Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Hallo!=)

Ich wollte mal wissen ob eure Hund das komando"bleib" kennen und wie sie drauf reagieren!

und wie ihr es den tieren bei gebracht habt!

ich weiß nicht wieso sunny das kann den ich habe das nie mit ihr gebropt ahbe das einmal so aus spass probiert ihr die hand vors gesicht gehalten und"bleib" und die hats gemacht! sogar wenn ich ihr leckerlie vor die schnauze lege nimmt sie es erst wenn ich klatsche!

das ist das einzige komando wo sie immer und überall draufhört!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Joys kennt BLEIB für an einer Stelle bleiben wenn Frauchen sich entfernt.

Aber ich nehm das auch manchmal wenn ich ihr Futter mache oder Frisches Wasser das ich sie entweder in den Flur aufen Platz schicken und erst kommt wenn ich es will, oder ich sage bleib weil im sitz ist sie da schon lol und dann darf sie erst ans futter bis ich sag Niem. Ach und dann wird sie natürlich gelobt.

Das andere Bleib übe ich mit ihr ich setzte sie z.b. ins sitz sage bleib und gehe jetzt schon 15 Schritte von ihr weg mit dem rücken zu ihr dann dreh ich mich um bleibe erst noch mal 10 sekunden stehen gehe dann auf sie zurück nichts dabei sagen stell mich neben sie dann erst in ruhe die leine aufnehmen und dann erst loben .

Also wer das bleib noch nicht geamcht hat am Anfang reicht erst wenn Hund sitz kann einfach bleib und nur z.b. ein schritt nach links und ein schritt nach rechts machen und wenn hund nicht aufsteht oder so dann loben mit leckerlie wie blöd, dann immer etwas steigern also mit blickkonkakt auf sie jetzt 3 schritte zurücker leine in der Hand noch wieder zurück und loben und immer mehr halt . Nie zu viel wollen denn wenn der Hund wieder aufsteht muss man alles von vorne beginnen.

Wenn ich z.b. merke das Joys nicht ganz so aufmerksam ist oder irgendwas sie ablenken könnte gehe auch manchmal nur 5 schritte von ihr weg umdrehen wieder neben hund leine aufheben und loben .

Das geht auch in Platz aber erst mit Sitz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich habe bei der erziehung das prinzip zuckerbrot und peitsche angewendet , das heißt hat er gehorcht gabs leckerli und wenn nicht hab ich ihn gemaßregelt durch schütteln im nackenfell oder unterwerfung. ich habe ausschließlich kurze knackige befehle verwendet wie: straße, warten, sitz, platz,hier fuß, vorraus, rechts, links und verbinde diese befehle ebenso mit handzeichen oder pfiffen. wenn er nicht zu pott kommt, reagiert er besser auf die pfeife und nach dem 3ten Pfiff is er auch bei mir, weil er weiß das Herrchen sonst sauer ist. Er ist auch dank meiner intensiven Trainings und Erziehungmethoden ein Freiläufer, selbst in der Grosstadt reagiert er perfekt nur wenn er nicht gehorcht kommt er an die Leine und dann weiß er auch Bescheid.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Franco, Du weißt schon, dass Hunde bzw. alle Hundeartigen wie Wölfe und sonstiges, ihre Beute per Nackenbiss tot schütteln?!!! Solche Sachen sind doch genug erforscht und das ist sehr gut so!!! Wenn Du Deinen Hund bestrafen mußt, dann durch Schnauzgriff oder so etwas in der Art, aber auf keinen Fall durch Nacken schütteln!!! Klar muß Strafe in der Hundeerziehung auch sein, aber meine drei wissen schon alleine durch meine Stimme und Körperhaltung, dass es jetzt genug ist. Und sie gehorchen (selbst die kleine mit ihren 4 Monaten!) auch sehr, sehr gut (wobei es perfekt meiner Meinung nach nicht gibt!) - ich könnte durchaus mit Maiky auch durch die belebteste Fußgängerzone ohne Leine gehen (wenn das in Deutschland erlaubt wäre :) ) und das nicht weil er Angst vor mir hat, sondern weil es im Freude macht mir, als seiner Rudelchefin, zu gefallen!

