Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Eileen

Möchte mich gerne vorstellen!

Empfohlene Beiträge

Hallo ich bin Eileen

Ich bin im Besitz von 5 Hunden,2 Schäferhunde 2 Chihuahuas und einem Yorkshire Terrier. Und habe die Hoffnung hier bei euch einen Rat zu bekommen. Habe meinen Yorkshire Terrier am 06.06.05 mit 12 Wochen bekommen,und man hatte der kleinen beigebracht auf die Zeitung zu machen.Ist ja auch alles ganz gut und schön vor allem Nachts,aber bei mir kann die kleine den ganzen Tag rein und raus wie sie lußt hat .Nur das Problem ist sie kommt zum Pippi machen reingelaufen um auf die Zeitung zu machen und geht danach wieder raus zum spielen. wie bringe ich es ihr bei das es genau anders rum laufen muß ??? bin ziemlich ratlos denn wenn ich die Zeitung wegnehme macht sie auf den Teppich . hat vieleicht jemand einen Rat für mich :???:???:???

lieben Gruß Eileen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist ja doof gebe ich dir recht. Also vielleicht würde ich es so machen wie sonst auch . Beobachten und wenn sie auf die Zeitung geht den Hund nemmen und schnelll raus bringen auf die wiese so lange bis sie das puschi draußen und dann ihr ein Leckerlie geben und wie blöd loeben. Und wenn sie drin macht auf die Zeitung die Zeitung vielleicht weg machen sie nemmen wieder raus wenn sie draußen pipi macht wieder loben.

Wollte gerade schreiben den see drin weg machen drin aber macht ja auf die Zeitung hmmmmm .

Also wenn meine Drin gemacht habe ich es gesehen habe zu ihr PFUi gesagt sie genommen runter gebracht und wenn sie draußen noch mal geamcht hat wie blöd gelobt also manche machen es mit Leckerlies ich habe es ohne hin bekommen. Also meine wenn ich da bin steht dann an der schon mittlerweile an der Tür oder rennt im Flur auf und ab .

Wenn ich jetzt Puschi machen sage weis sie sofort bescheid und steht an der tür .

Vielleicht hat noch jemand anderes ein tipp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Eileen

Erstmal ein herzliches Willkommen im Forum und viel Spass.

Als ich meinen Welpen vor drei Wochen halte war sie auch Zeitungssauber, aber das haben wir ganz schnell in den Griff bekommen. Ich bin einfach nach jeder Mahlzeit und nachdem sie geschlafen hat solange mit ihr raus bzw. in den Garten gegangen bis sie gemacht hat und dann halt ganz doll gelobt. Aber wenn in der Wohnung doch mal ein Missgeschick passiert ist, habe ich sie mit einen "Nein" unterbrochen und bin mit ihr in den Garten gegangen wo sie dann ihr Geschäft vollendet hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry meinte natürlich - Als ich meinen Welpen vor drei Wochen bekommen habe ...

Vll. sollte ich nächtes mal nicht neben bei mit den Hunden spielen, sorry

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich willkommen Eileen! :prost:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:klatsch: Juchhu es werden immer mehr :klatsch:

Hallo liebe Eileen,

herzlichst willkommen im Forum und Spaß.

Bzgl. Deinem "Pipi"problem hätte ich auch einen Vorschlag, Du sagst, Sie wäre nur Zeitungspapier gewohnt, ich würde Sie schrittweise daran gewöhnen.

1. Versuche ggf. ein Katzenklo draußen hinzustellen, da legst Du Zeitungspapier rein - ebenfalls für die Nacht + Notfälle ein Katzenklo mit Zeitungspapier in die Wohnung.

2. Falls das klappt tust Du zusätzlich zum Zeitungspapier eine feine Schicht, mit Sand oder Erde in die Klo´s.

3. Wenn dies alles einwandfrei funktioniert, läßt Du das Zeitungspapier einfach mal weg um zu sehen wie es sich verhält - vielleicht klappt´s.

