesorgt umgehen.

Ansonsten folgender Tip (den ich selber auch oefter beherzigen muesste ;) ): Denke nicht daran, was SEIN KOENNTE (aggressiver Hund und co), sondern nimm wahr, was aktuell IST.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angst und Stress bei Hund

      Hallo, ich hoffe mir kann einer von Euch einen Rat geben. Wir haben seit 5 Jahren einen Terrier Mischling und einen Rhodesian Ridgeback. Beide Hunde sind aus Notstellen. Bekannt ist dass beide ein arges Problem mit Gewitter und Knallerei haben. Dies haben wir immer berücksichtigt und beugen entsprechend vor . Unsere Hunde sind unsere Wegbegleiter und sehr wenig allein. Das war bisher auch nie ein Problem. Im Auto ist das bis heute kein Thema. In der Wohnung ist der Terrier seit neuestem nicht ma

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst beim Hund

      Wir haben einen 5 jährigen Labrador der durch einen anderen Hund in seinen jungen Jahren sehr dominiert wurde.Wenn der andere Rüde sich vor ihn gestellt hat,hat unser Hund am ganzen Körper gezittert.Wir haben diese Situation gelöst aber leider ging das zwei Jahre lang und aus einem lustigen lieben Hund wurde ein ängstlicher angespannter Hund.Wir konnten diese Situation wirklich nicht ändern nur dazwischen gehen.Der andere Hund ist vor 3 Jahren verstorben aber diese Zeit hängt noch in ihm.Wir hab

      in Aggressionsverhalten

    • Plötzliche Angst bei Hündin

      Hallo, Seit einigen Wochen hat meine Hündin plötzlich Angst vor meinem Freund entwickelt. Sie ist ein Mops, sieben Jahre alt und sonst zu jedem total freundlich, zugänglich und schmust gern mit jedem. Wir haben sie mit einem Jahr aus einem schlechten Haushalt gerettet, aber die Ängstlichkeit, die sie damals hatte, hat sie sehr schnell bei uns abgelegt. Nun habe ich seit ein paar Monaten einen neuen Freund und anfangs als er zu mir nach Hause kam, hat sie sich sehr gefreut und wollte viel mi

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Angst vor anderen Hunden

      Hallo Zusammen,   und zwar geht es um meine 6-jährige Chihuahua Dame namens Shiva: Habe sie bereits seit dem Welpenalter und damals waren wir in einer Welpengruppe extra für kleine Rassen, weil ich wollte dass es von Anfang an harmonisch wird mit anderen Hunden. Leider haben wir das nicht erreicht. In der Welpengruppe war eine sehr stürmische Jack Russel Junghündin, die meine Shiva die ganze Zeit über böse gemobbt hat. Die Hundetrainerin hat leider falsch bzw. gar nicht oder zu spät ei

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst bei Fliesen?

      Unsere Hündin hat tierische Panik vor Fliesen. Wir haben in der Wohnung auch Natursteinboden. Das ist kein Problem für sie. Aber im Hausflur, generell in Hausfluren, Läden mit glatten Böden, usw., ist sie komplett panisch und rettet sich auf sämtliche Fußmatten in ihrer Reichweite. Wenn man weiter gehen will, weigert sie sich und zieht so arg am Geschirr das sie über den Boden rutscht. Das schaukelt sich dann natürlich schnell hoch. Ziehen, rutschen, Panik, noch mehr ziehen, noch mehr rutschen,

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.