Den Befehl "Bleib" bringe ich meinen bei, indem ich sie hingesetzt oder hingelegt habe (ist vollkommen egal), die Hand vor die Nase mit der Innenfläche Richtung Hund, Befehl geben und erst mal nur wenige Zentimeter weg gehen und sofort wieder zurück und loben, loben, loben! Das kann man dann immer weiter ausbauen, so dass man weiter weg gehen kann und in verschiedene Richtungen von dem Hund weg und drüber steigen usw.

Als sehr hilfreich hat sich erwiesen, dass meine Hunde von Anfang an als ersten Befehl überhaupt, "Nein" kennengerlernt haben. Und zwar als Kommando jegliche Handlung sofort und gleich zu unterlassen (also in dem Fall auch unerlaubten aufstehen oder so).

LG

Martina, Sina, Maiky und Aymie :megagrins

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mmhh also schnauzen griff is absolut unangebracht, jede tiermutter egal ob hunde,wölfe,raubkatzen und und und trägt ihren nachwuchs im nacken und bestraft ihn auch so. ich habe bzw. erziehe meine hunde nach der methodik von eberhard trumler, also begebe ich mich auf die selbe stufe wie mein hund und zeige ich das ich der leitrüde bin. aber wie zu allen themen gibts auch in der hundeerziehung auseinandergehende meinungen.....

franco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eberhard Trummler war lange, lange Zeit auch mein Vorbild in Sachen Hundeerziehung und auch seine Leistungen in der Wolfsforschung sind unbestritten! Seine Station zu besichtigen und zu sehen, dass seine Arbeit fortgesetzt wird ist ein Erlebnis für sich. Ich wohne ganz in der Nähe der Forschungsstation in Birken-Honigessen!

Aber die Forschung ist weiter gegangen. Klar trägt jede Tiermutter seinen Nachwuchs im Nacken (wie auch sonst? Hat ja keine Arme zum halten ;)), aber gestraft wird anders, nämlich durch drohen (will heißen anstarren, anknurren, Zähne fletschen), notfalls zwicken und im schlimmsten Fall mit Schnauzgriff, aber in keinem Fall mit Nacken schütteln!

Natürlich hat jeder eine andere Methode und Ansicht über das Thema Hundeerziehung, stehe ich auch jedem zu, aber denk einfach mal drüber nach und probiere es aus.

Obwohl sooooo unterschiedlich sind unsere Meinungen gar nicht! Ich bin auch kein Freund von antiauthoritärer Hundeerziehung und auch der Meinung, dass das auf Dauer nicht funktioniert und vor allem nicht bei jedem Hund!

Hast Du Dich mal mit den Thesen und Büchern von Günter Bloch beschäftigt? Sehr interressant und geht ganz bestimmt in Deine Richtung!

LG

Martina, Sina, Maiky und Aymie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ich bin der gleichen Meinung wie Martina. Man sollte NIE seinen Hund im Nacken schütteln. Ich bestrafe meinen Hund ganz einfach, ich ignoriere sie. Das hilft.

Das "bleib" konnte mein Hund zwar schon ein bisschen, aber nicht sehr gut. Ich habe es ihr genauso wie Martina beigebracht. Einfach immer ein kleines Stück entfernen und wenn der Hund liegen bleibt, loben, loben und loben.