Ich drücke Dir fest die Daumen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gerne würde ich eine aktuelle Geschichte erzählen, bissiger Hund - mit Happy End

      Es kann manchmal so einfach sein. Dies schrieb ich vor einiger Zeit in einem Thread und wurde darauf angesprochen, Dazu möchte ich gerne meine kleine Geschichte erzählen, um evtl. dem einen oder anderen HH aufzuzeigen, auch so scheinbar nicht in den Griff zu bekommende Fälle, sind manchmal gar nicht so dramatisch wie Sie zu Beginn scheinen. Vorab, es gibt ein Happy End.   Der Reihe nach: Ich habe hier gerade einen Fall, der mir in dieser Art und Weise, bzw. in dieser Schnelligkeit noch nicht vorgekommen ist.   Thema: 7 jährige Hündin, aus dem Ausland mit gut einem Jahr nach Deutschland gekommen, eine Mischlingsdame, angeblich hütend und beschützend, drei Beißvorfälle, vor kurzem die Postbotin, Arzt, Bericht, Ordnungsamt, Polizei , die Nachbarschaft hat Angst an der Tür vorbei zu gehen…….   Eher durch Zufall bin kontaktiert worden, ob ich mal vorbei schauen könnte. Was sah ich? Als ich zur Tür ging, hörte ich schon lautes bellen, als ich klingelte, es war eine Glastür, kam ein langhaariger Hund auf die Tür geschossen, bellend, knurrend, Zähne zeigend, er sprang die Glastür hoch, weit über die Türklinke, ein bizarres Bild für mich. Kurz darauf kam ein Mann, schreiend hinter dem Hund her gelaufen, kommst du wohl her, Griff in den Nacken, zack ins andere Zimmer, Tür zu, Hund noch genau so laut und völlig im Tunnel wie vorher.   Die Tür ging auf, ich wurde begrüßt. Ich dachte nur „wau“ und fragte, ist das immer so. Ich bekam zur Antwort, ja immer, etliche Male am Tag, seit langer Zeit. Ich fragte, was macht dein Hund wenn sie raus käme, würde sie beißen, attackieren? Ich bekam zur Antwort,  ich glaube nicht, sie tut nur so, sie schnappt meistens nur in die Luft. Ok dachte ich, ich „glaube“ und „meisten“ klingt ja super. Er erzählte aber, es ist meist nur hier an der Tür so schlimm, draußen ist alles gut. Andere Hunde kein Problem, im Wald läuft sie sogar ohne Leine etc.   Ich ging in der Nähe auf eine große Wiese, der HH kam dort hin, mit dem Hund, keine Auffälligkeiten auf die Schnelle zu sehen, er ging an mir vorbei, nach einiger Zeit unterhielten wir uns kurz, der Hund nahm mich zwar war, aber nicht mehr und  nicht weniger. Ich sagte, O.K. wir gehen zurück, gehen zum Haus und zur Tür.   Das gleiche Spiel dort, völlig außer Kontrolle, völlig überdreht. Eigentlich hätte ich jetzt erst mal den Maulkorb empfohlen, der HH teilte mir mit, auch schon versucht, das ginge gar nicht. hmm dachte ich so.   O.K. ich wollte nun aber helfen, dazu muss ich den Hund erst mal kennen lernen, die ganzen Geschichten helfen oft nicht so weiter, da sie sehr emotional aufgeladen sind und in einer Sackgasse enden.   Ich stellte mich ca.10 m vom Haus entfernt auf den Weg dort. Die Tür ging auf, alles ruhig, der Hund  kam raus, alles ruhig, der HH kam danach, immer noch ruhig, der Hund sah mich, von 0 auf 1000 bellen, Zähne, Attacke, Geschrei vom HH, er kam halt jetzt auf mich zugeschossen. ich blieb stehen, ruhig kontrolliert, ich wollte es ja nicht anderes ;-). So erging es jedem der da her ging. Ich verstand ein wenig die ängstlichen Nachbarn zu dieser Zeit. Als er bei mir war, tat er auch so als wolle er beißen, attackieren, auf Fuß und Knie, sprang aber nicht höher. Das ich so gar nix machte, schien den Hund sehr zu irritieren, nach nur kurzer Zeit, evtl. 10 sec, drehte er ab, knurrte noch, bellte sporadisch, aber ruhiger. Immer wenn ich mich nun bewegte, kam er sofort wieder an, nur kurz, aber völlig überdreht. Der HH war mittlerweile auch mal bei mir angekommen 😉   Ich blieb so 3-4 min an meinem Ort, dann ging ich hin und her, beachtetet den Hund nicht, auch wenn er kam, ich ging meinen Weg und beanspruchte dafür den Raum den ich dazu brauchte. nach weiteren Minuten ging ich direkt zum Hundehalter, begrüßte ihn mit Handschlag, wir setzten uns auf dort stehende Stühle und ich ließ ihn erzählen und fragte ihn die üblichen Dinge und ging die Themen so durch, die man bei der ersten Begegnung so abfragt.   Nun waren erst so 15-20 Minuten vergangen.   