Jump to content
Hundeforum Der Hund
Nicole1980

Spezialfutter für unterernährten Hund?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

eine Woche leben Momo und Tapsi nun bei uns und wirken inzwischen doch heimisch und zufrieden, wenn es auch noch lange dauern wird, bis Tapsi seine Scheu und Angst überwinden wird und merkt, dass von Menschenhand keine Gefahr droht.

Beide fressen inzwischen sehr gut, allerdings ist Tapsi extrem dünn. Man sieht jeden einzelnen Knochen, kann beim Streicheln jeden Wirbel fühlen. Derzeit bekommen die beiden Dosenfutter gemischt mit Nudeln und Trockenfutter mit Wasser angefüllt. (Wir füttern in zwei Tagesportionen).

Jetzt habe ich heute einmal versucht, mich schlau zu machen, ob es auch spezielles Aufbaufutter für Hunde gibt. Gefunden habe ich nichts. Hat jemand einen Tip?

Gruß Nicole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Nicole,

Würmer sind aber ausgeschlossen worden?!

Nudeln oder auch Kartoffeln unter´s Dosenfutter zu rühren, find ich schon ganz gut.

Du kannst auch Haferflocken oder gekochte Hirse zugeben :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin Nicole,

Nen speziellen Tipp zu Hundefutter habe ich nicht, aber ein Bissel Erfahrung. Unsere war auch unterernährt, und wir haben sie mit einer ähnlichen Mischung (Trockenfutter, Dosenfutter, und haferflocken/Nudeln) in kleineren Portionen am Tag gefüttert. Es hat ne ganze Weile gedauert bis sie ihr Gewicht hatte, aber zu schnelle Gewichtszunahme sei nicht gut, meinte damals der Tierarzt. Wenn du das Gefühl hast, es stimmt was nicht, geh ruhig nochmal zum Arzt und lass alles abchecken. Unserer hat sich dafür damals nichts gefragt, ist ne Selbstverständlichkeit.

Ich wünsche Dir noch eine schöne Zeit mit deinen Lieben und dass das klappt mit dem Gewicht.

Grüße,

Nadine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die schnellen Antworten... Da scheint mein Gefühl bezüglich des Fütterns mich ja doch nicht getäuscht zu haben.

Zum Tierarzt wollen wir mit den beiden Ende nächster Woche. Da haben wir dann nen Termin zum Komplettcheck.

Gemäß Angaben des Tierheims sind die beiden aber Gesund - außer das Tapsi Probleme mit den Ohren hat, die täglich gereinigt werden müssen, weil er an Milbenbefall litt, als er aus Rumänien kam. Vom Tierheim wurden sie auch noch entwurmt.

Werde erst einmal weiter die bisherige Fütterung beibehalten und hoffen, dass es langsam anschlägt.

Liebe Grüße Nicole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lass Dir beim Tierarzt keine Wurmkur aufschwatzen- lieber ne Kotprobe abgeben und checken lassen ;)

Die gewöhnlichen Wurmkuren wirken eh nur gegen Spulwürmer.

Wenn er evtl. nen Bandwurm bringt das also gar nix- bis auf ne doppelte Chemie-Keule.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Hund hatte zwar nicht direkt Untergewicht, aber es gab eine Zeit in der er gerne ein Kilo mehr auf den Rippen hätte haben können.

Ich hab ihm dann Hühnerfett und Euterfleisch gegeben, wenn Du also keine Angst davor hast ihm ein oder zweimal die Woche was rohes zu geben, kann ich Dir das empfehlen.

Ansonsten kann auch 40%iger Quark mit Haferflocken vermischt eine Hilfe sein, das hat meiner auch bekommen als er mal so dünn war und das hat auch seinen Teil zur Gewichtszunahme beigetragen.

Solltest Du Dich für Euter und Hühnerfett entscheiden achte bitte darauf, das Du ihm dazu kein Fertigfutter gibst, roh und fertig verträgt sich nicht. Davon kann er Magenprobleme bekommen.

Zwischen einer rohen Mahlzeit und Fertigfutter sollten etwa 8 - 9 Stunden liegen, damit sich das im Magen nicht in die Quere kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

du kannst mit teil barfen gute ziele erreichen.

nimm geflügel, am besten gans bzw gänsefett.... euterfleisch ist auch sehr kallorienreich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte ja öfter wirklich extrem unterernährte Hunde aus dem Tierschutz. Mein Tipp: Bitte kein reichhaltiges Futter geben!!! Im Gegenteil. Ist der Hund aus dem Grunde sehr mager, weil er längere Zeit unter Mangelernährung litt, dann ist weniger jetzt erst mal mehr. Nimm ein ausgewogenes aber energiearmes (meist preiswertes) Trockenfutter. Verzichte ganz am Anfang auch möglichst auf Leckereien - ich weiß, es fällt schwer :Oo (Alternative zum fettigen Schweineohr kann die 1. Woche auch mal ein getrockneter Brotkanten sein oder eine Möhre)

Ich weiß, man meint es gut und will jetzt päppeln. Aber der Hund muss langsam zunehmen, wenn er lange keine ausreichende Nahrung hatte. Der ganze Organismus - besonders aber die Leber - haben an zu hochwertigem Futter zu sehr zu knappsen. Nichts spricht dagegen, mal bisserl Hüttenkäse unters Trockenfutter zu geben usw. Du wirst sehen, in zirka 6-8 Wochen sieht Dein Hund glatt und glänzend aus, vorausgesetzt er ist gesund und wurmfrei.

Ab der 3.-4. Wochen brauchst Du mit den Leckereien nicht mehr ganz so vorsichtig zu sein, Schweinohr und Co. sind dann durchaus okay und ab der 6. Woche haben die Hunde eigentlich alles vertragen, ohne dass die Blutwerte (insbesondere Leberwerte) schlecht wurden.

Ist ein Hund aus anderen Gründen so dünn, ohne das er längere Zeit Fehlernährt wurde und medizinisch ist alles okay, dann ist hochwertiges Futter bestimmt nicht so tragisch und schnelles wieder Aufpäppeln unproblematischer.

Edit: Erfahrungswerte beim Barfen von unterernährten Hunden habe ich nicht aber ich denke auch da gibt es energiereiches und energiearmes Fleisch? Aber da kann ich Dir leider gar nicht raten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

gebe deinem Hund Welpenmilch, dann bekommt er zusätzlich Aufbauvitamine und nimmt zu, ohne Nebenwirkungen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

....ich hab damit jetzt leider keine Erfahrung,aber ich würde Trockenfutter nicht mit Nassfutter mischen!!!Keine Ahnung warum die das in den TH machen,bei Gina haben sie uns das auch empfohlen:think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Spezialfutter

      Hallihallo ich bin Ulli, neu hier und bräuchte mal unbedingt Hilfe. Dazu muss ich erstmal ein bißchen ausholen. Ich habe eine 5 Jahre alte Mischlingshündin (Golden Retriever/Husky). Vor einiger Zeit hatte sie ständig Ohrentzündungen, starken Juckreiz am Körper und auch einen unangenehmen Körpergeruch. Sie bekam vom Tierarzt Ohrentropfen und natürlich wurde mir auch eine Futterumstellung empfohlen und zwar auf ein getreidefreies Futter, da die Ohrentzündungen und der Juckreiz auch ein Hinw

      in Hundefutter

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.