Karin ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also ich bin weder für schnauze packen und nacken schütteln weil es meist das gegenteil bewirkt als es soll!

wenn sunny mal abdreht und ich ihr damals die schnauze zu hielt wurde sie noch viel agressiver und hat sich darduch garnichts verbieten lassen genau so wie beim schütteln da hat sie nur blöd geguckt und sonst nix..

ich bestrafe meinen hund mit dohendem blick und rum gemotze was sie zwar nicht versteht ab sie merkt es ja an meiner tiefen stimme

früher habe ich ihr wenn sie ganz böse war ein leichten klapps auf den po gegeben das hat gewirkt aber ich fand das nicht so schön!

brauche jetzt garnichts mehr ausser drohend zu erscheinen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den Hund im Nacken packen und schütteln??? :[

Hast Du ehrlich schon mal erlebt, dass ein Wolf oder ein Hund seinen Welpen schüttelt???

Ich bin auch ganz klar der Meinung, dass man seinen Hund nie schlagen muss, um irgendwas von ihm zu verlangen oder in zu bestrafen. :o

Wer das bei seinem Hund macht, hat meiner Meinung das Wesen Hund noch immer nicht verstanden. ?!?

Martina hat schon alles zum Thema Nachschütteln geschrieben und ich kann ihr nur beipflichten.

Ignorieren ist übrigens für das Rudeltier Hund die grösste Strafe.

Man muss nur konsequent genug sein und die Ignoranz durchhalten.

Noch nicht mal ein Blick darf ausgetauscht werden in dem Moment der Bestrafung durch ignorieren.

Liebe Grüsse, Bine!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

sagte ja schon es gibt unterschiedliche auffassungen zu diesem thema. wollte jetzt nich alle beiträge aus anderen foren hier zitieren, deshalb mal den link:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bleib ich drauf sitzen? Was dann?

      Es geht um diesen Terrorkrümel: http://www.polar-chat.de/topic_101449.html Seit 22. Juni sitzt er hier bei uns und wartet und wartet und wartet auf Interessenten. Ich kam zu ihm über Umwegen und nahm in gefälligkeitshalber zur Pflege auf, da er mir leid tat und auch die Vorbesitzer, die vollkommen überfordert mit ihm waren und er mit dem wuseligen Umfeld. Zudem haben sie schon über zweieinhalbtausend € Tierarztkosten für ihn ausgegeben und können einfach nicht mehr. Ich war in einem "sogenannten Tierschutzverein" Mitglied, der um Hilfe gebeten wurde und ich hatte die Aufgabe, ihn auf der Pflegestelle abzuliefern. Schon bei der Zusammenführung des Hundes der Pflegestelle war meine Einschätzung, dass das nicht der geeignete Platz für Nicky sein wird und ich habe dies auch offen gegenüber dem Vereinsvorstand geäußert, habe mich deshalb mit dem Verein überworfen und gekündigt. Nach drei Wochen bekam ich Anruf der Pflegestelle: Nicky musste dort aus verschiedenen Gründen umgehend weg. Die Vorbesitzer waren dummerweise nicht zu erreichen und ich schlug vor, ihn vorübergehend aufzunehmen, wenn meine Oldies einverstanden sind. Zurück zu den Vorbesitzern geht nicht - wäre weder für Mensch noch Tier gut - und die nächste Station für ihn wäre Tierheim, was für ihn sicher auch keine gute Lösung ist. Er hat ganz einfach verschiedene Probleme, die aus der Handaufzucht und mangelnden Erziehung herrühren und teils auch aus der Krankengeschichte. Es sind aber keine Folgeschäden zu erwarten. Er ist gesund, jedoch sehr sensibel und hautempfindlich, vor allem stressbedingt. Drei Hunde übersteigen mein finanzielles Budget eindeutig. Zeitmässig ist es kein Problem für mich mit drei Hunden, sodass er schon viel lernen konnte und im Vergleich zum Anfang echt tolle Fortschritte gemacht hat. Ich habe ihn von den Vorbesitzern quasi übernommen zur weiteren Vermittlung, bin also jetzt sozusagen sein momentaner Besitzer, aber nur zur Vermittlung! Könnt ihr mir Tipps geben, an wen ich mich wenden kann, damit er vermittelt wird? Ich hab ihn in mehreren Foren und Vermittlungsplattformen eingestellt, in der Umgebung Aushänge angebracht, in Hundevereinen und beim Tierarzt Bescheid gesagt usw.........keine Resonanz, bis auf ein Telefonat heute, über 400km entfernt und die schauen am Wochenende einen Hund an, der viel näher bei ihnen ist..... Momentan bleib ich alleine auf allen Kosten sitzen, was auf Dauer einfach nicht machbar ist. Ich bin gerne bereit, bis zu 500km mit ihm zu fahren, wenn mir die Benzinkosten erstattet werden und eine Übernachtungsmöglichkeit bereitgestellt wird, damit Interessenten ihn näher kennenlernen können (damit hab ich dann auch ne Vorkontrolle gemacht). Was kann ich noch tun?????????????