Jetzt aber, warum ich so schnell geschrieben habe:   Ich ging auf die Wiese hockte mich hin, der Hund grummelte immer noch, beobachtet mich aber ganz genau, ich tat so, als ob ich was ganz super tolles in der Wiese gesehen hätte, der Hund kam super neugierig von der Seite an, kurz bevor er da war, ging ich hoch, ein paar Meter  weiter, er bellte und knurrte kurz, kam dann neugierig hinterher, beim vierten  Mal setzte er sich daneben, schaute mich an, war recht ruhig, nur noch etwas leises grummeln, aber dann machte er etwas, womit ich absolut nicht gerechnet habe, er setzte sich direkt neben mich, drückte seinen Körper gegen mein Bein und hob die Pfote.   Im Normallfall würde ich sagen, er wollte kuscheln, völliges beschwichtigendes und unterwürfiges  Verhalten sah ich da. Aber das kann ja nicht sein, bei dem „bissigen“ Hund.   Ich fragte nun beim HH mal nach, was würde sie denn machen, wenn ich sie  nun streicheln würde, würde sie schnappen? Ich bekam zu Antwort, ich weiß nicht, das Verhalten kenn ich von ihr nicht. Unglaublich dachte ich.   Ich machte also die üblichen Dinge, Hand nach unten, schnuppern lassen, kurze Berührung von unten etc. die Hündin legte sich nach kurzer Zeit auf die Seite, ich streichelte sie wie ich es üblicher Weise bei „nicht bissigen“ Hunden auch machen würde, es war ein ganz normaler Hund für mich, der einfach keine Führung kennen gelernt hatte und die Dinge irgendwie aus dem Ruder gelaufen sind.   Das Thema mit der Tür hatten wir sehr schnell unter Kontrolle und die schlaue Hündin hat innerhalb kurzer Zeit gelernt, O.K. kurz bellen darf ich und anzeigen dass da jemand an der Tür ist darf ich auch , den Rest macht dann aber dieser komische neue Mann an der Tür und ich warte hinter ihm. Hier berichte ich gerne mehr wenn jemand das Thema auch an der Tür so hat.   Das Ganze ist jetzt einige Wochen her, ich wollte es schon einige Male einstellen, war mir aber nicht sicher, ob es was für ein Forum ist. Vor zwei Wochen hatte ich auch schon mal eine Frage für territoriale Aggression eingestellt, aber nicht veröffentlicht. Hier war meine Frage, boa, wie bekomme ich das in den HH rein. Bei mir machte der Hund das alles echt gut, aber beim HH war es wie vorher. Vor einer Woche war dann aber der Durchbruch, ich hatte ihm gesagt, du musst da echt ernsthaft mit arbeiten, es macht absolut  keinen Sinn wenn der Hund es bei mir versteht, die Situation an der Tür und mit den Nachbarn aber die Gleiche bleibt bei dir, dem Hundehalter.   Nun zum Happy End, vorgestern kam ich zu der Tür, der Hund war immer noch recht aufgeregt, ich würd mal sagen so noch 50 % wie zu Beginn, aber dann, ich hörte den HH nicht schreien, er kam ganz ruhig den Gang entlang, sagte ruhig was zu dem Hund wie ich es ihm gezeigt habe, gab eine kurze Handbewegung und der Hund ging hinter ihn, also er war jetzt zwischen der Tür und dem Hund, er hob den Finger und sagte leise Sitz, der Hund machte es, so wie es sein soll. Er machte die Tür auf und der Hund blieb hinter ihm sitzen.  Ich hatte fast Tränen in den Augen, dachte, jep, geschafft, er hat es verinnerlicht, endlich setzt er es um, einfach nur ein super Bild für mich.   Das Ganze muss jetzt noch gefestigt werden, klar möchte die vor kurzem noch so unter völligem Stress stehende Hündin in das alte Verhaltensmuster zurück, dass kent sie seit vielen Jahren so,  es genügt aber schon fast ein kleines hey, und sie setzt es um. Einfach nur eine super schöne Entwicklung und es kann so langsam dort endlich ein „normales“ Zusammenleben weiter gehen.     In wenigen Wochen sind dann die ängstlichen Nachbarn dran, wenn sie mögen und können sehen, dass es eine „andere“ Hündin in der Nachbarschaft jetzt  gibt. Es wird hier bestimmt noch so einiges zu tun sein, denn wenn die mit ihrer Angst jetzt kommen, wird die Hündin evtl. noch mal anders reagieren und ins alte Muster verfallen. Ich freu mich sehr auf die Arbeit. Es ist ein toller Hund der einfach lernen möchte was ihr in den letzten 7 Jahren einfach niemand mitgeteilt hat.   Vielleicht macht meine Geschichte dem einen oder anderen Halter  Mut die Dinge einfach anzugehen.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wir möchten uns vorstellen!