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Sinnfreier Befehl: Bleib!

      Hallo Zusammen, aufgefallen ist es mir heute bei der Verfolgung der Sendung "Der Hund oder ich". Der Befehl: Bleib! Ich selbst habe ihn bei meiner Hündin noch nie genutzt. Wenn ich von ihr ein "Sitz" einfordere bleibt sie sitzen, solange bis ich was anderes einfordere. Vielleicht bliebe sie ja auch sitzen bis ihr das "Popöchen" anwächst. Wer weiß..., hab's nie soweit kommen lassen . Das Gleiche gilt natürlich auch für "Platz", "Steh", oder sonstige Befehle. Ich begreife den Befehl "Bleib" einfach nicht. Es heißt ja gerne: Sitz uuund bleib! Wenn ich aber "Sitz" fordere, soll mein Hund sich setzen und zwar nicht nur für eine halbe Sekunde, sondern bis ich das "Sitz" aufhebe. Da brauche ich doch überhaupt kein "Bleib". Wer kann es mir erklären, oder bin ich doch nur einfach doof?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • (K)Ein dummer Hund - "Bleib Platz" mal anders, was tun?

      Hallooooo Mir ist da schon seit einiger Zeit was aufgefallen, für die, die meine Senfbeiträge und Erzählungen von Joss noch nicht kennen: Joss, 1 Jahr alt ( so ziemlich genau ), Groenendael - Rüde ( unkastriert ), wenns zeitlich gut läuft, dann 2mal die Woche Hundeschule / Hundeplatz, bis vor kurzem 1x die WOche Einzeltraining. Klappt alles super gut, kann ihn abrufen, kann ihn draußen ablegen lassen usw. Nun aber folgendes: Wenn ich hier zuhause rumwusele, aufräume, egal was mache, liegt er entspannt, schläft weiter, da zuckt kein Ohr ( nichtmal wenn ich um ihn herumstaubsauge ), gehe ich aber ins Bad, dann rennt er zackig hinterher und will mit rein. Manchmal erlaube ich es ( wenn ich dusche ), manchmal eben nicht ( meistens , wenn ich eben aufs Klo gehe ). Er rennt mich auch nicht um oder so, wenn ich ihm vor der Badezimmertür Platz sage, dann macht er das auch. Vor ein paar Tagen habe ich angefangen, ihm im Wohnzimmer "Bleib Platz" zu sagen, funktionierte, bis er die Badezimmertür hörte, da kam er zügig hinterher, ich also ihn wieder zurückgeführt, wieder ins Platz mit Bleib gelegt, das ganze 3 mal, bis er auch liegenblieb. Nur das eine Mal! Seitdem, er ist ja nicht dumm, passiert folgendes: Ich sage "Bleib Platz", geh ins Bad, schließe die Tür und dann sehe ich ( haben eine dicke, geriffelte Glastür als Badezimmertür ), wie er an der Tür vorbeigeht, schnüffelt und sich ablegt. Ziehe ich die Spülung, steht er auf und geht weg, komme ich aus dem Bad und gehe ins Wohnzimmer, liegt er an der gleichen Stelle, an der ich ihn abgelegt habe Ja, und jetzt? Eigentlich verarscht er mich ja damit, oder? - Einfach mal abwarten und die Tür aufreißen und ihn damit erschrecken? ( Möchte ich eigentlich nicht, er ist eh ein recht scheuer Kerl, erschrecken, da sträubts mich irgendwie ) - Abwarten, dann in Ruhe die Tür aufmachen und wieder zurück ins Wohnzimmer ins Platz führen und das solange, bis das auch klappt? - Gar nichts machen und mich freuen? :) ( weil ichs ja niedlich finde )