      Hallo ihr Lieben,    bisher hab ich hier immer nur als „Gast“ mitgelesen und mich nun doch endlich mal angemeldet und möchte euch allen mal Hallo sagen:)    Ich bin die Chiara, 21 Jahre alt und komme aus Baden-Württemberg. Vor fast einem Jahr hab ich meine kleine Beagledame aus dem Tierheim in meinem Ort adoptiert. Meine Maus ist (laut Impfpass) neun Jahre alt, hört auf den Namen Rita und ist ein echter Goldschatz!    Ich freue mich auf einen netten Austausch und hoffentlich viele hilfreiche Tipps (die wir sicher ab und an noch gebrauchen können)    Liebe Grüße von uns beiden!  (und natürlich noch ein Bild von Wauzi)  

      in Vorstellung

    • Urlaubsbeiträge - Vorstellen von Unterkünften

      Hallo liebe Fories, Wie ihr sicher mitbekommen habt, gibt es jetzt eine neue, große Kategorie bei uns. Urlaub. Wir haben das jetzt in "Allgemeines" und einzelne Urlaubsländer unterteilt. Wenn ihr ein Land besucht habt, was noch nicht aufgeführt ist, dann sagt einfach Bescheid und wir erweitern das. Ziel des ganzen ist es, mal eine kleine Übersicht zu bekommen, wo ihr schon alle ward und sich so vielleicht ein paar Tipps und Ideen zu holen, wo der nächste Urlaub hingehen könnte. Um das ganze Thema Urlaub ein bißchen übersichtlich zu gestalten, wäre es toll, wenn ihr diese Art "Maske" etwas einhalten könntet. So kann sich jeder User, der auf der Suche nach einem Urlaubsziel ist, ein Bild machen. Allgemeine geografische Infos: Gebiet: Ort: Unterkunft: Link: Lage: Entfernung zum Strand: Einkaufsmöglichkeiten: Grunstück: Das Haus: Wohnfläche: Zimmerzahl: Anzahl Schlafgelegenheiten: Anzahl Bäder: Terrassen: Sonstiges... Innenausstattung des Hauses: ... Vorhandene Geräte und Zubehör: ... Austattung der Küche: ... Preise: ... Nebenkosten: ... Schön wären ein paar Bilder von der Unterkunft. Dann vielleicht noch wann ihr dort ward, mit wievielen Hunden und was es in der Gegend für mögliche Ausflugziele/Sehenswertes gibt. Und zu guter Letzt natürlich auch ein kleiner Bericht, wie es euch gefallen hat. (natürlich auch gerne mit Bildern)[/b] Na dann... legt los.

      in Urlaub mit Hund in Europa

    • Tierheim Gießen: FUSSEL, 2 Jahre, Labrador-Mix - Fussel möchte seinen Menschen gefallen

      Fussel (geb. 22.4.2015) ist ein aktiver, freundlicher Labrabor-Mix. Er wuchs als Welpe in einer Familie auf und war dort auch sehr glücklich. Doch weil seine Besitzerin schwer erkrankt ist, musste er leider dort ausziehen. Er konnte zunächst in eine neue Familie ziehen, aber da es mit den Kindern der Familie leider nicht klappte, wurde er im Tierheim abgegeben. Fussel steht fremden Menschen zunächst unsicher und misstrauisch gegenüber, taut aber sehr schnell auf und zeigt dann, dass er ein großer Menschenfreund ist, vor allem wenn diese Menschen weiblich sind. Seinen Bezugspersonen möchte Fussel gefallen und könnte so bald zu einem Vorzeigehund avancieren. Die Grundkommendos kennt er schon und auch so manchen Trick. Da sich Fussel sehr an seinen Bezugspersonen orientiert, wäre es prima, wenn diese schon Hundeerfahrung mitbringen, um auch immer dann souverän sein zu können, wenn Fussel unsicher reagiert oder seinen territorialen Beschützerinstinkt ausleben möchte. Kinder sollten nicht in seinem neuen Zuhause leben, dafür ist Fussel einfach nicht geeignet.         Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: www.tsv-giessen.de  

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Bellen, was möchte er mir sagen?!

      Hallo ihr Lieben, mein Hund beginnt im Alter (ca15Jahre) immer mehr mit neuen „süßen“ Eigenarten. Momentan (seit ca 2-3 Monate) hat er das bellen für sich entdeckt. Früher hat er nur bei der Türklingel gebellt und sonst nie. Aber vielleicht kurz erst zu seinem aktuellen Gesundheitszustand: -          Herz stark vergrößert (Vetmedin morgens und abends) -          Wasser in der Lunge (UpCard morgens) -          Schilddrüsenunterfunktion (Forthyron morgens und abends) -          Bandscheibenvorfall (PhenPred morgens und abends) -          „Undicht“ (Caniphedrin morgens und abends) -          „Demenz“ (Karsivan morgens und abends) -          Letzter Check beim Arzt vor 2 Wochen (Blut, Röntgen, Ultraschall, Allgemein etc.) war super, alle Werte top J Unter den ganzen Medikamenten geht es ihm soweit sehr gut, er kann ganz gut laufen, hat Lebensfreude, spielt und ist insgesamt fit und aufmerksam dabei. Leider merke ich, dass er kaum noch hört und schlecht sieht. Laufen ohne Leine ist leider kaum noch möglich da ich ihn einfach nicht rechtzeitig warnen kann wenn „Gefahr“ droht.  Auch erkennt er in fremden Gebieten eine Bank oder sonstiges als große Gefahr, bellt diese an bis ich da bin und ihm zeige, dass alles okay ist.   Das einzige was mir echt ein wenig die Nerven raubt ist das bellen in der Wohnung. Manchmal liegt er entspannt im Wohnzimmer springt auf und bellt irgendwas an. Da habe ich schon überlegt ob es durch das schlecht sehen und hören kommt. Ein anderes Mal glaube ich aber auch er sieht es als ein Spiel an. Zum Beispiel: Ich gehe in die Küche - er bleibt entspannt im Wohnzimmer liegen Nach ein paar Minuten fängt er an zu bellen – ich gehe gucken was los ist Dann kommt die typische Spielaufforderung, vorne runter, hintern hoch – Nur jetzt kommt es was ich nicht verstehe, er will dann nicht spielen. Wenn ich mich darauf einlasse legt er sich wieder hin und findet es absolut unverständlich wie ich auf die Idee komme mit ihm spielen zu wollen. Danach ist Ruhe, mal für 1 Minute mal für ein paar Stunden. Das macht er nicht immer, wenn ich den Raum verlasse, aber doch schon mehrmals in der Woche.   Manchmal steht er aber auch einfach nur auf, stellt sich in den Raum und bellt oder knurrt. Dann lässt er sich auch nicht gerne beruhigen, es gelingt mir zwar, aber es dauert schon ein wenig… Ignorieren von dem bellen bringt übrigens nichts, dann fängt er entweder an zu jaulen, macht was kaputt, räumt den Müll leer oder sonstiges. Das mit dem in den Raum stellen und bellen passiert übrigens auch nachts, da interessiert ihn die Uhrzeit null ;) (er darf übrigens im Bett schlafen, wenn er nicht im Bett sein darf dann läuft er die ganze Nacht in der Wohnung von links nach rechts).   Habt ihr so ein Verhalten auch schon erlebt oder vielleicht eine gute Idee was ich anders machen kann? Liebsten Dank an euch!  

      in Hunde im Alter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.