      in Junghunde

    • Probleme mit dem Kommando "Bleib" an der Leine

      Hallo, Ich habe ein Problem mit Quinn immer wenn ich ihn Irgendwo anbinde zusammen mit dem Kommando platz und bleib fängt er sobald ich weggehe an Aufzustehen und zu bellen auch wenn ich ihn wieder das Kommando platz und bleib gebe das Hält höchstens 5 Sekunden und es fängt wieder von vorne an Er bellt auch wenn ich ihm kein Kommando gebe das habe ich schon mal ausprobiert Allerdings hatte er keine Probleme damit wenn er ohne Leine irgendwo liegen muss und ich weggehe selbst nach 5 Minuten liegt er immer noch am selben platz macht keine Anstalten andre Hunde zu jagen selbst Fahrradfahrer und Jogger können problemlos vorbei fahren und laufen Habe ich da Irgendwas an der Erziehung falsch gemacht? Liebe Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Brauche auch mal Rat zum Bleib

      Ich übe mit meiner kleinen Hündin gerade fleißig am Zurückbleiben, auch weil wir es zum Apportieren/ Spielzeug verstecken/ Minifährte usw. oft brauchen. Solange ich in Sichtweite bleibe, klappt das auch schon sehr gut, sie ist überhaupt ein sehr leichtführiger Hund und macht alles gut & gerne mit. Nur eine (förmliche) Kleinigkeit bleibt: Oft bleibt sie nicht in der zuvor eingeforderten Position.D.h. ist verlange ein Sitz und signalisiere mit der Hand und verbal "Bleib". (Das ist in unserem Fall wichtig: Ich habe drei Kinder, einen Mann und bin zerstreuter Künstler und wir spielen und trainieren alle mit dem Hund: Abgesehen von dem Achtjährigen Sohn denkt keiner von uns konsequent an das Aufheben jedes gegebenen Kommandos, daher dürfen Sitz und Platz eigenmächtig aufgelöst werden, wenn kein "Bleib" erfolgte, denn sonst würde der Hund ständig vergessen werden. Ich brauche im Alltag keinen Kadavergehorsam, ich brauche einen Hund, der auch mal selbst ein Auge darauf hat, dass es ihm gut geht.) Zurück zum Thema: Ich lasse den Hund also sitzend im Bleib, merke jedoch, dass wenn ich mal etwas länger "weg" bleibe, ihr Sichtfeld verlasse oder hektische Bewegungen mache, dass sie die Position verlässt, also aufsteht. Sie bleibt allerdings an der Stelle stehen oder macht alllenfalls einen kleinen Schritt in meine Richtung (wenn ich gerade weggucke ). Wenn sie sitzen bleibt, bleibt sie es auch, wenn ich zu ihr zurückkomme.Sie bekommt dann im Sitz ihr Lob und ggf. einen Keks und dann das Okay zum Aufstehen. Wie reagiere ich jetzt ganz korrekt? Ignorieren, dass sie aufsteht und loben, dass sie das "Bleib" gehalten hat? (He, das ist doch schon mal was!) Von meinem Standpunkt aus (also auf Entfernung) das Sitz wieder einfordern, oder durch ein "Na!" an ihre Aufgabe erinnern und weitermachen? Zu ihr zurückgehen, abbrechen und neu aufbauen? Zu ihr zurückgehen, das Sitz erneut fordern und dann erst loben? Oder komplett ein Level zurückgehen und erstmal eine Weile nur in dem Bereich üben, in dem sie zuverlässig sitzen bleibt?

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.